Arbeitskollege treibt mich in den Wahnsinn

    Ich bin am Ende von meinem Latein und alle Kniffe nutzen nichts mehr: mein Arbeitskollege treibt mich in den Wahnsinn und ich möchte ihm manchmal einfach nur noch Schmerzen zufügen!


    Er ist ein wahnsinnig egozentrischer Mensch, der immer so nett und freundlich ist, dass es schon unnatürlich wirkt. Er hat kein Gefühl dafür, was der angemessene Körperabstand ist, bei Menschen die sich kennen, aber nicht nahe Freunde sind. Er erzählt mir Dinge aus seinem Privatleben, die mich nicht interessieren und spielt sich immer auf, wieviel er arbeitet und wie lange er noch im Büro war. Die Erwartungen dahinter sind mir völlig klar: er will zum einen Mitleid und zum anderen Lob. Das habe ich ihm auch gegeben, anfangs. Aber mittlerweile finde ich das nur noch ermüdend, wie bei einem Kindergartenkind. Und dieser Mann ist 44! Ich bin 26 und muss ihm sagen wie toll er ist?


    Zudem hat er keine eigene Meinung und kann nicht für etwas einstehen. Er fragt mich andauern wie er was machen soll oder ob ich das gut finde. Und will Dinge immer gemeinsam anschauen – ich sehe keinen Zweck darin, zu zweit vor dem Bildschirm zu sitzen und einen Text zu korrigieren.


    Ich weiss nicht was ich machen soll. Ihm sagen was nervt? – Ist verdammt schwierig. Mit dem Chef reden? – Ich will ihn nicht in die Pfanne hauen. Überlege mir, einen Coach zu engagieren, der mir helfen soll mit dieser Situation umzugehen.


    Hilfe! Jeglich Tipps, Hinweise, Kniffe sind herzlich willkommen!

  • 32 Antworten

    Au Backe!


    da hast Du aber ein feines Exemplar als Kollegen.


    Entweder findet er Dich ganz toll und will Eindruck machen (hat aber keine andere Möglichkeit, als über die Mitleidschiene) oder er ist ein Paranoiker.


    Im endeffekt ist es wahrscheinlich am zielführendsten, wenn Du mit ihm direkt redest.

    Zitat

    Ich weiss nicht was ich machen soll. Ihm sagen was nervt?

    genau so.


    das Ganze allerdings konstruktiv verpacken und bei ersten Gespräch mit positiven vor und hinter der Kritik entschärfen.


    Mit ein bißchen Glück kommt die Botschaft an.


    Allerdings habe ich meine leisen zweifel, zumal Du offensichtlich bereits viel zu lange gute Mine zum bösen Spiel gemacht hast.


    Jetzt das ruder rumzureissen, wird wohl langwieriger.


    Versuche Deine Interessen zu vertreten und "Nein" zu sagen, ohne vielleicht als überselbstbewusste Frau u.U. noch mehr in seiner Guns (Bewunderung) zu steigen.


    Ansonsten ist ein Coaching sicher hilfreich. Auch für Deinen Kollegen.

    Zitat

    Ihm sagen was nervt? – Ist verdammt schwierig.

    Wieso denn?


    Wird ihn vielleicht anfangs schocken, vielleicht hört das aber auch nicht zum 1. mal.


    Er wird allerdings darüber hinwegkommen. Wieso sollst DU leiden, wenn ER nervt? ":/

    Er klopft jetzt schon Sprüche über meine "Emanzipiertheit" – wenn mein Freund auch putzt und abwäscht hat das meiner Meinung nach nichts mit dem zu tun. Wenn ich diese ewig unlustigen Bemerkungen dann mit einem knurren abtue, spielt er es immer runter, es sei ja nur Spass. Witze die so betitelt werden müssen sind einfach schlecht!


    Ja, vielleicht habe ich es schon zu lange ausgehalten. Wobei ich sagen muss, versucht habe ich es schon, ihm zu sagen oder zu zeigen, was zuviel ist. Leider hat er das meist nicht verstanden. Da er doch von sehr graziöser Art ist, wollte ich nicht zu direkt werden – ich befürchte er zerbricht sonst.


    Pauline: ich starre jedes Mal konsequent auf den Bildschirm und versuche ihm zu zeigen und sage es auch manchmal, dass ich dafür keine Zeit habe. Nützt nichts!


    Der Altersunterschied beträgt 18 Jahre – ich trau mich nicht ihm das zu sagen.


    was haltet ihr von einem Gespräch mit dem Chef? Der ist ziemlich easy und wird ihn schon nicht anschnautzen wegen allem.

    @ Garden_State

    Hast du schonmal jemandem gesagt, dass er nervt?


    Hey du: deine Witze sind schrecklich und deine Freundin interessiert mich nicht. Zudem will ich, dass mindestens 50 cm Abstand zwischen uns ist und wenn du nicht lernst Entscheidungen zu treffen und dazu zu stehen werde ich aufhören mit dir zu reden!


    so in etwa?

    Zitat

    Der Altersunterschied beträgt 18 Jahre – ich trau mich nicht ihm das zu sagen.

    Der Altersunterschied spielt gar keine Rolle.


    Ich vermute mal, dass er Dich schon "ganz toll" findet .. um es mal vorsichtig auszudrücken.


    Insofern darfst Du durchaus noch direkter werden.

    Zitat

    Er klopft jetzt schon Sprüche über meine "Emanzipiertheit" – wenn mein Freund auch putzt und abwäscht hat das meiner Meinung nach nichts mit dem zu tun

    Hast Du ihm aus Deinem Privatleben erzählt? Oder woraus folgert er auf Deine Persönlichkeit?


    (Wobei es durchaus ziemlich weit führt wie ich finde, wenn er ungefragt Deine Persönlichkeit einschätzt)

    Zitat

    Hast du schonmal jemandem gesagt, dass er nervt?


    Hey du: deine Witze sind schrecklich und deine Freundin interessiert mich nicht. Zudem will ich, dass mindestens 50 cm Abstand zwischen uns ist und wenn du nicht lernst Entscheidungen zu treffen und dazu zu stehen werde ich aufhören mit dir zu reden!


    so in etwa?

    Das scheint aktuell praktisch undenkbar, stimmt?


    Aber möglicherweise wird als letztes Mittel nur eine solch direkte Ansprache heöfen.


    Sehr wahrscheinlich ist er dann auch ein paar Wochen bockig und beleidigt (denn es IST sehr direkt). Auf lange Sicht, tust Du damit aber Euch beiden einen Gefallen.

    Zitat

    Hast du schonmal jemandem gesagt, dass er nervt?


    Hey du: deine Witze sind schrecklich und deine Freundin interessiert mich nicht. Zudem will ich, dass mindestens 50 cm Abstand zwischen uns ist und wenn du nicht lernst Entscheidungen zu treffen und dazu zu stehen werde ich aufhören mit dir zu reden!

    Ja, sowas in der Art hatte ich schon gesagt, als ich da schon die Fassung verloren hatte und es ihm sehr deutlich und aggressiv erklärt hatte, dass er mich in Ruhe lassen soll.


    Besser wärs aber erstmal distanziert zu erklären.


    "Hey da wir Arbeitskollegen sind und ich gerne Beruf und Privatleben trenne, würde ich es sehr begrüßen, wenn wir fortan nur noch ein rein professionelles Verhältnis haben. Ich hoffe du verstehst das."


    Sowas in der Art. Keine persönlichen Angriffe, sondern distanziert und wer er das nicht versteht, nicht akzeptiert, sondern weitermacht, sagst du ihm entweder klipp und klar deine Meinung oder beschwerst dich beim Chef, dass er dein Arbeitspensum stört.

    Er hat ein Gespräch mitgehört zwischen einem anderen (netten) Arbeitskollegen und mir und hat sich dann eingemischt. Was des öfteren vorkommt. Und ja: dass er auf meine Persönlichkeit schliesst finde ich manchmal auch extrem anmassend.


    Ja, ich finde es sehr schwierig ihn direkt darauf anzusprechen, wir sind ein sehr kleines Team von gerade mal 12 Leuten, mehr als die Hälfte davon arbeitet nur Teilzeit und zudem haben wir 2 Bürostandorte. Er ist der Einzige, mit dem ich permanent im Geschäft bin. Einerseits ein Grund mehr, mit ihm alles zu klären. Andererseits umso schlimmer, wenn es dann ausartet und wir gar nicht mehr können miteinander.

    @ blubb7

    Meiner Meinung nach hilft auch nur Klartext und zwar so verständlich, dass kein Platz für Interpretationen bleibt. Wo käme man denn dahin, wenn man einen nervigen Mitmenschen ertragen müsste "nur weil sich das gehört, dass man das nicht so direkt sagt". Der Kollege glaubt er steht auf der Bühne und der TE ist sein Publikum.

    @ Garden_State

    Es ist ja nicht nur das Private was mich stört. Sondern allgemein seine Arbeitsweise. Das er immer fragt und sich absichert, dass er wie ein Fähnchen im Wind ist, je nach dem wer was sagt. Dass er alles was er macht mir mitteilen muss. Das ist einfach zu viel!

    Zitat

    Ich weiss nicht was ich machen soll. Ihm sagen was nervt? – Ist verdammt schwierig. Mit dem Chef reden? – Ich will ihn nicht in die Pfanne hauen. Überlege mir, einen Coach zu engagieren, der mir helfen soll mit dieser Situation umzugehen.

    Ich denke du hast schon alle "Kniffe" durch? Und dann hast du ihm noch nichtmal gesagt, dass es dir zu viel ist mit ihm? :-/ "Nerven" fänd ich da übrigens ne unglückliche Wortwahl..


    Man scheißt niemanden beim Chef an, bevor man nicht selbst gesagt hat, was einen stört :-o :|N

    Das private wird mit dem beruflichen einhergehen. Wenn er weiß, dass du kein offenes Ohr mehr für ihn hast, nicht die "gute Freundin" bist, für die er dich wahrscheinlich hält, dann wird er dich wohl auch garnicht mehr nerven.


    Oder wie siehts denn mit den anderen Kollegen aus? Ist es nur bei dir so penetrant oder auch bei den Kollegen?

    @ rutschie

    Ich will ihn nicht anscheissen. Wie gesagt, mein Chef ist nicht der dominante Typ, eher verständnisvoll und zielgerichtet. Zudem hat er eine Coaching-Ausbildung – daher auch mein Gedanke zuerst mit ihm zu reden. Denn rein fachlich gibt es, soweit ich weiss, nichts an meinem Arbeitskollegen auszusetzen.


    Was machst du mit einem Kollegen, der dir immer alles erzählt, was er gerade macht. Und dies nicht aus dem Grund, dass er dich einfach auf dem laufenden halten möchte, sondern, damit du ihm sagst wie toll er das macht. Ich denke nervig ist hier schon angebracht. Und was das Thema Entscheidungen treffen angeht, denke ich dass es einfach ist, wenn er das vom Chef hört, dass er ruhig mal was entscheiden darf.

    @ Garden_State

    Weil wir am selben Standort sind, passiert es bei mir am häufigsten. Bei den anderen schon auch, jedoch nicht so oft, die nehmen es noch locker, aber es war auch schon ein Thema. Alle paar Tage kann man auch darüber lachen, aber nicht tagtäglich.

    Zitat

    Was machst du mit einem Kollegen, der dir immer alles erzählt, was er gerade macht. Und dies nicht aus dem Grund, dass er dich einfach auf dem laufenden halten möchte, sondern, damit du ihm sagst wie toll er das macht.

    Ich nehme an, die Taktik, das Lob einfach einzustellen und nicht mehr zu reagieren, bereits ausprobiert?


    Ihn beim fishing for compliments dauerhaft ins Leere laufen zu lassen?

    Ich habe das Gefühl das motiviert ihn nur noch mehr. Ich habe ihn schon ins Leere laufen lassen, da wurde er immer hartnäckiger. Dann irgendwann die Taktik umgestellt: immer übertrieben gesagt, wie toll er das doch macht. Fand er nicht ganz lustig, hat aber längerfristig auch nicht viel gebracht. Er macht weiter.

    Zitat

    Ich will ihn nicht anscheissen. Wie gesagt, mein Chef ist nicht der dominante Typ, eher verständnisvoll und zielgerichtet. Zudem hat er eine Coaching-Ausbildung – daher auch mein Gedanke zuerst mit ihm zu reden. Denn rein fachlich gibt es, soweit ich weiss, nichts an meinem Arbeitskollegen auszusetzen.

    Trotzdem find ich es nicht fair, wenn du nicht als allererstes mit dem Kollegen unter 4 Augen sprichst.. :-|


    Egal wie gut der Chef ist..

    Zitat

    Was machst du mit einem Kollegen, der dir immer alles erzählt, was er gerade macht. Und dies nicht aus dem Grund, dass er dich einfach auf dem laufenden halten möchte, sondern, damit du ihm sagst wie toll er das macht. Ich denke nervig ist hier schon angebracht. Und was das Thema Entscheidungen treffen angeht, denke ich dass es einfach ist, wenn er das vom Chef hört, dass er ruhig mal was entscheiden darf.

    Siehe oben.. Ob ich zum Chef gehe entscheid ich, wenn auch direktes Ansprechen nichts nutzt.


    Mit dem "nervig" meinte ich, dass ein "Sie nerven!" unglücklich formuliert wär.. ;-D

    Hui, der Typ scheint ein Knochen.


    Das wird langwieriger. :°(


    Ich denke, Du schaffst das nur mit direkten Ansagen, die ihn wirklich in dem Moment vor den Kopf stoßen.


    Denn der einfühlsamste und sensibelste scheint er ja nicht zu sein.


    "Durch die Blume" hast Du bereits probiert -> hat nicht geklappt.


    Dann mit dem Holzhammer!


    Aber auch das wird zunächst nur temporär wirken.


    Erst die Wiederholung wird's richten.

    Es gibt leider so Leute, die einfach nichts merken. Und dadurch, dass Du das Ganze schon eine Weile mitmachst, hast Du ihn auch noch bestärkt. Dies Leute verstehen die kleinen, feinen Andeutungen (z.B. konsequentes auf den Bildschirm starren, zumal Du dann vielleicht doch irgendwann einknickst und Dich ihm zuwendest).


    Da hilft wirklich nur die Holzhammer-Methode. Dabei ist es egal, das er älter ist. Das ist keine Frage des Alters, sondern des Anstands.


    Den Chef würde ich wegen so etwas auf keinen Fall ansprechen. Es ist eine "persönliche" Sache zwischen Euch. Du musst ihm sagen, was Sache ist und dann konsquent bleiben. Frauen neigen dazu, gerade solche Situationen auszuhalten, sich dabei aber stets einen Wolf zu ärgern.


    Ich würde jetzt auch nicht zum "Rundumschlag" ausholen, sondern mir für jede Gelegenheit eine entsprechende Antwort zurecht zu legen und diese dann immer wieder "gebetsmühlenartig" herunterzubeten. Beispiele:


    Wenn er Dir zu dicht auf die Pelle rückt: "Würdest Du/Würden Sie bitte nicht so dicht herankommen, das mag ich nicht" - dann einen Schritt zurücktreten. Wenn er wieder herankommt, wieder der Spruch usw. Wenn er fragt, warum, dann einfach antworten "das mag ich nicht, bitte respektiere das" (bloß nicht näher erklären und rechtfertigen!!!).


    Und in dem Tenor für jede Situation, die Dir einfällt, so ein Spruch parat haben. Und immer wieder und wieder herunterbeten. Irgendwann versteht (hoffentlich) auch der dickfelligste Mensch.


    Es geht also nicht darum, mit ihm eine Grundsatzdiskussion zu führen oder ihn ändern zu wollen (funktioniert eh nicht), sondern die Situationen, die Dir unangenehm sind, zu entschärfen. Ein freundlicher, aber bestimmter Spruch ist weder unhöflich, noch ein Angriff auf seine PErson. Und denk dabei daran, es geht darum, dass es Dir damit gut geht. Du bist nicht dafür verantwortlich, dass es ihm gut geht.