an Noedmann und andere Kritiker

    Mir ist das wirklich egal, was Kritiker erzählen.


    Ich hole mir morgen eine neue Brille mit schwächeren Werten ab, wenn sie hoffentlich fertig ist. Die Werte, die ich bis dahin hatte, waren seit 1999 bei jeder Messung beim AA oder AO unverändert.


    Auf einmal ändert sich was, ist schon merkwürdig, oder? ;-)


    Und der gute Mann, seines Zeichens Optiker, hat 45 min lang meine Augen gründlichst getestet mit verschiedenen Stärken.


    Und solange es in die Richtung von weniger Dioptrien geht, ist es mir auch egal, ob das rein wissenschaftlich möglich ist.


    Ich freue mich auf die Zeit, in der ich keine Sehhilfe mehr brauche.


    Und ich habe auch nicht vor, jemals eine Lesebrille zu benötigen.

    Antigone

    da frage ich mich doch, warum du in deinem jungen alter überhaupt schon ein brille hast/brauchst. meine eltern hatt bspw. in deinem alter noch lange nichts zu tun und auch jetzt mit über 50 nhemen sie nur gelegentlich mal eine ganz leichte zum lesen, der altersweisichtigkeit wegen.


    wieso mußt du also erst etwas absschaffen, was andere gar nie benötigt habeß?

    Zitat

    Ich freue mich auf die Zeit, in der ich keine Sehhilfe mehr brauche.


    Und ich habe auch nicht vor, jemals eine Lesebrille zu benötigen.

    du ich hab auch sovieles vor, nur bin ich intelligent genug, um zu wissen, daß nicht alles realisierbar ist. so möchte ich mit 60 noch keine glatze oder falten haben und auch mein body sollte noch


    so aussehen, wie jetzt. schön wär's....

    Radfahrer

    ...stand dpch im text oder nicht? worauf willst du hinaus?


    ist es etwa nicht so, wie ich sagte?


    auch wenn dies 3 fragen auf einmal waren, so bitte ich dich, sie zu beantworten und wenn es nur für dich selbst ist!;-)

    nee, tut mir leid

    ich kapier nicht, was du meinst. Du bechreibst die Alterweitsichtigkeit, aber bei Antigone geht es doch um Kurzsichtigkeit, das hat nichts mit Verschleiß und Alter zu tun.


    Meinst du, dass die Übungen deshalb nichts nützen können, weil der Verschleiß der Augen daduch nicht aufzuhalten ist und das deshalb alles Nonsens ist?


    Ist doch auch egal. Wenn die Übungen bei Antigone was nützen, ist es doch ok. Wollte mich nicht weiter einmischen.

    Zitat

    sorrrieee for die fehlers.


    ach wo bin ich bloß wieder mit meinen gedanken...

    Bei Wein, Weib und Gesang ???


    Tut mir leid, konnt ich mir gerade nicht verkneifen, aber es postet sich einfach besser, wenn man nüchtern ist :-D

    Radfahrer

    äääähhhh Antigone schrieb aber von einer lesebrille und ohne brille ins hohe alter. eine lesebrille ist aber im normalefalle für(besser gegen;-D) die altersweitsichtig, weshalb ihr da übrungen gegen myopie wohl kaum helfen werden., ebenso wenig, wie gegen die anderen abnutzungserscheinungen am auge.


    die kurzsichtigkeit ist natürlich nicht so direkt eine alterserscheinung,


    wie etwa das starrwerden der linse etc., aber im grunde ist auch sie mehr oder weniger eine krankheit, die mit zunehmenden alter doch häufiger zu finden ist. die ursachen für kurzsichtigkeit sind natürlich vielfältig, aber in der regel ist es ein zu langer augapfel.


    durch gezieltes training der muskeln kann man da sicher etwas dagegen wirken, aber deswegen kommt man ganz sicher nicht "ohne brille ins hohe alter", weil für den verlust des sehvermögens im alter überwiegend die altersweitsichtigkeit ursächlich ist, sowie die anderen von mir vorhin genannten dinge.


    ein normal gesunder mensch ist nämlich gar nicht erst kurzsichtig und braucht sich dem zu folge über sowas gar nicht erst gedanken machen oder gar wegzutrainieren.


    setzt jetzt der a-ha-effekt ein?


    p.s. und übrigens, ich trinke keinen alkohol, repsektive sehr sehr selten.

    @ Noedmann

    Zitat

    da frage ich mich doch, warum du in deinem jungen alter überhaupt schon ein brille hast/brauchst

    Ja, das frage ich mich auch schon seit Jahren. Und auch, warum es so viele andere Menschen gibt, deren Augen im Kindes- oder Jugendalter auf einmal nicht mehr richtig scharf sehen können.


    Das kann ich mir nicht mit dem Wachstum erklären, wie es einem die Augenärzte erzählen.

    Zitat

    Antigone schrieb aber von einer lesebrille

    Ja, die ich hoffentlich nie brauchen werde. ;-)


    Leider fand ich Beiträge und Bücher zum Augentraining erst vor kurzer Zeit, so dass ich bisher eine Brille/Kontaktlinsen für etliche Jahre brauchte. Ich hoffe ab Ende des Jahres bis zum Rest meines Lebens brauche ich dann keine Brille mehr.


    Und dann stimmt der Buchtitel wieder:


    Ohne Brille bis ins hohe Alter

    Zitat

    Und auch, warum es so viele andere Menschen gibt, deren Augen im Kindes- oder Jugendalter auf einmal nicht mehr richtig scharf sehen können.

    Weil sie die Anlage dazu haben und die wird vererbt. Das zeigt sich halt erst, wenn Kinder in den Kindergarten/die Schule kommen und im Jugenalter ändert es sich nochmal, weil man da im Wachstum ist.

    ob das so stimmt?

    Zitat

    Weil sie die Anlage dazu haben und die wird vererbt.

    Dazu ein Auszug aus einem kleinen Artikel:


    Während Weitsichtigkeit wenig auf die Seherfahrung reagiert, wird Kurzsichtigkeit durch Lesen, Computerarbeit mit kurzer Sehentfernung, wenig Sehen in der Ferne, wenig Aufenthalt im Freien, und wenig Sport gefördert. Kurzsichtigkeit ist deshalb in den Industrienationen in den letzten 20 Jahren in der Zunahme begriffen: etwa ein Drittel der Bevölkerung ist kurzsichtig. Die Zunahme kann man nicht mit der Genetik erklären, da sich Gene (Allelhäufigkeiten) nicht so schnell ändern können.


    Der ganze Artikel hier:


    http://www.tag-der-gesundheits…n/Tuebingen_schaeffel.pdf


    lg

    Antigone

    Da steht es wird dadurch GEFÖRDERT und sonst gar nichts. Computerarbeit etc. ist aber nicht der Grund dafür, sondern die Vererbung. Oder wie erklärst du dir, dass Kinder schon lang kurzsichtig sind bevor sie überhaupt wissen was Naharbeit ist und das andere nicht kurzsichtig sind, die genau so viel vorm Computer sitzen wie ich?

    Steffi

    Da steht auch:


    Die Zunahme kann man nicht mit der Genetik erklären, da sich Gene (Allelhäufigkeiten) nicht so schnell ändern können.


    Und das ist auch das, was ich damals im Bio-Leistungskurs und später an der Uni in Biologie gelernt habe.


    Und Kinder lesen/sehen sich Bücher an und malen schon im Kindergartenalter viel mehr als früher die Kinder.


    Wenn ich bei meinen beiden sehe, was die an Hausaufgaben in der Grundschule aufhaben, kann ich nur sagen, dass wir früher weniger Hausaufgaben in den ersten 4 Klassen hatten.


    Für mich gibt es da noch einige Rätsel in der gängigen Meinung der Wissenschaft.....

    Zitat

    Und Kinder lesen/sehen sich Bücher an und malen schon im Kindergartenalter viel mehr als früher die Kinder.

    Aber davon wird man nicht gleich kurzsichtig.

    Zitat

    Die Zunahme kann man nicht mit der Genetik erklären, da sich Gene (Allelhäufigkeiten) nicht so schnell ändern können.

    Ja da geht es um die Zunahme. Ich glaub schon, dass viele durch zu viel Naharbeit und Computer kurzsichtig werden und so vielleicht auf 1-2 Dioptrien kommen oder sich die Kurzsichtigkeit verschlimmert.


    Aber vererbt wird die Anlage dazu trotzdem, sonst wären wie gesagt Kinder nicht schon kurzsichtig und andere im Erwachsenenalter noch nicht.

    Antigone

    Also ich denke auch, dass bei Kurzsichtigkeit mehrere Dinge zusammenkommen müssen, und Naharbeit bestenfalls - zusammen mit der entsprechenden Veranlagung - Kurzsichtigkeit bzw. einen stärkeren Anstieg fördert. Denn wie Steffi geschrieben hat: wenn es nur an der Naharbeit läge, wie erklärst Du Dir dann, dass manche Kinder kurzsichtig werden, andere nicht. Das kannst Du nämlich bestimmt nicht nur damit erklären, dass manche Kinder vielleicht etwas mehr draußen spielen als andere.


    Meine Schwester ist zum Beispiel mit über 30 nicht kurzsichtig (und das, obwohl sie mindestens genauso viel Naharbeit gemacht hat und macht wie ich), ich dagegen seit Anfang der 3. Klasse Also seit einer Zeit, wo ich wirklich nicht den ganzen Tag über Büchern saß und es sowas wie Computer noch gar nicht gab. Und ich war ein Kind, dass im Grundschul-Alter ziemlich viel im Freien gespielt hat, Sport gemacht hat etc. (und das die ersten Jahre ohne Brille, an der kann es also auch nicht gelegen haben.....).

    ich weiß die wirklichen Ursachen nicht

    Aber ich kann nur immer sagen, dass mich die herkömmlichen Erklärungen nicht zufriedenstellen.


    In der 4. Klasse hatte ich noch Adleraugen. Mein Vater zu der Zeit auch.


    Ich bekam mit 12 Jahren eine Brille, mein Vater wurde erst mit über 40 Jahren kurzsichtig und bekam eine Hornhautverkrümmung.


    Auch zu meiner Zeit gab es noch keine Computer und ich bin auf dem Land großgeworden und war jeden Tag viel draussen.


    Bei uns in der weiten Familie war niemand bis dahin kurzsichtig - und dann gleich zwei Leute? ???


    Und auch hier im Forum ist hin und wieder von Leuten zu lesen, die erst mit um die 30 Jahren kurzsichtig wurden.


    Das lässt sich für mich nicht allein mit Wachstum des Auges und Vererbung erklären.

    Mich stellen die herkömmlichen Erklärungen ja auch nicht zufrieden. Danach dürfte es sowas wie mich (weiterer Anstieg mit 35) ja auch nicht geben. Und auch ich bin in der direkten Familie (also Eltern, Geschwister) die einzige Brillenträgerin. Im weiteren Verwandtenkreis sind aber noch mehrere.


    Nur die Erklärung, alles auf die Naharbeit, verspanntes, falsches Sehen usw. zu schieben, stellt mich noch weniger zufrieden. Da es eben bei mir zumindest für das Auftreten der Kurzsichtigkeit zu Beginn der Volksschule definitiv nicht zutrifft. Wohingegen ich durchaus denke, dass für meinen Anstieg in den letzten Jahren die praktisch ausschließliche Naharbeit eine Rolle spielt.

    was ist marginal?

    Noedmann schrieb:

    Zitat

    sicher kann man durch gezieltes gucken und spezielle übungen, eine eventuell vorhande weit- oder kurzsichtigkeit oder auch einen stellungsfehler der augen etwas korrigieren, aber in den meisten fällen allenfalls marginal

    Ich komme gerade von meinem Optiker, der mit 4-wöchigen Computermessungen mein Augentraining begleitet.


    Er hat in seiner Filiale eine Optikerin, die sich zur Sehtrainerin fortbildet. Er glaubte vor 4 Wochen noch nicht, dass ich es schaffen könnte, bis zum Ende des Jahres auf 0 Dioptrien zu kommen, wie ich es vorhabe.


    (Gut, das ist meine Zielvorgabe - wenn ich es nicht ganz schaffe, ist es auch nicht tragisch.)


    Heute sagte er, er hätte nochmal mit dieser Optikerin darüber gesprochen und sie hält es für raelistisch - es ist machbar. :)^


    Und heute kam auch bei ihm bei der Messung eine kleine Verbesserung raus. Seine Messung weicht zwar von der ausführlichen Refraktion ab, die ich am 26. Mai bei Fielmann wegen einer neuen Brille hatte, aber die Tendenz ist doch erkennbar.


    Aber er meinte auch, -6 Dioptrien wären wohl eine Grenze, wo es noch machbar ist. Wer darüber liegt, hat kaum eine Chance, wieder auf 0 zu kommen.


    Aber wer -9 hat, freut sich doch sicher, irgendwann zumindest bei -3 zu landen, denke ich.


    Und mit etwas weniger als -3 Dioptrien Ausgangswert ist es für mich mehr als "marginal", in absehbarer Zeit bei 0 oder annährend 0 anzukommen.


    lg

    es gibt Neues

    Und zwar geht es weiter voran - auch messbar durch einen Optiker. ;-)


    Um anderen Mut zu machen, das mal auszuprobieren, habe ich dazu eine kleine Homepage erstellt:


    http://augentraining.repage.de


    Da habe ich geschrieben, wie ich früher über Augentraining dachte, wie es zum Umdenken kam und was für Erfolge ich bis jetzt erzielen konnte.


    Ein reiner Erfahrungsbericht von mir.


    lg

    Ich wüsste mal gerne, was sich manche einbilden, dass sie - ohne es ausprobiert zu haben - dieses Buch als Humbug abtun!


    Warum es nicht alle tun: Augenärzte und Optiker werden wohl kaum auf diese Möglichkeit hinweisen - Das kostet ihr Existenz!


    Viele wissen einfach nicht von dieser Möglichkeit!


    Bei mir hat es ein Jahr gedauert - davor bin ich alle zwei Jahre (seit meinem 6. Lebensjahr!) zum Augenarzt gegangen und habe mir eine stärkere Brille verpassen lassen. Dann habe ich irgendwann mein kindliches Dasein abgelegt und gemerkt, dass es absoluter Schwachsinn ist, seine Augen immer mehr durch stärkere Gläser kaputt zu machen. Ich habe nach Alternativen gesucht.


    Eines Tages kam meine Mutter dann mit diesem Buch an - ohne Brille bis ins hohe Alter... OK, alt bin ich nicht, aber was kann es schaden?


    Mit der gesunden Ernährung und (meistens) täglichen Übungen habe ich nach einem Jahr einen Dioptrin gewonnen - endlich eine schwächere Brille! In diesem Jahr habe ich übrigens auch 5 kg abgenommen - es lohnt sich also auf jeden Fall ;-)


    Ich kann es jedem nur empfehlen, auch denen, die das Buch vor fast 3 Jahren schlecht machen wollen - Ihr habt keine Ahnung!