@kettenralf

    Haha! HALBBLIND: Das meinst du aber nicht ganz ernst, oder? Wäre so, wie wenn man sich als halbtot bezeichnen wollte, wenn man einen gewöhnlichen Schnupfen hat.


    Obwohl: Männer sind da ja manchmal etwas empfindlicher, gell?

    @ Anonyma

    Zitat

    Was die Zunahme der Kurzsichtigkeit betrifft: Wenn es genetisch bedingt ist, kannst Du da wohl auch wenig dagegen tun.

    Ja das ist es ja, was ich mir auch denk. Aber das wird hier ja bestritten.


    Wenn ich am Computer arbeite (jeden Tag mehrere Stunden) dann kann das nicht gut für die Augen sein. Und ich merk ja selber, dass mir irgendwann die Augen wehtun und man macht diese Entspannungsübngen ja quasi von alleine.

    @Nihilominus

    Wieso? Ich kann mit ner halben Dioptrie zu wenig nichts an der Tafel lesen und nicht sicher Auto fahren. Ich fühle mich da schon halbblind, da ich schon sehr stark eingeschränkt bin.

    @Steffi83

    Ich kann mit einer halben Dioptrie weniger auch nicht sicher Autofahren, vor allem, wenn es dämmrig oder dunkel ist, aber selbst ohne Brille würde ich mich nicht als "halbblind" bezeichnen, obwohl ich irgendwo zwischen -4 und -5 liege. Wenn ich die Augen zumache, erscheint mir der Unterschied zwischen dem, was ich ohne und was ich mit Brille sehe, geringer als der zwischen dem, was ich ohne Brille und was ich mit geschlossenen Augen sehe. Um wieviel geinger ist er erst, wenn es nur um eine halbe Dioptrie geht. Deshalb finde ich die Bezeichnung für -0,5 Dioptrien etwas übertrieben. Ehrlichgesagt fände ich es großartig, nur -0,5 zu haben, da würde ich mich bestimmt nicht als "halbblind" bezeichnen, das wäre total undankbar.

    Man muss ja auch nicht alles wortwörtlich nehmen ;-)


    Man sieht damit nicht ausreichend, wollte er wohl damit sagen. Und ich würde damit auch nicht genug sehen, wie das Mädel das macht weiß ich nicht. Vielleicht sitzt sie in der ersten Reihe in der Schule und merkt es deswegen nicht. Autofahren wird sie wohl nicht und sie ist alt genug selbst zu sagen, wenn sie nicht genug sehen würde (hoffentlich tut sie das dann auch und ELke glaubt ihr das).

    @Steffi

    Lassen wir mal meine Tochter aus dem Spiel.


    Sie kommt super zurecht in der Schule, ist die Klassenbeste und für den Fall , dass sie was nicht entziffern kann , hat sie auch immer ihre starke Brille dabei.

    @ Elke: Stabilität

    Nur eine kurze Interessensfrage: Wenn man sich z.B. 3 Dioptrien (wie deine Tochter) 'abtrainiert' hat, ist das ein stabiler Zustand, also sieht man dann so gut, als hätte man eigentlich konstant so 5,5D (also beim Ausgangswert von 8,5D), oder schwankt das? Und was wäre dann eine Unterkorrektur - weniger als die 8,5 oder weniger als die 5,5?

    Volle Zustimmung

    Zitat

    Ehrlich gesagt fände ich es großartig, nur -0,5 zu haben, da würde ich mich bestimmt nicht als "halbblind" bezeichnen, das wäre total undankbar.

    Ein wahres Wort!


    Wenn man bedenkt, dass eine solch geringe Abweichung von 0,5 Dioptrien nach Laser oder Lasik-OPs als völlig normal gilt, ohne dass jemand von missglückter OP sprechen würde, dann verwundert diese Einstellung von "halbblind" in der Tat. (Nicht zu reden von Tagesformschwankungen.)


    Nur kann man nach einem operativen Eingriff eben meistens KEINE Linsen mehr tragen, mutiert also unter Umständen vom halbwegs zufriedenen Linsenträger zum unzufriedenen Brillenträger. Beim nächtlichen Autofahren gefährdet man sich und andere durch Halo-Effekte und die Brille gleicht das in vielen Fällen nicht mehr aus. Nun ist guter Rat teuer.... Nicht zu vergessen, dass die im Alter so häufige Staroperation nach Lasikbehandlung kaum mehr möglich ist. Spätestens da wäre es dann berechtigt von "halbblind" zu sprechen.


    Laseroperateure tingeln durch das Land und rekrutieren Operationswillige ähnlich den Verkaufsveranstaltungen bei Kaffefahrten. So manch Fortschrittsgläubigem in Sachen Augenheilkunde kommen nur geringe Zweifel sobald jemand einen weißen Kittel trägt.


    Aber wenn im Forum empfohlen wird, einfach mal ein Augentrainingsbuch bei Ebay zu Sehverbesserungszwecken zu ersteigern, kann das bei manchen "Kritikern" nur mit Profitgier des Tippgebers zu tun haben. Es ist in der Tat unverständlicher, dass harmloses und überaus entspannendes Augentraining (auch die Psyche entspannt sich dabei) so einen Widerstand hervorruft, ganz besonders bei den Leuten, die es persönlich gar nicht betrifft, da ihnen nach eigenen Angaben die Zeit oder Lust dafür fehlt. Es drängt sich der Verdacht auf, dass dies ein wenig der Gewissensberuhigung dient, denn wenn eine Methode nicht wirkt, weil nicht sein kann was nicht sein darf, dann hat man ja nichts versäumt und sich erfreulicherweise nichts "vorzuwerfen". Da glaubt man doch lieber an die schicksalhaft ansteigende Myopie ohne Eigenverantwortung.


    Hohe Kurzsichtigkeit geht bekanntlich mit erhöhtem Erblindungsrisiko einher, also sollte man nach Möglichkeit alles daran setzen, dass sich die Augen nicht weiter verschlechtern. Auch dafür ist Augentraining gut geeignet und auch sehr hilfreich Sehverbesserungen mit der momentanen Brille zu erreichen. Gleichzeitig sollte man allerdings von schädlichen, erstarrten Sehgewohnheiten Abschied nehmen.


    Vor meinem Augentrainingsbeginn hatte ich ein paar Wochen morgens nur ganz "normale" Gymnastikübungen absolviert und als überraschenden Nebeneffekt mit meinen Linsen eindeutig besser gesehen als zuvor. - Nicht umsonst gehören körperliche Dehn-, Streck-, Lockerungsübungen auch zum Augentrainingsprogramm mit dazu. Keiner muß seine Brille/Linsen abschwächen, wenn er nicht will, denn es ist bereits ein erfreulicher Effekt mit der gewohnten Korrektur besser oder stabiler zu sehen bzw. den Wert halten zu können.


    Dieser Thread richtet sich bekanntlich an die Leute, die sich wirklich dafür interessieren, also ist es eher kontraproduktiv, wenn wiedermal diejenigen darauf antworten, denen grundsätzlich die Zeit etc. für Übungen fehlt. - Im Katzen- oder Hundeforum schreibt ja auch niemand, dass ihm die Zeit und das Interesse für Haustiere fehlt.

    @Georgma

    wie gesagt , lassen wir mal meine Tochter aus dem Spiel.


    Wenn ihr schon jemanden zum "Fressen" braucht , dann stehe ich euch bis Montag zur freien Verfügung. * grins


    Und jetzt deine Interessensfrage.


    Ich bin mit meiner unterkorrigierten Brille zur Zeit bei -3.5 und -4 Dptr


    Wenn ich in ein paar Wochen 100% erreicht habe , dann schwäche ich wieder um eine Dptr ab. d.h. ich bin dann bei -2.5 und -3 . Mein Optiker wartet schon sehnsüchtig auf mich *grins


    Meine Sehverbesserung ist stabil. Und bleibt auch so.

    @raindrop

    :)^


    Ich habe keine Lust mehr hier was gegen die Augentrainigsgegner zu sagen. Ich denke wir haben unse eigenes Forum und da können wir uns austauschen(Auch wenn ich in letzter Zeit fast nur stummer Leser bin, Sorry...).


    Abe Dein Beitrag wa echt gut!!!

    Eiche

    Wieso versucht eigentlich die meisten "Augentrainingsfans" immer jeden Kritiker als "Gegner" zu identifizieren, gegen den man was sagen muss?


    Wenn ich hier ganz normal Sachen frage, die ich mir eben nicht vorstellen kann, weil ich mit einer unterkorrigierten Brille eben nichts sehe, kommt sofort "du musst es ja nicht machen". Wieso so feindselig???

    @Elke

    Zitat

    Wenn ich in ein paar Wochen 100% erreicht habe...

    Das geht so schnell?Wie lang hast du die denn schon?

    Zitat

    Sie kommt super zurecht in der Schule, ist die Klassenbeste und für den Fall, dass sie was nicht entziffern kann, hat sie auch immer ihre starke Brille dabei.

    Ich frag nur, weil ich mit meinen alten Gläsern bis vor kurzem in jedem Satz etwas nicht entziffern konnte und am Ende nur noch von meinem Nachbarn abgeschrieben hab. Vermutlich sitzt sie einfach weiter vorne und akzeptiert eben, dass ihr Sehvermögen in die Weite gerade nicht so gut ist.

    @raindrop

    Zitat

    Dieser Thread richtet sich bekanntlich an die Leute, die sich wirklich dafür interessieren, also ist es eher kontraproduktiv, wenn wiedermal diejenigen darauf antworten, denen grundsätzlich die Zeit etc. für Übungen fehlt.

    Wieso immer gleich so zickig? Nur weil ich keine Zeit dafür habe, kann mich doch trotzdem das Thema interessieren, oder?

    Zitat

    Hohe Kurzsichtigkeit geht bekanntlich mit erhöhtem Erblindungsrisiko einher, also sollte man nach Möglichkeit alles daran setzen, dass sich die Augen nicht weiter verschlechtern.

    Was heißt denn "hoch" und hast du für diese These Quellen? Hab ich noch nie gehört.

    @Steffi

    Du wünscht eine Quelle für das erhöhte Erblindungsrisiko?


    Gern, denn dazu gibt es viele, besonders in Hinblick zu Netzhautablösung.


    Bis etwa fünf Dioptrien mag Kurzsichtigkeit mit der Suche nach einer modischen Brille abgetan sein, doch von da an geht sie mit einem beträchtlichen Risiko für Glaukom, Katarakt und Netzhautablösung einher. So ist zu erklären, warum Kurzsichtigkeit in den USA an siebter Stelle als Auslöser für Blindheit rangiert, in Indien sogar an zweiter. "In Fachkreisen ist man sich einig, daß eine Therapie unabdingbar ist", so Schaeffel. Daher werde in den Labors fieberhaft über Ursachen und Vorbeugung geforscht.


    http://www.aerztezeitung.de/do…5/05/31/097a1401.asp?cat=

    Zitat

    Nur weil ich keine Zeit dafür habe, kann mich doch trotzdem das Thema interessieren, oder?

    Liebe Steffi, das ist inzwischen durchaus rübergekommen, dass du dich für das Thema zu interessieren scheinst. :-)


    Fühl dich bitte nicht angegriffen und nimm's nicht persönlich, denn gemeint war eine etwas andere Personengruppe, die entweder interessengesteuert ist oder ohne erkennbare Sachkenntnis nur blind herumstänkern möchte.


    Noch ein letzter Nachtrag:


    Und wer von den "Gegnern" so gern auf die orthodoxe Schulmedizin verweist, sollte nicht übersehen, dass die Brillenverordnung durch Optiker von berufspolitisch organisierten Augenheilkundlern ebenfalls nicht anerkannt wird.

    raindrop

    Ich hab das auf mich bezogen, weil ich diejenige war die hier geschrieben hat, dass sie keine Zeit dafür hat :-)


    Zu der Quelle. Da steht Kurzsichtigkeit wird vererbt und Kurzsichtigkeit kann sich durch Naharbeit verschlimmern bzw. ergeben, wenn man nicht gewisse Regeln beachtet. Gegen was kann man jetzt mit Augentraining etwas machen?


    In meiner Familie war noch jeder väterlicherseits kurzsichtig, blind geworden ist noch keiner.


    Dass Augentraining die Verschlimmerung verhindert, die durch Naharbeit entsteht bezweifel ich nicht. Aber die erbliche?


    Die Tipps weiter unten zum Thema Naharbeit habe ich immer beachtet, geholfen hat es nicht. Die erste Brille hatte ich bereits, als ich mit arbeiten noch nichts am Hut hatte.


    Was ich mir mal überlegt hab war eine extra Brille für Arbeiten am Computer, da ich öfter unter Kopfschmerzen leide durch zu starke Anstrengung der Augen. Kann ich mir nur leider nicht leisten.

    Steffi

    Soweit ich mich erinner habe ich Dich nie persönlich angegriffen. Aber es kam schon oft genug in diesem Forum vor, das wir (die die Augentraining betreiben und davon überzeugt sind) von sogenannten Gegnern angegriffen wurden. Ich habe einfach keine Lust mehV auf solche Diskussionen und veVschwende meine EneVgie liebeV anderweitig. Es ist immer das gleiche und die Diskussionen drehen sich im Kreis. Ich peVsönlich glaube halt an das Augentraining, habe auch schon Erfolge erzielt, habe nur in den letzten Monaten nicht trainiert. Aber ich habs einfach aufgegeben andere davon überzeugen zu wollen, die lieber das nach plappern, was ihnen Augenärzte und Optiker erzählen um sie nicht als Kunden zu verlieren. Und wer nicht dran glaubt, soll es eben lassen, und uns dann aber auch in ruhe lassen.


    So Gute Nacht alle zusammen *:) zzz

    Eiche

    Zitat

    Es ist immer das gleiche und die Diskussionen drehen sich im Kreis. Ich peVsönlich glaube halt an das Augentraining, habe auch schon Erfolge erzielt, habe nur in den letzten Monaten nicht trainiert.

    Ich glaube nicht einfach, was mir unlogisch erscheint und mir auch keiner plausibel erklären kann. Wie man eine geerbte genetisch vorbestimmte Krankheit wegtrainieren können soll erscheint mir nicht gerade vorstellbar, wie ich jetzt hier gelernt hab ist es für mich schon deswegen nicht geeignet, weil ich mit einer unterkorrigierten Brille nicht durchs Leben komme.

    Zitat

    Aber ich habs einfach aufgegeben andere davon überzeugen zu wollen, die lieber das nach plappern, was ihnen Augenärzte und Optiker erzählen um sie nicht als Kunden zu verlieren.

    Das ist eine extrem bescheuerte Unterstellung. Nicht alle die kritisch sind plappern etwas dumm nach. Ich stell mich auch nicht hin und sage ihr plappert alles nach was in euren Augentraining Büchern steht, das wäre genau so bescheuert. Und wenn jemand laufend neue unterkorrigierte Brillengläser oder Linsen braucht verdienen die Optiker ja auch ganz gut...

    Siehst Du, ich habe wieder allgemein geredet und Du hast Dich wieder angesprochen gefühlt, von daher ist es extrem bescheuert das Du behauptest ich hätte das Dir unterstellt. Du ziehst Dir jeden Schuh an und fühlst Dich hier deshalb ständig angezickt.

    @Steffi

    Zitat

    Zu der Quelle. Da steht Kurzsichtigkeit wird vererbt

    Nein, Steffi, genau diese pauschale Aussage steht eben nicht darin!! Warum liest du nicht einfach den Text in der Quelle bevor du vorschnell antwortest???


    Selbst wenn beide Eltern kurzsichtig sind, werden es 60 Prozent der Kinder demnach nicht! :)^


    Zum Teil steckt Veranlagung dahinter: Wenn beide Eltern kurzsichtig sind, werden es 40 Prozent der Kinder ebenfalls, dagegen nur zehn Prozent der Kinder von normalsichtigen Eltern. Vor allem aber ist Kurzsichtigkeit ein Tribut an den modernen Lebensstil: Denn Studien zufolge wird ein Mensch um so eher kurzsichtig, je mehr "Naharbeit" er verrichtet.


    http://www.aerztezeitung.de/docs/2005/05/31/097a1401.asp?cat


    Glaub mir, den Lebensstil kann man sehr gut ändern, denn es heißt ja nicht auf Bücher und PC zu verzichten sondern nur bewusster damit umzugehen, vorausgesetzt man hat grundsätzlich Lust und Zeit sich ein wenig mit der Thematik zu befassen...


    Gerade bei der erblichen Form, an die sich manche klammern, wäre es besonders wichtig Entspannung zu betreiben!


    Außerdem haben kurzsichtige Eltern natürlich deshalb eher kurzsichtige Kinder, weil sie den augenschädlichen Lebensstil vorleben und an ihre Kinder weitergeben!


    Wieviele von den 40 Prozent kurzsichtiger Kinder mit entsprechenden Eltern wirklich schicksalhaft gengesteuert sind, ist daraus nicht im geringsten zu entnehmen. - Wenn es bei den Kindern normalsichtiger Eltern vorwiegend der Lebensstil (wenig Sport etc.) sein soll, warum dann nicht auch bei den anderen? Es gibt in der Pädagogik kein stärkeres Lernen als das "Lernen am Modell"!


    Jedenfalls erkennt man aus der Quelle ganz eindeutig, dass die Vererbung nur eine untergeordnete Rolle spielt. @:)

    Zitat

    Wie man eine geerbte genetisch vorbestimmte Krankheit wegtrainieren können soll erscheint mir nicht gerade vorstellbar,

    Also vielleicht ist es tatsächlich besser, wenn auch du weiterhin an die genetisch vorbestimmte Krankheit glaubst, anstatt Fragen über extra herausgesuchte Quellen zu stellen, die du weder gelesen noch begriffen zu haben scheinst. Nichtmal das scheint dir ein paar Minuten wert zu sein!?


    Versteh bitte, dass mir für weitere Fragen dieser Art auch meine Zeit zu knapp und wertvoll ist!

    Zitat

    Nicht alle die kritisch sind plappern etwas dumm nach

    Um kritisch sein zu können, muß man ansatzweise Ahnung von dem Thema haben. Das ist bei dir leider nicht erkennbar. Die genannte Quelle stammt wohlgemerkt aus der "modernen" Schulmedizin.

    @Eiche

    Du hast recht, man sollte seine Energien besser sparen!


    Es gibt jedoch genug Leute, die still im Hintergrund mitlesen, und sich sehr wohl verantwortungsvoll Gedanken über ihre Augengesundheit machen. Melden tun sich jedoch in erster Linie ausgerechnet die, die behaupten keine Zeit für die Thematik zu haben. Für endlose Kritik an diversen Erfahrungsberichten oder an unverstandenen Quellen scheint die Zeit da zu sein???


    Und tschüss *:)


    Viele Grüße

    Also ich gehöre definitiv nicht zu den Leuten, die alles glauben, nur weil es von der "Schulmedizin" oder einem Arzt kommt. Aber genausowenig glaube ich alles, was von irgendwelchen "Alternativmedizinern" kommt oder was ich irgendwo im Internet oder sonstwo lese.


    Und zum Thema Kurzsichtigkeit: Ich habe meine erste Brille mit ca. 8 Jahren bekommen (3. Klasse Volksschule). Und damals bestand die "Naharbeit", die ich gemacht habe, in den Hausaufgaben (was in der Volksschule bestimmt nicht mehrere Stunden am Tag waren). Ferngesehen habe ich als Kind kaum, dafür ziemlich viel Sport gemacht, draussen gespielt usw. Die Brille hatte ich in der Volksschule wirklich nur in der Schule auf.


    Und trotzdem ist meine Kurzsichtigkeit gerade in den ersten Jahren am meisten angestiegen (also in der Zeit, wo ich auch körperlich am meisten gewachsen bin). Dagegen sind die Werte später, als ich in der Oberstufe war oder während ich studiert habe (und wirklich mehrere Stunden am Tag Naharbeit gemacht habe), kaum mehr angestiegen bzw. seit ich so 19 oder 20 war jahrelang konstant geblieben.


    Und da erscheint mir mit meinem logischen Denken Veranlagung nunmal als einzig plausible Erklärung (und nicht, weil es mir die Schulmedizin sagt).


    Wohingegen ich nicht ausschließe, dass meine Verschlechterung um 1 Dioptrie mit über 30 von der Naharbeit, insbesondere am Computer, (mit-) verursacht war. Und ich gebe zu, dass ich mich die letzten Jahre nicht an die Empfehlungen bzg. Pausen gehalten habe und es auch jetzt, wenn ich in die Arbeit vertieft bin, manchmal "vergesse". Und gerade deswegen interessiere ich mich durchaus für das Thema, ob. bzw. was man tun kann, um ein weiteres Fortschreiten zu vermeiden. Weil ich eben nicht möchte, dass ich in den "kritischeren" Bereich bzgl. Komplikationen komme. Ganz davon abgesehen, dass ich ziemlich teure Brillengläser habe und auch nicht jedes Jahr neue brauchen möchte.....


    Und zu dem Thema "halbblind": Auch ich kann mich mit meinen ca. -5 Diotprien fortbewegen, ohne gleich gegen die Wand zu rennen. Und ja, natürlich kann ich mit einer 0,5-1 Dioptrie zu schwachen Brille am PC arbeiten. Aber wie ich schon geschrieben habe, es führt bei mir in erster Linie dazu, dass ich näher an den Bildschirm rangehe, meine Augen sich überanstrengen, ich Fehler übersehe, mich verlese usw., was ich mir nicht erlauben kann. Und darauf habe ich hier von den "Sehtraining"-Anhängern nur gehört, dann müsse ich meine Augen öfter entspannen. Aber am entspanntesten sehe ich doch mit einer richtigen Brille (ein Normalsichtiger ohne Alterssichtigkeit setzt doch auch am PC keine Lesebrille mit +0,5 Dioptrien auf, was ja einer Unterkorrektion von 0,5 entsprechen würde).


    Sorry, ist vielleicht ein dummer Vergleich, aber das hört sich für mich so an, wie ich solle mich extra verkrampft hinsetzen, und wenn mir dann die Muskeln wehtun, dagegen Entspannungsübungen machen.


    Und bevor Ihr hier alle, die Sehtraining vielleicht etwas kritisch gegenüberstehen, pauschal als "Gegner" verurteilt und mit irgendwelchen ironischen Beiträgen antwortet oder Euch am Wort "halbblind" aufhängt, wäre es sinnvoller, vielleicht mal auf die Argumente einzugehen, die hier von verschiedenen Leuten schon vorgebracht wurden.

    Nachtrag @Anonyma

    Zitat

    Und zum Thema Kurzsichtigkeit: Ich habe meine erste Brille mit ca. 8 Jahren bekommen (3. Klasse Volksschule). Und damals bestand die "Naharbeit", die ich gemacht habe, in den Hausaufgaben (was in der Volksschule bestimmt nicht mehrere Stunden am Tag waren). Ferngesehen habe ich als Kind kaum, dafür ziemlich viel Sport gemacht, draussen gespielt usw. Die Brille hatte ich in der Volksschule wirklich nur in der Schule auf.

    Bei mir war's ganz ähnlich, wurde mit 11 Jahren beim Schulwechsel ins Gymnasium kurzsichtig, trug die Brille "nur" mehrere Stunden am Tag (Schule und Fernsehen).


    Allerdings hab ich neben den Hausaufgaben (und Hobbies wie Schwimmen, Eislaufen, Skifahren...) auch gerne Bücher und Zeitung gelesen.


    Du nicht??


    Du hast Recht. Die Kurzsichtigkeit steigt nie so schnell wie in den Zeiten des Wachstums... und erfahrungsgemäß besonders nach der ersten Brille ;-)


    Meine Eltern und Großeltern waren übrigens völlig "normalsichtig".


    Genetische Veranlagung scheidet bei mir eindeutig aus.

    Veranlagung

    Habe irgendwo gelesen (weiß nicht wo und kann es auch nicht garantieren), dass die Veranlagung zur Kurzsichtigeit rezessiv vererbt wird. Wäre damit ohne weiteres möglich, normalsichtige Vorfahren ohne Veranlagung zu haben, obwohl man selbst eine hat.

    @Anonyma1

    >Aber am entspanntesten sehe ich doch mit einer richtigen >Brille (ein Normalsichtiger ohne Alterssichtigkeit setzt doch >auch am PC keine Lesebrille mit +0,5 Dioptrien auf, was ja >einer Unterkorrektion von 0,5 entsprechen würde).


    Diese Idee hast du aber von dem < neugirieg69 > geklaut . *grins


    >Ganz davon abgesehen, dass ich ziemlich teure Brillengläser >habe


    Und was tust du mit deinen superteuren Brillengläsern , wenn du dich morgen um 0.5 Dptr verschlechterst ?


    Ich vermute , bei EBay versteigern .... *grins


    >dass ich näher an den Bildschirm rangehe, meine Augen sich >überanstrengen, ich Fehler übersehe, mich verlese usw., was >ich mir nicht erlauben kann.


    Wir können wetten , dass du auch mit deiner super auskorrigierten Brille Fehler machst. Wenn es nicht so gewesen wäre, dann wärst eine Maschine und kein Mensch.


    Und was passiert denn , wenn du einen Fehler hast ?


    Geht dann die Welt unter ?


    Mein Ziel hier im Forum ist - Menschen zu helfen die Hilfe suchen.


    Ich war selber diejenige , die vor einiger Zeit Hilfe gesucht und hier im Forum gefunden hat.


    Aber ich verschwende keine Zeit mehr für sinnlose Diskussionen


    mit Menschen , die nicht wissen was sie wollen.


    Ciao ,


    Elke