@ karabina

    Richtig erkannt! Erst wurde es, wie die Erstausstattung, komplett abgelehnt da ich ein Haus habe. Im September habe ich das alles schon beantragt. Und es bedurfte einem halben Jahr, vielen Emails und Telefonaten, ehe sich mal einer aufgerafft hat, sich das anzusehen.

    karabina


    Ein halbes Jahr ist für so größere Aktionen beim Amt durchaus noch in unteren Ramen.


    Shizophrenia


    Die helfen einem aber nicht nur bei den Anträgen sondern auch beim Widerspruch und fragen nach und machen da etwas Druck. Außerdem wissen die genau was dir zusteht und haben Erfahrung mit solchen Sachverhalten wie das Problem mit einem Haus das man nicht los wird. Oft kennen sie die Rechtslage besser die Angestellten des Amtes weil sie im Gegensatz zu den Angestellten keine Zeitverträge haben sondern oft über Jahre in der Materie sind. Eventuell wissen die einen rechtlichen Ausgang aus diesem blöden Zirkel in dem du festhängst...

    karabina


    Wenn sie sich auf eigene Faust eine Wohnung nimmt kann sie die ja einfach nicht bezahlen wenn sie kein Geld bekommt. Derartiges Verhalten kann sogar dazu führen das man Ansprüche verliert die man eigentlich hatte.

    @ karabina

    Auf eigene Faust eine Wohnung nehmen.. Die dann wer bezahlt? :D

    @ danae87

    Das ist schon richtig. Ich hatte da mal Unterstützung von einer Dame (Betreuerin von einem Freund von mir, ich selbst habe keine, brauche ich auch nicht). Sie kennt sich auch damit aus und hat da Druck gemacht, ist aber auch nichts passiert.


    Sie hat auch angerufen und Briefe geschrieben, aber ist auch nicht mehr passiert als das, was ich erreicht habe.

    Wie wäre es denn, wenn du vorübergehend in eine Mutter-Kind-Einrichtung gehst?


    Klar, wäre nur der letzte Weg, aber bevor dein Kind in ner Schimmelbude Asthma bekommt, weil das Amt nicht in den Knick kommt, ist es vielleicht eine Überlegung wert.

    Und... ach ja! Du schreibst immer, dass du beim Amt anrufst, dort hin schreibst etc.


    Wäre es nicht besser, dort direkt vor Ort mal Druck zu machen?


    Dich da mal richtig durchzusetzen, notfalls aufzuregen, bis was passiert?


    Dann können die dich nicht so einfach ignorieren.


    Ansonsten wäre auch ein Anwalt zu empfehlen.

    @ Hermelin

    Ich war diesen Dienstag dort, habe ich ja auch im ersten Post geschrieben. Aber die war eben nicht da. ;-)


    Und ständig 50km (hin und rück) zu fahren kostet auch Geld, da ist man mit dem Zug schon 10€ jedes Mal los.

    Zitat

    Ich war diesen Dienstag dort, habe ich ja auch im ersten Post geschrieben. Aber die war eben nicht da. ;-)

    Oh, okay. Hatte nur noch im Kopf, dass du bis jetzt erst 1 Mal vor Ort warst.


    Wenn betreffende Frau nicht da ist, würde ich eben nach der Vertretung fragen (hast du ja auch) und so lange warten, bis was passiert.


    Zumindest würde ich so vorgehen, wenn du nicht bald einen Zettel im Briefkasten hast.


    Kannst ja auch gerne anbringen, dass die Fahrt teuer ist und du bestimmt nicht ohne Ergebnisse zurück fährst.

    @ Hermelin

    Ja, ich sollte von der Bearbeiterin Mittwoch zurück gerufen werden. Aber ist leider auch nicht passiert, obwohl ich den ganzen Tag gewartet habe. Die Frau von der Leistung ist wahrscheinlich nur Mittwoch im Haus oder geht nie ans Telefon. -.-'

    Wegen Möbel bzw Wohnungsausstattung kannst du dich ja auch mal in Sozialkaufhäusern umsehen. Da gibt es mit Glück gute gebrauchte Sachen.


    In manchen Städten/Landkreisen gibt es auch Verschenkbörsen. Manche verschenken übrige Möbel oder täuschen sie gegen einen symbolischen Wert wie ein Rubbellos von Lotto.


    Bei Facebook gibt es solche Schenk- bzw Tauschbörsen auch. Werden jeden Tag Sachen eingestellt. Du kannst aber auch selbst eine Anfrage stellen. Vielleicht hat ja jemand genau das. Was du suchst. Besonders häufig sind solche Börsen übrigens für Kinder- und Babysachen.

    @ Satine

    Mir ist schon klar, dass ich gebrauchte Sachen annehme und keine neuen. Jedoch müssen die Sachen (Möbel) auch abgeholt werden und das muss man selbst veranlassen, was wiederrum auch teuer wird. Und Sozialkaufhäuser wollen auch Geld haben, welches ich nicht habe.

    @ danae87

    So sieht es aus, haha. Der war echt gut, aber manchmal muss man die auch nerven. :D

    Hier gibt es die Regel das man für einen gebrauchten Herd keine BEihilfe bekommt, nur für einen Neuen. (ist das Budnesweit so?) da muss man dann günstige Angebote vorlegen, die suchen aus welchen man nehmen darf und dann muss man das Geld für diesen Herd in Raten vom H4 abstottern.

    Zitat

    Mir ist schon klar, dass ich gebrauchte Sachen annehme und keine neuen. Jedoch müssen die Sachen (Möbel) auch abgeholt werden und das muss man selbst veranlassen, was wiederrum auch teuer wird. Und Sozialkaufhäuser wollen auch Geld haben, welches ich nicht habe.

    An der Stelle muss ich mich mal einklinken – da fällt mir der dumme Spruch ein: "Ich kann nicht" wohnt in der "Ich will nicht"-Straße.


    Du hast sicher irgendeinen Bekannten mit einem Auto. In ein Auto bekommt man zwar keinen ganzen Schrank rein, aber kleinere Möbel (eine zerlegte Kommode, Bett usw) ganz sicher. Ich habe einen Kleinwagen und wenn man will, kann man vieles holen. Aber wenn man nicht will... ":/ ist natürlich einfacher, wenn einem der Staat alles bezahlt. Macht wohl weniger Umstände...

    @ fräulein flauschig

    Jetzt werde mal bitte nicht frech.


    Meine Mutter hat einen Renault Clio (den alten, 3-Türer) und da kriegt man selbst mit zerlegen nicht viel rein.


    Wie oft soll die denn hin und her fahren? Die wohnt auch nicht im gleichen Ort wie ich, sondern 25km entfernt. Den Sprit muss schliesslich ich bezahlen und einen Transporter zu fahren traut sie sich nicht zu, da sie erst Fahranfänger ist.


    Überdies bezahlt der Staat mir keine Umzugskosten, dafür muss ich alleine aufkommen. So viel zu deiner Theorie.


    Also bitte mal sachlich bleiben..

    Zitat

    Überdies bezahlt der Staat mir keine Umzugskosten, dafür muss ich alleine aufkommen. So viel zu deiner Theorie.

    Warum das denn? Dir stehen doch auch Gelder für den Umzug zu, wenn die Wohnung genehmigt ist.

    Zitat

    ist natürlich einfacher, wenn einem der Staat alles bezahlt. Macht wohl weniger Umstände...

    Wie ich solche Kommentare liebe! zzz