Hilfe, ich sehe meine Nase

    Hallo!


    Ich habe seit einer Woche folgendes Problem: Ich sehe ständig meine Nase im Blickfeld , vor allem links.. Hinzu kommt, dass ich, wenn ich zum beispiel eine Person beim reden anschaue, den Hintergrund doppelt sehe. ich weiß das ist eigentlich normal aber es fällt mit ganz extrem auf und ist echt anstrengend. War schon beim augenarzt, der hat alle möglichen tests gemacht aber meine augen sind okay. habe letzt woche cortison abgesetzt nach keiner kurzzeittherapie und seitdem ist mein kreislauf im keller und mein blutdruck sehr niedrig. kann das eventuelle damit zusammehängen? habe angst das es nicht mehr besser wird.


    liebe grüße

  • 13 Antworten

    ja natürlich. habe schon zweimal eine cortisontherapie gemacht sowiel betahisten genommen. aber weil mir eben seit letzer woche so komisch ist habe ich alles weggelassen. der hno meinte mann kann das cortison einfach weglassen (11 tage 12,5mg), meine Hausärztin meine, dass das nicht so einfach geht und ich deswegen so benommen bin und komisch sehe wegen kreislauf. der tinnitus ist aber besser und stört mich nicht, nur diese sehstörungen....

    Ich denke, das mit der Nase ist normal, wenn man erstmal anfängt auf sie zu achten (vielen Dank auch, jetzt sehe ich sie auch :-) ). Denn sie ist ja im Blickfeld, nur dass wir uns so daran gewöhnt haben, dass man sie übersieht... es sei denn, man fängt an, verstärkt darauf zu achten... du musst es irgendwie hinkriegen, das nicht mehr zu tun

    Ich dachte,ich wäre alleine mit dem Problem!Ich sehe auch seit gut einer Woche andauernd meine Nase.Das stört unglaublich und hinzu kommt,dass ich seitdem regelmäßig Kopfschmerzen habe,welche ich damit in Verbindung setze.Sehr komisch alles!Und ignorieren kann man das auch nicht.Was man sieht,das sieht man.

    Lustig^^


    Entschuldigung, das war nicht bös gemeint.


    Aber ich glaube, es ist ganz normal, dass einem, wenn einem mal etwas aufgefallen ist, dies nicht mehr aus dem Kopf geht.


    Das ist dann wie der Satz: Denk nicht an einen blauen Elefanten. Und plötzlich läufst Du den ganzen Tag mit einem blauen Elefanten im Hinterkopf herum, weil Du eben versuchst, nicht daran zu denken.


    Ich sehe auch immer meine Nase, und dass der Hintergrund verschwimmt und evtl. doppelt erscheint, nennt sich Tiefenschärfe, ist also auch völlig normal. Jetzt ist es Dir vor einer Weile das erste Mal ganz bewusst aufgefallen und Du achtest natürlich, ob bewusst oder unbewusst, die ganze Zeit darauf. Ich hab so Momente auch, aber Du gewöhnst Dich wieder dran – hat Dein ganzes Leben über zuvor ja auch funktioniert, es ist Dir nur im Moment so "klar", weil es Dir gerade erst aufgefallen ist.


    Tinnitus ist wieder ein anderes Ding und ein größeres Problem. Aber wenn Du deswegen bereits in Behandlung bist, muss dazu ja nichts mehr gesagt werden ;-)

    @ Sarahly

    Ich hätte auch gedacht, dass ich so ziemlich der Einzige mit diesem Problem bin. Bei mir ist es eindeutig das Innenschielen des linken Auges (18 Grad Schielwinkel). Kopfweh bekomme ich auch davon und ich muss ständig ein Auge zukneifen, um das störende Bild zu vermeiden. Besonders beim Lesen und bei Kopfbewegungen ist es unangenehm. Oftmals trage ich sogar eine Augenklappe, um es zu vermeiden, und die einzige Dauerlösung wird wohl eine OP sein, die auch bald ansteht.

    @ Pencil

    Mit diesen Phänomen, dass einem etwas auffällt, und man es dann ständig bemerkt, gebe ich dir recht, aber es ist nicht in allen Fällen so. Wenn man ständig seine Nase sieht, ohne dass man bewusst darauf achtet, dann ist es krankhaft (wegen Schielen). Ich habe von fast noch keinem Normalsichtigen gehört, dass er seine Nase wahrnimmt, und wenn, dann nur ganz kurz in dem Moment, wo er darauf achtet.

    Das hat nichts mit dem ursächlichen Problem der TE zu tun, (Blick auf die Nase) möglicherweise aber mit der Benommenheit. Ich habe bei meinen bisherigen Cortisonbehandlungen das Cortison immer "ausschleichen" müssen. D.h. die Dosis langsam wieder reduzieren, bis der Körper die eigene Cortisonproduktion wieder vollständig übernommen hat.

    Ich bin am 08.10.2013 am linken Auge operiert worden. Das Nasensehen mit dem linken Auge ist verschwunden, bloß habe ich das Problem noch recht stark mit dem rechten Auge. Ich kann nicht 24 Stunden am Tag herumlaufen, ohne ein Auge abzudecken. Und Doppeltsehen tue ich seit der OP auch teilweise ganz schlimm. Ich weiß echt nicht, was ich da machen kann, es macht mich total kirre. Und Kopfschmerzen bekommt man davon auch stark. Die Sache ist die, dass man von der Optik her normalerweise immer seine Nase im Blickfeld haben müsste, nur ist es bei Normalsichtigen so, dass die Nase einfach ausgeblendet wird, da sie ja mit beiden Augen ein einziges räumliches Bild wahrnehmen. Bist du Schieler, funktioniert das nicht, bei minimalen Schielen, schauen die Augen alternierend, und wenn du Glück hast, hast du keine störenden Doppelbilder oder sonstige Teile des Gesichts im Blickfeld. Bei mir ist das mit dem rechten Auge leider geblieben. Meine Orthoptistin meinte, das Ergebnis sei gelungen, nur hat mein Gehirn sicherlich noch Probleme, ein normales Bild zu verarbeiten. Decke ich längere Zeit das rechte Auge ab, und lasse das Linke schauen, dann fängt das linke auf einmal an ganz fürchterlich nach außen zu schielen.

  • Gast

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstelle ggf. ein neues Thema.