Arbeitskollegin auf ihre Lügengeschichten ansprechen oder schweigen?

    Hallo zusammen..


    Ich arbeite seit einiger Zeit in einem Laden, der zu denen gehört, die auch in Coronazeiten nicht geschlossen sind. Es ist so, dass bei uns eine neue Arbeitskollegin arbeitet seit ca. einem halben Jahr. Anfangs war sie mir sehr sympathisch, aber mittlerweile bin ich genervt von ihr, wenn sie mir was erzählt, weil sie schon einige Male sehr offensichtlich gelogen hat und ich nicht weiß, was ich überhaupt glauben soll.

    Recht zu Beginn erzählte sie, dass sie eine Heilpraktikerausbildung absolviert hat, danach ihr Abitur nachholte und in einiger Zeit Ernährungswissenschaften studieren möchte. Als ich sie fragte, was noch so gegen meine Nasennebenhöhlenentzündung von damals helfen würde, wusste sie überhaupt nicht, was das ist.

    Bei uns im Laden geht es oftmals drunter und drüber, zu wenig Personal, unzuverlässige Fahrer, etc. Darüber hat sie sich mal mit einer Kundin unterhalten neben mir und meinte dann zu ihr, sie wisse sowieso nicht, was sie hier soll, immerhin ist sie ja studiert. Sie ist generell jemand, der dauernd redet, vorher nicht wirklich nachdenkt und sich regelmäßig bei Stammkunden über ihre Arbeit beschwert und wie blöd hier alles läuft im Laden. Einer meinte dann mal zu ihr, dass er sich gar nicht vorstellen kann, was sie als studierte Psychotherapeutin (sie ist 25, kommt also nicht hin) hier überhaupt will. Ich habe sowas nie kommentiert, aber ich denke mir halt, wieso erzählt man jedem was anderes über sich.

    Dann wiederum hat sie von einem Chefarzt der Station für Kinder, die an Krebs erkrankt sind, mit dem sie wohl privat befreundet ist (arbeitet als Ehrenamt da) angeblich 20.000€ zum Geburtstag geschenkt bekommen, weil sie sich so toll um die Kinder dort kümmert.

    Ich weiß, dass sie recht wohlhabende Eltern hat und in einem großen Haus wohnt. Letztens erzählte sie mir noch, sie würde das Haus bald für sich allein haben und nichts zahlen müssen und ihre Eltern würden in das Haus der Oma ziehen, die nicht mehr lange leben wird. Dann wiederum erzählte sie vor kurzem einer anderen Arbeitskollegin neben mir, dass der Arzt, mit dem sie so dicke ist, ihr seine Stadtvilla in Hamburg überlassen möchte, da er sie nicht benötigt und sie möchte ja bald nach Hamburg, um endlich zu studieren.


    Man sollte meinen, schmunzeln und gut ist, das tun zumindest meine anderen Arbeitskollegen, die ihre Lügen schon bemerkt haben. Aber mich nervt es einfach, dass sie dauernd solche Geschichten, oftmals widersprüchlich, erzählt und am liebsten würde ich schon nicht mehr zuhören und nichts dazu sagen. Was würdest ihr tun, könntet ihr einfach auf Durchzug schalten und um der Harmonie Willen so tun, als hättest ihr zu bestimmten Themen nicht schon anderes erzählt bekommen? Dann versucht sie auch ständig, über andere zu lästern, lasse mich jedoch nicht drauf ein.

  • 12 Antworten

    Ach ja, witzig war auch noch, als sie mir mal erzählt hat, sie wäre zu einer Therapeutin gegangen, die sich bei ihr dauernd ausgeheult hat statt umgekehrt und die privat immer mit ihr zum Shoppen sich verabredet und ihr Klamotten gekauft hat.


    Ich meine, an sich ist manchmal nicht SO unrealistisch, lediglich ungewöhnlich. Aber wenn man sich alles so insgesamt anguckt, kommt es mir doch recht unrealistisch vor und ich verstehe nicht, wieso man dauernd solche Geschichten erzählt..

    Ich sage mal: leben und leben lassen. Hast du neben der Arbeit irgendeinen besonderen Draht zu ihr?


    Ich würde Arbeit nach Plan machen und gut ist. Du wirst sie eh nicht ändern können. Vielleicht will sie sich einfach profilieren.


    Von dem her soll sie doch reden was sie will.

    Zitat

    über andere zu lästern, lasse mich jedoch nicht drauf ein.

    Gut so, lass dich nicht verbiegen, aber pass auf dass du nicht zum Opfen von Lästerattaken wirst. Das gehört unterbunden.

    Und pass auf was du so erzählst, privates hat bei ihr nichts zu suchen. Solche Leute wirst du leider überall antreffen. Du brauchst eine Strategie für dich damit zurecht zu kommen. Weniger Aufmerksamkeit schenken, ist schon der erste Schritt. Keine Angriffsfläche bilden der zweite.

    Beverly96 schrieb:

    Bei uns im Laden geht es oftmals drunter und drüber, zu wenig Personal, unzuverlässige Fahrer, etc. Darüber hat sie sich mal mit einer Kundin unterhalten neben mir und meinte dann zu ihr, sie wisse sowieso nicht, was sie hier soll, immerhin ist sie ja studiert. Sie ist generell jemand, der dauernd redet, vorher nicht wirklich nachdenkt und sich regelmäßig bei Stammkunden über ihre Arbeit beschwert und wie blöd hier alles läuft im Laden.

    Das Unterhalten mit den Kunden und sich dabei über die Arbeit und den Laden beschweren (oder sich über Privates unterhalten) geht gar nicht! Da würde ich sie drauf ansprechen und wenn sie es nicht sein lässt, würde ich es an den/die Vorgesetzte/n weiterleiten.

    TimFaber schrieb:

    Ich sage mal: leben und leben lassen. Hast du neben der Arbeit irgendeinen besonderen Draht zu ihr?


    Ich würde Arbeit nach Plan machen und gut ist. Du wirst sie eh nicht ändern können. Vielleicht will sie sich einfach profilieren.


    Von dem her soll sie doch reden was sie will.

    Nein, neben der Arbeit habe ich nichts mit ihr zu tun.


    Das stimmt wohl, von daher werde ich einfach weiterhin nichts zu sagen..

    TimFaber schrieb:
    Zitat

    über andere zu lästern, lasse mich jedoch nicht drauf ein.

    Gut so, lass dich nicht verbiegen, aber pass auf dass du nicht zum Opfen von Lästerattaken wirst. Das gehört unterbunden.


    TimFaber schrieb:

    Und pass auf was du so erzählst, privates hat bei ihr nichts zu suchen. Solche Leute wirst du leider überall antreffen. Du brauchst eine Strategie für dich damit zurecht zu kommen. Weniger Aufmerksamkeit schenken, ist schon der erste Schritt. Keine Angriffsfläche bilden der zweite.

    Naja, mir wurde schonmal gesagt, dass sie was Schlechtes über mich erzählt hat. Es ist aber auch so, dass sie generell mit jedem über andere lästert. Einige lassen sich darauf ein, andere wiederum nicht - das bekomme ich mit, wenn wir mit mehreren dort arbeiten. Generell lästert sie über alles und jeden, auch über ihre Freunde und Eltern, selbst über ihren Freund. Ich hoffe nur, dass weil ich mich aus allem raushalte bzw. nicht mitlästere, sozusagen "negativ" auffalle und sie einen Groll gegen mich hegt. Trotz der Lästereien und Lügen mögen die meisten sie, weil sie extrem offen und auch irgendwo sympathisch ist, wenn man das ausblendet. Blöde Situation..


    Sie weiß schon einiges Privates über mich, leider wirkte sie zu Beginn sehr vertrauensvoll, und wir haben recht schnell sehr private Storys ausgetauscht. Bereue ich im Nachhinein auch, aber kann ich jetzt leider nichts mehr machen.
    Weniger Aufmerksamkeit schenken hört sich gut an, ich sollte damit ohnehin achtsamer umgehen und in diesen Situationen auch meine Emotionen mehr kontrollieren und nicht mehr genervt sein, sondern es einfach akzeptieren.

    Sylphide schrieb:
    Beverly96 schrieb:

    Bei uns im Laden geht es oftmals drunter und drüber, zu wenig Personal, unzuverlässige Fahrer, etc. Darüber hat sie sich mal mit einer Kundin unterhalten neben mir und meinte dann zu ihr, sie wisse sowieso nicht, was sie hier soll, immerhin ist sie ja studiert. Sie ist generell jemand, der dauernd redet, vorher nicht wirklich nachdenkt und sich regelmäßig bei Stammkunden über ihre Arbeit beschwert und wie blöd hier alles läuft im Laden.

    Das Unterhalten mit den Kunden und sich dabei über die Arbeit und den Laden beschweren (oder sich über Privates unterhalten) geht gar nicht! Da würde ich sie drauf ansprechen und wenn sie es nicht sein lässt, würde ich es an den/die Vorgesetzte/n weiterleiten.

    Also über Privates unterhält sich so gut wie jeder mit den Stammkunden, die ihm so sympathisch sind, das lässt sich glaube ich auch nicht unterbinden..
    Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass das was bringt. Zumal wir chronisch unterbesetzt sind und meine Chefin das erste Mal froh ist, halbwegs kompetente Mitarbeiter zu haben. Der Laden bietet nicht wirklich Anreize für gut ausgebildete, die woanders mehr Geld bekommen. Vor einiger Zeit haben dort vermehrt Leute gearbeitet, die selbst die simpelsten Aufgaben nicht konnten, im Moment ist das anders. Da würde sie sie ohnehin nicht kündigen, und meine Arbeitskollegin hätte erst recht einen Hass auf mich und würde mich als Petze darstellen bei anderen..

    Beverly96 schrieb:

    Also über Privates unterhält sich so gut wie jeder mit den Stammkunden, die ihm so sympathisch sind, das lässt sich glaube ich auch nicht unterbinden..

    Aber offen schlecht über den eigenen Arbeitgeber sprechen, geht nicht! Das ist egal wo und in welcher Position man arbeitet so und kann eine Kündigung zur Folge haben.

    Manche Leute stecken so in ihrer Bubble, die glauben das selbst. Oder wissen zwar genau was sie so zusammenlügen, werden aber dabei bleiben.

    Ich sag es jetzt mal fies: Das ist eben ne arme Wurst mit extremen Egoproblem, die sich so durch die Welt wurschtelt und irgendwie aufwerten will. Ziemlich traurig. Wenn du die damit konfrontierst und ihr ihre kleinen Aufwertungslügen nimmst, bist entweder du die Böse (beweisen kannst du vieles ja nicht) oder du zerfledderst die argumentativ dermaßen, dass sie nichts mehr sagen kann und fertig mit der Welt und bloßgestellt ist. Das wäre mir too much für so jemanden. Ich würde vielleicht mal an ein paar Stellen Fragen stellen, die sie etwas ins Rotieren bringen, aber es ansonsten wie deine Kollegen handhaben.

    Kännte es sein, dass sie "Heilpraktikerin für Psychotherapie" ist? Das ist so eine Art Nebenher-Kurs bzw eine Prüfung, die manche machen, die gern Psychotherapeut wären und denen aber das Psychologiestudium und/oder die Weiterbildung zum Therapeuten fehlen. Diese Heilpraktiker für Psychotherapie können dann für Selbstzahler "Therapien" anbieten, dürfen aber nicht mit der Krankenkasse abrechnen. Das würde zumindest erklären, wieso sie sagt Heilpraktikerin zu sein, gleichzeitig von Psychotherapie spricht und nichts von Nasennenenhöhlen versteht.

    Mit den Geldgeschichten möchte sie sich vielleicht wichtig machen?

    Ich würde "Ohren auf Durchzug" empfehlen. Lass sie erzählen, nicke freundlich, mach ab und zu "hm, verstehe..." und gut ist.

    Wenn sie das nächste Mal dir gegenüber eine eindeutige Lüge erzählt, abblocken. „Liebe X, das .... widerspricht dem, was du mir letzte Woche erzählt hast. Es ist mir egal, warum du Geschichten erfindest, aber ich habe kein Interesse daran. Hör bitte mir gegenüber auf damit.“