• Behindert und partnerlos – ein Schicksal?

    Hoi hoi, also ich hab da mal ein Problem, wobei mir klar ist, dass das vielleicht nicht so wirklich hier her gehört. Ich bin von Geburt an "behindert", ob ich eher sagen würde, ich hab ein Handicap. Mir fehlen an der linken Hand alle Finger und an der rechten hab ich nur 3 deformierte. Ich komme damit relativ gut klar, brauche aber immer ein klein wenig…
  • 275 Antworten

    Für mich wäre seine Behinderung absolut kein Problem.... aber seine Art und Weise ist störend und wäre bei mir der echte Grund für ne Ablehnung... was er aber sofort auf seine Behinderung schieben würde. Mir ist es egal wieviele Finger und Zehen jemand hat oder ob er gehen kann oder nicht etc. Klar wünsche ich jedem, dass er gesund ist... aber ich kann damit umgehen wenn es nicht der Fall ist. Ebenso wie ich nen Partner mit HIV akzeptieren würde....

    Achja dePosa, daran wirst du dich gewöhnen müssen:


    Am Ende ist es hier im Forum immer "die Art" des Threaderstellers die unausstehlich ist. Auch wenn keiner den Threadersteller wirklich kennt. Kannst du bei "ähnlichen" Themen beobachten:


    Sofern ein Mann schreibt dass er irgendein Problem hat wegen dem er glaubt nicht bei Frauen zu landen läuft es am Ende darauf hinaus, dass der Threadersteller einen fürchterlichen Charakter hat.


    Liegt ganz einfach daran dass sich hier manch einer persönlich angegriffen fühlt wenn jemand von "den Frauen" im allgemeinen schreibt.


    Ich denke aber dennoch wurde hier versucht dir zu helfen, denn alle Möglichkeiten die du hast wurden denke ich genannt.

    Zitat

    denn alle Möglichkeiten die du hast wurden denke ich genannt.

    Eine hätte ich noch: Lügen und schauspielern. Keine Erfahrung? Ne, ich hatte eine Freundin, aber wir trennten uns als sie für den Maser nach x zog. Was ist mit deinen Händen passiert? Tragischer Unfall, Heldentat bla, nach einer normalen Verletzung von multiresistente Bakterien befallen etc.


    Einfach ein bisschen rumlabbern. Hilft auch beim Aufbau von Lockerheit

    Zitat

    da ich mich jetzt nach euren Beiträgen selber hasse, es mich sehr runtergzogen hat und ich mich in der Erkenntnis bestärkt sehe nichts wert zu sein und an allem selber Schuld zu sein, hab ich keine Lust mehr zu diskutieren.....

    Es tut mir leid, dass es Dich runtergezogen hat. :°_


    *:)

    @ Paul_Revere

    Zitat

    Sofern ein Mann schreibt dass er irgendein Problem hat wegen dem er glaubt nicht bei Frauen zu landen läuft es am Ende darauf hinaus, dass der Threadersteller einen fürchterlichen Charakter hat.

    Sofern ein Mann schreibt, dass er irgendein Problem hat, wegen dem er glaubt, nicht bei Frauen zu landen, läuft es am Ende darauf hinaus, dass es einfacher ist, wenn der (eine) Mann Konsequenzen für sich zieht, als wenn alle Frauen ihre Einstellung ändern.

    Zitat

    Sofern ein Mann schreibt, dass er irgendein Problem hat, wegen dem er glaubt, nicht bei Frauen zu landen, läuft es am Ende darauf hinaus, dass es einfacher ist, wenn der (eine) Mann Konsequenzen für sich zieht, als wenn alle Frauen ihre Einstellung ändern.

    Dessen Meinung bin ich auch, sollte man auch an meinen Ratschlägen sehen. Darauf will ich aber gar nicht hinaus: Denn nicht jeder Mann der von einem Problem berichtet hat tatsächlich ein ganz anderes. Das wird aber andauernd unterstellt.


    Ich kann mir gut vorstellen, dass der TE oftmals nur Ablehnung aufgrund seiner Behinderung spüren muss. Eventuell auch wegen seiner Art, aber ob das der Fall ist weiß ich nicht. Ich kenne ihn nicht und kann eine Persönlichkeit nicht nur anhand einer handvoll von Forenbeiträgen beurteilen. Deswegen kann man erwähnen dass es ja auch möglicherweise sein Auftreten ist, aber nicht darauf rumreiten ;-)

    Zitat

    Tja genau, dann find mal die eine. Genau das ist doch das Problem hier und bei allen Menschen die Probleme haben einen Partner zu finden. Die Anzahl der Personen die sie als Partner haben wollen (und umgekehrt) ist einfach so gering dass es höchst unwahrscheinlich ist sie überhaupt zu finden ;-)

    Das ist so, wenn man alles auf Wahrscheinlichkeitsrechnung aufbaut und meint, "massenkompatibel" sei gleichbedeutend mit mehr persönlichem Glück. %-| Ich halte die Wahrscheinlichkeit den richtigen Partner zu finden nicht unbedingt davon abhängig, wieviel Auswahl man hat.


    Ich kann auch beide Szenarien aus eigener Erfahrung vergleichen. Ich war früher ein grosser, sportlicher, gesunder Mann, anscheinend nicht ganz unattraktiv, denn ich ich habe mich bei der Suche nie besonders schwer getan. Heute bin ich (nur) nicht mehr ganz gesund... ;-D. Als ich krank wurde, hat mich meine Verlobte verlassen, weil sie damit nicht zurecht kam. War das jetzt ein Beweiss dafür, dass man eben mit Einschränkung weniger Chancen hat und eben auch weniger Aussicht auf Glück? Kann sein. Oder hat es vielleicht gezeigt, dass ich mir, selbst als mir noch viel mehr Türen offfen standen, trotzdem eine Partnerin gesucht hatte, die nicht fähig war, auch die schlechteren Zeiten durchzustehen. Denn das war ja erstmal kein Auswahlkriterium gewesen. Wenn man jung und gesund ist und sich für so unbesiegbar hält, wie mancher hier anscheinend, dann achtet man nicht darauf. Aber auch wenn es zum Glück nicht jeden so hart trifft, dass er die guten Steuergelder als lästige Minderheit verschwenden muss, es kann jedem passieren und mehr oder weniger schwer krank werden die meisten Menschen im Laufe ihres Lebens mal.


    Bei meiner aktuellen Partnerin weiss ich zumindest, dass sie die Stärke hat, mit solchen Unwegsamkeiten des Lebens zurecht zu kommen. Vielleicht sind das dann potentiell weniger Frauen/Menschen, die in Frage kommen. Für meinen Geschmack nicht die schlechteren, denn nur weil eine Menge oberflächlicher Menschen nicht mehr zur Auswahl steht, sinkt für mich eigentlich nicht die Chance, dass man den oder die "Richtige(n)" findet.

    @ dePosa

    Eine Menge Menschen haben hier Zeit und Mühe aufgebracht, Dir zu schreiben. Es wurde von vielen versucht, Dir zu helfen, Dich zu bestärken und Dir andere Wege aufzuzeigen. Du hattest auf alles eine Antwort, die Deinen Status Quo bestärkt hat, dass Deine Situation ausweglos ist und Du immer wieder die Ablehnung erfahren wirst, die Du schon in der Vergangenheit erfahren hast. Du hast leider vieles als Angriff gewertet, was als Rat (um denn Du ja mit Eröffnung des Fadens gebeten hast) oder Denkanstoss gemeint war.

    Zitat

    da ich mich jetzt nach euren Beiträgen selber hasse, es mich sehr runtergzogen hat und ich mich in der Erkenntnis bestärkt sehe nichts wert zu sein und an allem selber Schuld zu sein, hab ich keine Lust mehr zu diskutieren.....

    Tut mir leid, aber das sehe ich eher als Trotz denn als Selbsthass. Es sind mal wieder die anderen Schuld, dass es Dir schlecht geht. Ja, Deine Situation ist besch...da hast Du von ganzem Herzen mein vollstes Mitgefühl und Du darfst ruhig glauben, dass ich und auch andere schon echt blöde Kommentare zu hören bekommen haben. Ich "nerve" auch oft, weil mein Rollstuhl zu viel Platz wegnimmt oder scheine ja schon morgens zu saufen, weil ich schwankend gehe...Entscheidend ist aber, ob man vielleicht bereit ist, sich trotz allem zu öffnen und die zu sehen, die einem offen entgegentreten und die zu ignorieren, die einem mal den Buckel runterrutschen können und nicht alles zu verallgemeinern. Das zu unterscheiden lernen ist für viele Menschen, eine der Herausforderungen des Lebens. Und ja, wir haben alle gute und schlechte Tage und immer gelingt es mir auch nicht, mich nicht mal wieder von einem blöden Kommentar oder einem Rückschlag nach unten ziehen zu lassen. Und ich weiss, wieviel Wut und Frustration in Dir steckt, warum grade Du diesen ganzen Mist mitmachen muss. Glaub mir, das kennen viele, ich auch. Aber diese Wut, die schadet Dir selbst viel mehr als alles andere und alle anderen. Bei mir in der Nähe hat jemand einen Spruch an die Hauswand gepinnt:


    "Einen Groll gegen ander zu hegen ist wie ein Stück glühende Kohle aufzuheben, um ihn nach dem anderen zu werfen. Man verbrennt sich erstmal selbst die Hände."


    Ich kann Dir nur wünschen, dass Du irgendwann die Möglichkeit findest von dieser Wut loszulassen, denn habe die Vermutung bzw weiss aus eigener Erfahrung, dass es genau dies sein kann, die es verhindert, Dich selbst zu mögen und dementsprechend auch attraktiv auf andere zu wirken. Ich wünsche Dir dabei viel Kraft!

    Zitat

    Sofern ein Mann schreibt dass er irgendein Problem hat wegen dem er glaubt nicht bei Frauen zu landen läuft es am Ende darauf hinaus, dass der Threadersteller einen fürchterlichen Charakter hat.

    Stimmt in meinem Fall absolut nicht. ;-)

    Zitat

    Natürlich. Für die Leute, die eher auf der körperlichen Schiene agieren, weil sie geistig nichts anzubieten haben, stellt das ein große Problem dar.

    Also sind die Leute, die mit der Konstellation ein Problem haben alle dumm? Das ist auch eine sehr simple Antwort.


    Im Fall der Kommilitonin war es wohl die erste Begegnung mit den Limitationen des Handicaps. Man muss den Leute halt zugestehen, dass sie in einer ungewohnten Situation auch mal blöd oder abwehrend reagieren. Das kann man überwinden, wenn man eine Person besser kennenlernt. Dann ist es irgendwann normal dem Kommilitonen in der Mensa ein Brötchen zu schmieren.


    Aber in einer Partnerschaft wäre diese Hilfe Alltag, nicht nur ein kleiner Freundschaftsdienst. Und das ist dannn wieder eine ganz andere Herausforderung. Die geistige Ebene kann die körperliche nie völlig ersetzen.

    Zitat

    Sofern ein Mann schreibt dass er irgendein Problem hat wegen dem er glaubt nicht bei Frauen zu landen läuft es am Ende darauf hinaus, dass der Threadersteller einen fürchterlichen Charakter hat.

    Es gibt einen Unterschied zwischen einem "fürchterlichen" Charakter und unvorteilhafter Ausstrahlung oder Verhalten, das nur einen Teil des gesamten Menschen ausmacht, sich aber durchaus sehr negativ auswirken kann.


    Wenn es nur an den körperlichen Attributen liegt, wie kommt es denn, dass die einen immer wieder Ablehnung erfahren und andere, wie der Herr in dem Link, der keine Arme und Beine hat, mit seiner ??bildhübschen?? Partnerin sehr glücklich zu sein scheint? ":/

    Zitat

    Die geistige Ebene kann die körperliche nie völlig ersetzen.

    Mir persönlich aber umgekehrt auch nicht.


    Das darf aber natürlich jeder für sich entscheiden... ;-)

    Hallo dePosa, nur mal rein theoretisch: was würdest du zu einer blinden oder tauben Frau sagen? Ohne einer Frau mit einem Auge. Die unendlich liebevoll ist, knuffelig ohne Ende ist, aber eben blind oder taub ist, oder eben nur ein Auge hat. Was wäre sie für dich: ein Charityprojekt? Eine Partnerin auf Augenhöhe? Überhaupt interessant?


    Und was fühlst du zum Beispiel bei diesen Bildern:


    http://aussergewuehnlichemenschen.cms4people.de/62.html


    http://f.blick.ch/img/aktuell/origs463707/363556958-w644-h429/Katie-Piper.jpg


    Ich denke, es gibt Menschen, die einfach so besonders sind (in irgendeinem Merkmal und das können viele sein), dass sie bei der Masse eben mehrheitlich auf Ablehnung stoßen. Die Suche in der Welt gestaltet sich dann schwierig, weil auf diese spezielle Eigenschaft eben keiner vorbereitet ist.


    Es gibt spezielle Partnerbörsen, die solche Eigenschaften besser berücksichtigen. Klar: man wird vielleicht von vielen gleich aussortiert, aber die würden doch eh nur Frust erzeugen. Das hast du doch durch.


    Schau dir mal gleichklang.de an. Und ich würde dir raten, dort dich gleich gesamt darzustellen. Mit deinem Charakter, Aussehen, Ansichten, Humor. Und auch mit deinen Händen. Die sind doch ein Teil von dir. Und sie haben einen Einfluss auf die Beziehung.


    Und mit deinen Erwartungen und eben wie du deinen Alltag meisterst. Schreibe doch mal konstruktiv, wie du dir den Umgang in einer Beziehung dann vorstellst. Einfach: einen Tag von Aufstehen bis nächstem Aufstehen.


    Wenn du dir überlegen müsstest: was müsste eine blinde Frau schreiben, um für dich interessant zu sein, kannst du auch abschätzen, was du schreiben musst, um für die Damenwelt besser einschätzbar zu sein. Versuche, Vorbehalte gleich auszuräumen.


    Und mal eine ganz praktische Frage: Selbstbefriedigung. Selten drüber gesprochen, aber aus meiner Sicht essenziell wichtig für die psychische Gesundheit während partnerloser Zeiten. Da hast du hoffentlich einen Weg gefunden, oder?

    clairet

    Zitat

    Im Fall der Kommilitonin war es wohl die erste Begegnung mit den Limitationen des Handicaps. Man muss den Leute halt zugestehen, dass sie in einer ungewohnten Situation auch mal blöd oder abwehrend reagieren.

    Ich habe und hätte kein Verständnis für die Reaktion besagter Bekannten. Für mich wäre diese Bekanntschaft auch erledigt. Derartig unhöfliches, unempathisches und dummes Verhalten braucht doch kein Mensch.

    dePosa

    Ich finde viele deiner Schilderungen unfassbar.

    Zitat

    und wie sie ihr Handicap so wenig weit in den Vordergrund stellen oder wie sie es in den Hintegrund drängen/bringen, dass nicht jede Frau gleich zurückschreckt.

    Ich weiß nicht...Ich denke nicht, dass das gut/schlau ist. Fakt ist, dass du diese Behinderung hast, Fakt ist auch dass eine Behinderung Einschränkungen mit sich bringt, sonst würde man ja auch nicht von einer Behinderung sprechen. Daraus ergibt sich, dass du eben bei manchen Sachen Hilfe benötigst. Fertig.


    Ich habe die Stelle leider nicht mehr gefunden, aber du hattest geschrieben, dass ein Freund mal zu dir meinte, du würdest arrogant und abschreckend wirken: Ich denke es wäre Wert sich das noch einmal anzuschauen. Auch wäre es sicher nicht verkehrt die jungen Hüpfer die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben, oder eben nur davon, aus deiner Aufmerksamkeit diesbezüglich zu streichen.

    @ 1abc

    Zitat

    Eine hätte ich noch: Lügen und schauspielern.

    Ich denke wir sollten hier nur moralisch vertretbare Vorschläge liefern :P

    @ AlexandraT

    Zitat

    Stimmt in meinem Fall absolut nicht. ;-)

    Eine andere Antwort hätte mich auch gewundert ;-)

    @ slowgan

    Zitat

    Wenn es nur an den körperlichen Attributen liegt, wie kommt es denn, dass die einen immer wieder Ablehnung erfahren und andere, wie der Herr in dem Link, der keine Arme und Beine hat, mit seiner ??bildhübschen?? Partnerin sehr glücklich zu sein scheint? ":/

    Ich kann kaum hacnvollziehen wie jemand glaubt, dass die Lebensgeschichte eines einzigen Menschen anwendbar auf ein ganz allgemeines für viele Menschen schwerwiegendes Problem ist.


    Das kann unzählige Gründe haben: Riesiges Glück, dass er eine der wenigen gefunden hat. Evtl hat er sie auch gefunden bevor er die körperlichen Einschränkungen hatte.


    Die Tatsache dass körperliche Attribute ein Ausschlusskritierium sind wird damit in keinster Weise widerlegt.

    Zitat

    Das ist so, wenn man alles auf Wahrscheinlichkeitsrechnung aufbaut und meint, "massenkompatibel" sei gleichbedeutend mit mehr persönlichem Glück. %-| Ich halte die Wahrscheinlichkeit den richtigen Partner zu finden nicht unbedingt davon abhängig, wieviel Auswahl man hat.

    Ja davon kommt das. Würde mich mal interessieren inwiefern du dir das vorstellst dass Auswahl und Wahrscheinlichkeit vollkommen unabhängig voneinander sein sollen.


    Jemand der aus einem Pool von 200 Menschen, 100 anspricht und bei 150 von denen die Chance hat zu landen, dessen Wahrscheinlichkeit jemanden zu finden ist einfach höher als jemand der ebenso 100 anspricht aber nur bei 10 die Chance hat zu landen.

    Zitat

    Bei meiner aktuellen Partnerin weiss ich zumindest, dass sie die Stärke hat, mit solchen Unwegsamkeiten des Lebens zurecht zu kommen. Vielleicht sind das dann potentiell weniger Frauen/Menschen, die in Frage kommen. Für meinen Geschmack nicht die schlechteren, denn nur weil eine Menge oberflächlicher Menschen nicht mehr zur Auswahl steht, sinkt für mich eigentlich nicht die Chance, dass man den oder die "Richtige(n)" findet.

    In deinem Fall wird eben von dem großen Pool an Auswahlmöglichkeiten ein großer Teil entfernt. Es bleibt ein Teil übrig der immer noch groß genug ist. Bei anderen Menschen war der Pool noch nie annähernd so groß wie der den du jetzt hast ;-)


    "Ich hatte immer ganz viele zur Auswahl. Jetzt hab ich weniger zur Auswahl -> Kein Mensch hat wenig zur Auswahl" ???

    Zitat

    Du hattest auf alles eine Antwort, die Deinen Status Quo bestärkt hat, dass Deine Situation ausweglos ist und Du immer wieder die Ablehnung erfahren wirst, die Du schon in der Vergangenheit erfahren hast. Du hast leider vieles als Angriff gewertet, was als Rat (um denn Du ja mit Eröffnung des Fadens gebeten hast) oder Denkanstoss gemeint war.

    Das finde ich auch schade, dass der TE sich nicht auf andere Ansichten zumindest einlässt. Das heißt nicht, dass das alles Möglichkeiten für ihn selbst wären.

    Zitat

    Ja, Deine Situation ist besch...da hast Du von ganzem Herzen mein vollstes Mitgefühl und Du darfst ruhig glauben, dass ich und auch andere schon echt blöde Kommentare zu hören bekommen haben.

    Ja, und vor allem heißt es auch nicht, dass er – sogar wenn er etwas ändern würde – sicher eine Partnerin finden würde. Es könnte durchaus sein, dass es sich in den kommenden Jahren herausstellt, dass ihm das Glück nicht hold ist und er sich partout keine Partnerin findet. Das ist ganz sicher eine Problematik von körperlich behinderten. Ich habe vor einiger Zeit eine Dokumentation gesehen, die manche vielleicht belächeln oder auch verurteilen werden, aber egal welches Handicap jemand hat – das Bedürfnis nach Zärtlichkeit ist da - ist doch ein menschliches Grundbedürfnis. Die Alternative, die da gefunden wurde, war eine Prostituierte für Menschen mit Handicap. Armselig, werden die einen sagen (tun es doch genug, bei "Normalos"), aber das ist eine Problematik, die von manchen in der Gesellschaft sicher völlig verständnislos betrachtet wird. Ich will jetzt auch gar nicht darauf hinaus, dass sich der TE mit einer Prostituierten behelfen soll, sondern dass es eben auch passieren kann, dass er sich nicht so schnell eine Partnerin findet.


    Humor wurde erwähnt – ja, auch wieder etwas, das für den einen eine Möglichkeit ist, den anderen nicht. Humor kann man sich nicht "herzaubern".

    Zitat

    Das zu unterscheiden lernen ist für viele Menschen, eine der Herausforderungen des Lebens. Und ja, wir haben alle gute und schlechte Tage und immer gelingt es mir auch nicht, mich nicht mal wieder von einem blöden Kommentar oder einem Rückschlag nach unten ziehen zu lassen. Und ich weiss, wieviel Wut und Frustration in Dir steckt, warum grade Du diesen ganzen Mist mitmachen muss. Glaub mir, das kennen viele, ich auch. Aber diese Wut, die schadet Dir selbst viel mehr als alles andere und alle anderen. Bei mir in der Nähe hat jemand einen Spruch an die Hauswand gepinnt:


    "Einen Groll gegen ander zu hegen ist wie ein Stück glühende Kohle aufzuheben, um ihn nach dem anderen zu werfen. Man verbrennt sich erstmal selbst die Hände."

    Ich denke auch, dass es wichtig ist, dass jemand ausgeglichen ist und nicht so sehr in seinem Frust und seiner Wut gefangen. Dass es schwer ist – daran habe ich überhaupt keine Zweifel. Seine Inseln zu schaffen, in denen es keine blöden Kommentare gibt, in denen man akzeptiert wird, wie man ist, ohne einem schiefen Blick, saublöden oder abwertenden Bemerkungen, Möglichkeiten, die einem nicht geboten werden, etc. Oh ja, das ist sicher nicht leicht. Wenn da die Inseln fehlen, die man sich selbst schafft, dann wird das Leben trüb, schwer, anstrengend. Da kann man sich nur selbst herausziehen.

    Zitat

    Wenn es nur an den körperlichen Attributen liegt, wie kommt es denn, dass die einen immer wieder Ablehnung erfahren und andere, wie der Herr in dem Link, der keine Arme und Beine hat, mit seiner Partnerin sehr glücklich zu sein scheint?

    Die Kriterien für eine Beziehung machen es aber schon aus – wenn ich nur 22jährige Frauen anschreibe – keine Ahnung, wie es vom Aussehen ist (wie schon erwähnt, völlig legitim), umso mehr beschränke ich die Möglichkeit auf eine Frau zu treffen, die mich so annimmt, wie ich bin. Daher z. B. meine Frage nach den Kriterien des TE, welche Frauen er denn anschreibt. Hat zuerst einmal überhaupt nichts mit seinem Handicap zu tun. Diese Link jetzt als "Ziel" herzunehmen, wäre wieder verheerend, denn sicher möglich, aber sehr selten und nicht die Norm.


    Ich bin diese Woche in der U-Bahn gesessen und plötzlich fiel mein Blick auf ein Gesicht, das mir ungemein gut gefallen hat. Es hatte eine tolle Ausstrahlung – Humor, ernst, Intelligent, großzügig. Mir gefällt nicht so schnell ein Mann und ich habe das Gesicht recht lange beobachtet. Dass er im Rollstuhl saß, habe ich natürlich gleich gemerkt, aber ansonsten war ich zuerst vom Gesicht gefangen :-) . Dann sah ich ihn mir ganz an. Er wird vom Hals ab gelähmt gewesen sein - vom Rollstuhl aus geschätzt, sein Körper sah auch nicht so aus, als wäre er ganz ausgebildet, also besonders groß war es sicher nicht. Weder habe ich mich mit Ekel abgewendet, noch sonst etwas. Im Gegenteil, ich habe ihn so lange beobachtet, so lange ich nicht ausgestiegen bin und habe ihn als einen Mann in Erinnerung, der mir sehr gefallen hat – und das Morgens, wo ich doch in der Regel so ferngesteuert bin – ich war sofort wach ]:D . War allerdings auch hammergeil angezogen ;-) . Also rein Äußerlich keine no-gos, sondern ein absolutes go, von der Ausstrahlung und Sympathie her.

    Zitat

    Ich kann kaum hacnvollziehen wie jemand glaubt, dass die Lebensgeschichte eines einzigen Menschen anwendbar auf ein ganz allgemeines für viele Menschen schwerwiegendes Problem ist.

    Sicher nicht die Norm, umgekehrt geht es einfach darum, was jemand will. Nur, weil etwas unwahrscheinlich ist, muss ich es nicht ausschließen. Tragisch wird es nur, wenn ich mich darauf versteife und es mich unglücklich macht, wenn es nicht eintrifft. Es ist ja meine Entscheidung, was ich anstrebe. Ich z. B. bin jemand, die einige unrealistische Vorstellungen hat, aber mir sage, das oder gar nicht, aber mich "gar nicht" nicht unglücklich macht. Mich würde nur der Kompromiss unglücklich machen. Menschen sind unterschiedlich.


    Ich halte es lieber so:


    Wettlauf der Frösche


    Es war einmal ein Wettlauf der Frösche.


    Das Ziel war es, auf den höchsten Punkt eines grossen Turms zu gelangen.


    Es versammelten sich viele andere Frösche, um zuzusehen und ihre Artgenossen anzufeuern. Der Wettlauf begann. In Wirklichkeit glaubte keiner von den Zuschauern daran, dass auch nur ein Frosch auf die Spitze des Turmes gelangen könnte, und alles was man hörte, waren Sätze wie : "Die Armen! Sie werden es nie schaffen!"


    Die Frösche begannen einer nach dem anderen - aufzugeben, ausser einem, der weiterhin versuchte, auf die Spitze des Turmes zu klettern.


    Die Zuschauer fuhren fort zu sagen:


    "... Die Armen! Sie werden es nie schaffen! ...."


    Und die Frösche gaben sich geschlagen, ausser dem einen Dickschädel, der nicht aufgab.


    Schlussendlich hatten alle Frösche ihr Vorhaben abgebrochen - nur jener Frosch hatte alleine und unter grosser Anstrengung die Spitze des Turmes erreicht.


    Die anderen wollten von ihm wissen, wie er das geschafft hatte.


    Einer der anderen Frösche näherte sich ihm, um zu fragen, wie er es geschafft hätte, den Wettlauf zu gewinnen.


    Da merkten sie, dass er taub war!


    Manchmal stelle ich mich schlichtweg taub und das ist auch gut so, denn manchmal bekomme ich dann auch das, was ich will. :-) Ich finde es wichtig, mir nicht zu viele Vorurteile aufzubauen.

    Zitat

    Jemand der aus einem Pool von 200 Menschen, 100 anspricht und bei 150 von denen die Chance hat zu landen, dessen Wahrscheinlichkeit jemanden zu finden ist einfach höher als jemand der ebenso 100 anspricht aber nur bei 10 die Chance hat zu landen.

    Ich habe es auch nie so gesehen und da fehlt zumindest mir einfach das Wesentliche - bei manchen kommt es mir wirklich so vor, als würde er meinen, er spricht eine nach der anderen an und die, die auf die Ansprache reagiert, wird genommen. Das ist so austauschbar, so beliebig, so wahllos. So sehe ich das z. B. überhaupt nicht. Wie z. B. mein Erlebnis in der U-Bahn. Ich begegne so vielen Menschen, aber mein Blick bleibt nicht an vielen hängen. Es können im Pool auch 1000 Menschen sein - es ist nicht jeder von ihnen ein potentieller Partner. Wenn nur einer im Pool schwimmt, der eine der richtige ist - mit Glück (und das ist nun einmal schon sehr wichtig), brauche ich doch keine 1000. ;-D Die 999 "stören" nur, den richtigen zu sehen. Wenn jemand Kriterien bezüglich der Äußerlichkeiten hat, so fällt jemand, wie der TE eben sofort durchs Raster. Ich z. B. sehe als absolut positiven Aspekt. Kein Zeitvrschwendung auf die falschen.

    Zitat

    In deinem Fall wird eben von dem großen Pool an Auswahlmöglichkeiten ein großer Teil entfernt. Es bleibt ein Teil übrig der immer noch groß genug ist. Bei anderen Menschen war der Pool noch nie annähernd so groß wie der den du jetzt hast ;-)


    "Ich hatte immer ganz viele zur Auswahl. Jetzt hab ich weniger zur Auswahl -> Kein Mensch hat wenig zur Auswahl" ???

    Ich hab nie behauptet, dass es nicht Menschen gibt, die weniger "Auswahl" haben als andere, die vielleicht etwas mehr kämpfen müssen und sich vielleicht mehr bemühen, andere positive Aspekte in die Waagschale zu werfen. Aber die Geschmäcker sind auch oft verschieden. Besonders von Frauen, die keine zwanzig mehr sind, hört man zum Beispiel schonmal Sätze wie: "Der wär mir zu schön, den hab ich ja nicht für mich allein."

    Da kann die grosse Auswahl auch schonmal abschreckend wirken... ;-)


    Ich sage nur, dass wenn man es mit Glück, Geschick und Einsatz geschafft hat, dass der Götterfunken einen trifft, "ein holdes Weib zu erringen" ;-), ist es nicht unbedingt gesagt, dass der, der mehr zur Auwahl hatte, unbedingt die glücklichere Beziehung hat.