Doppelt-Sehen trotz Suppression

    Meine private Krankenversicherung verweigert trotz Doppeltsehen nach längerer Lesetätigkeit und bei Müdigkeit die Kostenübernahme nach erfolgter Schiel-OP. Sie behauptet, kosmetische Gründe hätten im Vordergrund gestanden. Doppeltsehen sei aufgrund der Suppressionseffekte gar nicht möglich gewesen. In der Begutachtung stand folgender Text: "Es besteht ein frühkindliches Schielen. Bereits im Kindesalter wurde erstmals operiert. Eine ungewöhnliche Betroffenheit durch Wahrnehmung von Doppelbildern bestand nicht, denn es wurde der Seheindruck des nicht sehenden Auges unterdrückt und Stereosehen war nicht nachweisbar. Die Operation ergab daher keine Funktionsverbesserung." Wie argumentiere ich? Welche Gegenargumente für den unterstellten Zusammenhang gibt es? Ich habe die Doppelbilder ja nicht ständig, sondern nur als Resultat von Ermüdungserscheinungen gesehen... Ich bedanke mich ganz herzlich für Ihre schnelle Hilfe.

  • 1 Antwort
  • Gast

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstelle ggf. ein neues Thema.