Visus links von 90 %, rechts 100 %

    Hallo,


    laut Optikerin habe ich links einen geringeren Visus. Meine Augenärztin meint, das wäre auch Formsache, tagesabhängig, hat eher mit den Achseln gezuckt. Was ich auch nicht verstehe, wenn ich mit dem schwächeren Auge durch ein enges Loch gucke, also durch einen gekrümmten Finger, sehe ich schärfer als es die Kontaktlinse ausgleicht. Kann das überhaupt sein, wenn angeblich, die Kontaktlinse bis zum vollen Visus ausgleicht?


    Gruß


    Skunk

  • 14 Antworten

    Ja gut, aber müsste bei einer Ausschöpfung des Visus nicht auch eine Ende der Schärfe gegeben sein?


    Ich bin Kurzsichtig und habe eine Hornhautverkrümmung, ich kann mir vorstellen, dass der Verkrümmung vielleicht nicht ganz auskorrigiert ist. Vor Jahren habe ich mal auf dem rechten Auge schlechter gesehen, weil der damalige Optiker einfach eine Stärke für beide Augen verwendet hat, seit dem zweifle ich Messergebnisse an.

    Visus 1 entspricht 100% und damit ist die volle Sehkraft gemeint. Diese kann aber immer noch je nach der Tagesform und dem Alter, leicht 'schwanken'.


    Trägst Du formstabile Linsen? Dann ist normalerweise auch eine Hornhautverkrümmung korrigiert.


    Wurden Deine Augen, vor der Anpassung der Linsen, mit einem digitalen Keratografen vermessen?,

    Ich sehe mit der rechten Linse schärfer als mit der linken, meine Optikerin begründet das mit dem geringeren Visus, heißt, mehr auskorrigieren gInge nicht. Meine Augenärztin, meint, ich würde mit Korrektur 100 % sehen, Schwankungen seien Tagesform, allerdings wurde da auch nur elektronisch gemessen. Ich selbst merke den Unterschied auch nur, wenn ich das rechte Auge zukneife. Die Hornhautverkrümmung und die Sehschärfe wurde beim Optiker per Lesetest gemessen, warum?

    Hallo!


    Mor scheint, es gibt hier ein Verständnisproblem: Ein Visus von 1 (also 100% Sehkraft) bedeutet, dass du ein Auflösungsvermögen von 1 Winkelminute erreicht hast (1 Winkelminute ist das Kriterium, das es zu erreichen gilt). Die menschliche Sehschärfe ist allerdings mit 100% nicht "am Maximum", sondern lediglich an dem Punkt, der per Definition erzielt werden soll (über den man auch streiten könnte); durch die Verwendung von Prozentzahlen entsteht oft der falsche Eindruck, es gebe einen Anfang und ein Ende der Sehschärfe. Da der Zielwert in der Formel des Visus den Nenner darstellt, kann es aber durchaus sein, dass man einen Visus größer 1 erreicht (also eine Sehschärfe von mehr als 100%), was bei sehr vielen, gerade jüngeren Personen auch der Fall ist.


    Mit deinen Kontaktlinsen ist deine Sehschärfe also nicht "ausgeschöpft", sondern lediglich bis zum Zielwert korrigiert.

    Zitat

    Das war mir klar, wobei ich dachte der Visus bedeutet, das persönliche Maximum. Ein anderer hat vielleicht 110% kann aber auch mit allen technischen Mittel nicht drüber hinaus kommen. So wie ich links nicht über 90%.

    Genau so ist es!

    Zitat

    Mit deinen Kontaktlinsen ist deine Sehschärfe also nicht "ausgeschöpft", sondern lediglich bis zum Zielwert korrigiert.

    Woher weißt du das? Weil der TE mit einer Blende mehr sieht? Könnte es nicht tatsächlich so sein, dass der durch die Blende vorgegaukelte bessere Visus auch mit KL nicht zu erreichen ist oder vielleicht tagesformbedingt nur zeitweise zu erreichen ist?

    Hattest du dasselbe Problem nicht schon vor zwei Jahren? Wenn es jetzt eine andere Anpasserin ist, wird das wohl so sein, wobei mich das mit 90% jetzt nicht irritieren würde (besonders wo du in ein Alter kommst, wo ein bisschen weniger Visus in der Ferne für die Nähe auch nicht so schlecht ist).


    Hast du das mit dem Finger nur bei links, oder erscheint auch das Bild auch rechts schärfer, wenn du durch die kleine Öffnung schaust (alternativ: wenn du Brille trägst und sie etwas hochhebst, so ein paar mm, ist es da nicht auch schärfer?)? Und was heißt schärfer: ein subjektiver Eindruck oder du kannst tatsächlich etwas lesen, was du vorher nicht lesen konntest? Ich nehme an, dass es bei vielen Kurzsichtigen so ist, dass wenn sie eine Vierteldioptrie mehr bekämen, der erste Eindruck immer ein schärferer wäre, was aber dann nicht notwendig mit einer besseren Sehleistung einhergeht.


    Eine blöde Frage an die Allgemeinheit: Wenn subjektiv gemessen wird, wann zählt denn eine Zeile auf einer Sehtafel als 'geschafft' oder 'gelesen'. Also ich weiß, dass ich bei den letzten Zeilen zu stocken und stottern beginne, weil es einfach nicht mehr sooo kristallklar ist (wenn man es mich überhaupt lesen lässt und nicht nur fragt, "Geht das noch?" - was gar nich so gut ist, denn ich würde oft ja sagen, wenn ich es dann aber wirklich vorlesen müsste, kämen vielleicht doch ein paar Probleme zum Vorschein).

    Ja, hatte ich das gleiche Problem, und es war die gleiche Optikerin, jetzt nach zwei Jahren brauchte ich neue Linsen. Wir haben noch mal gegengemessen und sie hat mir noch mal die gleichen bestellt. Den Effekt der stärken Schärfe hab ich auch auf dem anderen Auge ja.


    Gemessen hat sie bei mir auch ähnlich, gefragt welche Zeile noch geht.


    Übrigens helfen mir die 90% in der Tat in der Nähe, bin noch weit ab von ner Lesebrille.

    Zitat

    Wenn subjektiv gemessen wird, wann zählt denn eine Zeile auf einer Sehtafel als 'geschafft' oder 'gelesen'.

    @ Meronymy:

    Ich habe mal bei Diepes nachgeschlagen (Heinz Diepes, Refraktionsbestimmung, 3. Auflage):Wenn mehr als die Hälfte der Sehzeichen einer Zeile richtig erkannt wurden, gilt die dazugehörige Visusstufe als erreicht, allerdings gilt das nur für genormte Sehzeichen. Nicht genormte Sehzeichen sind möglicherweise unterschiedlich gut erkennbar, so dass der Prüfling im Extremfall an einer Zeile scheitert, in der nächstkleineren Zeile aber mehr als die Hälfte der Sehzeichen erkennt. In solchen Fällen empfiehlt Diepes, die Reihe der kleinsten Sehzeichen, in der alle Zeichen fehlerlos erkannt wurden, als ausschlaggebend für den Visus anzusehen.


    Wie du siehst, gibt es also verschiedene Möglichkeiten! ;-)