• Abitur oder Fachabitur, welches ist schwerer?

    Guten Abend! Wie man schon vom Titel ablesen kann, wollte ich eure Meinung dazu lesen! Was meint ihr welches schwerer ist, Abitur(Wirtschaftsgym) oder Fachabitur?
  • 97 Antworten
    Zitat

    Und wir muessen Geschichte/Gemeinschaftskunde zwanghaft belegen. %-|

    Tja, Allgemeinbildung hat noch niemandem geschadet. Sowas ist wichtig wenn man sich bei den Personalern vorstellt, auch mit Uni Abschluss!!!!!

    Zitat

    hat man an der FOS/BOS auch – in jedem Zweig (jedenfalls in Bayern) – und man *muss* in Mathe schriftliche Prüfung machen. Das *müssen* Gymnasiasten (soweit ich weiss) nicht zwingend, wenn sie ihre Kurse richtig belegen.

    ich korrigiere mich: das galt für 9stufiges Gymnasium. Beim G8-Gymnasium ist Mathe jetzt wohl auch Pflicht (danke wiki *g)

    Zitat

    Industrie schön und gut, aber wenn man sich zum Beispiel hier bei uns umsieht: Glasindustrie ist so gut wie weg, die Autowerkstatt mit den 3 großen Buchstaben entlässt immer mehr Leute, Porzellanfabriken stellen immer mehr Leute aus.. Da wird hier bei uns in der Gegend das Amt schon bevorzugt :=o

    ähmm, nach meinem studium geh ich sicher nicht in die art von industrie, sondern entweder zu einem der großen deutsche konzerne (wahrscheinlich ecke pharmazie) oder einem kleinen ausstrebendem biotech unternehmen... und da geht sicher was ;-)

    Zitat

    Ich hasse dieses Uni ist toller und schwerer als FH und so.

    also bitte, wenn ich mir anschau, was die an der FH in vergleichbaren studiengängen so treiben... die uni IST schwerer...


    der grundsätzliche unterschied zwischen fh und uni ist eh schon mal der ganze stil: während die FH mehr oder wenig wie die schule funktioniert, an der uni ist man für sich selber verantwortlich...

    Zitat

    hat man an der FOS/BOS auch – in jedem Zweig (jedenfalls in Bayern) – und man *muss* in Mathe schriftliche Prüfung machen. Das *müssen* Gymnasiasten (soweit ich weiss) nicht zwingend, wenn sie ihre Kurse richtig belegen.

    ich hab im abi auch keine matheprüfung gemacht, ich hatte bio als leistungskurs, damit ist mein spektrum an naturwissenschaften gedeckt gewesen ;-)

    Zitat

    ähmm, nach meinem studium geh ich sicher nicht in die art von industrie, sondern entweder zu einem der großen deutsche konzerne (wahrscheinlich ecke pharmazie) oder einem kleinen ausstrebendem biotech unternehmen... und da geht sicher was ;-)

    okay, dann gehst du eben in diese Richtung, aber wie eine Vorposterin schon gesagt hat – > Bachelor bleibt Bachelor & ich kenn nen Unternehmenschef (verdammt erfolgreich), der zB lieber FH-Studenten einstellt, weil sie praxisbezogener lernen.

    Zitat

    der grundsätzliche unterschied zwischen fh und uni ist eh schon mal der ganze stil: während die FH mehr oder wenig wie die schule funktioniert, an der uni ist man für sich selber verantwortlich...

    Ich weiß ja nicht, welche FH du kennst, aber die FHs, die ich kenne, arbeiten auch mit: Hörsaal, Prof, Hausarbeit, Prüfungen, genauso wie die Uni. Ich erkenn da bei meinen Freunden nicht wirklich nen Unterschied :=o


    Aber wiseman, es ist okay, dass du deine Uni vergötterst ;-)

    Zitat

    jo, die studieren dann FH maschinenbau... und die abiturienten Uni maschinenbau...


    gängiger spruch aus der wirtschaft: "bachelor und FH-leute kann man für die hälfte einstellen"... viel spaß damit

    Die statistischen Einstiegsgehälter sagen aber etwas anderes aus. Dazu kommt, dass seit Bologna Bachelor/Master an Uni und FH gleichgestellt sind ;-)

    Zitat

    okay, dann gehst du eben in diese Richtung, aber wie eine Vorposterin schon gesagt hat – > Bachelor bleibt Bachelor & ich kenn nen Unternehmenschef (verdammt erfolgreich), der zB lieber FH-Studenten einstellt, weil sie praxisbezogener lernen.

    jo, aber meinen studiengang wirst du an keiner FH finden ;-) ich bin mir sicher, dass ich da keine konkurrenz zu fürchten habe ;-)

    Zitat

    Ich weiß ja nicht, welche FH du kennst, aber die FHs, die ich kenne, arbeiten auch mit: Hörsaal, Prof, Hausarbeit, Prüfungen, genauso wie die Uni. Ich erkenn da bei meinen Freunden nicht wirklich nen Unterschied :=o

    mein bruder studiert an der FH und die haben unterricht in kleingruppen (wir sitzen mit 200leuten im hörsaal), die haben quasi anwesenheitspflicht (interessiert bei uns kein schwein, es gibt leute, die seh ich nur zu den prüfungen xD)...


    aber das die prüfungen gleich ablaufen ist logisch... wie soll das den anders sein?? xD

    Zitat

    mein bruder studiert an der FH und die haben unterricht in kleingruppen (wir sitzen mit 200leuten im hörsaal), die haben quasi anwesenheitspflicht (interessiert bei uns kein schwein, es gibt leute, die seh ich nur zu den prüfungen xD)...

    Darf ich mal fragen, welche FH das ist?


    Da kenn ich auch eine, aber der Rest studiert zum Beispiel in zb

    , da wird sicher nicht in Kleingruppen unterrichtet ;-)

    Dann liegts aber an seinem Studiengang, von den anderen Studenten dort kenn ich das nicht.


    Da ist jeder Hörsaal voll, teilweise werden Leute fürs nächste Semester wieder weggeschickt.


    Aber klar, die werden schon in Gruppen eingeteilt, aber es hört ja nicht immer nur eine Gruppe ne Vorlesung.


    Auf jeden Fall viel Glück mit deiner Uni, hoffentlich sieht die Wirtschaft das alles auch so wie du :)=

    Zitat

    Auf jeden Fall viel Glück mit deiner Uni, hoffentlich sieht die Wirtschaft das alles auch so wie du :)=

    Danke ;-)


    ich versuch mich so weit wie möglich zu spezialisieren in richtungen, die nicht jeder macht, ich denke das wird schon werden ;-)