Hallo,


    naja positiv an die Sachen ran gehen ist ja schön und gut. Es nützt ja nichts wenn man etwas hat das man nur herum jammert und nichts dagegen tut. Wie schon geschrieben ich will wissen was Sache ist. Um ehrlich zu sein ich habe große Angst blind zu werden. Deswegen will ich ja so viel und alles wissen was ist, um etwas dagegen zu tun. Gerade weil ich ja erst 30 bin. Es muss ja nicht sein, dass ich mit 40 erste Gesichtsfeldausfälle habe und mit 50 überhaupt nichts mehr sehen kann. Das ist ja heutzutage schön, dass es so viele Möglichkeiten gibt mit Krankheiten "fertig" zu werden. Vor 50 oder 100 Jahren sehe das ganze schlimmer aus. Naja wie schon geschrieben ich muss erst einmal abwarten was das Ergebniss am 28.10. sagt. Passieren kann mir ja nichts - ich habe ja meine Tropfen und gehe auch immer brav zum Augenarzt. Ich denke mal mehr Eigeninitiative kann man eigentlich nicht machen. Dir auch viel Glück und Gesundheit !


    Gruß

    :)^ Jep, du handhabst das völlig vernünftig.


    Dann drück ich dir die Daumen dass sich doch alles als falscher Alarm rausstellt.


    Jedenfalls war das bei uns in der Studie doch ab und zu der Fall dass nach eingehender Untersuchung der Patient einfach nur einen "komischen" Sehnerven hatte und kein Glaukom. :-)

    Hallo,


    also wenn ich das jetzt richtig interpretiere, kann mein rechter Sehnerv einfach einen "Fehler" haben der sich letztlich als nicht gefährlich herausstellt. Das wäre ja recht günstig für mich. Also Sachen gibt es. Naja muss man ja alles wissen. Mir ist da noch etwas eingefallen. Meine Augenärztin frage mich damals am 10.05. ob ich denn farbige Ringe um Lichtquellen sehe. Ab und an hatte ich das auf dem rechten Auge. Sie sagte aber dazu nichts weiter und auf eine Frage meinerseits wurde nicht geantwortet. Ich glaube es ist wirklich besser zueinem anderen Augenarzt wechseln.


    Gruß

    "Fehler" kann man das nicht nennen. Es gibt z.b. eine sog. Makropapille. Einfach einen grossen Sehnervenkopf der auch als Glaukom gedeutet werden könnte aber angeboren und völlig harmlos ist. Das kriegt man aber erst nach ordentlichen Untersuchungen heraus.


    Die farbigen Ringe: Du kannst dir sicher denken, dass dies ein Hinweis auf ein Glaukom sein kann. "Regenbogenfarben" sehen sie Betroffenen dann, i.d.R. hat man dann auch Schmerzen.


    Kann alles ein Hinweis sein. Muss nicht!


    Dass Ärzte sich erstmal in Schweigen hüllen ist leider normal. Die wollen auch nicht die ganze Palette der Symptome und auf was das alles hinweisen kann den Patienten um die Ohren knallen. Ist so verkehrt auch nicht.


    Das kennt man doch selbst, gibt man ein harmloses Symptom in Dr. Google ein findet man am Ende raus dass es auch zu schrecklichsten Krankheiten passt und macht sich umsonst verrückt. :=o

    Hallo,


    und danke für die Infos. Also bei den "Regenbogen-Ringen" hatte ich keine Schmerzen. Die waren plötzlich da und irgendwann wieder weg, die Ringe meine ich. hat mich aber nicht weiter gestört. Ja bei Google habe ich auch deshalb nachgesehen. Da gibt es Hinweise zu Glaukom und auch zu ganz harmlosen Wassereinlagerungen unter der Hornhaut. Das kann man sich dann aussuchen... Und Leute wie unsereins machen sich dann verrückt - oftmals umsonst.


    Gruß

    Hallo zusammen,


    ich komme soeben vom Augenarzt, wo ich meine Zweitmeinung eingeholt habe. Also ich weiß jetzt woran ich bin und was mir noch bevor steht. Ich fasse mich kurz. Das Tagesprofil hätte mit Goldmann-Methode erstellt werden müssen und nicht mit Schiötz-Methode. Dann wurde festgestellt dass mein Druck zu hoch ist. Ich soll weiter Xalatan nehmen - vorerst. Dann sind die Kammerwinkel sehr weit aber sie lassen das Kammerwasser nicht mehr richtig abfließen. Grund dafür ist meine Regenbogenhaut. Diese ist sehr weit von der Hornhaut entfernt. Die Regenbogenhaut "schlackert" zu sehr herum und setzt somit Partikel frei die, die Kammerwinkel blockieren. Dadurch resultiert mein erhöhter Augeninnendruck. Also kurz und gut, ich bekomme demnächst einen Termin zur Laserbehandlung wo in jedem Auge die Regenbogenhaut gestrafft wird und somit die Produktion der Partikel verringert wird. Ob ich danach weiter tropfen muss kann jetzt noch nicht gesagt werden. Fest steht aber jetzt schon, dass man den Augeninnendruck weiter beobachten muss. Übrigens diese Partikelproduktion kann jeder bekommen. Die Kurzsichtigen (so wie ich) aber schon vor dem 40. Lebensjahr. Somit bin ich 10 Jahre zu früh - um es mal ironich zu schreiben. Alles andere wie erhöhte Produktion von Kammerwasser, Angst als Ursache der Augeninnendrucks und all die anderen Risikofaktoren können ausgeschlossen werden. Übrigens und da staune ich selbst, klappte jede der heute durchgeführten Untersuchungen auf Anhieb. Und das obwohl ich den Doc. gewarnt habe, dass es Schwierigkeiten geben könnte. Das macht Mut. Naja jedenfalls weiß ich nun was Sache ist. Es kann sein dass ich nach der Laserbehandlung weiter tropfen muss, es muss aber nicht sein. Das ist das "Schlimmste" was mir passieren kann. Naja und weiterhin schön Druck messen lassen und irgendwann wieder mittels Laser die Regenbogenhaut straffen lassen. Na das ist doch wohl zum Wohle der Augen hinzukriegen und auch wirklich nicht zu viel verlangt. So ich denke damit ist dieses Thema hier erledigt. Ich danke allesn die sich an dieser Schreiberei hier beteiligt haben und ihre Meinung geäußert haben. Euch und Ihnen allen viel Glück und Gesundheit.

    Hallo,


    eigentlich wollte ich mich nicht noch einmal melden - ich mache es aber doch. Und zwar wollte ichnoch sagen wie diese Sache heißt die ich da habe. Sie heißt "Pigmentglaukom". Der Laser-Termin ist am 26.10.. Ob gleich beide Augen gelasert werden erfahre ich ebenda. Wenn nicht wird das zweite Auge spätestens nach zwei Wochen "nachgeholt". Ausserdem soll ich gleich am Tag nach dem Lasern meinen Druck messen lassen. Sind beide Augen fertig, dann sieht sich mein neuer Augenarzt beide an und entscheidet was weiter gemacht wird. Auf jeden Fall kann ich guten Gewissens sein und brauche mich nicht mehr vor dem Blindwerden ängstigen. Übrigens noch ein Tipp: Leute wenn Ihr den Augenarzt wecheln wollt, geht zu einem Privatarzt so wie ich das seit gestern mache. Es kostest zwar Geld aber es lohnt sich. Ich habe gestern die positive Erfahrung gemacht, dass es auch ruhigiger, entspannter, freundlicher, verständnissvoller geht. So ein Privatarzt nimmt sich echt Zeit. Denkt daran, Augen sind unser wichtigstes Sinnesorgan, da sollte man wirklich nicht mit der Gesundheit derselben spassen und auch einmal ein enig investieren sei es Zeit oder Geld. Das ist meine Meinung. Jeder kann machen was er für richtig hält. Aber über diesen Tipp meinerseits sollte man nachdenken...


    Gruß

    Hallo,


    gestern nun hatte ich den ersten Laser-Termin. Obwohl es noch nicht ganz optimal ist, eine Korrektur wir am 24.11. gemacht, ist der Augendruck gesunken. Am 25.11. wird dann entschieden wie es weiter geht. Auf jeden Fall ist mein Augenarzt zufrieden mit dem was bis jetzt gemacht worden ist. Trotzdem soll ich bis auf weiters abend jeweils einen Tropfen Xalatan in die Augen geben. Und das immer kurz vorm schlafen. Naja wenn´s weiter nichts ist. Das geht ja. Also Angst muss man vorm lasern nicht haben. Ich fand´s es ganz lustig wenn es immer so geknackt hat. Naja muss man ja auch erst alles kennen lernen. Jedenfalls sieht es bei mir ganz gut aus. Übrigens so meinte mein AA. bin ich ein Sonderfall. Sehrt dicke Hornhaut, sehr dicke Regenbogenhaut und sehr viele Pigmente. Das habe er auch noch nicht gehabt. Nun ja was es nicht alles gibt. Aber Angst vorm erblinden brauche ich trotzdem nicht zu haben. Ich tue ja etwas dagegen. Oder besser ich lasse etwas dagegen tun und helfe mit. Ansonsten, das wurde mir auch gesagt, habe ich gesunde Augen.


    *:) Gruß

    Hallo,


    natürlich werde ich hier weiter berichten. Kann ja sein, dass der ein oder andere das gleiche wie ich habe. Ist schon gut zu wissen wenn es Möglichkeiten gibt sich mit Betroffenen zu kontaktieren.


    Übrigens um auf die Korrektur am 25.11. zurück zu kommen. Die gelaserten Löcher müssen vergrößert werden. Sie sind nach Aussage meines AA. viel zu klein geworden und können sich so leicht wieder verschließen. Sind sie groß genug tun sie das nicht. Naja meine "Laserin", um es mal so zu schreiben, meinte, das sie die Löcher nicht "schön groß" machen kann. Ich dachte lass sie mal machen, die wird schon wissen was richtig ist. Jetzt zweifle ich ob das Lasern langfristig gesehen überhaupt Zweck hat. Auch größe Löcher, denke ich, können sich wieder verschließen. Andererseits wird mein AA. diese Maßnahme ja nicht grundlos machen. Naja auf jeden Fall "arbeitet" das gelaserte Auge irgendwie. Es juckt, kitzelt, machmal ist es auch als ob jemand innen daran reibt (schlecht zu beschreiben). Ich denke mal das ist ein gutes Zeichen – vorher was das nicht da. Na mal sehen was nun beim nächsten Termin wird.


    Gruß

    Hallo zusammen,


    heute war das linke Auge dran. Dieses Mal klappte das Lasern besser als beim rechten. Dieses wird dann am 08.12. nachgearbeitet damit da auch alles richtig ist. Morgen dann zur Kontrolle. Und dann werde ich mal sehen wie es weiter geht.


    Gruß

    Hallo,


    ja bei mir ist das so richtig schön verzwickt. Ich muss weiterhin die Xalatan nehmen. Im Februar wird dann eine Sehnervuntersuchung mit HRT. gemacht. Die vom September, die meine ehemalige Augenärztin vornahm war nichts wert. Frage mich aber keiner warum. Es ist eben so. Nun ja mein neuer Augenarzt will also mit HRT. messen und das dann jährlich einmal machen. Er sagte auch etwas von GDX. Aber das wird sich zeigen ob das gemacht wird. Erst ist aber weiterhin zuversichtlich dass wir das in Griff bekommen. Und wenn er zuversichtlich ist, dann will ich nicht verzweifeln. Wie schon mehrmals geschrieben, so einen Fall wie mich hatte er noch nicht gehabt. Nun ja positiv denken und nur nicht verrückt machen.


    Gruß