Optiker darf keine Brille ohne Augenarzt anfertigen?!

    Hallo liebe Leute,


    heute bin ich mal mit meiner Tochter zum Optiker um mich mal mit ihrer Sehkraft schlau zu machen. Seit recht kurzer Zeit ist meine Tochter kurzsichtig geworden, ich vermute recht stark für den Zeitraum. Augenarzttermine sind hier sehr rar gesät und ich hab Angst dass sie in der Dunkelheit auf dem Schulweg einen Unfall baut. Obwohl ich gleichzeit weiß dass manch Blindfische ihew Tricks haben. Na seis drum, ich bin zum Optiker und ich hörte, dass sie nichts unternehmen dürfen ohne Augenarzt. Oha.


    Nach einem kurzen Check haben die dann auf Grund ihrer Kurzsichtigkeit einen Test gemacht und auch wenn ich nicht weiß was raus kam, sie haben über ihre hohen Werte geflüstert und mir dann gesagt, ich solle zum Augenarzt.


    Bescheuerte Sache irgendwie. Jetzt müssen wir, besser gesagt sie, Monate weiter kurzsichtig rumlaufen. Die Kurzsichtigkeit von ihr kam schlagartig mit einsetzen der Pubertät, schleichender Prozess ist das nicht. Bei mir ging auch damals plötzlich die Kurzsichtigkeit los...


    War das schon immer so, dass dem Optiker die Hände gebunden sind? ":/

  • 53 Antworten

    Es ist möglich, dass bei Kindern und Jugendlichen der Optiker nichts unternehmen darf - aber bei Erwachsenen schon.


    In CH sind die Krankenkassen dazu übergegangen, auch einen Beitrag an die Brille (von Erwachsenen) zu leisten, ohne vorhergehende Arztkonsultation. Sie haben gemerkt, dass es günstiger ist für sie: die Vergütung einer Arztkonsultation fällt weg.

    Ja, also es hat gesundheitliche Gründe. Aber ich weiß jetzt nicht, ob es da was einheitliches gbt, denn die haben sich beraten ob man da was machen kann bei den Werten und elf Jahre.


    Ich hätte ja auch die Brille aus eigener Tasche bezahlt.


    Weiß auch nicht was ich da googlen sollte. Na ja, mir bleibt nichts anderes übrig als zu warten, hätte nur gerne allgemein was über diese Regelung gehört. So wirklich haben die zwei ja nichts rausgerückt.


    Seltsame Sache, finde ich.War komisch.

    Kurzsichtigkeit heißt ja, dass der Augapfel etwas zu groß ist. Dass das recht plötzlich aufgetreten ist, kannan einem Wachstumsschub liegen, ist nichts uungewöhnliches in dem Alter. Es könnte aber auch an einem zu hohen Augeninnendruck liegen. Und da das dauerhaft den Sehnerv schädigen kann, muss es abgeklärt werden. Ich vermute mal, das waren die Beweggründe des Optikers.


    Wenn Du den Termin beim AA machst, schilder das Problem, vielleicht gibt es dann schneller einen Termin.

    Einige Augenärzte haben evtl. eine "Notfallsprechstunde", bei der man ohne Termin kommen kann. Das ist dann zwar mit Wartezeiten verbunden, aber geht ja nicht anders. Vielleicht ist das für Euch eine Hilfe? Ansonsten würde ich bei der Terminvergabe den Sachverhalt schildern, um die Dringlichkeit deutlich zu machen.

    Das ist völig richtig und verantwortungsvoll vom Optiker gewesen!


    Bei Kindern muss grundsätzlich ein Augenarzt erstmal schauen, woher die Fehlsichtigkeit kommt. Es kann ja auch eine Krankheit oder ein Entwicklungsproblem bestehen, und der Optiker darf keine Diagnosen stellen. Das gilt übrigens auch für Erstverordnungen bei Erwachsenen. Erstmal muss abgeklärt werden, dass "nur" ein Refraktionsfehler vorliegt. Wenn das klar ist, dürfen die Folgebrillen auch direkt beim Optiker bestimmt werden, ohne Rezept etc.


    Die Brille wirst du, wenn es "nur " ein Refraktionsfehler ist, so und so zu einem Grossteil aus eigener Tasche zahlen dürfen. Meines Wissens zahlt die KK für de Grundversorgung, das sind irgendwas um 10 Euro pro Glas. Ausnahmen sind sehr hohe Fehlsichtigkeiten oder therapeutische Brillen.


    Trotz allem solltest du die beim AA gemessenen Werte immer nochmal beim Optiker überprüfen lassen!

    Das ist schon korrekt, die Gründe für den Augenarzt wurden ja schon genannt. Hast du vor dem Besuch beim Optiker schon versucht, einen Termin zu machen? Ich würde dann auf jeden Fall noch mal alle abklappern mit dem Hinweis, dass ein Check beim Optiker hohe Werte ergeben hat. Wenn möglich, geh mit Kind persönlich vorbei. Man kann Glück haben und wird zwischengeschoben. Und allgemein wird man so weniger leicht abgewiesen ;-)

    Zitat

    Seit wann gilt das bei Erwachsenen mit der Verordnung

    Hat mir tatsächlich mal ein Optiker gesagt.


    Wenn man da reingeht mit ner Brille auf der Nase, dann ist schon klar, dass es keine Erstverordnung ist. Ich habe aber mal meinen Ex zum Optiker geschleift, weil er nix mehr lesen konnte. Er fragte direkt nach einer Lesebrille, und der Optiker hat ihn "vermessen" und gefragt, ob es die erste Brille ist oder ob er schon mal eine hatte. Er sagte, es wäre die erste. Daraufhin meinte der Optiker, dass er ihm keine Brille anfertigen darf, da erstmal abgeklärt werden muss, ob der Sehkraftverlust wirklich nur an der Altersweitsichtigkeit liegt oder ob eine Krankheit dahintersteckt.


    Ach ja, mein Ex war damals Ende 40 oder Anfang 50!