Frage zu Brillenverordnung

    Hallo


    Ich war am Freitag mit meinem Sohn (9) beim Augenarzt und es ist herausgekommen, dass der anscheinend tatsächlich so schlecht sieht, dass er eine Brille braucht.


    Der Augenarzt meinte, dass er, wenn er die Brille hat, ganz begeistert sein wird, wie gut er damit sieht und dass es etwas ganz tolles wäre richtig scharf zu sehen. Das hat ihn bisher noch nicht so ganz überzeugt, wir werden sehen.


    Nun wollte ich fragen, ob ihr mir erklären könnt, was auf dem Rezept genau steht und was das bedeutet


    Da steht unter F


    R (sphär.) -1,25 (zyl.) -0,5 (Achse) 90


    L (sphär.) -0,75 (zyl.) -1,0 (Achse) 100


    ":/ ":/ ":/ ":/ ":/ ":/

  • 25 Antworten

    Naja, ihr wisst ja, wie das mit Ärzten und Erreichbarkeit ist. Ich gehe mit ihm heute nach der Schule zum Augenoptiker, die werden uns bestimmt auch noch was sagen können, aber ich wollte mich auf diesem Weg schonmal vorinformieren.


    Was genau bedeutet denn Zylinder? Und wird er die Brille immer tragen müssen oder reicht es zum Beispiel in der Schule und vor dem Fernseher?

    Lukas war der Meinung, dass er in der Schule alles gut sieht und daher keine Brille brauch. Wenn die Kurzsichtigkeit so schwach ist, wäre es sehr schlimm, wenn er die Brille gar nicht trägt, wenn er damit nicht klarkommt?

    Der Zylinder wird zur Korrektur der Hornhautverkümmung verwendet. Eine Brille ist bei diesen Werten durchaus zu empfehlen. Schlimm ist es sicher nicht, wenn dein Sohn keine Brille trägt, er wird aber wegen der Hornhautverkrümmung einen deutlichen Unterschied feststellen.

    Ich kann vor allem empfehlen sich viel zeit zum brillen aussuchen zu nehmem.


    Lieber mehrere optiker aufsuchen bis er eine brille hat die IHM gefällt und nicht nur mama.


    Versuche ihn nicht zu sehr zu beeinflussen.


    Wenn ihm die brille gefällt trägt er sie eher.


    Plane viel zeit und mind 2 optiker ein.

    Kann das nur als betroffene empfehlen.


    Meine eltern mussten den Gang mit mir auch machen da war ich 14 und letztendlich trug ich die brille dann nicht.


    Und ich fühlte mich ein bisschen gedrängt mich zu entscheiden.


    Erst als ich 1-2 jahre später ne andre bekam trug ich sie gerne.


    (Leider war die 2. Sehr teuer... und dadurch das ich die erste nich trug, haben meine eltern doppelt gezahlt)


    Ich weiss für dich ist es ein punkt der abgearbeitet werden muss auf deiner wöchentlichen liste als mama, aber bitte gib deinem kind die Möglichkeit sich zu entscheiden für einebrille die er mag.


    Dann hat er das selbstbewusstsein diese brille auch zu tragen.

    Hi,


    Also, ich trage eine Brille seit meinem ersten Lebensjahr.


    Meine Tochter seit der ersten Klasse.


    Wichtig ist wirklich, dass er sich die Brille aussuchen kann. Am besten geht ihr in einen Laden wo der Optiker sich ihm annimmt, und mit ihm die Brille aussucht und du dich nur im Hintergrund hälst.


    Nur dann wird es etwas mit der Brille.


    Meine Tochter hat sich jede Brille selbst ausgesucht, auch sie hatte ähnliche Werte. Als sie die Brille bekommen hat, gab es keine Zeit mehr wo sie die nicht mehr getragen hat. Weil sie entsprechend besser gesehen hat. Sie hat auch immer gesagt sie sieht gut, aufgefallen ist es der Lehrkraft, weil sie in erster Reihe öfter falsch von der Tafel abschrieb.


    Und wir waren alle halbe Jahr zur Kontrolle beim Augenarzt. So schnell haben sich die Augen dann verändert.


    An die übrigen Schreiber hier, die sagen, ja er muss sie nicht tragen oder es ist ja nur leicht kurzsichtig:


    Rechnet das ganze Mal in % Sehleistung um. Ich wette, dass ihr niemanden im Straßenverkehr mit dem Auto begegnen möchtet, der solche Werte hat.


    LG,


    Ronja

    Es gibt in Fachbüchern Schätztabellen, die einen Anhaltspunkt dafür geben, wie stark z.B. eine Dioptrie Kurzsichtigkeit den Visus herabsetzen kann: auf ein Viertel des vorher vorhandenen Visus! Da ein junger Mensch aber normalerweise einen Visus von weit über 1,0 hat, ist dann z.B. bei einem möglichen Visus von 1,6 in diesem Fall immer noch ein Visus von 0,4 vorhanden, mit dem gerade ein Kind noch Etliches auf die Reihe bekommt, es muss ja nicht Autofahren sein. Die Tabellen besagen auch, dass eine Zylinderdioptrie den Visus immerhin auf die Hälfte herabsetzt.


    Auch ich bin der Meinung, dass das Kind die Brille nicht unbedingt ständig tragen muss - aber in manchen Situationen, vor allem in der Schule, wird sie ihm sehr nützlich sein und das Abschreiben von der Tafel vielleicht überhaupt erst möglich machen.

    Und was den Zylinder angeht, bin ich anderer Meinung als Makkabi: Es handelt sich nicht um eine Fehlstellung, sondern die Hornhaut oder die Linse weist waagerecht eine stärkere Wölbung (und somit eine stärkere Brechkraft) auf als senkrecht und deshalb muss das entsprechende Brillenglas waagerecht eine stärkere Minuswirkung haben als senkrecht.

    Hi Luftschiff-Fan,


    Da bin ich nicht so ganz konform mit dir ":/


    Gerade die kleinen sollen nach Möglichkeit die Brille immer tragen, damit sich das Gehirn nicht dauernd umstellen muss.


    Zudem es durchaus zu Beschwerden kommen kann wie Kopfweh usw.


    Meine Tochter hat anfangs auch so wenig dpt gehabt und noch gar keinen Zylinder, und sie hat immer gesagt: Mama mir geht es jetzt viel besser, ich sehr viel mehr. Die Bäume haben ja Blätter und sind nicht nur grün.


    Diese Aussage trifft es eigentlich auf den Punkt und ich fand die so schön :)_

    Das Gehirn eines 9-Jährigen ist flexibel genug, um mit zwei Arten von Sehen zurechtzukommen, besonders angesichts der Tatsache, dass der Unterschied nicht wirklich so dramatisch ist (könnte entscheidend sein, ob man etwas von der Tafel/Leinwand lesen kann, aber im Großen ist das wirklich nicht schlimm). Also medizinisch wäre es egal (die Kopfschmerzen wären wahrscheinlich schon vorher aufgetreten).


    Wenn Lukas das Sehen mit Brille super findet und sie immer trägt, kein Problem für ihn und seine Eltern. Wenn er aber keine Brille will (und selbst vor der Pubertät sind nicht alle Kinder von äußerlichen Veränderungen, die sie plötzlich von anderen Kindern unterscheiden, begeistert), dann ist ein lockerer Umgang (also nur dann tragen, wenn er ohne das nicht sieht, was er sehen sollte; und eventuell bei Radfahren im Straßenverkehr) wahrscheinlich zielführender.

    Aus meiner eigenen Erfahrung - ich bekam die erste Brille so mit 15 oder so: Mit -0,5 dpt auf beiden Augen ging es noch einigermaßen, die Brille nur in der Schule zu tragen. Ab -0,75 dpt auf beiden Augen habe ich sie freiwillig vom Aufstehen bis zum Schlafengehen getragen, weil ich ohne Brille einfach viel zu schlecht gesehen hab. Eine leichte Hornhautverkrümmung war bei mir damals auch schon dabei.


    Ich schätze also, vom Seheindruck her wird er die Brille gern benutzen. Es muss "nur" noch ein Gestell sein, das ihm zusagt. Nehmt Euch da lieber ein paar Tage mehr Zeit, bis er selbst weiß, was ihm gefällt. @:)


    Alles Gute,

    Hallo ronja,


    auch ich fände es besser, wenn er die Brille ständig tragen würde, es würde ganz bestimmt seine Lebensqualität deutlich erhöhen. Aber es sind eben auch keine Schäden/Verschlimmerungen o.ä. zu befürchten, wenn er das nicht tut. Als ich in dem Alter war und meine erste Brille bekam, mit ähnlichen Werten, hätte ich sie liebend gern immer getragen, weil es einfach toll war, alles klar zu sehen. Ich stand mir damals leider selbst im Weg und habe mich nicht getraut, weil auch von meiner Familie nie ein ermutigender Kommentar kam. Deshalb finde ich, Eltern sollten auf jeden Fall ermutigen und immer wieder betonen, wie gut dem Kind die Brille steht. Aber wenn das Kind seine Brille im Prinzip mag und sich damit auch akzeptiert fühlt, ist die Freude daran, gut zu sehen, bestimmt ein stärkerer Antrieb als es der Zwang durch die Eltern wäre.


    LG

    Hi,


    Dass er die Brille akzeptiert, braucht man evtl sehr viel Zeit bis er die Brille findet.


    Bei uns waren es insgesamt 3 Läden gewesen. Die Läden hat sie aus ihrer Intuition ausgesucht. Glücklicherweise liegen in der Stadt bei uns bestimmt 10 Stück in näherer Umgebung.

    @ TE:

    habt ihr denn schon mal nach Brillen geschaut?

    Zitat

    ralf

    Wir waren auf Anraten der Kinderartztes beim Augenarzt.


    Ja, wir haben gestern mal einen "probebesuch" beim Optiker gewagt, er war aber noch sehr scheu und fühlte sich, beim anprobieren sichtlich unwohl.


    Ich habe ihm gesagt, dass wir uns zeitlassen, bis er zufrieden ist, habe ihm allerdings auch klar gemacht, dass er sich schlussendlich für eine Brille entscheiden muss.


    Ich habe das Rezept auch nochmal eine Freundin gezeigt, die sagte, dass er bei dieser Stärke definitiv eine Brille braucht.


    Mal sehen