• Gehört eine Radtour zum Leben einen jungen Erwachsenen?

    Hallo, Es geht mal wieder um das leidige Thema der Kostenübernahme bei Hilfsmittel. Genauer ein Handbike. Erstmal die Vorgeschichte: Ich Hatte mit 18 Jahren einen schweren Motorradunfall, an dem ich keinerlei Schuld trage. Bei diesem Unfall verlor ich meinen Linken Unterschenkel und meine Knie und meine Hüfte auf der linken Seite sind Steif. Dazu gibt…
  • 26 Antworten

    @ schoggi Fan

    Danke, werd ihm mal schreiben. hab ich schonmal, is echt ein klasse kerl.

    @ hexeT.

    :-D Des kenn ich, mein Entschluss wieder Motorrad zu fahren war schon gefasst bevor ich wieder laufen konnte... da hat der arzt schon ziemlich dumm gekuckt :-D


    Außer nem liegerad kommt für mich nich viel in Frage... aber ich bin sowieso n Tuningfreak un wenn man auf tiefer breiter schneller steht- was gibts da besseres als n LIegehandbike? :-D

    ich würde Dir auch raten Kontakt mit den Leuten von handbike.ch aufzunehmen, vielleicht kennen die jemanden der sein Bike verkauft und die haben Kontake zu Sponsoren. Das sind alles junge Leute die die Problematik gut kennen und bestimmt gerne helfen.

    @ Pflegetussi

    Dir ist schon bewusst, dass ein Fahrrad oder ähnliches nicht zu den Hilfsmitteln gehört, die über die Pflegeversicherung vergeben werden?


    Und das Geld was man jeden Monat bekommt, ist definitiv nicht dafür da, um sich Hilfemittel, wie ein Fahrrad oder ähnliches anzuschaffen. Das Geld bekommst Du, damit Du die Pflege einkaufen kannst, die Du benötigst und selbst nicht erbringen kannst!


    Es ist definitiv nicht für die Anschaffung irgendwelcher Geräte vorgesehen, die nichts mit der Pflege oder pflegerelevanter Leistungen zu tun haben!

    Ich bezweifle, dass ein spezielles Sportgerät zur "Grundausstattung" gehört, mit dem man lebenswürdig existieren kann.


    Durch den schlimmen Unfall hast Du Deinen Unterschenkel verloren - Du kannst eine Prothese tragen, aber egal, wie viel Geld man einsetzt - Deinen Unterschenkel und den damit verbundenen Verlust der Bewegungsfreiheit, den kann man Dir nicht wiedergeben. Es wird immer Einschränkungen für Dich geben.


    Du warst Leistungssportler - die Frage ist also, ob Dir die Versicherung ermöglichen muß, den gleichen Leistungssport weiterzumachen. Und da würde ich eher nein sagen. Was Anderes ist es, wenn Deine Mobilität insgesamt eingeschränkt ist und Du Dich ohne dieses Fahrrad nicht bewegen könntest. Aber hier geht es ja eindeutig um eine sportliche Betätigung, die weit über den Anspruch "ich muß irgendwie von A nach B kommen" hinausgeht.


    So frustrierend es sein mag, aber prinzipiell bist Du in der gleichen Lage wie ein Fußballer, der seinen Lieblingssport nicht mehr ausüben kann, nachdem er eine Fußverletzung hatte, die ihm ein anderer zugefügt hat. Das bedeutet jedoch nicht, dass Du auf Leistungssport verzichten mußt - nur eben eine Sportart, die Du in Deiner Situation ausüben kannst.


    Andererseits: Fragen kostet nix - reich deinen Wunsch nach einem Handbike doch einfach ein und schau was passiert. Oft kann man auch miteinander reden. Vielleicht läßt sich ein Kompromiss finden, dass Du einen Teil zahlst und einen Teil die Versicherung.


    Ansonsten finde ich die Idee mit den Sponsoren nicht schlecht. Kenn mich da nicht so aus, aber so ganz spontan würde ich mal


    beim Deutschen Behindertensportverband


    http://www.dbs-npc.de/DesktopDefault.aspx und


    der Deutschen Sporthilfe


    https://www.sporthilfe.de/Startseite.dsh


    nachfragen. Die können Dir sicher weiterhelfen


    Wünsch Dir viel Erfolg

    @ Ulmer Spatz

    Also zur Grundausstattung gehört das sicher nicht. Es für mich auch weniger Vordbewegung als eben Sport und anders soll es auch nicht sein. Klar kann mir die Versicherung nicht mein Bein wiedergeben (schön wärs) aber zu sagen dass ich eine Grundausstattung habe und damit versorgt bin, lasse ich nicht gelten.


    Durch den Unfall wurde mir schon (sehr) viel genommen. Ich habe nicht nur meine Sportarten verlorgen, sondern auch Freunde die damit nicht umgehen konnten und einige Jahre meiner Jugend.


    Klar will die allianz nicht unbedingt Ihr geld zum Fenser raus feuern, aber dazu kann ich nur sagen, Was die versicherung bezahlen muss ist nur Geld... Der Preis den ich bezahle (und das jeden Tag) ist um einiges höher und ermäßigung ist nicht drin.


    Ihr müsst wissen, wenn ich mir was in den Kopf gesetzt habe, bin ich wie ein Kampfhund der sich an etwas festgebissen hat. MIr muss man auch in den Kopf schießen, damit ich wieder locker lasse! ]:D


    Sollte mir die VErsicherung anbieten, einen Teil zu Zahlen, werde ich mich dagegen sicher nicht sperren, 2000€ selbst zu blechen ist schonmal besser als die ganzen 5500€...


    danke für eure Beiträge, macht immerwieder spaß!


    :)=

    Ich habe leider keine rechtlichen Kenntnisse, will dir aber viel Erfolg bei deinem Kampf um das Handbike wünschen. Wenn ich täglich in den Medien sehe, wieviel Geld für die Banken, Griechenland, Sozialschmarotzer usw. verschleudert wird, macht es mich echt sauer, dass ein Mensch wie du dieses Gerät nicht bekommen soll! Ich wünsche dir, dass du es bekommst und viel Freude dran hast!

    @ Doellimann,

    schau mal hier: http://handbike.de/cgi-bin/basar.pl


    da gibts öfter mal günstige gebrauchte Handbikes.


    Hoffe das hilft Dir weiter.

    @ Nandana

    hey, danke. Auch wenn du mir keine Infos zum rechtlichen Teil geben kannst, allein die positiven Reaktionen helfen mir sehr-da weiß ich dass ich nicht allein so denke :-) danke

    @ alien999

    danke für den Link, hab schonmal geschaut, sind schon n paar schöne Stücke dabei. Wenn ichs schaffe wäre natürlich eine Maßfertigung des beste, weil man sich da besser auf meine Anforderungen einstellen kann, aber des ist ja schonmal eine gute ausweichmöglichkeit.


    danke Leute :)^

    Hey Leute, habe mal paralell einen Treat zum Thema Handbikes erstellt.


    Darin gehts vorallem um die Modelle die es so aufn markt gibt...


    http://www.med1.de/Forum/Behinderungen/529862/14597720/

    Hallo,Doellimann

    Zitat

    Das "gute" an meinem Unfall (wenn es überhaubt etwas gutes daran gibt) ist, dass ich keine Schuld an dem Unfall Trage. Die Verursacherin hat da auch garnicht erst groß rumgemosert und es eingesehen. Deswegen kann ich der gegnerischen Versicherung (a//!aµ2) schon bei einigen Sachen auf den Zahn fühlen- ist ja ein Haftpflichtschaden.

    Die "gegnerische Versicherung" hat gefälligst ALLES (OP's,Prothesen,jährliche Rehakuren,monatliche Rente/Verdienstausfall,Schmerzensgeld,Autoumbau,Wohnung- bzw.Hausumbau) zu bezahlen,was Du brauchst um ein adäquates (neues) Leben zu führen !Bis halt die vereinbarte Personenschadenssumme voll ist (8,5mio/Personenschaden?)Da gehört m.E. auch ein Handbike dazu.


    Lass Dich mal von ´nem Anwalt beraten....

    @ wetrix_

    Da bin ich ma voll deiner Meinung...


    Es geht ja dabei um Gleichberechtigung


    und nicht um Gleichberechtigung wenn sie nich zu teuer ist...