Freund seit kurzem im Rollstuhl

    Hallo


    Ich bin neu hier. Mein Freund hatte vor gut 6 Wochen einen schlimmen Autounfall (war nicht seine Schuld) und ist immer noch im Krankenhaus. Bald soll er in eine Rehaklinik verlegt werden (wir wohnen in der Schweiz). Diagnose: Kompletter Querschnitt L1/L2. Ich besuche ihn so oft wie möglich, aber er ist total zurückhaltend, oft auch ablehnend. Das kann ich verstehen, aber ich fühle mich so hilflos. Kann mir jemand sagen, wie ich mich am besten verhalte? Auch wenn er wieder nach Hause kommen darf, an was muss ich denken? Die Situation ist so fürchterlich für ihn, ich möchte ihm so gut wie möglich helfen und ihn auf keinen Fall verlieren. Ich bin froh um jeden Hinweis!


    Vielen Dank schon im Voraus,


    Hannah

  • 298 Antworten

    Hallo Hannah,


    schau mal hier können dir die Leute sicher einige Tipps geben:


    http://www.stand-up-initiative.de/ :)^


    wünsch euch Alles Gute!

    Zitat

    Ich besuche ihn so oft wie möglich, aber er ist total zurückhaltend, oft auch ablehnend.

    Hast Du ihn direkt gefragt warum er so ist? Oder meidet ihr das Thema eher ? Viele Sachen werden besser wenn man sie mal ausgesprochen hat... Hat er Angst dass Du ihn verlässt ? Oder hat er Angst dass Du Dein Leben mit ihm "verschwendest" ? Aus meiner Erfahrung hilft da nur offenes Gespräch suchen.

    Hallo zusammen, vielen Dank für die netten Tipps! An Chinaski: Ich habe mich noch nicht getraut, ihn direkt danach zu fragen. Er ist echt total fertig, er hat unheimlich viel Sport gemacht und war kurz davor, seine Ausbildung zum Militärpiloten abzuschliessen... Der Unfall ist ja auch noch nicht so lange her.


    Ich denke, dass er weiss, dass ich ihn nicht verlassen werde, wir sind seit fast 10 Jahren zusammen und haben bereits mit der Familienplanung begonnen, wir wollten bald heiraten. Ich denke auch, dass er sich Sorgen um unser "Sexleben" macht, gerade weil wir unbedingt Kinder wollen. Ich könnte mir vorstellen, dass er unter anderem auch aus diesem Grund so abblockt und keine Nähe zulässt, damit es nicht zu einer "erotischen Situation" kommt? Die Ärzte wollte ich zu diesem Thema (noch) nicht befragen, aber weiss jemand von Euch, wie das mit dem Kinder zeugen/Geschlechtsverkehr geht? Nicht dass ihr denkt, das sei für mich das Wichtigste, ich denke vielmehr, dass es für ihn am Besten wäre wenn ich mich mit ihm darüber unterhalten würde, und ihm sage, dass wir bestimmt einen Weg finden. Damit er nicht mit den Ärzten darüber sprechen muss.


    An Viola08: Das tue ich auf jeden Fall, der Weg zur Klinik ist sehr weit, trotzdem versuche ich, mindestens jeden zweiten Tag bei ihm zu sein. Ich habe ihm das auch gesagt, aber er sagt einfach nicht viel mehr als ja und nein, spricht nicht über seine Gefühle... Er tut mir so unendlich leid und ich möchte ihm gerne irgendwie helfen können!

    @ hannah

    Gerade für jemand der viel Sport gemacht hat, der vlt auch ein klein wenig stolz (im positiven Sinne) auf seinen Körper ist und ein Teil seines Selbstbewußtseins daraus bezieht ist so ein Unfall furchtbar. Hat er sonstige Verletzungen davon getragen ? War er schon immer ein eher schweigsamer Typ, der seine Gefühle nicht zeigt ? Gibt es Hoffnung dass er jemals wieder laufen kann ? Entschuldige bitte dass ich Dich so ausfrage, aber ich versuche mich ein wenig in Eure/Deine Lage zu versetzen. Ich bin selbst in einer schwierigen Situation - meine Frau ist seit einem Jahr schwerbehindert - und kann nachempfinden wie das ist wenn die Welt von heute auf morgen aus den Fugen gerät. Du schreibst das er weiß dass Du ihn liebst und nicht verläßt, wie sieht es umgekehrt aus, hat er vlt Angst dass Du zwar bei ihm bleibst aber dabei unglücklich bist? Seine Männlichkeit - das ist sehr schwer. Ich weiß nicht wie das bei solch einer Lähmung ist - ist er dadurch möglicherweise impotent ? Das ist für jeden Mann furchtbar. Damit klar zu kommen ist wahrscheinlich das schwierigste - und es geht nicht innerhalb von Wochen oder Monaten... Und trotzdem führt kein Weg daran vorbei darüber zu reden. Dass Du Ihm zeigst dass Du ihn liebst und zu ihm stehst ist denke ich für Dich eh selbstverständlich... allerdings wird vlt Deine Geduld auf eine harte Probe gestellt. Ich hoffe Ihr packt es - allerdings muß auch Dein Freund das auch wollen - nicht jetzt, aber irgendwann. Kein Mensch kann sagen wie Euer Leben in 5 Jahren aussieht, aber vlt werdet Ihr und Eure Liebe daran wachsen - ich weiß es ist ein blöder Spruch dieses "an Herausforderungen wachsen", aber manchmal stimmt er doch. Alles Liebe Euch beiden, ich drücke Euch die Daumen und lass den Kopf nicht hängen. Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt - die Mediziner sind keine Götter und was sie jetzt sagen muß sich nicht unbedingt bewahrheiten...


    und noch etwas, auch wenn Dein Freund das wahrscheinlich ablehnt, wäre eine psychotherapeutische Betreuung für Ihn denke ich wichtig.

    Hallo Chinaski, das mit Deiner Frau tut mir sehr leid! Vielen Dank für Deine netten Worte.


    Ja, mein Freund war überhaupt nicht eitel, wusste aber durchaus um sein gutes Aussehen... Er ist sehr gross gewachsen und dank des vielen Sports auch sehr muskulös. Laufen wird er nach Aussage der Ärzte nie mehr können. Das hat ja bestimmt auch Auswirkungen auf seine Beine, die Muskeln wird er bestimmt schnell verlieren. Mir ist das egal, ich liebe ihn nicht seines Aussehens wegen, aber für ihn ist das sicher auch nicht einfach.


    Das wegen der Impotenz habe ich mir auch überlegt. Dazu kommt ja vorallem auch die Inkontinenz, das ist bestimmt auch schwierig zu akzeptieren. Er will immer, dass ich sein Zimmer verlasse sobald das Pflegepersonal kommt. Ich denke, er schämt sich vor mir. Dabei hat er dazu echt keinen Grund, ich würde ihm so gerne helfen. Schon klar dass er sich von mir nicht "bemuttern" lassen will (seine Eltern sind beide tot), aber wenn er nach Hause kommt (wir wohnen seit Jahren zusammen) werde ich ihm doch bestimmt auch mal helfen müssen. Die Lähmung ist ja zum Glück relativ tief, so dass er sein Leben praktisch selbstständig wird führen können (sagen die Therapeuten). Trotzdem muss er ja Blase und Darm entleeren (wie weiss ich bis jetzt noch nicht) usw. Ich habe von all diesen Dingen keine Ahnung und fühle mich im Klinikum etwas allein gelassen, ich weiss nicht, ob mein Freund nicht will, dass sie mit mir sprechen...?


    Vielen Dank Euch allen, es tut so gut all diese Gedanken jemandem mitteilen zu können!


    Heute wollten wir einen kurzen Spaziergang im Schnee mit dem Rolli machen, zum Glück kam er mit, aber er wollte auf keinen Fall, dass ich ihn schiebe. Ich gebe mir echt Mühe, und verstehe, dass er in einer echten Scheiss-Situation ist, aber sein Verhalten ist so verletzend und Besserung ist einfach keine in Sicht:-(

    hallo hannah *:)


    wenn er sich von dir nicht helfen lassen mag (ausserdem gehe ich mal davon aus, dass du auch wegen job sicher nicht permanent verfügbar sein kannst), dann macht euch doch mal schlau, ob es nicht die möglichkeit gibt, für zuhause eine zumindest stundenweise pflege-/assistenzkraft zu bekommen?!


    und nochmal - alle deine fragen sind auf der startrampe (link steht ja oben schon) sicher schon im forum beantwortet.


    wenn nicht, frag dort einfach nochmal nach. dort sind überwiegend leute mit qs unterwegs, die kennen sich allerbestens aus :)z


    ach ja - eins noch zum thema schieben


    mein schatz rollt auch, schieben ist das absolute no go :(v und wird nur im absoluten notfall akzeptiert. stell dir doch einfach mal vor, da kommt einer und stellt dich mal eben so ungefragt woanders hin ;-)

    Ja, der Link ist super, habe mich schon umgeschaut, traute mich bis jetzt aber noch nicht, mich dort auch noch anzumelden und die Leute zu "nerven"... ;-) Aber es hat viele hilfreiche Beiträge. Habe soeben mit einem Arzt des Klinikums telefoniert. Diesen hatte ich noch nie gesehen, er war aber total hilfsbereit und hat viele meiner Fragen beantwortet. So sollte Mat (mein Freund) völlig ohne Hilfe auskommen wenn er mit der Reha fertig ist. Auch meinte er, solche Depressionen seien normal nach einem so schweren Schicksalsschlag, ich solle auf keinen Fall aufgeben.

    Zudem hat er auch über Inkontinenz/Impotenz gesprochen. Er meinte, Kinder können wir auf jeden Fall haben, nur wohl nicht auf natürlichem Wege. Wegen der Blase und des Darms gibt es anscheinend mehrere Möglichkeiten, kommt auf die weitere Entwicklung an...