• 23 Antworten

    Hier kannst du probieren. Das scheint relativ linear zu gehen, also nicht -1 ist halb so dick wie -2 (wahrscheinlich weil das Glas in der Mitte eine Grunddicke haben muss). Aber der Abstand zwischen -1 und -2 ist ähnlich wie der zwischen -2 und -3. Das ist wahrscheinlich grob fahrlässig vereinfachend, aber wenn man herumprobiert, erscheint es so.

    Ich weiss nicht, wie es berechnet wird, aber ich finde, es bringt nichts. Wer hat schon das gleiche Brillengestell über Jahre? Die Mode verändert sich, und davon ist ja auch sehr viel abhängig. Und eine hohe Stärke muss nicht unbedingt größere Auswirkungen haben. Brillen haben ja GsD ihr Negativ-Image verloren, und sind heute mehr ein Modeartikel. Da achtet kaum noch jemand darauf, wie stark die Gläser sind. Meine eigene Erfahrung!

    Zitat

    Jede Dioptrie mehr ergibt ungefähr einen mm mehr.

    Das klingt aber für mich sehr vereinfacht – bei den Daten, die ich eingegeben habe, waren es immer 0,8 mm mehr. Und ob ein Glas bei 5 Dioptrien mehr 4 oder 5 mm dicker ist, macht für mich schon einen Unterschied.


    Ich bleibe bei meiner Ansicht, dass man es so generell nicht sagen kann. Bei hochbrechendem Glas wird der Unterschied sicherlich anders sein, bei asphärischen Gläsern vermutlich noch mal anders, und wenn Zylinder dabei sind, macht die Achslage auch noch mal einen Unterschied. Und dann spielt auch noch die Basiskurve eine Rolle, die ist ja bei einem höheren Brechungsindex wohl meistens flacher.


    So lange nicht einer der Fachleute hier im Forum mir sagt, dass ihr recht habt, bleibe ich bei meiner Meinung!

    Zitat

    Ich bleibe bei meiner Ansicht, dass man es so generell nicht sagen kann.

    Stimmt – aber das wird ja bei dem verlinkten Rechner eh deutlich, auch wenn es eben nicht vollkommen arbiträr zu sein schein, also je nach Glasart und Index scheint eine Dioptrie verschieden viel mehr zu ergeben, und der Ausgangswert scheint unterschiedlich (plus natürlich Variation durch Zylinder und Glasbreite).

    Zitat

    aber ich finde, es bringt nichts

    Doch, da viele ein Überstehen des Glases über den Rand nicht akzeptieren würden oder nur bis zu einem gewissen Punkt, deshalb wäre es interessant zu wissen, wie Glasrand und Rahmenrand da unterschiedlich sind, sodass man sich dann entscheiden kann, ob man den Rahmen will bzw. ob man eine andere Glasart will.

    Zitat

    Und eine hohe Stärke muss nicht unbedingt größere Auswirkungen haben. Brillen haben ja GsD ihr Negativ-Image verloren, und sind heute mehr ein Modeartikel. Da achtet kaum noch jemand darauf, wie stark die Gläser sind. Meine eigene Erfahrung!

    Eine höhere Gläserstärke lässt die Augen grösser wirken. Und m. E. nach achten insbesondere Frauen drauf. ":/

    Zitat

    Eine höhere Gläserstärke lässt die Augen grösser wirken.

    Bei Plusgläsern! Bei Minusgläsern wirken sie kleiner, je stärker die Gläser sind!


    ... durch deinen Beitrag habe ich erst gemerkt, dass hier bisher anscheinend alle - auf jeden Fall aber ich - völlig ungerechtfertigt von Minusgläsern ausgegangen sind und dachten, es ginge um die Randdicke. Dabei schrieb der TE "2,3,4 Dio" und meinte vielleicht tatsächlich Plusgläser, was bedeuten würde, dass es um die Mittendicke ging! Da gibt es aber noch mehr Faktoren, die hineinspielen, z.B. könnte man für dieselbe Fassung Gläser mit einem "normalen" oder aber einem möglichst kleinen Durchmesser bestellen, und schon wäre die Mittendicke anders! Und bei randscharfer Fertigung wären die Gläser noch dünner...

    Zitat

    Eine höhere Gläserstärke lässt die Augen grösser wirken.

    Bei Plusgläsern! Bei Minusgläsern wirken sie kleiner, je stärker die Gläser sind!


    ... durch deinen Beitrag habe ich erst gemerkt, dass hier bisher anscheinend alle - auf jeden Fall aber ich - völlig ungerechtfertigt von Minusgläsern ausgegangen sind und dachten, es ginge um die Randdicke. Dabei schrieb der TE "2,3,4 Dio" und meinte vielleicht tatsächlich Plusgläser und folglich die Mittendicke! Da gibt es aber noch mehr Faktoren, die hineinspielen, z.B. könnte man für dieselbe Fassung Gläser mit einem "normalen" oder aber einem möglichst kleinen Durchmesser bestellen, und schon wäre die Mittendicke anders! Und bei randscharfer Fertigung wären die Gläser noch dünner...

    Zitat

    Da gibt es aber noch mehr Faktoren, die hineinspielen, z.B. könnte man für dieselbe Fassung Gläser mit einem "normalen" oder aber einem möglichst kleinen Durchmesser bestellen, und schon wäre die Mittendicke anders! Und bei randscharfer Fertigung wären die Gläser noch dünner...

    Mein Beitrag ist jetzt unfachmännisch. Aber dadurch dass ich recht hohe Plus Stärke habe, wurden mir seit den 90er Jahren für gutes Geld Gläser verkauft, die noch dünner erscheinen. Mir wurde von den Optikern gesagt, dass die Herstellung dieser Gläser nicht mehr den physikalischen Gesetzen entspricht.

    Zitat

    Aber dadurch dass ich recht hohe Plus Stärke habe, wurden mir seit den 90er Jahren für gutes Geld Gläser verkauft, die noch dünner erscheinen. Mir wurde von den Optikern gesagt, dass die Herstellung dieser Gläser nicht mehr den physikalischen Gesetzen entspricht.

    Ich habe leider null Ahnung von Physik und habe es daher lange nicht begreifen können, dass mit den genannten Maßnahmen "dünner gemachte" Plusgläser tatsächlich weniger vergrößern als normale, während bei "dünner gemachten" Minusgläsern der Verkleinerungseffekt kaum geringer ist als bei normalen. Es ist schon interessant, was heutzutage alles machbar ist!

    Es hängt aber auch sehr vom Preis ab. Die teuersten Gläser, der sogenannte Mercedes unter den Brillengläsern, sind sehr sehr dünn, auch bei eine sehr hohen Diopthrie. Meinem Sohn hat - 5 Dio, und seine Brillengläser sind nicht viel dicker als ein Stück Papier. Allerdings kosten die in leichten Kunstoff mit Entspiegelung, Härtung und das ganze Programm zwischen 450 und 600 Euro. Es ist alles eine Kostenfrage.. ;-)