Hallo,


    gut wenn jemand kein Problem hat eine Brille zu tragen aber manchen, die hier schreiben gefällt es ja direkt mit dicken, überstehenden Gläsern rum zu laufen ":/


    Was gibt euch das? Ich kann mir nicht vorstellen das ihr damit auffallen wollt weil eigentlich keinen interessieren wird, wie viel Dioptrien die Brille hat oder wie dick die Brillengläser sind.


    Würde mich freuen das erklärt zu bekommen @:) :)D

    Hallo,


    ich weiß nicht, ob ich zu den Angesprochenen gehöre – der Thread ist ja etwas älter und ich erinnere mich nicht mehr genau, ob ich mich dort zu diesem Thema geäußert habe. Aber egal, versuchen wir es:


    Ich hatte lange Zeit ein sehr gespaltenes Verhältnis zu meiner Kurzsichtigkeit und zum Brilletragen. Teilweise lag das sicher daran, dass ich in einer Zeit aufgewachsen bin, in der die Einstellung "Mein letzter Wille – Frau mit Brille" noch unterschwellig präsent war und ein kleines Mädchen, das eine Brille bekam, schon ein wenig als künftiges Mauerblümchen bemitleidet wurde, wenn es darum ging, einen Mann abzubekommen.


    Ich hatte früher kein nennenswertes Selbstbewusstsein und habe die Meinungen Außenstehender ungeprüft akzeptiert. Wenn also der Optiker sagte, dass bei meinen Stärken höherbrechende Gläser unbedingt angeraten seien, dann war das halt so. Und die Tatsache, dass die Krankenkasse damals bei Werten ab minus acht Dioptrien Kontaktlinsen bezahlte, hieß ja wohl eindeutig, dass man sich mit Gläsern dieser Stärke nicht in die Öffentlichkeit trauen konnte.


    Ich wurde mit zunehmendem Alter zwar viel lockerer im Umgang mit meiner Kurzsichtigkeit, trug auch gern Brille und begann, die Kurzsichtigkeit nicht nur als körperliches Merkmal, sondern auch als Teil meiner Persönlichkeit zu empfinden - aber bis zur wirklichen Emanzipation dauerte es Jahrzehnte.


    Inzwischen bin ich der Meinung, dass Kurzsichtigkeit ein Merkmal ist wie eine zu lange Nase, abstehende Ohren, breite Hüften, verhältnismäßig kurze Beine oder was auch immer. Und dass ich das Recht habe, so kurzsichtig zu sein, wie ich nun mal bin, und nicht verpflichtet bin, für eine Brille Hunderte von Euro mehr auszugeben, um anderen bei meinem Anblick ein paar Millimeter Glasdicke zu ersparen. Ich trage seitdem, was ich will, teils Gläser mit hohem Index, teils billige 1,5er Gläser – in einer dicken Kunststoff-Fassung stehen teilweise die 1,5er Gläser weniger über als in der Metallfassung die 1,74er. Ich allein entscheide, womit ich mich wohl fühle, und ich habe das Recht dazu. Also, um es mit einem Satz zu sagen, mir gibt die Brille (egal ob mit dicken 1.5er oder mit etwas dünneren Hochindex-Gläsern) das Gefühl, endlich zu mir selbst stehen zu können und mit mir selbst im Einklang zu sein.


    Ich finde es traurig, dass immer noch viel zu viele Brillenträger sich Gedanken darüber machen müssen, ob ihre Gläser zu dick sind, nur weil von außen die Meinung an sie herangetragen wird, dickere Gläser seien unästhetisch. Speziell bei Minusgläsern erkennt man immer die Stärke, auch wenn die Gläser "dünn geschliffen" sind, denn an der Eigenverkleinerung ändert auch ein hoher Brechungsindex fast nichts.


    Ich denke, es ist auch eine Frage der Persönlichkeit, ob man sich mit dem Kurzsichtigen-Image wohl fühlt (das ja nicht per se ein schlechtes ist, dazu gehören ja auch Vorurteile wie "gebildet", "intelligent", "Leseratte") oder ob man ein anderes Bild von sich selbst hat und lieber auf Kontaktlinsen bzw. extrem dünne Gläser, ggf. in extrem kleinen Fassungen, ausweicht.


    Dass ich immer wieder von Kurzsichtigkeit schreibe, liegt daran, das halt auf diesem Gebiet meine persönlichen Erfahrungen liegen.


    Ich wüsste übrigens auch gern mal, warum so viele Leute (selbst Grundschulkinder) mit einer Nerdbrille herumlaufen, die gar nicht zu ihnen passt, nur weil alle so was tragen und es "modern" ist…

    Super das jemand auf meine Frage reagiert hat :)^ danke für die Erklärung Luftschiff-Fan @:)


    Einerseits finde ich deine Einstellung gut aber manches kann ich nicht ganz nachvollziehen. Zum Beispiel die Verbindung zwischen Persönlichkeit und Kurzsichtigkeit ":/ . Bedeutet es, das ich kein Selbstbewusstsein habe oder mit meiner Persönlichkeit was nicht stimmt, wenn ich lieber Kontaktlinsen trage als mich mit Brille zu zeigen ???


    Während man nach der landläufigen Meinung als kurzsichtiger "gebildet/intelligent" aussieht, so wirkt man gleichzeitig mit den verkleinerten Augen hinter der Brille doch eher müde. Bei vielen Dingen ist man als Brillenträger hinten dran wenn die nur ohne Brille gehen (unabhängig von der Dicke der Gläser).


    Kann man(n)/frau sich mit dicker Brille wirklich schöner finden als ohne oder ist es so das man einfach akzeptiert so ein Teil zu tragen?

    Zitat

    Ich wüsste übrigens auch gern mal, warum so viele Leute (selbst Grundschulkinder) mit einer Nerdbrille herumlaufen, die gar nicht zu ihnen passt, nur weil alle so was tragen und es "modern" ist…

    Finde ich auch sinnlos. Besonders die erwähnten Grundschüler sehen oft aus wie kleine Idioten weil es um jeden Preis genau diiiese Brille sein musste obgleich die viel zu groß ist :-X

    Zitat

    manches kann ich nicht ganz nachvollziehen. Zum Beispiel die Verbindung zwischen Persönlichkeit und Kurzsichtigkeit ":/ . Bedeutet es, das ich kein Selbstbewusstsein habe oder mit meiner Persönlichkeit was nicht stimmt, wenn ich lieber Kontaktlinsen trage als mich mit Brille zu zeigen ???

    Was die Verbindung Persönlichkeit und Kurzsichtigkeit angeht, so war diese Aussage ausschließlich auf mich selbst bezogen und alles andere als allgemeingültig. Ich denke, dass bei den meisten Fehlsichtigen eine solche Verbindung nicht existiert, vor allem bei denjenigen, die immer ein entspanntes Verhältnis zu ihrer Fehlsichtigkeit hatten. Ich halte beides für gleichermaßen normal und es ist vollkommen egal, ob jemand lieber Brille oder KL trägt, so lange er selber sich damit wohlfühlt und nicht die KL nur deshalb trägt, weil er meint oder weiß, dass in seinem Umfeld die Brille nicht gern gesehen ist.

    Zitat

    Während man nach der landläufigen Meinung als kurzsichtiger "gebildet/intelligent" aussieht, so wirkt man gleichzeitig mit den verkleinerten Augen hinter der Brille doch eher müde.

    Das stimmt, hängt aber auch davon ab, wie derjenige sich gibt - bei jemandem, der sehr zaghaft/verschüchtert/ängstlich wirkt, könnte das müde Aussehen tatsächlich die Oberhand gewinnen, das ist alles sehr individuell. Bei jemandem mit einem munteren, selbstbewussten Auftreten halte ich die Gefahr für nicht allzu groß.

    Zitat

    Bei vielen Dingen ist man als Brillenträger hinten dran wenn die nur ohne Brille gehen (unabhängig von der Dicke der Gläser).

    Da stimme ich dir voll zu, aber wo liegt das Problem? Dann verwendet man bei solchen Aktivitäten halt KL, sofern man sie verträgt, das mache ich übrigens auch.

    Zitat

    Kann man(n)/frau sich mit dicker Brille wirklich schöner finden als ohne oder ist es so das man einfach akzeptiert so ein Teil zu tragen?

    Das hängt davon ab, was man als schön empfindet. Wenn man die langweilig-makellose nichtssagende "Schönheit" eines Models anstrebt, ist eine Brille weitestgehend fehl am Platz, eine Brille mit stärkeren Gläsern ein absolutes No-go.


    Bei mir trifft das aber nicht zu, denn ich war nie "schön", habe immer nur durchschnittlich ausgesehen und ich finde tatsächlich, dass ich mit Brille weniger langweilig aussehe als ohne, unabhängig von der Dicke der Gläser, vor allem, wenn die Brille gut zu Stil und Farbe der Kleidung passt und den Gesamteindruck somit positiv unterstreicht. Wenn nämlich der erste Eindruck, den das Gegenüber von mir bekommt, die Übereinstimmung von Brille und Kleidung ist, dann fällt die Stärke der Gläser gar nicht so sehr ins Gewicht.

    Zitat

    vor allem bei denjenigen, die immer ein entspanntes Verhältnis zu ihrer Fehlsichtigkeit hatten.

    Das hatte auch ich tatsächlich bis ein gewisser Wert erreicht war, ab dem ich meine Brillen nicht mehr schön fand und mich die "Abhängigkeit" davon immer mehr gestört hat. So gesehen ist mein Verhältnis zur Kurzsichtigkeit also doch eher verkorkst :-/


    Aber auch wenn meine Exfreundin ihre Brille (irgendwie um -3 dioptrien) trug dachte ich immer "mus jetz nicht sein" :|N

    Zitat

    Dann verwendet man bei solchen Aktivitäten halt KL, sofern man sie verträgt, das mache ich übrigens auch.

    Achso. Dann hatte ich dich fälschlich zu den Kontaktlinsengegnern gezählt.


    Unter meinen Kommilitonen sind verdächtig wenig Brillenträger und so gut wie garkeine mit stärkerer Brille. Bestimmt aber einige Kontaktlinsenträger denke ich...kann ja nicht sein, das da ausser mir keiner schlecht sieht.

    Zitat

    ich finde tatsächlich, dass ich mit Brille weniger langweilig aussehe als ohne, unabhängig von der Dicke der Gläser

    Ich mag mich mit meiner Brille überhaupt nicht mehr im Spiegel sehen geschweige denn damit unter Menschen gehen. Mir gefallen die dickeren Gläser nicht und ich finde die entstellen mein Gesicht, sogar meine komplette Erscheinung würde ich sagen. Ob sich daran noch was ändern wird weiss ich nicht. Jedenfalls möchte ich später kein Hochzeitsbild auf dem ich und evtl. auch meine Braut (wenn es denn eine kurzsichtige sein wird) mit dicker Brille und dahinter winzigen Augen in die Kamera blinzeln :-|

    Zitat

    jemand lieber Brille oder KL trägt, so lange er selber sich damit wohlfühlt und nicht die KL nur deshalb trägt, weil er meint oder weiß, dass in seinem Umfeld die Brille nicht gern gesehen ist.

    Bei mir ist es beides. Ich mag mich mit meiner Brille nicht und werde auch sehr ungerne damit gesehen.

    Zitat

    Bei mir ist es beides. Ich mag mich mit meiner Brille nicht und werde auch sehr ungerne damit gesehen.

    Wenn das übereinstimmt, ist es doch perfekt. Schlimmer wäre es, wenn du dich mit Brille mögen würdest und dein Umfeld nicht.


    A propos "Braut" - geheiratet habe ich natürlich mit Kontaktlinsen. Brautkleid und Brille hätte ich ganz unmöglich gefunden! Ich bin auch absolut nicht gegen Kontaktlinsen, habe jahrelang ausschließlich Linsen getragen, finde aber zurzeit, dass ich ohne Brille einfach langweilig und nichtssagend aussehe.


    Du sprichst die Abhängigkeit an - das war jahrelang auch für mich ein enorm wichtiges Thema. Und ich glaube, dass die Freude am Tragen dicker Brillengläser auch mit dieser Abhängigkeit zu tun hat. Das wäre aber nun ein weites Feld und nicht mit zwei Sätzen abzuhandeln.

    Gut, dann stehe ich mit meiner Meinung über Kontaktlinsen nicht ganz alleine da.


    Vielleicht fehlt mir nur die Courage Brille als vollwertige Alternative dazu anzusehen ":/

    Zitat

    Du sprichst die Abhängigkeit an - das war jahrelang auch für mich ein enorm wichtiges Thema. Und ich glaube, dass die Freude am Tragen dicker Brillengläser auch mit dieser Abhängigkeit zu tun hat. Das wäre aber nun ein weites Feld und nicht mit zwei Sätzen abzuhandeln.

    Was du ansprichst ist sehr interessant. Magst du nicht darüber schreiben ???

    Mir gibt es gar nichts mit dicken Gläsern draußen rumzulaufen. Es ist nur einfach so, dass es mir wurscht ist und ich sehe es nicht ein noch für irgendwas Extrageld auszugeben, was mir wurscht ist. Ich würde mir die Gläser nicht extra "verdicken" wollen, so dass denn angeboten würde. Also ist es jetzt nicht irgendwas, was ich besonders "cool" finde.


    Spannend finde ich allerdings Männer mit Brille und zwar total. Mein Freund sieht leider (noch) zu gut, aber wenn er denn eine benötigen würde, würde ich mir sicher nich denken "muss das jetzt sein?"


    Zum Hochzeitsfoto, das ist eh so null meine Welt, da könnt ich gar nicht sagen, dass mich da lieber nur mit Kontaktlinsen ablichten lassen würde oder so.


    Ich hab aber gar nichts gegen Kontaktlinsen, sind oftmals durchaus praktisch, vor allem beim Sport. Und natürlich hab ich auch nichts dagegen, wenn andere Leute Kontaktlinsen oder Extradünne Gläser tragen. Muss jeder selbst wissen, wie er sich am wohlsten fühlt.

    @ LeniKrueger

    Deine Entscheidung für einfache, dicke Gläser ist also eine Kombi aus, ich nenne es mal "Gleichgültigkeit" das Aussehen von Brillengläsern betreffend und ökonomischen Gründen. Nicht schlecht, so eine entspannte Einstellung :)^

    Zitat

    Mein Freund sieht leider (noch) zu gut, aber wenn er denn eine benötigen würde, würde ich mir sicher nich denken "muss das jetzt sein?"

    Ich würde ihm gerne meine Dioptrien über lassen ]:D


    Machen euch mögliche Kompilationen gar keine Sorgen? Man liest ja so viel über Risiken bei starker Kurzsichtigkeit :-/ beunruhigt mich schon.

    Zitat

    Machen euch mögliche Kompilationen gar keine Sorgen? Man liest ja so viel über Risiken bei starker Kurzsichtigkeit :-/ beunruhigt mich schon.

    Ich sehe keinen Grund, mich verrückt zu machen. Wichtig ist es, für mögliche Symptome sensibilisiert zu sein und zu wissen, wann man schleunigst zum Augenarzt sollte, und natürlich regelmäßige Kontrollen. Ich bin überzeugt, dass man auch als stark Kurzsichtiger steinalt werden kann, ohne jemals eine Netzhautablösung zu haben.

    Zitat

    Was du ansprichst ist sehr interessant. Magst du nicht darüber schreiben ???

    Interessant ist es zweifellos, aber leider, wie gesagt, nicht in ein paar Sätzen abzuhandeln. Muss mal überlegen, wie ich es anfange. Bevor es ans Eingemachte gehst, erzähle du uns doch mal, wieviele Dioptrien

    Zitat

    Ich würde ihm gerne meine Dioptrien über lassen ]:D

    das wären!

    @ Luftschiff-Fan

    Zitat

    Ich bin überzeugt, dass man auch als stark Kurzsichtiger steinalt werden kann, ohne jemals eine Netzhautablösung zu haben.

    Ja da ist was dran...also ich überlege gerade ob ich jemanden kenne, der durch Kurzsichtigkeit irgendwelche Folgeschäden hat und muss sagen, das mir keiner einfällt. Ist vielleicht doch eher selten. Hab evtl. beim googlen zu viele Horrorgeschichten darüber gelesen :-o


    Ich finde aber auch beunruhigend dass meine Dioptrien deutlich über denen von meinem Vater liegen (aus der Richtung der Familie hab ich das geerbt). Wie soll das mal weiter gehen? Werden meine Kinder wiederum kurzsichtiger als ich ??? Fände ich suboptimal :-/


    Passend dazu waren eure Fragen, Luftschiff-Fan & fair

    Zitat

    das wären!

    Zitat

    Würde mich auch interessieren wieviel Dioptrien du verteilen kannst

    Meine Werte aus dem aktuellsten Brillenpass sind


    R sph -9,25 cyl - 1,00 und L sph -8,50 cyl -1,25.


    Also die wären komplett abzugeben wenn die einer brauchen kann.

    Zitat

    Meine Werte aus dem aktuellsten Brillenpass sind


    R sph -9,25 cyl - 1,00 und L sph -8,50 cyl -1,25.

    Willkommen im Club - da haben wir ja ganz ähnliche Werte! Das verspricht ein interessantes Gespräch über Abhängigkeit usw. zu werden! Schade, dass es schon ein bisschen spät ist, um weit auszuholen!


    Was deine Kinder angeht, finde ich, dass es nichts bringt, sich zu viele Sorgen zu machen! Es gibt so viel Schlimmeres als (auch höhere) Kurzsichtigkeit! Und niemand weiß ja im Voraus, ob du deine Kurzsichtigkeit tatsächlich vererbst. Es gibt ja auch alle möglichen Ansätze, um die Myopieprogression bei Kindern zu stoppen - auch wenn der wirkliche Durchbruch wohl noch nicht erreicht wurde, solltest du dich da nicht übermäßig verrückt machen!


    Du trittst ja hier als Neutrum auf, aber aus deinen Äußerungen glaube ich schließen zu können, dass du männlich bist. Ich habe es im Gespräch mit anderen Betroffenen erlebt, dass die Abhängigkeit von starken Brillengläsern in manchen Fällen von Männern als belastender empfunden wird als von Frauen, da spielt wohl das uralte Bild vom Mann als Beschützer der Familie mit hinein, dem ein visuell Gehandicapter natürlich nicht gerecht werden kann.


    In der Zeit, als ich mich nicht traute, meine Brille zu tragen, spielte bei mir auch die Angst eine große Rolle, von anderen Kindern geneckt zu werden, die Brille weggenommen zu bekommen, verspottet zu werden usw. (obwohl für diese Ängste absolut kein Grund bestand). Auch als ich älter war, hätte ich das öffentliche Tragen meiner Brille als das Zeigen meiner Verwundbarkeit bzw. Hilflosigkeit in dem Fall, dass mir die Brille irgendwie abhanden kommt, empfunden, und ich hatte einfach nicht das Selbstbewusstsein, mich so hilflos und verwundbar zu zeigen. Dabei sehnte ich mich in meinem Innersten so sehr danach, mich öffentlich so zeigen zu können, wie ich bin - kurzichtig und mit Brille.


    Es folgten die Jahre, in denen ich ausschließlich Kontaktlinsen trug, sie führten glücklicherweise dazu, dass ich mit dem Thema künftig weitaus entspannter umgehen konnte.


    Über die Abhängigkeit machte ich mir aber weiterhin Gedanken - ich empfand es als Demütigung, so stark von einer Sehhilfe abhängig zu sein. Z.B. der Gedanke an einen Katastrophenfall, bei dem die Brille verloren geht - ich wäre darauf angewiesen, dass mich jemand bei der Hand nimmt und in Sicherheit bringt. Ich habe in einem Erfahrungsbericht einer Frau, die im KZ Bergen-Belsen war, über einen Jugendlichen gelesen, der wegen seiner Kurzsichtigkeit der Läuseplage an seinem Körper nicht Herr wurde. Niemand wollte ihn neben sich schlafen lassen, er irrte hilflos herum und wurde von allen weggestoßen. Er hat die Nazizeit nicht überlebt...


    Irgendwann schlug das Bedrohliche an der Abhängigkeit ins Gegenteil um, denn mit dem erwachten Selbstbewusstsein, das es mir erlaubte, mich mit meiner vollen Kurzsichtigkeit - im Extremfall in Form von 1,5er Gläsern - in der Öffentlichkeit zu zeigen, empfand ich Stolz, dass ich über den Dingen stand und nicht mehr befürchtete, einer könne meine Hilflosigkeit ausnutzen, und dass ich auch in der Lage gewesen wäre, bei einem Scherz oder einer Verarschung mitzulachen. Und dieses Gefühl "Ihr könnt mir nichts mehr anhaben, ich bin wie ich bin" verschaffte mir auch etwas, das man vielleicht als Lust bezeichnen könnte. In dieser Phase habe ich mich sogar gelegentlich in die Foren begeben, in denen sich Leute tummeln, die sich mit KL künstlich extrem kurzsichtig machen, um dann mit superdicken Gläsern durch die Gegend zu laufen, und habe mir ganz gern ihre Geschichten durchgelesen, bin allerdings nie auf die Idee gekommen, selbst so etwas zu tun.


    Diese Phase ist längst Vergangenheit - nun erobere ich mir das Terrain, das mir früher Angst machte, durch den Erwerb von Fachwissen.


    Das ist meine ganz persönliche Geschichte - ich möchte alle Leser bitten sie nicht in Kategorien wie "richtig" oder "falsch" zu pressen - für mich war es der richtige Weg.

    Wow....das ist mega interessant :)^

    Zitat

    Das verspricht ein interessantes Gespräch über Abhängigkeit usw. zu werden!

    Okay, ich bin dabei :)D hatte schon in vielen Situationen Probleme damit und auch einige peinliche Auftritte |-o

    Zitat

    Ich habe es im Gespräch mit anderen Betroffenen erlebt, dass die Abhängigkeit von starken Brillengläsern in manchen Fällen von Männern als belastender empfunden wird als von Frauen, da spielt wohl das uralte Bild vom Mann als Beschützer der Familie mit hinein, dem ein visuell Gehandicapter natürlich nicht gerecht werden kann.

    Als offensichtlich stark kurzsichtiger Mann verliert man in der Tat für die meisten Mädels an Attraktivität :(v so ist auf jedenfall meine Erfahrung. Bei einer war das Interesse mich näher kennen lernen zu wollen über Wochen groß, bis ich mich irgendwann auf einem Festival, wo sie auch war als Blindfisch outen musste weil ja Kontaktlinsen leider nicht komplett über den Tag tragbar sind.


    Vielleicht hat bei mir aber auch die Kombi aus trainierten Körper (hier das angesprochene Beschützerbild) und dicker Brille (Schwäche?) was abstoßendes ":/


    Thema Sport/Training: Kontaktlinsen ermöglichen mir in dem Bereich wirklich viel was mit Brille nicht machbar wäre und ohne sowieso nicht. Leider kommt ja mal vor dass man für eine gewisse Zeit auf diese verzichten muss und da habe ich dann richtige Probleme in fast allen Bereichen. Wer mit starken Werten im Alltag ausschließlich mit Kontaktlinsen unterwegs ist, der weiss wie schwer der Wechsel zur Brille ist. In so einem Fall ist z.B. Auto fahren der Horror %:|