Nächstes Problem: Seiko, Zeiss oder Rodenstock - Eilt leider

    Hallo zusammen,


    so, nun war ich heute beim zweiten Optiker zwecks neuer Brille. Drei Gestelle zur Auswahl hab ich schon dabei. Nur sagte mir jetzt der eine Optiker, dass ich für die Besten - für mich in Frage kommenden - Gläser pro Stück 247,- Euro bezahlen muss - das waren Zeiss oder Rodenstock-Gläser, leider hab ich da nicht so genau drauf geachtet, weil mir nicht bewußt war, dass man hier auch wieder drauf achten muss. Das hab ich dann erst beim zweiten Optiker gemerkt, weil dieser auf Seiko-Gläser geschworen hat, weil die sich wohl auf doppel-asphärische Gläser spezialisiert haben. Nach seinen Angaben würde Zeiss bald ganz aus dem Brillengeschäft verschinden und Rodenstock hätte sich auf Gleitsichtgläser spezialisiert. Die Seiko-Gläser sollen dann pro Stück zwischen 299,00 und 319,00 € kosten. Was tun?

  • 24 Antworten

    Wichtig ist nicht der Hersteller des Glases, sondern sein Brechungsindex und welche Veredelung, sprich Härtung, Entspiegelung und Cleancoat, das Glas hat.

    Zitat

    Gehe zum Fielmann, da kosten 2 Stück Zeiss Gläser egal welche Stärke 99€

    So pauschal würde ich das nicht unterschreiben. Auch hier kommt es auf Brechungsindex und Veredelung an. Fakt ist allerdings, dass dieser Optiker keinen Preisunterschied zwischen den Herstellern macht.

    Gerade bei komplizierten Gläsern ist es wichtig, dass sie exakt in die Fassung eingepasst werden, dass sie kratzfest sind und, was beim Autofahren nachts sehr wichtig ist, mindestens doppelt entspiegelt sind.


    Ich brauche jetzt auch eine neue Brille. Auf Grund der Stärke 3-fach gepresst, 2-fach entspiegelt, gehärtet und Gleitsicht. Ich war bei Fielmann, Apollo-Optik, die Brille und bei einigen alteingesessenen Optikern. Den besten Preis für Gläser in mittlerer Qualität hat mir der ortsansässige Optiker angeboten: 125 € pro Glas inklusive Einschleifen.


    Wie man sieht, sind die Ketten bei komplizierten Gläsern nicht immer die billigsten.

    Da hat Alien36 völlig Recht! Nicht der Hersteller, sondern Material und Vergütung machen die kleinen, feinen Unterschiede. Und ich bin mir sehr sicher, dass die Gläser für 99€ von Fielmann nicht wirklich mit den Seiko-Gläsern für 300€ dahingehend vergleichbar sind.


    Mich würde auch mal interessieren, welche Werte Du hast...

    Preisunterschiede zwischen Optikerketten und kleinen Optikergeschäften entstehen meistens aus folgendem Grund: Ein kleiner Optiker hat sagen wir einen Vetrag über günstige Einkaufspreise mit einem maximal vielleicht 2 Glasherstellern. Eine grosse Optikerkette arbeit meist mit allen Glasherstellern zusammen und hat sicherlich auch andere, d.h. günstigere Einkaufspreise, weil sie einfach über eine ganze andere Kaufkraft verfügen.


    Es lohnt sicher immer ein Preisvergleich. Ein direkter Preisvergleich sollte über ein gleichwertiges Glas gemacht werden. Dabei ist nicht zwangsläufig der Hersteller aussagekräftig. Du solltest also sagen wir mal, da du höhere Minusstärken hast, z.B. ein Kunststoffglas mit Brechungsindex 1,74 (asphärisch) mit Superentspiegelung, Härtung und Cleancoat vergleichen. Das ist jetzt nur ein Beispiel.

    Puuuuh, alles nicht so einfach ??? Zumal ich jetzt schon ein schlechtes Gewissen habe, weil mir der eine nun drei Gestelle bis morgen geliehen hat. - Was ist denn mit dem doppel-ashärisch? Bringt das viel Unterschied?


    Fielmann ist auch genau gegenüber von dem Optiker wo ich heute war, vielleicht geh ich da dann einfach morgen auch noch mal hin!? Hört man ja auch mal so mal so von.

    @ ertnsts

    Frischer Sehtest ist in Arbeit, mit Linsen hab gestern auf der Arbeit - wie der Zufall das manchmal so will, hatten wir eine Augenüberprüfung zwecks Bildschirmarbeitsplatz - und da hab ich richtig gut abgeschnitten. Nur den für die Brille wollte ich am WE machen, weil ich da ja ohne Linsen aber mit Blindenhund hin muss :-)

    Zitat

    Puuuuh, alles nicht so einfach ??? Zumal ich jetzt schon ein schlechtes Gewissen habe, weil mir der eine nun drei Gestelle bis morgen geliehen hat.

    Ja, so etwas kann in viel Lauferei ausarten. Ein schlechtes Gewissen mußt du nicht haben. So etwas nenne ich Service.


    Also ich schlage dir folgendes vor. Geh zu den Optikern und frage was kostet ein Kunststoffglas mit Brechungsindex 1,74 mit bestmöglicher Entspiegelung, Härtung und Cleancoat. Hersteller ist dabei wirklich wurscht egal.

    Doppelasphärisch bringt bei Minusgläsern meiner Erfahrung oder Meinung nach nur noch eine Dickeneinsparung im nullkomma - Millimeterbereich. Es sei denn, die neue Brille wird sehr groß im Sinne von breit, was ich aber nicht glaube...


    Übrigens musst Du Dich zu nichts verpflichtet fühlen, auch wenn Du Fassungen zur Ansicht mitbekommen hast. Du bist der Kunde und entscheidest, wo Du Dein Geld ausgeben möchtest.

    Zitat

    Doppelasphärisch bringt bei Minusgläsern meiner Erfahrung oder Meinung nach nur noch eine Dickeneinsparung im nullkomma - Millimeterbereich. Es sei denn, die neue Brille wird sehr groß im Sinne von breit, was ich aber nicht glaube...


    Übrigens musst Du Dich zu nichts verpflichtet fühlen, auch wenn Du Fassungen zur Ansicht mitbekommen hast. Du bist der Kunde und entscheidest, wo Du Dein Geld ausgeben möchtest.

    :)^