• 39 Antworten
    Zitat

    ich werde diesen monat wahrscheinlich auf 204 stunden kommen. das schlimme ist, dass ich es schon fast muss um ein bisschen geld zu haben. aber ich habe nur 6 tage im monat an denen ich nicht arbeite und auch so schaff ich nichts anderes mehr.

    Damit hast Du Dir Deine Frage bereits selbst beantwortet..

    HolliWood, ich bin auch so eine... und im Freundeskreis kanns auch keiner verstehen.. die haben ein volles WE wenn sie am Samstag mal in den Supermarkt gehen ;-))


    Aber ich kann da jetzt halt nur von mir reden: ich mach das schon immer so. Viel arbeiten unter der Woche und Nebenjob am WE (Sams und/oder Son). Ich weiss nicht, das geht dann schon irgendwie, man ist es ja so gewohnt.


    Ich weiss nicht, wie es wäre, wenn ich den Nebenjob lassen würde.. ob ich dann so einfach wieder da rein käme.

    ich muss dazu sagen, dass ich das nun seit 3 monaten mache. ich nehme eigentlich antidepressiva, aber seit ein paar tagen habe ich keine tabletten mehr und merke das es mir zu viel ist. aber mir ist generell arbeiten schon zu viel ;-D deswegen frag ich euch ja. muss mir morgen meine taletten wieder holen. ;-)

    Was ist zuviel arbeiten? Das ist eine gute Frage, für die einen ist es wenn er mehr als halbtags ist, für die anderen sind schon 40 Stunden zuviel. Ich finde solange es Spass macht, ist es nicht zuviel, zuviel wird es dann wie es bei mir momentan der Fall ist, wenn nicht mal mehr die Zeit zu Schlafen reicht. Aber es werden auch wieder bessere Zeiten kommen, ich gelobe Besserung ;-)

    Wie sie das schaffen? Körperliche Signale werden zuerst ernst genommen, man sucht nen Arzt auf, wird krank geschrieben, weiß dass man sich kurieren sollte. Irgendwann kommen dumme Sprüche aus der Chefetage und Kollegenkreis. Was? Die ist krank..? Die ist nur faul.. Blabla.. also reißt man sich zusammen, die Symptomatik bleibt bestehen oder verschlimmert sich, aber man blendet es aus, weil ja das bestehende Pensum von einem vorausgesetzt wird.. und so geht das irgendwann in Routine über.. dann kommt ne beschwerdefreie Zeit, in der Du arbeiten kannst wie ein Tier, ohne dass es Dir schlecht geht. Du trinkst mehr Kaffee, schläfst abends später ein, aber wer braucht schon 8 Stunden Schlaf, wenn 5-6 Stunden auch reichen. Hin und wieder ist man genervt. Am Anfang merkst das noch, versuchst es zu ändern. Irgendwann ist der Punkt erreicht, an dem Du das nicht mehr merkst sondern permanent gereizt bist, unter Dauerstrom stehst. Schnell in die Luft gehst, Dein Körper verrückt spielt. Konzentration nachlässt. Du Dinge lesen sollst und am Ende des Textes eigentlich wieder von vorn beginnen könntest, weil das Hirn nicht dabei war.. ja.. so in etwa könnte es aussehen.. so wars bei mir.. Stundenzahl entsprach Deiner und auch mehr.. Sonn- und Feiertage inklusive.. Irgendwann bewegst Du Dich zwischen Duracell-Hase und Schlaftablette..

    Zitat

    aber viele machen das über jahre und ich frag mich, wie die das schaffen?

    Ich denke das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich, bei mir kommen diesen Monat ca 135 Std mehr zusammen als bei dir und ich fühle mich im Moment trotzdem nicht überarbeitet, habe ausreichend Zeit meinem Hobby zu frönen, den Haushalt zu führen und mit Freunden feiern zu gehen.


    Allerdings sind diese Arbeitszeiten auch nichts für Familienmenschen^^