Digitaler Sehstress

    Hallo,

    Wollte mal von Euch hören, ob ihr auch unter digitalen sehstress leidet, bzw wie sich das bei Euch auswirkt ?

    Hab mir keine Gedanken darüber gemacht, klar die Augen wirken teils angestrengt, Tränen. Nun war ich beim Augenarzt, der meinte meine Augen sind sehr angestrengt, da ich 75% meiner Arbeit am Pc verübe, sollte ich doch im Privaten Bereich darauf verzichten, ebenso lesen....was heutzutage da fast unmöglich ist 🤔


    Geht’s Euch auch so.... gibts hierzu spezielle Übungen ? Ne spezielle Computerbrille hab ich schon....


    Lg

  • 4 Antworten

    Alter Hut, wir starren auf den Monitor, das Handy, blinzeln zu wenig, Sehen ist vor allen Dingen Stress fürs Gehirn....


    Mit meiner Augenerkrankung (Netzhaut verabschiedet sich) muß ich immer zur Akupunktur. Da muß ich mir ständig anhören, wie schädlich die heutigen Sachen sind.


    Langzeiterfahrungen liegen da noch gar nicht vor, wenn schon ein kleines Kind bis ins hohe Alter täglich vor der Kiste spielt, arbeitet usw.


    Trockene Augen sind jedenfalls schon dramatisch angestiegen, meinen meine Therapeuten.


    Dazu kommen Probleme mit der Halswirbelsäule, die ständig in einer unnatürlichen Haltung ist und bei Verspannung dann auch noch dafür sorgt, dass sich Probleme verstärken.

    Ich arbeite in der Freizeit und beruflich sehr viel am Monitor. Allerdings habe ich mir einen sehr guten und großen Monitor gegönnt, der fast einen Meter vom Auge entfernt steht. Und ich stelle jeden Monitor so auf, dass ich dahinter auch einen Blick in die Ferne habe, idealerweise durch ein Fenster in echtes Tageslicht. So kann ich die Augen zwischendurch immer schweifen lassen.


    Handy benutze ich fast gar nicht. Um mich da zu kontrollieren misst eine App die Nutzung (man unterschätzt das total). An einem normalen Tag komme ich auf 19 Minuten Smartphone-Nutzung. Wenn ihr glaubt, das wäre schon viel, installiert mal so ein Tool wie "Phone Usage Time". Ich glaube, das Smartphone wird uns eine ganze Generation von Augen- und Haltungsschäden bescheren.

    Hallo.. ich bin sehr verspannt, HWS und CMD habe ich wahrscheinlich auch. Bin dazu noch Hypochonder und meine Augen rebellieren momentan..

    Sehschärfe ist okay.. Augenärztlich wurde mehrmals alles abgecheckt.. trz sehe ich in geschlossenen Räumen ein leichtes Rauschen.. zumindest nehme ich das so war.. draußen außer Haus geht es eigentlich. Da merke ich davon nichts. Früh nach dem Aufstehen Rauschen meine Augen ca 1-2 Minuten extrem.. danach wird es besser und geht fast weg.. wie gesagt. Nur fast. Leicht rauscht es trz.. finde es wird tagsüber besser.. so das es halt früh am schlimmsten ist.


    Hat Schädel MRT, war bei zig verschieden Ärzten. Lag sogar stationär im Krankenhaus. Keiner hat was gefunden..


    Ich hänge sehr viel an Handy und am PC.. ich merke richtig das das sehen anstrengend ist.. trockene Augen habe ich auch noch dazu.. kennt jemand sowas.?

    Ich kann fast dasselbe wie Comran schreiben. Ich starre seit ca. 35 Jahre auf irgendwelche Monitore und sehe in die Ferne noch sehr gut, nur zum Lesen habe ich inzwischen eine Brille mir 1,5 Dioptrien. (Aber das hatten meine Eltern in meinem Alter auch und die haben nie in einen Computer-Monitor geschaut und auch nicht viel Ferngesehen.)


    Wichtig war mir immer bei den Röhrenmonitoren, dass die teuer und gut waren in ihrer feinsten Auflösung. Seit es Flachbildschirme gibt hat sich das etwas entschärft. Da achte ich aber darauf, dass sie grundsätzlich entspiegelt sind. Ich hatte noch nie einen spiegelnden Flachbildschirm. Smartphone habe ich nicht. Ich habe ein Outdoor-Handy (ohne die ganzen Internet-Funktionen) mit spiegelndem Display. Ich nutze es nur für's Telefonieren und ab und an eine SMS.


    Auf die Welt-Innovation Smartphone mit entspiegeltem Display warte ich noch immer.


    Ok, dass mir das nicht geschadet hat, heißt aber noch lange nicht, dass alle Menschen so unempfindlich sind. D.h. es gibt sicherlich Menschen, die in der Hinsicht aufpassen müssen. Und der Tipp von Comran, dass man den Monitor irgendwo aufstellt, wo man die Augen "schweifen lassen" kann, ist sicherlich nicht verkehrt.

    Wenn ich Probleme hätte und intensiver Smartphone-Nutzer wäre, dann würde ich damit anfangen die Smartphone-Nutzung zu reduzieren. Bzw. vielleicht doch wieder zum alten nur Telefon-Handy zurückkehren. Das Smartphone hat halt den Vor-/Nachteil immer und überall verfügbar zu sein. D.h. die Versuchung ständig in das Ding zu starren ist sehr groß. Und wer nicht die Kraft hat dem zu widerstehen sollte sich die Möglichkeit nehmen ständig da reinstarren zu können. So kann man seine Augen wenigsten in der Freizeit wieder dazu nutzen die Welt "normal" zu betrachten.