Als billige (Hilfs-)Kraft eingestellt, obwohl ich Fachkraft bin

    Liebe Med1-ler,


    ich richte mich heute insbesondere an die Erzieherinnen hier.


    Und zwar arbeite ich seit einigen Jahren in einer Kita als Erzieherin. Die Ausbildung habe ich auch ziemlich gut abgeschlossen und daraufhin bei meiner jetzigen Arbeitsstelle angefangen als Ergänzungskraft. Die Stunden schwanken immer zwischen 30 und 36 pro Woche.


    In meiner Gruppe arbeiten noch die Leiterin der Einrichtung und zwei Fachkräfte. So weit so gut.


    Nun habe ich aber vor ein paar Tagen eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch bekommen, dort lag meine Bewerbung noch, da ich mich damals da beworben habe.


    Ich ging also hin und wurde dort gefragt, ob ich meine Eingruppierung nennen würde. "Klar", sagte ich. "S4.". Der Personalchef rief darauf entsetzt "Waaaas!? Als Erzieherin in S4!?? Bei uns würden Sie mindestens S6 bekommen, sie sind doch keine Hilfskraft!"


    Nun ja, die Stelle habe ich nicht angenommen, weil mir die Einrichtung nicht gefallen hat. Ich bin in meiner alten Kita geblieben. Aber dieses Thema mit der Eingruppierung (ich bin also als Kinderpflegerin und nicht als Erzieherin eingruppiert) lässt mich nicht los.


    Nach einem Gespräch mit meinem Träger meinte dieser, das Vorgehen sei ganz normal und weil ich nur Ergänzungskraft bin, wäre ich halt so eingruppiert.


    Dabei mache ich keine andere Arbeit als die anderen Erzieher! Ich versteh das trotzdem nicht. Vielleicht kann mir hier jemand sagen, ob das tatsächlich normal ist. ???


    Denn dann hätte ich mir die Ausbildung sparen können und wäre eben Kinderpflegerin geworden.

  • 25 Antworten

    soviel ich weiß (aber ich kenn das nur weil ich in meinem Beruf viel mit Erziehern und Kinderpflegern spreche auch über Gehalt etc) liegt es nicht daran was du bist sondern als was du eingestellt bist.


    Heißt in der Gruppe gibt es schon 2 Erzieherinnen und wenn du die Ergänzungskraft bist, dann ist das eben die Stelle einer Kinderpflegerin.


    Die ja auch ne 2 jährige ausbildung hat, du hast deine Ausbildung also nicht umsonst gemacht sondern für diese stelle nur 1 jahr zu lang ;-)


    In allen Gruppen in denen ich unterwegs bin ist oft nur 1 erzieherin = gruppenleitung und eine 2, Kraft als Kinderpflegerin, ja die verdient weniger, aber beide machen de facto das gleiche. (evtl ein bisschen Organisatoin muss die Gruppenleitung mehr machen)

    Ich kann verstehen, dass du damit unzufrieden bist. Auch wenn es eine gängige Praxis ist.


    Im Moment werden in den meisten Bundesländern Erzieher händeringend gesucht.


    Bewirb dich und wenn du ein gutes Angebot hast kannst du ja ein bisschen pokern.


    Zu wissen, dass andere für genau die gleiche Tätigkeit mehr bekommen ist einfach unbefriedigend :)*

    Zitat

    Die ja auch ne 2 jährige ausbildung hat, du hast deine Ausbildung also nicht umsonst gemacht sondern für diese stelle nur 1 jahr zu lang

    Meine Erzieherausbildung hat sogar 4 Jahre gedauert, und der Unterschied zwischen Erziehern und Kinderpflegern ist ja leider nicht die Ausbildungsdauer an sich, sondern die ganz verschieden Anforderungen und Aufgaben. Deswegen empfinde ich das als so frustrierend.


    Man kann ja auch nicht einen Koch als Spülhilfe eingruppieren, nur weil er der vierte in der Küche ist. ":/

    Zitat

    Bewirb dich und wenn du ein gutes Angebot hast kannst du ja ein bisschen pokern.

    Weiter bewerben möchte ich mich auf jeden Fall, habe auch schon einige Bewerbungen eingereicht. Vielleicht habe ich ja Glück. Es ist nur so ärgerlich irgendwie....

    Zitat

    Man kann ja auch nicht einen Koch als Spülhilfe eingruppieren, nur weil er der vierte in der Küche ist.

    Ich denke, es ist üblich, in erster Linie die Stelle zu bezahlen und nicht den Menschen.


    Wenn ich eine Spülhilfe suche und es bewerben sich mehrere Menschen, ist mir der Koch angenehm. Aber warum sollte der für diese Tätigkeit mehr Geld bekommen als der Architekt?

    Zitat

    Wenn ich eine Spülhilfe suche und es bewerben sich mehrere Menschen, ist mir der Koch angenehm

    Das ist auch ok, aber wenn man eine Erzieherin sucht und und diese einstellt, sie aber als Kinderpflegerin eingruppiert, empfinde ich das als ungerecht.

    Im Arbeitsvertrag steht "Glinda wird als Ergänzungskraft befristet bis 31.07.13 in der Kita XY eingesetzt. Die Vergütungsgruppe ist SuE 04."


    Und SuE 04 ist in allen Tabellen die Kinderpflege mit "erzieherischen Hilfstätigkeiten", aber ich mache Erziehertätigkeiten und keine Hilfstätigkeiten für die Unterstützung der Erzieher. ":/

    du wirst nämlich für das bezahlt als was du eingestellt bist und nicht für das was du dann wirklich tust.


    also moralisch ist es mies, sonst aber wohl richtig... du kriegst ja jetzt nicht plötzlich weniger gehalt als vorher... also entweder regelt man das mal mit der Kiga Leitung, oder man tut wirklich nur noch das was die Stellenbeschreibung sagt... oder man sucht sich was neues... wirklich mehr auswahl seh ich da nicht.

    Zitat

    du wirst nämlich für das bezahlt als was du eingestellt bist und nicht für das was du dann wirklich tust.

    nein, das stimmt so nicht. die eingruppierung hat sich nach der tatsächlich durchgeführten tätigkeit zu richten. das ist recht häufig thema bei streitigkeiten am arbeitsgericht. die frage ist hier, was für tätigkeiten genau durchgeführt werden – sicherlich wird es da ja einen aufgabenkatalog geben (z.b. im arbeitsvertrag) ... entsprechen die arbeiten jener einer kinderpflegerin oder aber einer erzieherin?

    ok das stimmt, nur wenn schriftlich Kinderpflegerinnen Aufgaben festgehalten sind und man dann real aber Erzieherinnen arbeit tut, dann kann man es erstmal nicht anders regeln, als eben die Arbeit zu drosseln... obwohl die tut ja nicht weniger, sie soll nur anderes tun... obwohl in der Realität hab ich das wie gesagt nocht NIE wahr genommen.


    Hättest du ein konkretes Beispiel was NUR die Erzieherin tun darf/ soll Glinda? Elternarbeit und Orga fiele mir da ein... den Kindern gegenüber nehme ich in allen Kindergärten in denen ich bin NICHTS wahr...


    außer eben das Kinderpfleger keine U3 kinder betreuen.

    Zitat

    nur wenn schriftlich Kinderpflegerinnen Aufgaben festgehalten sind und man dann real aber Erzieherinnen arbeit tut, dann kann man es erstmal nicht anders regeln, als eben die Arbeit zu drosseln...

    Gibt es da nicht irgendwelche Fristen, wenn man eine bestimmte Zeit lang die höherwertige Aufgabe wahrgenommen hat, dass man höher gruppiert werden muss?

    hier erstmal eben meine frage: tun sie wirklich höherwertige arbeiten? kann man im alltagsleben die beiden aufgabenbereiche wirklich abgrenzen?


    Tust du irgendwas das eine Kinderpflegerin nicht tun darf?


    Denn das wären beweise, wenn die stellenausschreibung quasi identisch ist, wäre es ja was anderes als wenn du täglich sachen tust die du laut deiner Einstellung gar nicht tun brauchst.

    beetlejuice


    Dein Rat, notfalls die Arbeit zu drosseln, würde ja automatisch beinhalten, dass sie jetzt höherwertige Arbeiten verrichtet. Für diesen Fall gibt es meines bescheidenen Wissens nach Vorschriften, wie da zu verfahren ist und welche Ansprüche man daraus herleiten darf. Einzelheiten weiß ich allerdings nicht, ich bekomme das immer nur am Rande über unseren Personalrat mit. Wir haben allerdings nur wenige Angestelle, der Rest sind Beamte, weswegen das Thema bei uns eher selten auf dem Plan steht.

    ja, meine Frage war ja OB sie denn genau dasselbe tut und wo denn wirklich der Unterschied ist weil der eben im Alltag nicht auffällt...


    Wissen was in ihrer Beschreibung steht kann ich ja auch nicht.


    Der Tipp war FALLS es so ist, dann kann man nur noch das tun für das man bezahlt wird, oder eben wie du schreibst mehr verlangen weil man es ja eben tut.

    Hallo ihr, danke für die ganzen Beiträge!


    Also im Arbeitsvertrag steht kein Aufgabenkatalog, den habe ich auch sonst nirgends zu sehen bekommen.

    Zitat

    außer eben das Kinderpfleger keine U3 kinder betreuen

    Tja, das tue ich den ganzen Tag, zumal ICH vorrangig für die Einjährigen zuständig bin, z.B. bei der Mittagsbetreuung.

    Zitat

    Gibt es da nicht irgendwelche Fristen, wenn man eine bestimmte Zeit lang die höherwertige Aufgabe wahrgenommen hat, dass man höher gruppiert werden muss?

    Ich habe natürlich schon mal bei Stadt angerufen und ein bisschen "gehorcht", dort sagte man mir, sobald ich irgendwann mal Zweitkraft bzw. Fachkraft wäre, käme ich auch in S6.


    Natürlich ändert sich jetzt auf einmal nichts für mich, es macht mich nur seit dem Vorstellungsgespräch sehr nachdenklich, da der dortige Personalchef so entsetzt davon war, dass ich als Erzieherin in S4 bin.


    Andersrum habe ich den Vertrag nun mal so unterschrieben und wusste die Eingruppierung ja vorher, nur dachte ich, das wären dann alles Erzieher in S4.


    Ich kann natürlich auch schlecht sagen "Ne, diese Aufgabe mache ich jetzt nicht, ich bin ja nur als Kinderpflegerin eingruppiert.". Ich muss halt ganz normal den Tagesablauf abarbeiten, Elternsprechtage machen, Hausbesuche durchführen, schriftliche Dinge wie Bildungsdokumentationen schreiben etc.


    Aber auf der Suche bin ich ja schon und wenn alles klappt, dann habe ich im Januar schon eine neue Stelle. :)z

    Leider ist das tatsächlich eine gängige Praxis – Beispiel dazu aus dem Rettungsdienst.


    Rettungssanitäter – dreimonatige Ausbildung, Fahrer auf dem Rettungswagen


    Rettungsassistent – zweijährige Ausbildung, Beifahrer auf dem Rettungswagen.


    Viele Rettungsassistenten werden nur als Rettungssanitäter eingestellt, weil auf der Wache genug Rettungsassistenten vorhanden sind. Wenn jetzt der Rettungsassistent (mit Rettungsassistentenvertrag) mit dem Rettungsassistenten (mit Rettungssanitätervertrag) fährt, so wird der zweite nur als Rettungssänitäter bezahlt, weil ja bereits ein Assistent auf dem Auto vorhanden ist.


    Fährt nun der Rettungsassisent (mit Rettungssanitätervertrag) mit einem Rettungssaniäter auf dem RTW, so bekommt er eine Zulage, weil er ja nun als Rettungsassistent tätig ist.


    Wenn es bei dir also bereit zwei Erzieherinnen mit Erziehervertrag gibt und das für diese KiTa ausreichend ist und du als Ergänzungskraft (vermutlich = Kinderpflegerin) angestellt bist, so wirst du auch nur wie eine Kinderpflegerin bezahlt. Sollten jetzt beide Erzieherinnen krank sein und du mit einer weiteren (gelernten) Kinderpflegerin in der Gruppe aktiv sein, so bist du als Erzieherin tätig und musst theoretisch für diesen Zeitraum auch wie eine Erzieherin bezahlt werden.

    jo das meinte ich ganz am anfang, ich werd für das bezahlt was ich da tu... und das leider offiziell nicht was ich tu und eigentlich in dem Moment nicht dürfte (da für andere stelle eingestellt).


    Wenn ein Einzelhandelskaufmann von mir aus mit BA in BWL an ner Kasse sitzt wird er auch rein als Kassierer bezahlt... oder wenn ein Assistenzarzt zuvor ne Pflegeausbildung gemacht hat und dann wieder als Pfleger arbeitet kriegt der auch nicht mehr... er darf in dem Moment dann aber auch kein Blut abnehmen oder sonstige Arzttätigkeiten machen.


    Hier ist es nur klarer, bei Erzieherin und Kinderpflegerin sind mir die Bereiche eben gar nicht sooo klar, da macht einfach jeder alles...


    Ich arbeite in heilpäd. Kindergärten und da gibts dann auch noch Heilerziehungspfleger und Heilpädagogen mit Diplom... die haben alle nen anderen Gehaltscheck aber tun das gleiche...


    Und ob die GL nun die mit Diplom ist oder die Erzieherin ist dann auch egal.

    Zitat

    Wenn ein Einzelhandelskaufmann von mir aus mit BA in BWL an ner Kasse sitzt wird er auch rein als Kassierer bezahlt...

    Genau, aber er hat sich ja dann auch auf die Stelle als Kassierer beworben. Also wird er auch als Kassierer bezahlt. Aber wenn man einen Einzelhandelskaufmann gesucht hätte, hätte man ihn doch nicht als Kassierer bezahlt. Und so ist ja bei mir. Ich habe mich als Erzieherin beworben und bin als Erziehern eingestellt worden. Leider bekomme ich aber nur Kinderpflegerinnengehalt.

    Ich würde an deiner Stelle nur daraus lernen, dass du dich ein bisschen besser informieren solltest. Mit welcher Ausbildung man welche Eingruppierung hat, sollte man eigentlich wissen, ehe man sich um Stellen bewirbt und Verträge unterschreibt!