Gehört eine Radtour zum Leben einen jungen Erwachsenen?

    Hallo, Es geht mal wieder um das leidige Thema der Kostenübernahme bei Hilfsmittel. Genauer ein Handbike.


    Erstmal die Vorgeschichte:


    Ich Hatte mit 18 Jahren einen schweren Motorradunfall, an dem ich keinerlei Schuld trage. Bei diesem Unfall verlor ich meinen Linken Unterschenkel und meine Knie und meine Hüfte auf der linken Seite sind Steif. Dazu gibt es noch einen Nervenabriss auf höe der Wirbelsäule, welcher die Muskeln in meinem bein Komplett lahm legt.


    Vor meinem Unfall war ich sportlich sehr aktiv (Snowboarden, Skateboarden, Longboarddownhill, ...) und auch Fahrradfahren. Nach meinem Unfall... nun ja, alles mit Board kann ich vergessen und fahrradfahren wegen meines Steifen Beines sowieso.


    Ich bin mit einer US-Prothese mit Oberschaft Versorgt worden und komme damit auch ganz gut zurecht... Für den Nahbereich habe ich einen Sportrolli (mitr dem man bei einem Spaziergang doch mal ganz gut mithalten kann und für lange Strecken habe ich ein Auto. Soweit schonmal ganz gut. Leider kann man mit nem Rolli bei Fahrradfahrern nicht wirklich mithalten und echt vorrankommen is damit auch nicht unbedingt drin (alles bin 10km geht grad noch).


    Da ich früher schon ein sehr aktiver Sportler war möchte ich auch jetzt gern wieder in den Leistungssport einsteigen und das mit einem Handbike.


    Es über die KK zu versuchen habe ich mir gleich geschenkt, da kann man auch n Panzer mit papierkügelchen bewerfen- bringt genauso viel.


    Das "gute" an meinem Unfall (wenn es überhaubt etwas gutes daran gibt) ist, dass ich keine Schuld an dem Unfall Trage. Die Verursacherin hat da auch garnicht erst groß rumgemosert und es eingesehen. Deswegen kann ich der gegnerischen Versicherung (a//!aµ2) schon bei einigen Sachen auf den Zahn fühlen- ist ja ein Haftpflichtschaden.


    Aus technischen gründen kann ich weder ein Umgebautes Fahrrad noch ein Vorsatzgerät für den Rolli benutzen. Es bleibt also nur noch die Upper class der Handbikes (ProAktiv Raptor, Schmicking S3 oder Carbonbike.ch) also alles ab 4000€


    Nicht gerade billig, aber wo liegen denn bitte die Kosten für ein normales Leben?


    Ich bin 24,damit sind die Canchen so ein Teil als Jugendlicher von der KK gesponsert zu bekommen gleich null. Aber mit 24 bin ich auch nicht so weit die Hände in den Schoß zu legen und zu sagen "ok, des war jetzt mein leben. Warten wir aufs ende."


    Auf jeden fall werde ich für mein Recht auf ein normales Leben kämpfen und da gehört für mich nunmal auch eine Radtour mit Freunden dazu, oder mal auf den Sonntag zum Bäcker um die Ecke zu fahren um Brödchen zu holen.


    Was meint Ihr dazu? Hab ich erfolgsaussichten?


    Wenn nein, Kennt einer n Gebrauchthändler für Handbikes?


    Freue mich auf eure Reaktionen!


    bis dann Euer Andreas (aka Krüppelchen ;-D )

  • 26 Antworten

    hallo,


    erstmal respect das du dich nicht verkriechst und aktiv sein willst...


    ob die versicherung dir diesen wunsch erfüllt ist schwer einzuschätzen,aber ich hab nen tip für dich was ein gebrauchtes angeht..frag bei deiner kk nach.die können dir genau sagen wo es sowas gibt und im ideal fall hat deine kk


    sogar selbst eins im bestand...is nen versuch wert..

    Du hast doch bestimmt ne Pflegestufe? Bei der Pflegekasse gibts meist schneller ein Hilfsmittel genehmigt als von der KK ;-) einfach mal ausprobieren ...

    @ Andy160471

    Danke für den tip. Ich werd mal dort anfragen ob Sie was geeignetes haben, muss halt auch für meine Bedürfnisse passen.

    Hallo Andreas,


    hast Du Dir schon mal überlegt, einen privaten Sponsoren für Dein Bike zu finden? Vielleicht gibt es da eine Möglichkeit, über Firmen, Banken, Vereine, Einzelpersonen usw. einen Geldgeber oder mehrere zu finden. Vielleicht lässt sich das ja werbemäßig finanzieren oder als Imagekampagne.


    Es ist sicher nicht leicht, da vorzusprechen und Überzeugungsarbeit zu leisten, aber vielleicht geht das ja irgendwie.


    Kannst Du Dich bei Behindertenverbänden oder ähnlichem informieren?


    Ich würde trotzdem mal versuchen, über die Krankenkasse was zu erreichen. Vielleicht können die Dir nicht selbst helfen, aber wissen, wer es eventuell kann. Aber klar, dafür brauchst Du ein hohes Maß an Frustrationstoleranz.


    Ich wünsche Dir viel Kraft und Erfolg!


    :)^

    @ Pflegetussi

    Hey, also eine Pflegestufe habe ich meines Wissens nach nicht. Komme aber auf einen GdB von 100 mit G, aG und B

    @ Herman_the_German

    Das wäre ne super Möglichkeit. Allerdingt bin ich bis jetzt noch ein Anfänger und habe deshalb keine all zu große Werbewirkung, dürfte anders sein wenn ich erstmal Rennreif bin...


    Ich werde mal bei der lieben DAK anfragen und vorallem bei der noch viiiiel netteren a//!aµ2 auf den Tisch hauen.


    Meine Frustrationstoleranz ist nach 5 jahren mit diesem Schicksal schon ziemlich hoch und ich denke nicht dass die so schnell sinken wird ;-D


    danke leute

    brauchst du hilfe bei Dingen des täglichen Lebens (also beim Duschen oder Waschen oder Aufstehen oder so ... ) wenn ja, dann kannst eine Pflegestufe beantragen :-) das hilft oft, wenn man teuere SAchen kaufen muss (dann bekommst jeden monat ja einen gewissen Betrag für die Pflege)

    @ Pflegetussi

    Also des klappt noch sehr gut allein... ich denk bis ich ne Pflegestufe beantragen kann (und muss) dauerts noch n paar Tage... :)^

    Andreas, ich empfehle Dir, Dich an die von Dir angeführte Haftpflichtversicherung zu wenden. Wenn ausreichend Versicherungssumme (auch für künftige Aufwendungen) zur Verfügung steht und es sich eher um einen Einzelfall handelt, kann ich mir vorstellen, dass der Versicherer einer Kostenübernahme zustimmt. Der Vers. hat sicher ein Interesse, dass Deine körperliche Fitness (im Rahmen der Behinderung) möglichst lange aufrecht erhalten wird, um allfällige Aufwendungen zu vermeiden oder gering zu halten, die aus einer Verschlechterung des derzeitigen Zustandes entstehen könnten.


    Der Schädiger bzw. dessen Versicherer hat Dich so zu stellen, wie ohne den Vorfall. Dazu gehört der Ausgleich von Bewegungseinschränkungen auch im Freizeitbereich.


    Ich halte Dir die Daumen und würde mich über eine kurze Info (PN) über den Ausgang freuen.

    Wenn du unter "handbike" googeln gehst sollten doch auch gebrauchte ergebnisse kommen, ev. finanziert sich das zunächst mal leichter. Wenn du in Bayern wohnst, empfehle ich dir, dich mal an Antenne Bayern zu wenden, die haben ein stiftung die hilft in vielen fällen weiter. Einen versuch ist sowas sicher wert, zum kthema sponsoring kommst du vermutlich am ehesten über die verbände weiter, soweit ich weiß sind auch die handbiker irgendwie organisiert, googeln.


    Als extremsportlerin gehört dir mein respekt, daß du dich nicht unterkriegen läßt, weiter so.


    Ich habe einen bekannten der fährt ein mountainbike mit steifem bein, sprich die linke pedale ist unten fixiert und mit der rchten tritt er normal, schaltung etc. alles wie üblich. Der fährt inzwischen ganz schön happige sachen. Wäre das für dich keine alternative, denn da gibt s preiswert bereits sehr gute bikes.

    @ hazelwood

    Genau so werd ich das der Versiucherung Schildern und ich denke mal die würden sich da jetzt nicht unbedingt dagegen stellen.

    @ hexeT.

    Also gebrauchte Handbikes gibt es schon ein paar, leider würden wie wenigsten wür mich passen (teilweise Sitzmodelle) und die preise sind da auch noch ganz schön happig 2000 und aufwärts. Ich denke mal In richtung Sponsoring kann man schon einiges drehen, Örtliche Sparkasse, Vllt mein BMW-Händler (obwohl BMW ja schon ein Handbiketeam mit Otto-Bock hat).


    Gut auch mal jemanden aus der Szene dabi zu haben, Kannst dir sicher vorstellen wie es ist wenn man vom Vollgas fast komplett zur Ruhekommt... Da juckts schon oft, wenn man mal Boarder sieht und doch nicht mit kann... Aber naja jetz gehts bals wieder rund.

    @ Schoggi Fan

    Hallo, also myhandicap kenne ich aber nur die Deutsch seite,werde mit denen auch mal Kontakt aufnehmen, vllt können die mir weiter helfen.


    Florian Sitzmann... welcher rollifahrer kennt ih nicht :-) toller Kerl! Weiß nur nich so recht wie er mir helfen könnte...


    Abschließed:


    Mittlerweile bin ich wie n Kampfhund, ich hab mich in das Projekt verbissen. Und wenn ich aus Prinzip das ding aus eigener Tsche zahlen muss, nur um den Leuten bei der KK zu zeigen dass es doch sinn macht in meinem Alter, würde ich es machen.


    *grrrr* *Zähne zeig* *grrr* ]:D

    schreib ihm und schilder Dein Problem. Vielleicht hat er eine Idee oder eine Lösung. Er kam auch mit Sponsoren dorthin, wo er heute ist. Verlieren kannst Du nichts... nur gewinnen :)*

    Ja, ich weiß wie es ist wenn auf einmal nichts mehr geht, ich hatte mehr glück als du, ich lebe noch und konnte nach fast 9 monaten in diversen krankenhäusern und rehaeinrichtungen auch wieder skifahren. Obwohl als ich dem arzt damals nachdem ich wieder wach war erklärte, im nächsten winter will ich wieder skifahren sind dem die gesichtszüge entgleist, der hatte mir nämlich gerade erklärt, das es so toll wäre das ich irgendwann wieder richtig laufen könnte.


    Der tip mit Florian Sitzmann ist gut, wenn du nicht in Bayern wohnst, versuchs mal bei einer örtlichen radiostation der eine oder andere sender hat stiftungen die helfen. Eine bank die dir mit einem zinslosen kredit dein bike finanziert, fragen kostet nichts. Die verbände sollten in jedem fall zumindest hilfestellung leisten können.


    Fahren mit einem liegerad (du bist nahe am boden) oder einem normalen bike kommt nicht in frage für dich???