Verzerrte Lichtquellen

    Hallo an alle,


    ich (kurzsichtig mit ca. -1,5 Dioptrien + Hornhautverkrümmung mit -0.5 Dioptrien) habe schon seit längerer Zeit das Problem, dass ich vor allem nachts einen Schein/Kranz um Lichtquellen sehe. Des Weiteren sehe ich die Lichtquellen verzerrt und kann dadurch beispielsweise nur noch schwer deren eigentliche Form bestimmen. Das ganze sieht in etwa so aus (vielleicht nicht ganz so schlimm): http://www.envisionselfhealing.com/wp-content/uploads/2013/08/Lasik-2-300x225.jpg


    Nun war ich damit beim Augenarzt, der mich auch weitgetropft untersucht hat. Dieser hat nichts gefunden, was der Auslöser für das Problem sein könnte. Jedoch hat er beidseitig eine Papillenexkavation festgestellt, weswegen ich in die Uniaugenklinik überwiesen wurde. Dort wurde jedoch nach einem OCT und einem weiteren Mal Weittropfen, Untersuchung am Spaltlampenmikroskop und Augendruckprüfung festgestellt, dass meine Augen (+ Sehnerven) vollkommen in Ordnung sind. Ich wurde daraufhin zum Optiker verwiesen, der meine (2 Monate alte) Brille überprüfen sollte. Dieser konnte mir bezüglich meines Problems jedoch auch nicht weiterhelfen. Beim dortigen Sehtest ergaben sich diesselben Werte wie vor 2 Monaten. Die Werte, die in der Uniaugenklinik gemessen wurden, habe ich leider nicht mitbekommen.


    Was vielleicht noch zu erwähnen wäre, ist, dass bei mir Glaskörpertrübungen festgestellt wurden (bemerkbar beim Blick auf helle Flächen) und dass ich persönlich der Meinung bin, dass ich vor ein paar Jahren noch ein wenig schärfer in der Ferne gesehen habe, was sich vor allem beim Erkennen von Schriften bemerkbar macht.


    Hat hier vielleicht noch jemand eine Idee, woran es liegen kann, dass ich Lichtquellen nicht mehr ohne Verzerrung + Schein wahrnehmen kann? Meint ihr, ich sollte vielleicht nochmal den Rat eines anderen Optikers/Augenarztes einholen? Mein Verdacht liegt darin, dass die Hornhautverkrümmung vielleicht nicht korrekt gemessen wurde ...


    Danke für Eure Hilfe!

  • 7 Antworten