• Neu

    Verschwommene Sicht seit 2 Wochen

    Hallo zusammen. Und zwar geht es mir darum, dass ich seit vorletztem Freitag auf einem Auge sehr verschwommen sehe. An diesem Freitag wachte ich auf und plötzlich war die Sicht auf meinem rechten Auge sehr unscharf. Ich bin Brillenträger und sehe trotz Brille sehr schlecht auf dem Auge. Nun muss ich dazu sagen, ich habe beim Schlafen hin und wieder Panikattattacken, an diesem Freitag hatte ich so eine Attacke und ich habe eine Wage Erinnerung daran, mir während dieser versehentlich ins Auge gefasst zu haben. Leider bin ich während dieser Attacken im Kopf nur halb da, weswegen ich nicht weiß, ob ich mir das eingebildet habe. oder es wirklich passiert ist. Was ich sicher weiß, ist, dass das Auge als ich zwischenzeitlich wach war wehgetan hat, ich dann jedoch versucht habe weiterzuschlafen, was mir auch gelungen ist. Als ich dann auftwachte war das Auge gerötet und eben die Sicht verschwommen, die Rötung verschwand nach 2 Tagen, die trübe Sicht aber blieb.

    In der darauffolgenden Woche war ich bei zuerst beim Hausarzt, der hatte den Verdacht auf eine Augenthrombose, am Tag danach war ich bei einer Augenärztin, welche jedoch absolut nichts am Auge feststellen konnte und erstmal ratlos war. Ich dachte also, dann habe ich mir das mit dem ins Auge fassen wohl wirklich nur eingebildet. Am vergangenen Monat war ich zwecks einer zweiten Meinung bei einer weiteren Augenärztin. Diese stellte nun aber eine oberflächliche Hornhautverletzung fest und verschieb mir eine antibiotische Salbe. Diese nehme ich seitdem, leider hat sich das Problem kaum bis gar nicht gebessert. Mein Hausarzt meine nun, er kann sich nicht vorstellen, dass die schlechte Sicht von einem "kleinen Kratzer im Auge" kommen soll und schickte mich zum MRT um einen Hirntumor auszuschließen. Beim MRT war ich am Freitag, den Befunde bekomme ich aber erst im Laufe dieser Woche, direkt in der Radiologie wurde kein Wort dazu gesagt. Ich bin nun super nervös und haben riesen Angst vor dem Befund, dass das wirklich ein Tumor sein könnte.

    Kann das denn wirklich sein, dass sich die zweite Augenärztin da geirrt hat und das nicht von der oberflächlichen Hornhautverletzung kommt? Obwohl sie eigentlich genau mit der Spaltlampe drüber geschaut hat und es mir dann auch nochmal bestätigt hat. Es würde eben auch wieder zu meiner Vermutung passen, mir ins Auge gefasst zu habe. Mich macht einfach nervös, dass das Problem schon 2 Wochen besteht und trotz Salbe nicht wirklich besser werden will, und auch, dass die Erste Ärztin nichts feststellen konnte. Wobei ich mich bei der auch gewundert habe, dass sie nur mit so einer Handlampe ins Auge geschaut hat und gar nicht mit der Spaltlampe. Ich bin einfach verwirrt, weiß nicht mehr was ich denken soll und diese Warterei auf den Befund macht mich komplett irre.

    Kann da jemand vielleicht irgendwas zu sagen, bzw. eigene Erfahrungen teilen?


  • 9 Antworten
    • Neu

    Das soll natürlich heißen, "vergangenen Montag war ich bei einer zweiten Augenärztin", nicht Monat. Ich finde leider keine Option zum Editieren des Beitrags.

    • Neu

    Die Hornhaut selbst ist nicht durchblutet und heilt daher schlecht, manchmal mit Vernarbung und bleibender schlechterer Sicht. Einerseits durch die Narbe selbst, zudem kann eine Narbe eine Hornhautverkrümmung verursachen. Aber Narben entstehen durch Unfälle und Infektionen, aber normalerweise nicht von sich ins Auge fassen.


    Was noch sein kann ist eine Glaskörpertrübung. Gibt es wandernde Punkte oder trübe Schleier im Gesichtsfeld?

    Glaskörpertrübungen treten meist erst im mittleren oder höheren Lebensalter auf (bei starker Kurzsichtigkeit oft früher) und sind an sich harmlos, können aber sehr störend sein.


    Allerdings sollten die Augenärzte bei den Untersuchungen diese Ursachen schon ausgeschlossen haben, ebenso wie eine etwaige Netzhautablösung.

    • Neu

    Ich finde es sehr sinnvoll, mit dem MRT. Damit wird dann auf jeden Fall, was schlimmes ausgeschlossen...


    Was Ärzte und Augen angeht.. Also eine gute Freundin, hatte mal einen Kater, der was am Auge hatte

    Sie war also beim Tierarzt- Der Kater hat Medikamente bekommen-aber es half nichts

    Also ist sie wieder zum Tierarzt, wieder bekam das Tier andere Medikamente...

    Es wurde aber nicht besser. Mittlerweile waren 8 Wochen vergangen... Also sagte ich, sie solle mal zu "unserem" Tierarzt.


    War sie dann auch, Der ist aus allen Wolken gefallen, weil das Auge völlig falsch behandelt wurde. Der Kater hatte keine Bindehautentzündung, sondern eine verletzte Hornhaut. Unser Tierarzt, hat dann das Auge richtig behandelt, und es wurde innerhalb von drei tagen besser und heilte schließlich ab.


    Jetzt ist ein Augenarzt natürlich kein Tierarzt,... ich will damit sagen, nicht immer, sieht der Arzt das offensichtliche...

    • Neu

    Also schwarze Punkte seh ich vereinzelt mal, aber eigentlich nur wenn ich direkt drauf achte. Ansonsten eigentlich gar nicht. Die zweite Augenärztin meinte nur, das ist eine oberflächliche Hornhautverletzung, sonst nichts. Nur wie gesagt, mich wundert, dass das so lange dauert. Gut jetzt sagt ihr, das kann lange dauern, Google sagte mir wiederrum, das geht eigentlich recht schnell weg. Na mal sehen

    Und das mit dem Kater ist ja ein Ding. Das ist auch wieder sowas wo ich mir denke, wirklich vertrauen kann man ja auf die Ärzte auch kaum. Schlimm eigentlich.

    Meine größte Sorge ist ja wirklich dieser elende MRT Befund, eigentlich sollte es den Anzeichen nach nichts in der Richtung sein, aber dieses furchtbar mulmige Gefühl geht einfach nicht weg.

    • Neu

    Also ich denke, so lange du keinen Gesichtsfeld Ausfall hast, sollte das MRT unauffällig sein. Da aber die verschwommene Sicht ist, kannst du ja vielleicht mal da anrufen, wie das mit dem MRT ist. Das ist immer das schlimmste, dieses ewige warten und nicht wissen, was los ist. Das versetzt mich immer in mehr Panik als die eigentlichen Symptome....


    Und am schlimmsten finde ich es, wenn man dann mal irgendwas findet, das mir dann die Ärzte nicht wirklich weiterhelfen können....

    ich wünsche dir viel Kraft für die Wartezeit.:°_

    • Neu

    Vielen Dank schonmal, so beruhigende Worte helfen immer etwas.

    Ich war heute nochmal zur Kontrolle beim Augenarzt, die Wunde ist soweit zu meinte er, allerdings sei das Ephitel, also die äußerste Hornhautschicht noch locker, ich bin eben immer etwas ängstlich, dass das so lange dauert. Auf Nachfragen meinte er aber, das sei normal. Dann will ich es mal hoffen.

    • Neu

    Um hier nochmale ein Update zu geben, falls das jemand wissen möchte, der MRT Befund hat nichts Auffälliges gezeigt, kein Tumor, alles in Ordnung. Auch wenn dafür natürlich sehr vieles bereits im Vorfeld gesprochen hat, war die Ungewissheit dennoch sehr belastend und jetzt fällt mir doch ein großer Stein vom Herzen.


    Nun muss ich nur noch schauen, dass das Auge irgendwie besser wird, denn bisher merke ich leider kaum eine Besserung.

    • Neu

    Ich hätte noch eine Frage, wie gesagt meinte ja der Augenarzt vergangenen Montag, die Verletzung sei soweit geschlossen, aber das Epithel sei noch locker, weswegen ich weiterhin verschwommen sehe. Leider verändert sich an meiner Sehschärfe seit nunmehr 3 Wochen absolut nichts, trotz regelmäßiger Anwendung von antibiotischer Salbe.

    Kann hier eventuell jemand Erfahrungen beisteuern, wie lange sowas dauern kann? So langsam aber sicher macht mir das doch etwas Gedanken.