Wenn ich jetzt sicher wäre, dass das so stimmt, dass ich im 2. Jahr nur noch 1 Tag Schule hätte, würde ich denen glatt eine Mail schreiben. Ich weiß aber nicht, ob das stimmt, ich hab keine Ahnung. Der wird sich wohl bei der Berufsschule erkundigt haben, nehme ich an.


    Diese Untätigkeit ist scheiße. Ich wollte diesen Platz so sehr haben, es ist halt der Einzige für diese Ausbildung hier im Umkreis, weil die Schule eben ne Stunde mit dem Zug weg ist....

    Es ist natürlich doof dass das Wochenende dazwischen ist, aber hör auf dich deswegen so verrückt zu machen. Du kannst jetzt eh nichts mehr machen. Wie es an der Berufsschule geregelt ist, genau in diesem Beruf weiß keiner. Lenk dich ab, warte auf Montag. Mehr kannst du nicht tun.

    Zitat

    Mit einem Realschulabschluss kann die Ausbildung zwar auf 2 ½ Jahre verkürzt werden, allerdings ist die Beschulung dann nicht an einem, sondern an 2 Tagen pro Woche.


    Das stellt uns vor eine unerwartete Herausforderung, welche ich noch mit dem Geschäftsführer abklären muss."

    Sie haben also anders geplant (Azubi 4 Tage im Betrieb) Es ist nachvollziehbar, dass sie jetzt erst mal ausloten müssen, ob sie auch für eine andere Variante bereit sind.

    Zitat

    Das Ding ist, ich MUSS um mindestens ein Dritteljahr verkürzen, da ich sonst keine Förderung zusätzlich zum Azubilohn bekomme.

    Ist die Verkürzung denn in Frage gestellt? Ansonsten ist das leider dein Problem mit der Förderung. Dafür kann die Firma nichts, wenn du die Voraussetzungen nicht erfüllst. Die Firma wollte ja, dass du verkürzt, wenn ich das richtig verstanden habe.

    Zitat

    Wenn ich jetzt sicher wäre, dass das so stimmt, dass ich im 2. Jahr nur noch 1 Tag Schule hätte, würde ich denen glatt eine Mail schreiben

    Und was sollte das bringen? Du wirst jetzt ohnehin abwarten müssen, selbst wenn das mit der Schule geklärt ist, werden sie sich erst nach der Woche entscheiden. Wenn du die Ausbildung noch willst, solltest du dich wirklich ruhig verhalten und nicht rumdiskutieren.

    Ich würde es einfach als Lebenslehre sehen.


    Mir ist das einmal bei einer Unibewerbung passiert vor vielen Jahren. Da muss man eine Online Bewerbung ausfüllen und ich hatte mich verklickt und bei Wartesemester ja angegeben.


    Ich bekam die Zulassung. Als ich dann aber mein Zeugnis nachgereicht habe, wurde die Zulassung zurück gezogen, da ich gar keine Wartesemester hatte und mir bei der Onlinebewerbung ein Fehler unterlaufen war. |-o

    ich frage mich, ob der Personaler registriert hat, dass auch Abiturierten jede 2. Woche einen 2. Schultag haben.


    (Sollte er aber, ich wäre ja nicht die erste Azubine).


    Effektiv sind es also ZWEI Tage mehr im Monat, die ich mit meinem Abschluss zur Schule gehen muss.


    Und das stellt die Firma vor eine unerwartete Herausforderung?!


    Irgendwo find ich das lächerlich.

    Als ich damals meine Ausbildung anfing, kam ich wegen meines Abiturs in eine 2-jährige Verkürzerklasse; konnte dann aber aufgrund meiner guten Noten im 1. Lehrjahr auf 1,5 Jahre (!) verkürzen. Ich kann mir daher nur schwer vorstellen, dass deine langjährige (!) Berufserfahrung nicht zu einer starken Verkürzung führt. Gute Noten dürften mit Berufserfahrung nicht gleichzusetzen sein. Da würde ich an deiner Stelle mal bei deiner zuständigen Kammer nachfragen. Die werden dir da eine 100%-ige Auskunft geben können; mehr als ein Arbeitsamt oder ein Betrieb.

    Finde es merkwürdig, dass der Betrieb von 1x pro Woche ausgeht. In meinen vorgesehenen 2 Jahren musste ich auch 2x hin. Kenne das auch nicht anders. Vielleicht ist dein Betrieb da fehlinformiert? Was wäre eigentlich, wenn du die Ausbildung in dem Betrieb machen würdest? Ist da eine Garantie auf Übernahme oder geht es nur um die Ausbildung selbst?


    Was bringen dir die Informationen der IHK? Sofern du eine Absage bekommen solltest, hast du Infos mit denen du bei zukünftigen Gesprächen ggfs. punkten kannst. Natürlich würde ich bei einer Absage auch fragen, woran genau es letztlich scheiterte; würde nochmal dein Interesse bekunden. Vielleicht stellt sich auch heraus, dass die Entscheidung aufgrund von Fehlinformationen getätigt wurden. Mein Betrieb und auch meine Schule wussten damals nicht, dass man auf 1,5 Jahre verkürzen konnte. Da musste erst die IHK nötigen Infofluss leisten. Es ist daher nicht verkehrt, wenn du dich dort informierst.


    Hatte jetzt nur grob mal gegoogelt und gefunden, dass du aufgrund deiner MR um 6 Monate verkürzen kannst, sowie auch nochmal um weitere 6 Monate bei einer Berufserfahrung, vorausgesetzt, diese ist insoweit vorhanden, wie die Ausbildung zeitlich einnehmen würde.

    So meine Lieben,


    Update. Nachdem ich mich fast schon nach was anderem umgesehen hatte, habe ich eben den Anruf bekommen, dass das so für die Firma passt und sie mich gerne ab nächster Woche Mittwoch für ein zweiwöchiges Praktikum hätten (Dann können wir mal sehen, was Sie so können). Ich soll dann Mittwoch direkt zu einer Messe mit dem ICE nach München mitfahren. :)^


    Das Einzige, was mir grade wehtut, ist dass ich für nächste Woche nen einwöchigen Urlaub in Norwegen geplant hatte (habe da mal gelebt und hatte es ewig vor, zurückzukehren, und es dann eben vor drei Wochen endlich gebucht, als ich dachte, das mit der Firma war fix ]:D ). Naja, 120 Euro sind jetzt halt weg, das tut ein bisschen weh mit meinem aktuellen Budget, aber ich hab ja immer noch zwei Monate Zeit, das nachzuholen. :=o


    Freue mich. Ich hoffe, das haut alles hin. :)=