Neues Brillenglas, gleiche Stärke, trotzdem unscharf?

    Hallo,


    ich habe auf Grund eines Kratzers bei dem Optiker meines Vertrauens ein neues Brillenglas für mein linkes Auge bestellt. Als das Brillenglas da war, wurde es von meinem Optiker in die Fassung eingeschliffen.


    Die alten Werte auf meinem Brillenpass lauteten für mein linkes Auge:


    sph +2,75 cyl -0,75 A 0 Grad Durchmesser 50


    der neue Brillenpass, der mit dem neuen Glas ankam hat die gleichen Werte angegeben (dort steht allerdings für das rechte Auge, mein Optiker meinte, das wäre egal, weil Rodenstock ja nicht wüsste, für welches Auge das Glas bestimmt wäre).


    Die ganze Sache ist, dass das Einsetzen etwa drei Wochen her ist. Zwischendurch hat mich auch nichts gestört, aber in den letzten Tagen mache ich mir Gedanken, bzw. versuche einen scharfen Punkt durch das Glas zu fokussieren der weiter weg ist (Nah sehen gelingt recht gut), was mir recht selten gelingt. Mit dem rechten Auge, was bei mir stets das schwächere Auge war, gelingt mir das ohne Probleme.


    Ich kenne die Prozedur, dass man sich erst ans neue Glas gewöhnen muss, weil evtl. die Zentrierung anders ist etc. Aber irgendwie bin ich mir da sehr unsicher, denn nach drei Wochen, sollte man sich doch daran gewöhnt haben, oder? Ich bin aber auch recht pingelig, was meine Brille angeht, muss ich dazu sagen...


    Solange das Glas die gleichen Werte hat, muss es doch eigentlich auch für das Auge passen (es ist auch die gleiche Glasart wie vorher, von der gleichen Firma, entspiegelt etc.)? Es kann also nur die Zentrierung anders sein, oder?


    Vielleicht steiger ich mich auch etwas rein, und sollte einfach lockerer bleiben?


    Vielleicht hat ja jemand eine Anmerkung, die mich beruhigt!


    Gruß


    Daniel

  • 3 Antworten

    Naja, ich habe ja am Anfang mir auch nicht weiter Gedanken drüber gemacht und da nichts gemerkt.


    Vor zwei Jahren war schonmal eine ähnliche Situation und ich hatte auch die Vermutung, dass da was nicht stimmt, bin zum Optiker gegangen und alles war in Ordnung und ich habe mich daran gewöhnt.


    Ich habe bloß immer leicht Schiß meine Brille in fremde Hände zu geben, einmal hat die Sprechstundenhilfe beim Augenarzt ein Brillenglas beim Vermessen total zerkratzt, ein anderes mal eine Optikerin. Daher bin ich immer etwas voreingenommen...

    So, eben beim Optiker gewesen, und es wurde gesagt, dass da nicht verkehrt sein könnte...


    Als ich dann noch die Brille richten lassen wollte, und sagte, dass ich sie bitte so sitzen haben wollte, wurde gesagt: Ach nee, so sitzt sie doch gerade. Ich meinte, sie solle doch bitte an einer Seite etwas höher gesetzt werden, der Gesichtssymetrie wegen, aber die Frau meinte, dass würde schon passen. Von der Seite und von oben sieht man aber, dass die Brille schief sitzt...


    Fazit, ich versuche sie jetzt selber gerade zu biegen und warte mit dem Glas weiter ab, vielleicht gewöhne ich mich ja noch dran...