Leuchtende Ringe im Sichtfeld

    Hallo zusammen,


    vorab muss ich sagen dass ich schon seit geraumer Zeit mit kleineren Lichtblitzen nach zu schnellem Aufstehen zu tun hab, hab das immer auf meinen schwachen Kreislauf geschoben. Seit ca. einem Monat kommt aber etwas anderes dazu, nämlich zwei leuchtende Kreise/Ringe in meinem Sichtfeld, pro Auge einer. Sehen ein bisschen so aus wie das Nachleuchten von einem hellen Gegenstand und alles innerhalb der Kreise ist leicht verschwommen; auftreten tun diese Kreise ebenfalls nach Bewegungen wie Aufrichten nach dem Bücken, Aufstehen nach längerem Sitzen oder ruckartigen Kopfbewegungen (sie verschwinden dann spätestens nach von ein paar Sekunden wieder), manchmal aber auch direkt nach dem Aufwachen, wenn ich mich noch gar nicht bewegt habe (bzw. höchstens auf die andere Seite gedreht). Sehe diese Ringe dann auch noch mit geschlossenen Augen. Würde das ganze ja wieder auf Kreislauf/Blutdruck schieben, was mich aber irritiert ist, dass sich diese Ringe immer an exakt derselben Stelle befinden (während die Lichtblitze immer willkürlich an unterschiedlichen Stellen aufgetreten sind).


    Beim Augenarzt war ich vor ca. einem Monat aus einem anderen Grund (bin Brillenträgerin), bin mir nicht ganz sicher ob ich diese Erscheinungen damals schon hatte oder möglicherweise nur leicht, jedenfalls hat er bei der Routineuntersuchung nur ein trockenes rechtes Auge festgestellt.


    Was für Ursachen könnte es sonst haben? Könnte es doch an Kreislauf oder Blutdruck liegen oder könnte auch eine neurologische Ursache dahinter stecken? Als jemand, der oft mit Kopfschmerzen zu kämpfen hat mache ich mir ein bisschen Sorgen wegen einem Tumor, würden die Sehstörungen dann beidseitig oder nur einseitig auftreten?

    Liebe Grüße!

  • 5 Antworten

    So kurzfristige Sehstörungen, auch leichter Schwindel, kommen gerne bei HWS-Blockaden vor, wobei die Arterie vertebralis an den Foramen im HWS-Bereich etwas gequescht werden kann. Vielleicht hast du auch öfter Kopfschmerzen, die vom Hals herkommen.


    Gruß

    Hogi

    Zitat

    Seit ca. einem Monat kommt aber etwas anderes dazu, nämlich zwei leuchtende Kreise/Ringe in meinem Sichtfeld, pro Auge einer. Sehen ein bisschen so aus wie das Nachleuchten von einem hellen Gegenstand und alles innerhalb der Kreise ist leicht verschwommen;



    Hi,

    ... sieht es in etwa so aus, als würde man durch ein > Kaleidoskop gucken?


    Wurde schon mal in diese Richtung gedacht > Migräne (?)


    Ist bei mir so ähnich, da nennt der Neurologe es mir gegenüber eine sog. Migraine accompagnée ... das Ding mit der "Aura" > bei mir beginnt diese meist dem sog. FlimmerSkotom (FS / ~migraine ophthalmique - Naja, jedes Kind braucht seinen Namen).


    Da wird der schärfste (Mittel)Punkt im Sehfeld plötzlich "unscharf" ... diese "Unschärfe" wird dann im zeitl. Abstand von ca. weiteren 3-7 Minuten um diese "Kaleidoskop-artigen" > flukturierenden "RingErscheinungen" (wie auch du sie beschreibst) ergänzt.
    Das Sehfeld engt sich insgesamt anschl. ein > so daß man nicht mal mehr den Schulterbereich erkennen kann ... zwischenzeitlich wächst sich dann dieses FS regelrecht zu einem Erscheinungsbild, wie dem ehemalig bekannten "TV-Sendeschluß" aus > "SchneeGestöber" auf dem gesamten Bildschirm.
    Dieser Spuk dauert (ohne NotMedikation) ca. 25-45 Min - ist stets reversibel > d.h. bildet sich komplett wieder zurück > Sehen geht wieder "normal" ...
    ABER - dann setzen (unbehandelt) die typischen MigräneKopfschmerzen ein + der "Tag" war's dann ... willkommen im Club (!)


    Anfangs hieß es - auch seitens des Augenarztes - dies wäre ein "internistisches Problem" > 'sollte es also dort abklären lassen ... ER (Ophtalmologe X-\) vermutete da nur ein "BlutDruck-Problem" > zeitweise mangelnde bzw. starkschwankende durchblutungs(störende) Situation des Augenhintergrunds.
    Abschließend war der NEURO am Zug > der hatte dann den anamnetischen Treffer gelandet ...


    Weil Du oben den AugenArztBesuch und die Brillenträgerschaft erwähnt hattest ...

    Wurden bei dir da zuletzt die Glasstärken angepaßt?

    Bin eben auch BrillenTräger > und hab' da schon so manche "AnpassungsProblematik" erlebt, die teilweise eine ähnliche Symptomatik "vorspielt" oder sogar zu tatsächlichen Auslösern eben für eine latente Migräne sein kann ...


    Also nur so eine Idee > med. da mal vllt. auch in diese Richtung(en) zu denken ...


    Ich wünsche Dir eine schnelle Befundung und dahin ein ebenso schnelles Genesungsgeschehen - Alles Gute! @:)


    Ciao - Fynn

    FynnLund Hm, nein, bei mir treten die Symptome deutlich kürzer auf - maximal ein paar Sekunden, dann sind die Kreise verschwunden. Das mit der Unschärfe in der Mitte des Sichtfelds bzw. Einschränkung des Sichtfelds hab ich auch nie gehabt, immer nur kurz diese leuchtenden Ringe. ":/Tritt soweit ich das beurteilen kann auch unabhängig von den Kopfschmerzen auf und immer nur in den oben beschriebenen Situationen.
    An der Brille liegt es denke ich auch nicht, die hab ich das letzte mal vor ca. einem halben Jahr anpassen lassen ":/

    hogiwolf Das mit den Kopfschmerzen vom Hals aus kann ich bestätigen, zumindest fühlt es sich meistens so an, als würde es vom Hinterkopf/Nacken aus kommen und dann über den gesamten Kopf strahlen. Aber zeichnen sich HWS-Blockaden nicht auch durch eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit aus? Die hab ich bei mir noch nicht beobachten können. Hab was die Kopfschmerzen angeht grundsätzlich schon an Verspannungen gedacht, weiß aber nicht ob die dann auch diese Symptomatik in den Augen auslösen könnten (zumal ich meine "aktuelle Kopfschmerzphase" erst seit einigen Tagen habe, das mit den Augen aber schon länger).

    Yumija schrieb:

    Aber zeichnen sich HWS-Blockaden nicht auch durch eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit aus?

    Ja, in der Regel schon. Wenn du den Kopf nach rechts, bzw. links drehst, soweit wie möglich, dann solltest du schon die Blockade/Verspannung spüren. Hast du vielleicht manchmal ein Kribbeln in den Fingern? Das würde evtl. auch darauf hinweisen.


    Gruß

    Hogi