Ich weiß das es nichts bringt ständigt Angst zu haben. Aber mit der Zeit setzt sich das einfach fest. Mal sehen was der Neurologe sagt - wenn auch da nichts ist, werde ich wohl die kostenpflichtigen Untersuchungen von netzhaut und sehnerv durchführen lassen.

    Ich vermute mal, dass es sich um eine Glaskörperabhebung bzw. -ablösung handelt. Google mal danach. Ist lästig aber harmlos solange es zu keinen Schmerzen dabei kommt. Schmerzen deuten nämlich laut meiner Augenärztin auf eine Netzhautablösung hin und dann muss man auf jeden Fall rasch zum Augenarzt die Netzhaut überprüfen lassen.


    Alles Gute

    ja dadurch kommen ja diese fliegenden mücken richtig?! mit denen versuche ich mich schon zu arrangieren aber die anderen dinge machen mich zustzlich verrückt. die werden doch nicht alle damit zu tun haben? man hat schmerzen bei einer ablösung?! das wusste ich nicht - mir war nur der rußregen sowie blitze bekannt.

    Fliegende Mücken sind der Anfang, wenn es weiter geht mit der Glaskörperablösung kommen dann größere und daher auch deutlich störendere Gebilde. Flecken, Kreise, Striche ... alle Formen sind möglich. Schmerzen gibt es bei einer Glaskörperablösung nicht wirklich. Das passiert einfach so. Ich lebe jetzt seit ca. 3 Monaten damit und es ist lästig, aber da mir meine Augenärztin versichert hat, dass es nichts Schlimmes ist solange es so bleibt lerne ich eben damit zu leben.


    Bei Schmerzen besteht wie schon geschrieben die Gefahr der Netzhautablösung und dann heißt es dringend zum Augenarzt um rechtzeitig etwas dagegen unternehmen zu können.


    Liebe Grüße

    Ich weiß nicht wie lange ich diese fiegenden Mücken schon habe, aber ein Weilchen auf jeden Fall. Es sind halt alle anderen Sachen, die mich mehr stören.


    War letzte Woche beim Neurologen, dieser hat mich an die Radiologie überwiesen für ein MRT. Habe Angst was dabei raus kommt und auch Angst wenn man nichts findet.


    Dann werde ich wieder zum Augenarzt und eine spezielle Netzhaut- und Sehnervuntersuchung machen lassen, auch wenn das teuer wird :/

    Hallo youngdiabetic,


    ich glaub, dass ich dich sehr gut verstehen kann. Bin auch seit bald 10 Jahren Typ 1 Diabetiker und habe auch fast die identen Sehstörungen. Genaueres bzw. einen Befund dazu konnte mir bisher auch kein Augenarzt geben. Eine Aussage eines Arztes war "wenn es blitzen anfängt, soll ich wieder kommen." Super wenn man so verwiesen wird.


    Ich habe nun auch schon viel nachgelesen, so erfahren, dass es meist kein schwerwiegendes Problem ist. Deshalb nehme ich mir vor, es zu akzeptieren wie es ist, nicht lebensbedrohlich! Vl solltest du dies auch tun. :)^


    Wie ist dein Hpa1c? Viele Unterzucker ? Vl gibt es dazu Parallelen.


    Gruß

    nein mittlerweile ist mein wert wieder miserabel :( ich bin einfach nicht diszipliniert genug. bis jetzt ging es einigermaßen und ich hab versucht mir zu sagen alles ist okay. bis eben - jetzt seh ich beim blinzeln wieder ganz ganz kurz so ein "streifen" - ich weiß nicht wie ich den beschreiben soll. darauf folgte ein kleiner Schweißausbruch. vor kurzem beim mrt aber den termin zur auswertung habe ich erst ende februar :(

    Es ist nun schon ein Weilchen her. MRT ist zum Glück alles bestens. Keine Auffälligkeiten. Ende Februar hab ich dann nochmal einen Termin beim Neurologen zur genauen Auswertungen sowie zum kurzen Sehnervttest. Ich dachte ich schau mal wieder hier rein nachdem ich nun heute morgen wieder beim blinzeln so einen kleinen Strich sehe :/ Es ist echt lästig alles.

    Kurzes Update:


    MRT war wie gesagt alles gut, der Test vom Sehnerv beim Neurologen zeigte ebenfalls keine Auffälligkeiten. Zwischenzeitlich war ich bei einem Optiker, einem Bekannten meiner Mutter, dieser hat sich dann Zeit für mich genommen und so weit wir er konnte geschaut. Dieser sagte mir, ich sei sehr lichtempfindlich und eine getönte Brille wäre für mich sicher eine gute Idee, zudem hat er festgestellt, dass mein Tränenfilm sehr schnell reißt, nehme nun zusätzlich Tropfen zur zusätzlichen Benetzung. Aktuell versuche ich nun mich damit abzufinden, irgendwie. Ende März habe ich wieder meinen Kontrolltermin beim Augenarzt. Alle Sachen die mir auffallen werden weiterhin notiert und dann angesprochen. Traurig fand ich nur, dass der Optiker wirklich alles so zu erklären versucht wie es ist, nicht wie bei den Ärzten die einen immer doch sehr schnell los werden wollen (so mein Eindruck). Klar, Augenärzte haben immer viel zu tun und viele Patienten, aber ich denke man sollte sich schon etwas Zeit nehmen.


    Eben hatte ich wieder einen Moment, ich habe meinen Kopf nach hinten gedreht und wieder zurück und plötzlich fing es an zu glitzern, habe mich total erschrocken, ging dann aber wieder weg. Ob sowas mit dem Kreislauf zusammenhängt?!

    Keinen Grund zur Besorgnis. Das passiert leicht, dass man Sterne sieht... Die Netzhaut reagiert sensibel auf Blutdruckabfall... Wenn du dich zu schnell bewegst oder ungewohnte Bewegungen machst, kann das Blut rasch abfallen, darauf reagiert dann die Netzhaut wodurch du Sternchen siehst. Ist aber meist nach maximal 30 Sekunden vorbei. Das haben wir alle. Kein Grund zur Besorgnis :-)

    Euch? Wer ist euch? :-)


    Das hat nichts mit "sich drauf konzentrieren" zu tun... Wenn du dich verhebst oder zu schnell bewegst siehst du nunmal Sterne und die kann man nicht übersehen weil es nicht möglich ist... Das hat damit nichts zu tun, dass man sich zu sehr darauf konzentriert und zudem passiert das jedem von uns ;-)

    Seit einiger Zeit nehme ich kun auch bunte Ringe um Lichtquellen war. Google spuckt nur den grünen star aus. Beim Augenarzt war ich deswegen auch schon, es wurde weitgetropft und auch der Druck wurde gemessen. Ales ok und kein Verdacht auf Glaukom. Aber woher die nun kommen kann keiner sagen :( Furchtbar diese Ungewissheit.

    Statt sich mal aufs Leben zu konzentrieren, es zu genießen machst Du fortlaufend Seelenterror.


    Ärzte bestätigen alles normal. Was Du beschreibst, habe ich auch, Lichtpunkte, mal blendet es, mal nicht.


    Leb einfach damit. Ich tue es auch, seit fast 70Jahren.


    Man hat einfach mal hier was und mal da was, damit lebt man eben. Und sagt sich: für so was habe ich keine Zeit, damit wirste alt. Basta.


    Ist ne ganz andere Welt, die sich dann auftut. Statt Angst und Unsicherheit, dauerndes Zwangsgrübeln zu üben.


    Was würdest Du denn tun, wenn es was Unheilbares hättest? Irgendwas? Dich erschießen oder Dir sagen, jetzt koste ich mein Leben mit jeder Minnute aus? Ist ja hier schließlich mein Gastaufenthalt, ich bestimme, womit sich meine Gedanken beschäftigen....


    Deine Beschäftigung erlaube ja keinen Blick mehr übern Tellerrand.