Pupille an einem Auge stark vergrößert

    Hallo, brauchen dringend Hilfe! Bei meiner behinderten Schwägerin ist plötzlich die Pupille eines Auges massiv vergrößert. Außerdem klagt sie über Augenschmerzen. Haben leider erst nächste Woche Augenarzttermin bekommen und machen uns große Sorgen. Weiß jemand, woher so etwas kommen kann? Vielen Dank!

  • 8 Antworten

    Egal was ist es ist, da du schreibst, daß die Pupille plötzlich größer geworden ist, ist dies EINDEUTIG ein Fall für den augenärztlichen Notdienst.


    Auch nun am Wochenende !!!!


    Da das Auge weh tut, wird es eventuell ein Glaukomanfall sein, ein zu hoher Augendruck. Da dieser den Sehnerv schädigt, ist es wichtig, gleich jetzt als Notfall eine Augenarztpraxis aufzusuchen !!!

    Danke

    Danke für Eure Ratschläge. Vielleicht habe ich mit "plötzlich" auch ein wenig übertrieben. Meine Schwägerin wohnt in einer Behinderteneinrichtung, in der halt jetzt "plötzlich" auffiel, dass die Pupille vergrößert ist. Ob das ein langsamer Schritt, oder eine schlagartige Entwicklung war, wissen wir nicht. Mit Notfall-Augenklinik haben wir ein Problem, man muss meine Schwägerin ganz langsam auf ärztliche Besuche vorbereiten, sonst geht da einfach nichts und sie hat nur Angst. Für Tipps zur möglichen Ursache wären wir halt sehr dankbar. Und natürlich versuchen wir den Termin beim Arzt vorzuverlegen. Danke!

    Ergänzung

    Ist sicher kein akuter Glaukomanfall, keinerlei sonstige Beschwerden, keine Übelkeit, Schwindel usw., Auge auch nicht gerötet. Hoffe auf weitere Tipps, ansonsten lieber doch Notarzt-Fahrt. Danke

    Eine Vagus-Reizung bei Glaukomanfall muss nicht immer vorhanden sein !!!


    Die Aussage von werderbub ist mehr als sehr zweifelhaft und Bedarf Diskussionsbedarf. Gerade bei behinderten Menschen ist es oft der Fall, dass die Menschen aufgrund ihrer Behinderung Schmerzen und Symptome nicht wirklich artikulieren können !!!!


    Ein Besuch beim Augenarzt ist dringend zu empfehlen oder auch beim Neurologen.

    Das ist definitiv die richtige Entscheidung. Lieber einmal zu viel geschaut, als einmal zu wenig.


    Und bei dieser Befundkonstellation ist eine Abklärung auch nötig und jeder Arzt wird Verständnis haben, wenn ihr vorstellig werdet.