Finanzierung eines PKW

    Hallo,


    ich hätte da eine Frage und fände es klasse, wenn ihr mir weiterhelfen könntet.


    Soweit ich informiert bin, bekommt man einen Zuschuss für PKW, wenn man arbeitet, bzw. eine Ausbildung macht. Soweit ich informiert bin, bekommt man diesen Zuschuss allerdings nicht, wenn man Student/in ist. Ist das richtig?


    Achja: Ich bin Rollstuhlfaherin und habe B, G, AG im Ausweis stehen mit 100% GdB. Den Führerschein habe ich bereits.


    Für mich wäre ein Auto wirklich hilfreich, da ich damit unabhängig wäre und nicht auf einen Fahrdienst angewiesen wäre, der mich zig mal am Tag durch die Gegend kutschieren muss.


    Ich bin gespannt auf eure Antworten.


    Gruß,

  • 12 Antworten

    momobobbele

    Schau doch mal hier rein:


    http://www.med1.de/Forum/Behinderungen/202145/


    Da steht schon viel dazu.


    Es ist auch richtig, dass man den Zuschuß zum Auto und zur behinderungsgerechten Ausstattung von der Agentur für Arbeit oder dem Rentenversicherungsträger nur bekommt, wenn man in einer versicherungspflichtigen Beschäftigung ist.


    Wer zahlt momentan den Fahrdienst? Der Sozialhilfeträger? Ich bin mir nicht sicher, ob nicht der evtl auch ein KFz übernimmt

    Re...finanzierung eines PKWs

    Hallo,momobobbele !


    [catche]Soweit ich informiert bin, bekommt man einen Zuschuss für PKW, wenn man arbeitet, bzw. eine Ausbildung macht. Soweit ich informiert bin, bekommt man diesen Zuschuss allerdings nicht, wenn man Student/in ist. Ist das richtig?[/catche]


    Ist jemand für Deine "Behinderung" verantwurtlich ?


    Z.B. Ist Deine Behinderung durch ein unverschuldeten Unfall entstanden?


    Wenn ja,dann gibt es einige Prozente (10-20),die die gegnerische Versicherung übernimmt.


    Den "Behindertengerchten" Umbau übernimmt sie dann in voller Höhe.Entscheidend ist,was im Dekra/TÜF Gutachten steht und was Du alles zum sicheren Führen eines KFZs benötigst.


    Ist keiner für Deine "Behinderung" verantwortlich,kann ich Dir leider nicht weiter helfen...


    Einige Fahrzeughersteller bieten verschiedene Nachlässe(bei Autoneukauf) an,ab GgB 50 oder ab Merkzeichen "G"


    Ich bekam von VOLVO-Deutschland 17,5%.


    Merkzeichen "G" ist 50% KFZ-Steuerbefreit und "aG" ist 100% KFZ-Steuerbefreit.


    Das klappt aber nicht in Verbindung mit dem Freifahrtsschein mit den öffentlichen Verkehrsmittel.


    -wetrix-


    nicht nur am Auto vier Räder

    Hallo!


    Ich habe mich auch schon vor einiger Zeit online über dieses Thema erkundigt und wie es aussieht bekommen Schüler und Stundenten nichts dazu gezahlt, lediglich Leute, die arbeiten können sich je nach Dauer der Tätigkeit Zuschüsse verschaffen. Wieso, weshalb und warum bleibt mir auch nach zahlreichen Recherchen unergründlich. Bei Ford gibt es übrigens den höchsten Prozentsatz mit 20% Nachlass für Behinderte!

    NoAngel

    Zitat

    lediglich Leute, die arbeiten können sich je nach Dauer der Tätigkeit Zuschüsse verschaffen. Wieso, weshalb und warum bleibt mir auch nach zahlreichen Recherchen unergründlich.

    Das ist ganz einfach: Diese Leistungen sind Versicherungsleistungen der Arbeitsagentur bzw. der Deutschen Rentenversicherung, d.h. sie werden aus den Beiträgen der Arbeitnehmer finanziert. Also bekommt folgerichtig nur jemand ein Auto finanziert, der auch was einbezahlt. Beamte und Selbständige bekommen z.B. auch nichts.

    PKW Umbau

    Hallo,


    wird ein Umbau auch dann finanziert,wenn man Fruehrentner ist ?


    Ich bin Baujahr 1953 ,100%,G,AG,H und Rollstuhlfahrer.Meine Berufstaetigkeit endete im Mai 05.


    Vielleicht hat Jemand einen Rat von Euch.

    Alternative Sponsoren

    Die vermutlich häufigste Art der finanziellen Unterstützung ist wohl über das Arbeitsamt.


    Grundsätzlich wird jede Förderung einzeln beantragt und genehmigt oder eben nicht, aber folgende Rahmenbedingungen sind lassen die Chance auf Unterstützung recht gut erscheinen.


    Man sollte


    a) in einer festen Anstellung sein,


    b) diese Art der Förderung mindestens 5 Jahre nicht in Anspruch genommen haben.


    c) Das Auto notwendig ist um der Arbeit nachzugehen, und z.B. die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel nicht möglich oder unzumutbar ist.


    Dann gibt es bis zu 9500€ + alle Behinderungsbedingten Erweiterungen (z.B. Automatik-Aufpreis, Handgas-Umrüstung etc)


    Die Erweiterungen werden üblicher Weise komplett übernommen sofern sie nötig sind, also z.B. Auflage im Führerschein, oder medizinisch begründet. Im Lauf der Antragstellung werden dafür ggf. Nachweise gefordert.


    Dazu kommen dann bis zu 9500€. Von diesem Betrag werden je nach eigener finanzieller Situation (je höher das Gehalt um so geringer der Zuschuss) zw. 0% und 100% gezahlt. Wenn man bereits ein Fahrzeug sein eigen nennt, dann wird dementsprechend der Restwert abgezogen.


    Beispiel: Anspruch auf 100% Förderung Restwert des alten Autos 3000€. Dann werden 9500€ - 3000€ = 6500 € bezahlt


    Anspruch auf nur 50% Förderung:


    (50% von 9500€) - (50% von 3000€) = 4750€ - 1500€ = 3250 €


    So ist jedenfalls meine Erfahrung (vor 3,5 Jahren) Ich weiss nicht ob das Bundesweit gilt. Ich komme übrigens aus dem Kreis Mettmann in NRW.


    ... und wenn das Arbeitsamt nicht als Ansprechpartner dient?


    Dann gibt es Sonderförderungen als spezielle Sozialhilfemaßnahme. So habe ich als Student 1995 einen Ford Fiesta mit Automatik, Rollstuhlladehilfe und Behinderungsgerechtem Umbau (Gas/Bremse per Hand etc) zu 100% vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) bezahlt bekommen. Nach dem Studio habe ich das Auto dem LVR zum Restwert abgekauft. Bis ich mir selber etwas dazuverdienen konnte bekam ich sogar Unterhaltszuschüsse für das Auto.


    Allerdings mussten z.B auch meine Eltern einige Fragen zu Ihrer finanziellen Situation beantworten und auch hier gab's das Auto nur weil ich die Uni anders nicht erreicht hätte. Bekannt von mir haben auf diesem Weg sogar den Führerschein finanziert bekommen. Den hatte ich zu Beginn des Studium bereits.


    Als Schüler war ich bis zum Abi an einer Schule für Körperbehinderte und da waren Fahrdienste durch den LVR organisiert. Deshalb gabs erst zum Studium die Chance auf Förderung.


    (Nur um es klar zu stellen: Dies ist ein Erfahrungsbericht, keine Rechtsbelehrung oder Ähnliches)

    Generell Fahrerlaubnis und PKW-Bezuschussung etc...

    Hallo,


    ich bin beim Surfen auf dieser Seite hängen geblieben, weil hier mit sehr viel Engagement auf einzelne Beiträge geantwortet wird.


    Großes Lob an die Community !


    Nun zu meinem "Problem":


    Ich bin 17 und derzeit Schüler eines Gymnasiums in Braunschweig (Niedersachsen) und habe vor die Fahrschule zu beginnen...


    Nun bin ich laut Ausweis im Grad 80 schwerbehindert und habe die Merkzeichen G, H und eben B.


    Bei einer örtlichen Fahrschule habe ich mich bereits erkundigt, die Ausbildung an sich wäre kein Problem. Doch jetzt stellt sich das Problem der Finanzierung.


    Durch Internetrecherchen habe ich herausgefunden, dass es Zuschüsse vom Staat gibt. Doch da ich z.Z. Schüler bin lautet meine Frage: Habe ich in irgendeiner Weise Anspruch ?


    Es wird bezuschusst, wenn die Benutzung des ÖPNV unzumutbar ist. Wenn ich argumentiere ich bin hilflos (Merkzeichen "H") und kann alleine nicht Bus&Bahn benutzen, gilt dies dann als unzumutbar?


    Ich HABE Probleme im Alltag und gewisse Dinge fallen mir schwerer als meinen Klassenkameraden, da wäre sowas doch wirklich mal eine Erleichterung ...


    Ganz freundliche Grüße


    Zimmi1809

    Zimmi

    Zitat

    Durch Internetrecherchen habe ich herausgefunden, dass es Zuschüsse vom Staat gibt. Doch da ich z.Z. Schüler bin lautet meine Frage: Habe ich in irgendeiner Weise Anspruch ?

    Wende Dich am besten an Dein zuständiges Integrationsamt, evtl ist in Niedersachsen auch der überörtliche Träger der Sozialhilfe zuständig (ist in den Bundesländern unterschiedlich geregelt). Notfalls kann man Dir dort den richtigen Ansprechpartner nennen.

    Zitat

    Es wird bezuschusst, wenn die Benutzung des ÖPNV unzumutbar ist. Wenn ich argumentiere ich bin hilflos (Merkzeichen "H") und kann alleine nicht Bus&Bahn benutzen, gilt dies dann als unzumutbar?

    Sicher ist das Merkzeichen "H" ein Hinweis darauf, dass Du evtl. öffentliche Verkehrsmittel aufgrund Deiner Behinderung nicht benutzen kannst. Trotzdem ist es üblich (zumindest in meinem Bereich), dass eine amtsärztliche Begutachtung dazu durchgeführt wwird.


    Viel Glück *:)

    Als ich noch berufstätig war...

    ...bekam ich problemlos Zuschüsse für Autos inkl. Umbau (bin auch Rollstuhlfahrer).


    Als ich mich lange genug herumgequält hatte und letztendlich Frührentner (EU-Rente) wurde, konnte ich Anträge stellen wo ich wollte - alle haben nur dankend abgewunken.


    Mir war das aber vorher schon klar und meine Anträge waren mehr so nach dem Motto: "mal auf den Busch kloppen, mal sehen was passiert". Zum Glück konnte/kann ich mir mein Auto auch so leisten.


    Von daher kann ich Huemmi und Momobobbele leider nichts positives sagen und habe auch keine Ausweichtipps.


    Gruß


    *:)

    Rollingwatcher

    Zitat

    Als ich noch berufstätig war...


    ...bekam ich problemlos Zuschüsse für Autos inkl. Umbau (bin auch Rollstuhlfahrer).


    Als ich mich lange genug herumgequält hatte und letztendlich Frührentner (EU-Rente) wurde, konnte ich Anträge stellen wo ich wollte - alle haben nur dankend abgewunken.

    Nunja, so stehts nunmal in der Kfz-Hilfeverordnung; alles andre wäre Rechtsbeugung und Willkür. Und das kann in einem Rechtsstaat niemand wirklich wollen ;-)

    Zitat

    § 3 persönliche Vorraussetzungen


    (3) Ist der behinderte Mensch zur Berufsausübung im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses nicht nur vorübergehend auf ein Kraftfahrzeug angewiesen, wird Kraftfahrzeughilfe geleistet, wenn

    Wenn mich mein Gedächtnis aber nicht trübt, dann gibt es für Schüler und Studenten doch eine Möglichkeit. Deshalb mein Hinweis auf Integrationsamt bzw. Sozialhilfe. Einen Versuch ist es wert.

    @ Kestra...

    ...das ist mir auch bewusst und daher beschwere ich mich auch nicht bzw. habe mich nie beschwert. Da ich im Öffentl. Dienst war, wusste ich vorher schon, dass ich auf einige "Annehmlichkeiten" verzichten muss.


    Gruß


    *:)

    Hallo,momobobbele


    sieh mal in die aktuelle FGQ(Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten)(2007/2008).


    Da sind zum Thema "Berufliche Rehabilitation" Zuschüsse fürs Auto


    2 Doppelseiten (Seite 36-38).


    wetrix