Arbeitslosengeld beantragt und aus Versehen ''arbeitssuchend'' gemeldet - Anspruch noch geltend?

    Hallo,


    aufgrund einer Krankheit in den letzten Monaten wurde mir mein Job gekündigt vor einigen Wochen. Ich lebe derzeit von meinen wenigen Ersparnissen, aber die sind in Kürze ausgeschöpft. Da ich im Moment leider noch nicht arbeiten kann aus gesundheitlichen Gründen, habe ich Arbeitslosengeld für die nächste Zeit beantragt beim Jobcenter.

    Ich musste mich im Internet erstmal zurechtfinden und habe mich online aus Versehen bei der Arge arbeitssuchend gemeldet. Ich frage mich jetzt halt, ob ich überhaupt Arbeitslosengeld bekomme, wenn ich demnächst die Jobangebote von der Arge ablehne? Mein Arzt würde mich sicherlich krankschreiben die nächsten 2-3 Monate, er weiß ja, wie lange es mir schon schlecht geht, aber mir wäre das irgendwie peinlich, ihm das zu erklären mit dem Jobcenter. Viele Steuerzahler hören es ja gar nicht gerne, wenn jemand Arbeitslosengeld bezieht. Wobei ich sagen muss, dass ich mich schon darauf freue, möglichst bald wieder einen Job ausüben zu können und einfach gesund einem normalen Alltag nachgehen kann.


    Ich frage mich, ob ich das ''arbeitssuchend'' jetzt einfach zurücknehmen soll oder wie, oder alles so belassen und abwarten? Wäre dankbar für eure Hilfe :)!

  • 30 Antworten

    Wenn du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst, zB wegen Krankheit, hast du soweit ich weiß keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld. Da du dich verspätet beim Arbeitsamt gemeldet hast, bekommst du aber mindestens eine Sperre, selbst wenn du ALGI bekommst. Für die Zeit er Sperre kannst/sollst du dann ALGII beantragen.

    Hast du dich in der Zeit ohne Job freiwillig oder privat krankenversichert?

    Danke für deine Antwort. Also ich habe ja einen ALGII-Antrag gestellt.


    Ich war die ganze Zeit familienversichert. Ich wohne (aus finanz. Gründen) noch zu Hause für einige Monate und werde die Tage 25 Jahre alt. Dann würde mir ja vorübergehend das Jobcenter den Krankenkassenbeitrag zahlen, oder?

    Ich blicke da irgendwie nicht durch.. Ich hoffe, ich habe alles richtig gemacht. Vielleicht rufe ich aber morgen nochmal beim Jobcenter an...

    Ach so, ja, ALGII sollte dann passen. Dann bist du zwar offiziell arbeitssuchend (stimmt ja auch), aber zurzeit nicht arbeitsfähig und krankgeschrieben. Das bedeutet faktisch, dass das Jobcenter dir ALGII zahlt, aber zunächst keinen Druck macht, einen neuen Job zu suchen, dir aber auch nicht dabei hilft. Damit fangen die an, sobald du wieder gesund und einsatzfähig bist.

    Wenn du aber bei deinen Eltern lebst, wird deren Einkommen überprüft, denn dann seid ihr eine Bedarfsgemeinschaft und müsst somit gegenseitig füreinander aufkommen. ALGII bekommst du nur (evtl auch anteilig), wenn deine Eltern selbst "zu wenig" haben und dich nicht mittragen können.

    Die Krankenversicherung kann ab dem Bewilligungstag übers Jobcenter laufen.

    Ganz einfach, geh zum Jobcenter, nimm dein Pass mit und melde dich Arbeitslos, du bekommst dann einen Erstantrag, diesen musst du ausfüllen und Nachweise hinterlegen.


    Alle Anträge ausfüllen einreichen und dann wird es bearbeitet.

    Du bekommst Geld ab dem Tag der Antragstellung.

    Wenn du Krank gemeldet bist, dann bekommst du trotzdem vom Jobcenter Geld.

    Du musst einfach nur deine AU dort einreichen, das genügt.

    Wenn du nicht in der Lage bist arbeiten zu gehen, dann wird das vermutlich auch von einem Ärztlichen Dienst überprüft werden. Dieser bestätigt dann das du momentan nicht Arbeitsfähig bist und dann weiß das Amt bescheid und du bekommst dein Geld weiterhin auch die Krankenkasse wird bezahlt.

    Dorfnixe schrieb:

    Ach so, ja, ALGII sollte dann passen. Dann bist du zwar offiziell arbeitssuchend (stimmt ja auch), aber zurzeit nicht arbeitsfähig und krankgeschrieben. Das bedeutet faktisch, dass das Jobcenter dir ALGII zahlt, aber zunächst keinen Druck macht, einen neuen Job zu suchen, dir aber auch nicht dabei hilft. Damit fangen die an, sobald du wieder gesund und einsatzfähig bist.

    Wenn du aber bei deinen Eltern lebst, wird deren Einkommen überprüft, denn dann seid ihr eine Bedarfsgemeinschaft und müsst somit gegenseitig füreinander aufkommen. ALGII bekommst du nur (evtl auch anteilig), wenn deine Eltern selbst "zu wenig" haben und dich nicht mittragen können.

    Die Krankenversicherung kann ab dem Bewilligungstag übers Jobcenter laufen.

    Aber im Moment bin ich ja nicht krankgeschrieben, ich benötigte keine Krankschreibung in letzter Zeit. An der Schule habe ich ein Urlaubssemester, und meinen Job bin ich eh seit Wochen los.

    Dass ich kaum was auf dem Konto habe, können die Mitarbeiter dort einsehen, da ich ja auch Kontoauszüge mitschicken musste. Meine Mutter ist offiziell in einigen Tagen nicht mehr dazu verpflichtet, für mich aufzukommen, da ich da 25 Jahre bin. Da können die nichts machen.


    Die Jobcenter haben aufgrund der Coronakrise geschlossen, zumindest hier bei uns. Ich habe doch im Eingangsbeitrag geschrieben, dass ich den Antrag gestellt habe.

    Also könnte es sein, dass ich so oder so noch meine Arzt um eine längere Krankschreibung bitten muss? Ich habe einen vereinfachten Antrag gestellt, der ist zurzeit für die Coronakrise gedacht, da im Moment so viele sich arbeitslos melden und die sonst mit dem prüfen nicht hinterherkommen würden.

    Ok und wo ist jetzt das Problem? Dann warte ab bis dein Antrag bearbeitet wurde und erst dann bekommst du auch Geld auf dein Konto. Deine Krankenkasse wird aber bezahlt auch wenn noch kein Geld auf deinem Konto ist.

    Wenn du nicht Krank gemeldet bist, wirst du dich darauf einstellen müssen, das du Vermittlungsvorschläge bekommst und du dich darauf bewerben musst.

    Alias 972963 schrieb:

    Also könnte es sein, dass ich so oder so noch meine Arzt um eine längere Krankschreibung bitten muss?

    Du sagst du bist im Moment nicht krank geschrieben und dann schreibst du, das du dich länger Krankschreiben lassen willst? Sinn?

    Ich wollte eigentlich nur wissen, ob es problematisch ist, dass ich mich arbeitssuchend gemeldet habe, obwohl ich ja im Moment gar nciht arbeiten kann. Im Notfall werde ich dann zum Arzt gehen, wollte dies aber eigentlich vermeiden, da es mir peinlich ist. :)

    Siemens07 schrieb:
    Alias 972963 schrieb:

    Also könnte es sein, dass ich so oder so noch meine Arzt um eine längere Krankschreibung bitten muss?

    Du sagst du bist im Moment nicht krank geschrieben und dann schreibst du, das du dich länger Krankschreiben lassen willst? Sinn?

    Ich meinte nicht verlängerte, sondern generell eine, die länger geht als die üblichen 1-2 Wochen-Krankenscheine. :) Ich brauche ja voraussichtlich eine dann für 2-3 Monate.

    Ach Quatsch, was hat das denn damit zu tun, ob man krank ist oder nicht. Du kannst dich Arbeitslos melden auch wenn du Krank bist. Außer du bekommst noch Krankenlohnfortzahlung, das wäre dann was anderes.

    Alias 972963 schrieb:

    Ich meinte nicht verlängerte, sondern generell eine, die länger geht als die üblichen 1-2 Wochen-Krankenscheine. :) Ich brauche ja voraussichtlich eine dann für 2-3 Monate.


    Dann lass dir so eins geben, wo ist das Problem. Das schickst du deinem Sachbearbeiter dann rein und er oder sie weiß dann bescheid.