peps


    Möglicherweise habe ich mich ungeschickt ausgedrückt. Mit Halbierung des Risikos meinte ich, wenn man sich erst ein Auge machen lässt, ist im seltenen Falle einer Komplikation nur dies eine Auge betroffen, also 50 % der Sehkraft. Wenn man nach einer gewissen Zeit sicher sein kann, dass keine Komplikationen mehr auftreten können, macht man das zweite Auge und es ist abermals nur dies eine Auge dem Risiko ausgesetzt.


    Diese Möglichkeit hatte ich nicht. Bei mir wurde eh nur ein Auge operiert und das andere Auge hat seit Geburt nur ca. 30 % Sehkraft. Ich hatte also volles Risiko, wenn man so will. Trotzdem habe ich zugestimmt und bin heute froh, diese Entscheidung getroffen zu haben. Meine Beschwerden, die ich an dem Auge hatte, sind Vergangenheit.

    Ich denke es ist immer abzuwägen. Ich hab nur -1,00 und-1,25 und würde mich niemals lasern lassen, da ich mit Brille und KL gut zurecht komme. Mein Papa allerdings hatte -12 und grauen Star. Er hat sich operieren lassen.

    Ich habe auch vor 5 bzw. 3 Wochen (die Augen wurden nicht gleichzeitig gelasert) eine Lasik machen lassen. War weitsichtig mit unterschiedlichen Werten + Hornhautverkrümmung rechts. Die Erfahrung, die ich gemacht habe, war, dass es oftmals ein Irrtum ist, wenn man glaubt, der Erfolgt wäre unmittelbar nach der Op da. Gerade bei Weitsichtigen ist es leider ein langer Weg, ehe sich das Ganze stabilisiert. Bei mir fing es an, dass ich ohne Brille super lesen konnte, die Ferne war leider total unscharf. Inzwischen geht es eher in die andere Richtung, lesen ohne Lesebrille (wusste ich aber vorher, altersbedingt) geht nicht, dafür ist die Ferne schärfer. Nachts habe ich nicht mehr Probleme als vorher, was z.B. die Blendwirkung angeht. Es schwankt immer noch, ist mal besser und mal schlechter. Evtl. muss auch noch mal nachgelasert werden, da die Hornhautverkrümmung nicht beseitigt wurde. Das entscheidet sich aber erst bei der nächsten Kontrolle in 7 Wochen.


    Die Preise richten sich auch nach der Art der OP, es gibt ja mehrere Varianten. Ob man überhaupt für eine solche Op geeignet ist und wenn ja, welche Variante in Frage kommt, wird bei der Voruntersuchung entschieden. Es gibt auch Leute, die gar nicht geeignet sind, wegen zu dünner Hornhaut z.B.


    Empfehlenswert sind Laserzentrum, die mit dem TÜV-Siegel zertifiziert sind. Von anderen würde ich die Finger lassen.


    Es gibt im Netz einige Seiten, da kann man sich über die Möglichkeiten informieren und es gibt auch reichlich Erfahrungsberichte.


    Und, ja, ich habe es aus Eitelkeit machen lassen, weil ich meine Brille und die damit verbundenen Einschränkungen gehasst habe und Kontaktlinsen keine richtige Alternative waren.

    Zitat

    Augenschäden können erst nach 10 oder 20 Jahren auftreten. Für mich ist dieses Lasern ein Menschenversuch im grossen Stil. Die Hornhaut wird vernarbt.

    :|N An meiner Hornhaut ist z.B. nicht mal mehr die OP Narbe zu sehen. Alles super verheilt. Und das Infektionsrisiko, das danach besteht... Das gibt es bei jeder OP. Kommt sehr selten vor, kann aber passieren...

    Hmmm.... die Meinungen gehen ja ganz schön auseinander hier...!

    @ Gänseblümlein:

    Wenn ich nur Minus 1 Dioptrien hätte, würd ichs auch nicht machen lassen, aber mich schränken meine Minus 5 schon ziemlich ein....!

    @ die die es haben machen lassen:

    Wie lange ist man nach der OP "krankgeschrieben"? Ich arbeite den ganzen Tag am PC...

    Zitat

    Wie lange ist man nach der OP "krankgeschrieben"?

    Garnicht;-), bei meinem Mann wurde es an einem Mittwoch-Nachmittag gemacht und dann hatte er zwei Tage Urlaub und nach dem Wochenende ging er wieder ins Büro.

    Da es ja eine Privatsache ist, muss man Urlaub nehmen. Meine Op war am Donnerstag Abend und ich habe am Freitag einen Tag Urlaub genommen und bin am Montag wieder zur Arbeit. Bei der Lasek, der billigsten Variante, dauert es aber wohl etwas länger, bis man wieder arbeitsfähig ist.

    Nö, so optimal ist es noch nicht :|N. Aber mir bleibt jetzt wohl nur abzuwarten, denn eine Korrektur ist eben erst nach 3 Monaten möglich. Es ist schwankend, mal besser und mal schlechter. Der Arzt hat mir versprochen, dass es richtig gut wird, aber leider Geduld braucht. Und eben ggf. eine Nachbesserung. Muss ja nicht in jedem Fall so sein, aber wie jemand in einem Lasik-Forum schrieb: Punktlandungen sind zwar gewünscht, aber leider nicht in jedem Fall gegeben. Aber wie ich gehört habe, haben Kurzsichtige weniger Probleme, da sind Punktlandungen doch häufiger.

    So, der Termin steht, am 28. Mai 2010 komme ich unters "Messer"! *freu* :-D

    @ all:

    Muss man denn für den OP-Tag Urlaub nehmen? Ich dachte, da müssen einem die Arbeitgeber frei geben, da es ja Arzt ist...! ":/


    Hoffe, dass ich dann am Montag wieder arbeiten kann, denn die OP wird am Freitag gemacht, Samstag und Sonntag ist ja frei! Was meint ihr? Sollte das gehen?


    Ach, ich kanns schon kaum mehr erwarten! :-D;-)

    Da es keine ärztlich notwendige Behandlung ist, bezweifel ich, dass Dein Arbeitgeber Dir dafür frei gibt. Also: Urlaub nehmen.


    Ob Du Montag wieder arbeiten kannst, ist schwer zu sagen. Die Augen tränen manchmal noch ein paar Tage, und Du musst ja auch zu Nachuntersuchungen.


    Ich würde empfehlen, dir vielleicht noch ein paar Tage Urlaub zu nehmen. Sicher ist sicher. Man sollte die Augen ja aucfh nicht gleich überanstrengen. Und Wind vermeiden!!!

    Danke für deine Antwort Starlight! Ja, Wind und Staub wird wohl Gift sein die erste Zeit! Ach, ich freu mich sooo darauf, endlich wieder richtig sehen zu können! :-D


    Wie sieht es eigentlich in den ersten Nächten aus? Muss man da so ne Augenbinde tragen? Wenn ja, wie lange?

    man sollte bedenken, dass bei einer lasik-op teile der hornhaut verbrannt werden. verbrennungen hinterlassen narben und narben können auch zu problemen führen, oder?


    also ich würde das nicht machen lassen!


    mein vater hat sich z.b. ne neue linse einsetzen lassen mit dem resultat: netzhautablösung :-( dann musste nochmal operiert und eine "cerclage" um den augapfel gemacht werden und netzhaut zu teilen mit laser wirder angeschweisst werden :-o


    hätte mein vater von den möglichen folgen einer augen-op gewusst, hätte er sich nicht an so einem feinen und wichtigen organ rummachen lassen:|N zumindest nicht, solange es noch irgendwie geht mit dem gucken!


    meine meinung!


    wünsche dir dennoch viel glück, falls du die op machen willst:)*


    lg

    @ Streifenhörnchen:

    Danke für deine Antwort! Tut mir leid, wie mies das bei deinem Vater gelaufen ist! :-(


    Risiken bestehen immer, da hast du recht! Aber ich hab mich entschieden, es machen zu lassen und wird schon schiefgehen! ;-)

    Hogan,


    also ich musste nur die ersten 4 Stunden nach der OP die Augen geschlossen halten. Sonst nix.


    Bei mir sieht man die Narben übrigens nicht mal mehr.


    Und es ist auch ein Unterschied zwischen dem Einsetzen lassen einer Kunstlinse, und einer Laserbehandlung.


    Ich kann nur sagen, ich würd es immer wieder machen!

    oh man, ich würde mir auch so gerne die augen lasern lassen... aber ich schwanke schon so lange hin und her... es kostet so viel geld...man weiß nie, ob man hinterher auch wirklich gut sehen kann... und dann auch noch risiken... kontaktlinsen vertrage ich leider nicht mehr... und meine brille ist zwar schick, aber hockt halt immer im gesicht und nervt...

    @ Starlight:

    Danke für deine Antwort! :)* Aber in der Nacht, muss man da nicht ne Augenbinde oder so tragen weil man im Schlaf ja teilweise die Augen reibt ???":/!


    Wovor ich einfach ein bisschen Angst habe ist, dass der Hornhautlappen, welcher ja dann erst wieder anwachsen muss, irgendwie zerknittert oder zurückklappt oder so!? Verstehst du was ich meine? ":/