Mit 46 jahren plötzlich kurzsichtig

    Hallo zusammen.


    Ich hoffe mir kann jemand Antworten geben.


    Kurze Zusammenfassung:


    Mit 10 Jahren bekam ich eine Brille weil ich kurzsichtig war.


    Habe sie eh paar Jahre getragen und dann nicht mehr. Mit 18 beim Führerschein Sehtest wude keine sehschwäche festgestellt.


    Mit 40 stellte ich fest,dass die atme nicht lang genug waren beim lesen.


    Sehtest ergab ADD +1,50 und sah. +0,50 beidseits.zyl -0,25 bds


    Also... gleitsichtbrille. Mit verschiedenen Brillen bin ich nie richtig gut klargekommen...mehrfach Sehtest.. angeblich lag es nicht an den Brillen.


    Vor 2 Wochen war ich,mittlerweile 46 Jahre, erneut zum Sehtest weil ich keine Strassenschilder oder entfernter Personen mehr erkennen konnte zum Sehtest gegangen.


    Jetzt bin ich kurzsichtig.


    +0,50 beidseits zyl.angeblich nicht relevant.


    Das schöne ist ich kann wieder sehen.


    Mehrere Optiker sagen mir das kann sein dass es sich verändert.


    Beim Augenarzt war ich vor knapp einem Jahr der hat nichts gesagt.


    Im Internet lese ich nur,dass eine Kurzsichtigkeit nicht im alter kommt sondern ab 40 wieder besser wird.


    Im Nahbereich habe ich +2,00.


    Kann mir jemand etwas dazu sagen?


    Wird die Kurzsichtigkeit noch schlimmer oder kann sie besser werden oder sogar wieder in Weitsichtigkeit umschlagen?


    Bin verunsichert und verwirrt und würde Mich über Antworten freuen.


    LG Mistbiene.

  • 30 Antworten

    Werte mit + bedeuten Weitsichtigkeit, du kannst also in der Nähe nicht gut sehn. Das ist eine Alterserscheinung, weshalb viele die vorher keine Brille hatten, in deinem Alter eine Lesebrille benötigen.

    Zitat

    Aber ab 45 tritt oft eine Alterssichtigkeit ein. (meistens weit-, seltener kurzsichtig).

    :-o Alterssichtigkeit geht immer in Richtung "+", also weitsichtig. Deshalb redet man ja auch von der "Addition" bei der Angabe der Werte für den Nahbereich der Brille. Aber natürlich kann sich auch eine Kurzsichtigkeit in jedem Lebensalter verstärken oder erstmalig auftreten, das hat dann aber nichts mit der Alterssichtigkeit zu tun.

    Zitat

    Dagegen hilft nur ein Linsenaustausch oder eine Augenlaser-OP.

    Wenn man das Geld für den Eingriff aber gerade nicht parat hat, tut es fürs Erste auch eine Lese- oder Gleitsichtbrille ;-)

    Mag dir vielleicht vollkommen doof vorkommen, aber wie häufig gehst du zum Hausarzt und lässt deine Blutwerte kontrollieren?


    Die Augen meines Vaters wurden richtig schlecht, als er plötzlich Diabetes bekam mit 56, klar davon bist du noch etwas weg, aber Diabetes kann man auch vorher schon bekommen.


    Nachdem er jetzt gut eingestellt ist, hat sich sein Sehen wieder verbessert.

    Zitat

    Wenn man das Geld für den Eingriff aber gerade nicht parat hat, tut es fürs Erste auch eine Lese- oder Gleitsichtbrille

    Gut, ich bin halt ein Freund von einer dauerhaften Problemlösung. Ich könnte mich nicht mit einer Brille anfreunden, die meisten Menschen sehen damit auch deutlich unattraktiver aus, finde ich zumindest.

    Zitat

    Dagegen hilft nur ein Linsenaustausch oder eine Augenlaser-OP.


    ((X_X))

    Laser ist noch nicht ausgereift und Linsentausch erst, wenn das Ende der Fahnenstange erreicht ist (oder bei Grauem Star).

    Zitat

    Laser ist noch nicht ausgereift

    Ich weiß ja nicht in welchem Jahrzehnt Du lebst (Back to the Future), aber im Jahr 2016 gelten Augenlaser-OP's schon lange als reine Routineeingriffe mit sehr geringen Risiken und sehr hohen Erfolgsquoten.

    Mein Augenarzt hatte mir damals gesagt, als ich ihm eine ähnliche Frage stellte, dass das Quatsch sei, dass die Kurzsichtigkeit mit fortschreitenem Alter nicht mehr weitergehen kann.


    Und du warst ja mit 10 schonmal kurzsichtig. Normalerweise geht das auch nicht mehr weg. Seltsamer Sehstörungskomplex, den du da beschreibst. ":/

    Zitat

    Mein Augenarzt hatte mir damals gesagt, als ich ihm eine ähnliche Frage stellte, dass das Quatsch sei, dass die Kurzsichtigkeit mit fortschreitenem Alter nicht mehr weitergehen kann.

    Ich weiß nicht genau, wie ich das zu verstehen habe, sagte er sinngemäß "Kurzsichtigkeit kann in höherem Alter nicht mehr fortschreiten" oder das Gegenteil "Es ist Quatsch, wenn Leute behaupten, Kurzsichtigkeit könne in höherem Alter nicht mehr fortschreiten." ???

    Zitat

    Und du warst ja mit 10 schonmal kurzsichtig. Normalerweise geht das auch nicht mehr weg. Seltsamer Sehstörungskomplex, den du da beschreibst.

    Was ist daran seltsam, dass sich im Körper eines Lebewesens, das einen Stoffwechsel hat, genetischen Vorgaben und Umwelteinflüssen ausgesetzt ist, im Laufe des Lebens etwas ändert?

    Zitat

    Gut, ich bin halt ein Freund von einer dauerhaften Problemlösung. Ich könnte mich nicht mit einer Brille anfreunden

    Gut, das hängt davon ab, welche Prioritäten man setzt. Klar kann man beim allerersten Auftreten einer Fehlsichtigkeit seine Augenlinsen entfernen und durch Multifokallinsen ersetzen lassen. Wenn es keine "Punktlandung" wird und noch eine Restfehlsichtigkeit besteht, kann man ja nachlasern lassen. Falls man zu den Pechvögeln gehört, die Schwierigkeiten mit Halos haben, verzichtet man eben aufs Autofahren im Dunkeln. Wenn man dann doch nicht in allen Situationen ohne Brille klar kommt, verzichtet man eben auf das Erkennen von Einzelheiten in diesen Situationen. Die Sehqualität soll ja auch eine andere sein - ich kann es nicht aus eigener Anschauung beurteilen, aber ich denke, wer vorher keine gute Sehqualität hatte oder wem die nicht wichtig ist, der kommt vielleicht mit den Einschränkungen einer Multifokal-Kunstlinse gut klar und nimmt gewisse Abstriche gern in Kauf zugunsten dauerhafter Brillenfreiheit. Warum auch nicht - jeder so, wie er glücklich ist.

    Danke euch allen für die antworten.


    Ich würde meine Augen nicht bzw. Jetzt nicht Lasern lassen.sooo schlimm finde ich eine Brille nicht und bei meinen geringen Werten ist es nicht so,dass ich ohne Brille blind wäre.


    Mir ging es nur um die aussagen die ich gelesen habe und die unzureichenen antworten die mir die Optiker gegeben haben.


    Meine Blutwerte sind im jjuli bestimmt worden da war der BZ OK. Muss ja nichts heißen aber ich gehe jetzt nicht davon aus dass es daran liegt.


    Gruß Mistbiene

    Zitat

    ich kann es nicht aus eigener Anschauung beurteilen

    Mein Opa hatte Grauen Star und trug zuvor wegen seiner zusätzlichen Alterssichtigkeit immer eine Brille. Als der Graue Star operiert wurde haben sie auch gleichzeitig die Linsen ausgetauscht. Er sieht nun perfekt, 105% Sehkraft.

    Ich finde jetzt eine Zunahme von einer Dioptrie in Richtung Kurzsichtigkeit in den Vierzigern nicht soooo dramatisch - aber im Kontext einer diagnostizierten Kurzsichtigkeit mit 10, die sich dann bis 18 verflüchtigt hat (wo man eher eine gegenteilige Entwicklung erwarten würde), und dann eine leichte Weitsichtigkeit mit 40, die sechs Jahre später eine leichte Kurzsichtigkeit ist, doch eher außergewöhnlich (wobei die Werte immer so gering sind, dass vielleicht auch Messungenauigkeiten eine Rolle spielen).


    Du hast relativ früh eine relativ hohe ADD bekommen , besonders eingedenk der Tatsache, dass da noch +0,5 Dioptrien Weitsichtigkeit dazukamen. Also die absolute Nahstärke war damals also +2. Da solltest du eigentlich vorher schon stärkere Probleme mit der Nahsicht gehabt haben (also nicht nur "Arme zu kurz"). Wie auch immer, es ist interessant, dass sich die absoluten Nahwerte durch die Kurzsichtigkeitsentwicklung reduziert haben, also von +2 auf +1,5 (den Zylinderwert außer Acht lassend). Das hat zu gar keinen Problemen geführt (weil du ja mit der anderen Brille zumindest in letzter Zeit einen stärkeren Nahwert gewohnt warst)?

    Zitat

    ich bin halt ein Freund von einer dauerhaften Problemlösung.

    Wenn jemand gerade in den Vierzigern einen relativ großen Sprung von Weitsichtigkeit zu Kurzsichtigkeit gemacht hat und auch einen Sprung in der Alterssichtigkeit, ist vielleicht eine implantierte Linse eine nicht ganz so dauerhafte Lösung.