;-D ich kenne leider einige übungen, in denen genau nur der prof redet,d.h. keine diskussion zustande kommt, die teilnehmerzahl aber begrenzt ist. wartelisten mit zahlen über 50. der hörsaal wird für die übung hergenommen, es dürfen aber nur 30 leute rein. %-| der prof hat wohl (begründet) angst, dass keiner mehr kommt, wenn die übung zur VL wird.

    Zitat

    ich maile dann, dass ich die liste abarbeiten muß aus paritätsgründen, sie sollen aber entweder in der 1. stunde kommen und schauen, ob noch platz im klassenzimmer ist oder – was ich nett von mir finde – mich in der 2. woche anmailen, wie es aussieht, damit sie sich den weg sparen können.

    ich versteh nicht, warum man auf eine solche rein informative mail irgendwie reagieren sollte ":/

    ob man begründet mit attest fehlt oder einfach nicht zur ersten stunde auftaucht, sind wohl auch 2 paar schuhe. ":/ bei uns sind auch erstmal die kurse übervoll und nach ein paar wochen haben sich einige entschieden, den kurs warum auch immer nicht weiter zu machen. deren entscheidung, wieso sollte man sich als prof darüber so ärgern?

    Zitat

    ich kenne leider einige übungen, in denen genau nur der prof redet,d.h. keine diskussion zustande kommt

    naja, je nach fach kann es auch kaum eine diskussion geben. weder in vorlesung noch in übung.


    worüber sollte beispielsweise ein matheprof in analysis I mit studienanfängern diskutieren?


    vor allem bei veranstaltungen für niedrige semester ist da kaum was anderes möglich als frontal-unterricht. (was natürlich nicht heisst, dass nicht es zwischenfragen und nachhaken von seiten der studis gibt und wir darauf natürlich eingehen, aber eine echte diskussion ist sowas, vor allem bei niedrigen semestern, halt doch nicht.)


    je fortgeschrittener die zuhörerschaft einer veranstaltung, desto eher ergeben sich aus fragen der studenten auch tatsächlich diskussionen, die haaalbwegs auf augenhöhe geführt werden können.


    btw stopp mal, fällt mir erst jetzt auf: bei euch halten die profs die übungen ab? :-o

    ist ein GeWi-fach, ich glaub da sind übungen nicht gleich übungen ;-D in normalen seminaren wird durchaus diskutiert, ist auch sinn und zweck. wieso dann in der übung unterrichtet wird wie in einer VL, nur dass leute nicht reinkommen, erschließt sich leider niemandem ;-D :|N

    Zitat

    ich maile dann, dass ich die liste abarbeiten muß aus paritätsgründen, sie sollen aber entweder in der 1. stunde kommen und schauen, ob noch platz im klassenzimmer ist oder – was ich nett von mir finde – mich in der 2. woche anmailen, wie es aussieht, damit sie sich den weg sparen können.


    ärgernis 1:


    keiner bestätigt diese email noch beantwortet er sie.

    Oh, da habe ich wohl auch so manchen Dozenten verärgert, denn ich habe auf solche E-Mails auch nie geantwortet. Nicht aus Ignoranz, sondern eher weil ich so wenig wie möglich nerven wollte und mir immer dachte, solche E-Mails, in denen nur "Ok, danke für die Info" oder "Prima, dann melde ich mich in 2 Wochen" steht, wären komplett überflüssig und verstopfen nur die chronisch überfüllten Postfächer der Dozenten.

    Irgendwie scheinen die Erfahrungen ja weit auseinanderzugehen, bei den einen gibts so gut wie gar keine Anwesenheitspflicht, bei den anderen wird wohl knall hart gesiebt.


    Da merke ich, dass ich anscheinend Glück hatte bei uns durfte man 3 mal fehlen und nach Attest hat nie Jemand gefragt, ich hab mich auch so gut wie nie entschuldigt, ich war halt nicht da. Und hätte das Jemand schlimm gefunden, hätte man mir das wohl gesagt, spätestens bei nem Wein auf der Weihnachtsfeier des Instituts;)

    Ps. Bei uns gilt eigentlich die Regel, das man erst nach der 3 Sitzung weiß, wieviele Leute man im Kurs hat, weil es mehr als üblich ist sozusagen Kurse zu testen, wenn zwei zur gleichen zeit sind, dann geht man in der ersten Stunde in den einen in der zweiten in den anderen und in den den man dann machen möchte in der dritten Woche.


    Das wird sogar teilweise explizit empfohlen von der Dozentenschaft.

    Hallo Feta!


    Zunächst einmal: Tut mir wirklich leid für Dich, dass Du mit einer chronischen Krankheit zu kämpfen hast. :°_


    Ich hoffe, es geht Dir bald besser, bzw. Das Krankheitsbild "mildert sich". @:)


    Allerdings drängt sich mir - als Lehrerin - ein Gedanke auf: wie willst Du diesen Beruf mit Deinem RDS überhaupt ausüben können. ???


    Gerade als Lehrerin ist es kaum möglich bzw. situativ sogar fast ausgeschlossen jederzeit auf's Klo zu können....


    Stichworte: Aufsichtspflicht, Prüfungssituationen, Ausflüge und noch x Dinge mehr....


    Bist Du Dir sicher, die richtige Berufswahl (bezogen auf Deine Krankheit getroffen zu haben? ":/


    Alles Liebe, Mabra :)*

    Hmm, also wie schon gesagt, es ist ziemlich unterschiedlich, ob man Anwesenheitspflicht hat. Bei mir wars so: Vorlesungen hatten keine, bei Seminaren durfte man zwischen 2 und 4 mal fehlen, vorausgesetzt man wollte einen Schein machen. Sonst durfte man natürlich öfter fehlen.


    Je nachdem, wie oft du das hast, wirste ja nicht immer am gleichen Wochentag fehlen. Dann geht das schon irgendwie.


    Natürlich kannst du versuchen, dir ein Attest ausstellen zu lassen und damit dann fragen, obs Ausnahmen gibt. Aber am besten wäre es wohl, du versuchst, das so gut wie möglich zu behandeln, weil wie schon gesagt es ja auch im Beruf später echt hinderlich ist... da kannste nicht mehr fehlen, dann haste einfach keinen Job mehr und das interessiert keinen. :-/ Keine Ahnung, vielleicht gibts Medikamente, die den Durchfall akut bekämpfen oder welche, damit der Darm nicht gereizt ist oder man kann da was an der Ernährung machen etc...

    Zu den Mails und den Seminarplätzen:

    Zitat

    ich versteh nicht, warum man auf eine solche rein informative mail irgendwie reagieren sollte

    Hmm, ich auch nicht wirklich. Also meist schreibe ich aus Höflichkeit "Ok. Danke für die SCHNELLE ;-D Info" aber mehr antworte ich da auch nicht. Aber ein Danke, wenn ICH auf irgendwas ne Antwort kriege (was ja auch nicht bei jedem Prof etc. selbstverständlich ist), sollte schon drin sein. :)z

    An der Uni war bei mir Anwesenheitspflicht, nachzuweisen mit Unterschrift. An der FH kratzt es keinen ob man da ist oder nicht. Da können wir hingehen oder es bleiben lassen.


    An der Uni hat es keinen gekratzt ob man ein Attest hatte, 3x durfte man fehlen im Semester und dann musste man klären was man macht. Manchmal Extraaufgaben, andere Dozenten haben nicht mit sich reden lassen und haben einen dann nicht zur Klausur zugelassen. Muss man dann individuell klären

    Ärgernis 2 kann ich verstehen, bzw. ist es nicht eher Unverständnis als wirklich Ärger? Bei Nummer 1 kann man sich streiten, ich antworte meist, komme mir aber auf oft nervig vor, jemandem wegen simplen Infos den Posteingang mit "Alles klar, danke, werd ich machen" zu pflastern, wenn man bedenkt, dass der Empfänger nicht nur von mir solche Mails bekommt.

    also mich würde es nerven, wenn mir jemand auf eine simple mail, die keine weitere antwort benötigt, eine "danke für die antwort"-mail schreiben würde. wenn ich von leuten eine bestätigung haben will schreibe ich das meist direkt in meine eigene mail mit rein.

    Zitat

    ich maile dann, dass ich die liste abarbeiten muß aus paritätsgründen, sie sollen aber entweder in der 1. stunde kommen und schauen, ob noch platz im klassenzimmer ist oder – was ich nett von mir finde – mich in der 2. woche anmailen, wie es aussieht, damit sie sich den weg sparen können.


    ich versteh nicht, warum man auf eine solche rein informative mail irgendwie reagieren sollte


    marika stern

    1. wird heutzutage jeder sch... publik gemacht,


    aber für die antwort auf eine frage, die


    2. der student stellt (er mailt MICH an), mit deren beantwortung und sichtung der umstände er mir zeit klaut (und es immer noch SEIN versäumnis), ist es m.a. nach


    3. unhöflich, nicht DANKE zu sagen, wenn ich


    4. hebel in bewegung setzte, um ihm seinen hintern nach zu tragen.


    oft weiß man ja auch gar nicht, was man dann machen soll.


    studi schreibt einen an, ob platz frei.


    man meint, nein, im moment nicht, siehe oben.


    dann wird platz frei, man schreibt studi an, ob man ihn in die liste eintragen soll (worum er 2 tage vorher ausdrücklich gebeten hat) und dann kommt keine antwort.


    hallo

    Also bei mir gab es keine Anwesenheitspflicht. Aber eins war klar: Wer den Stoff nicht anderweitig nacharbeitet, wird die Prüfungen (meist Klausur) nicht schaffen. Darüber hinaus gab es immer einen 2ten Teil der Prüfungsleistung und der bestand – im Grundstudium – immer aus Übungsblättern (ob der oder die Studierende sich die Blätter in der Übung abholte oder selbst ausdruckte und dem Tutor in der Übung zurückgab oder in der Sprechstunde, war egal). Scheine für Anwesenheit – was es in anderen Fächern oder Unis zu geben scheint(???) – gab's bei uns sowieso nicht. Warum also hätten wir die Anwesenheit kontrollieren sollen?


    (das mit der ersten Stunde stimmt allerdings; in der wurde sich bei uns verbindlich zum Kurs angemeldet – daher war man ebenda schon besser anwesend)

    Also bei uns ist das von Prof zu Prof unterschiedlich. Der eine sagt, dass man 2x fehlen darf und ab dem 3. mal dann nicht zur Prüfung zugelassen wird; der andere sagt dass es ihm egal ist ob er vor 100 Leuten eine vorkesung hält oder vor 25, schließlich müssen wir Studenten selber gucken wie wir dann den Stoff für die Prüfung draufbekommen.


    Es gibt - egal ob in Vorlesungen, Übungen, Seminaren oder sonst was - bei uns einige Spezies, die zu Anfang der Stunde kommen, sich in die Anwesenheitsliste eintragen und dann ganz "unauffällig" 15 min später wieder gehen ":/ Auch hier sagen einige Profs was, andere nicht.


    Kommt bei uns immer auf den Prof an.


    Ich kann dir aber nur empfehlen, es zu versuchen so wenig wie möglich zu fehlen, denn man verpasst wirklich ne Menge an Stoff.

    Bei den Vorlesungen interessierte es bei uns keinen Prof, ob wir nun da waren oder nicht. Wie wir durch die Prüfung kommen, war unsere eigene Sache. Bei Seminaren mussten wir 80 % der Vorlesungen da sein, um den Schein zu bekommen.


    Und ich sag mal so: Man merkt recht schnell, bei welchen Vorlesungen sich die Anwesenheit lohnt und welche man sich sparen kann.