Ausbildung als PTA im Labor trotz Depressionen

    Ich habe meine Ausbildung im September 2018 begonnen und das 1. Jahr erfolgreich mit einem 2er und 3er Zeugnis abgeschlossen. im 2ten Jahr war ich sehr überfordert und hatte stark mit meine Depressionen zu Kämpfen ich kam für 4 Monate in die Klinik . 2020 kam dann Corona und ich konnte erst in Juli im 1ten Jahr wieder einsteigen um alten Stoff wieder etwas nachzuholen. Als ich im September 2020 ins 2te Jahr kam, hatte ich wieder einen Rückfall und die Depressionen waren schwer auszuhalten zu dem sind meine Depressionen im Winter schlimmer und ich kam mit dem Schulstoff nicht mehr mit. Seit 4 Monaten bin ich nun von meinem Neurologen krank geschrieben.


    Nun stellt sich bei mir die Frage was mache ich jetzt? Ich habe extreme Angst zu scheitern und bin mir selbst eigentlich im Weg. Das Jobcenter meine es gibt auch die Möglichkeit eine Ausbildung (wenn man psychisch nicht stabil ist) in einem geschützten Rahmen zu machen.

    Gibt es auch die Möglichkeit die Ausbildung als PTA in einem geschützten Rahmen zu machen?

    Mein Wunsch und deswegen habe ich die Ausbildung auch angefangen, ist es in einem Pharmaunternehmen im Labor zu arbeiten. Nimmt ein Pharmaunternehmen einen nur mit guten Noten? Oder gibt es die Möglichkeit, dass ich 5 Jahre in der Apotheke arbeite und dann in ein Unternehmen komme?

    Und gibt es auch Englischkurse um sein Englisch zu verbessern, denn mein Englisch ist nicht so gut und ich habe gehört in einem Unternehmen ist englisch wichtig.


    LG Tante.Coco

  • 14 Antworten
    Tante.Coco schrieb:

    die Depressionen waren schwer auszuhalten zu dem sind meine Depressionen im Winter schlimmer und ich kam mit dem Schulstoff nicht mehr mit. Seit 4 Monaten bin ich nun von meinem Neurologen krank geschrieben.

    Bekommst du keine Antidepressiva?":/

    Hyperion schrieb:
    Tante.Coco schrieb:

    die Depressionen waren schwer auszuhalten zu dem sind meine Depressionen im Winter schlimmer und ich kam mit dem Schulstoff nicht mehr mit. Seit 4 Monaten bin ich nun von meinem Neurologen krank geschrieben.

    Bekommst du keine Antidepressiva?":/

    Doch ich bekomme Antidepressiva.

    TimFaber schrieb:

    was ist die ursache? stress in der arbeit, mit kollegen?


    oder bist du familiär vorbelastet?

    Familiär ist es grade schwierig :( und ich fühle mich allein.

    Tante.Coco schrieb:

    Doch ich bekomme Antidepressiva.

    Sprich einmal mit deinem Arzt ob man die Dosis evtl erhöhen kann. Vielleicht hilft es dir

    Tante.Coco schrieb:

    Und gibt es auch Englischkurse um sein Englisch zu verbessern

    Jede Menge. Es gibt Apps wie Babbel, es gibt VHS Kurse, es gibt Kurse bei denen man ein zertifiziertes Level bekommt, also am Ende einen Schein wie gut man Englisch kann.

    Na ja, in einem Unternehmen ist da wohl eher nicht so locker flockig parliertes Englisch gefragt sondern wohl ziemlich spezifisches Englisch.

    Ist es denn überhaupt möglich das PTA Examen mit diesen Fehlzeiten zu machen?

    Und ob es im geschützten Rahmen möglich wäre, solltest du schon mit dem Jobcenter ausmachen. Die müssen es schließlich finanzieren....

    Hyperion schrieb:
    Tante.Coco schrieb:

    Doch ich bekomme Antidepressiva.

    Sprich einmal mit deinem Arzt ob man die Dosis evtl erhöhen kann. Vielleicht hilft es dir

    Ich nehme schon die höchste Dosis :/

    Nochmal, wann kamen den die Depressionen, schleichend? Gibt es einen Auslöser? Trauma, familiäre Vorbelastung, Stress?


    Antidepressiva sind auch ein Glücksspiel, bis das Richtige wirkt. Lass dich da nicht entmutigen und such mit deinem behandelnden Arzt eine Alternative. Es gibt nicht "das" Antidepressivum.

    TimFaber schrieb:

    Nochmal, wann kamen den die Depressionen, schleichend? Gibt es einen Auslöser? Trauma, familiäre Vorbelastung, Stress?


    Antidepressiva sind auch ein Glücksspiel, bis das Richtige wirkt. Lass dich da nicht entmutigen und such mit deinem behandelnden Arzt eine Alternative. Es gibt nicht "das" Antidepressivum.

    Es gab bei mir Familiär sehr vieles ich hätte auch eine Psychose 2017 und da hat alles angefangen. Ich habe extrem stimmungsschwankungen und eine Angststörung. 2020 Hatte ich auch wieder eine leichte Psychose.

    Nimmst du Antipsychotika? Neben den Antidepressiva. Die müsste man über einen längeren Zeitraum einnehmen.


    Hast du auch eine begleitende Psychotherapie? Irgendwie muss man an die Ursache ran.

    Tante.Coco schrieb:
    Hyperion schrieb:
    Tante.Coco schrieb:

    Doch ich bekomme Antidepressiva.

    Sprich einmal mit deinem Arzt ob man die Dosis evtl erhöhen kann. Vielleicht hilft es dir

    Ich nehme schon die höchste Dosis :/

    Vielleicht ist es das falsche Medikament für dich.

    TimFaber schrieb:

    Nimmst du Antipsychotika? Neben den Antidepressiva. Die müsste man über einen längeren Zeitraum einnehmen.


    Hast du auch eine begleitende Psychotherapie? Irgendwie muss man an die Ursache ran.

    Tante.Coco schrieb:
    TimFaber schrieb:

    Nimmst du Antipsychotika? Neben den Antidepressiva. Die müsste man über einen längeren Zeitraum einnehmen.


    Hast du auch eine begleitende Psychotherapie? Irgendwie muss man an die Ursache ran.

    ja ich nehme auch noch Quetiapin und Risperidon. Ich nehme seit 2017 Psychopharmaka.

    Einen Therapeuten habe ich seit 2020 jetzt auch. Ich habe sehr lange gebraucht um mich einem Therapeuten zu öffnen. Ich habe mich immer unverstanden gefühlt das ist jetzt besser geworden und ich fühle mich bei meinem Therapeuten wohl.


    Ich glaube da muss sehr vieles aufarbeitet werden damit es mir von der Psyche her besser geht.

    Ich weiß nicht wie ich mich um meine Gesundheit kümmern soll und dann auch noch eine Ausbildung schaffen.