Zumindest muss putzen und einräumen/aufbauen an zwei verschiedenen Tagen statt finden! Es sind meistens scheinbar unkritische Kleinigkeiten die lange aufhalten. Und bevor du versuchst nachzudenken was das wohl sein könnte, nein, dass sind Dinge an die man vorher nicht gedacht hat und wo man auch nicht drauf gekommen wäre. Selbst eine einfache Deckenlampe aufzuhängen kann u.U. in einer mühseeligen Fummelei enden.


    Zum Thema Bügeleisen, Staubsauger & Co. sage ich nichts. Außer das sich putzen echt nicht lohnt... Der Boden wird ja sowieso wieder dreckig wenn du drüber läufst... ]:D


    ;-)

    Auch das "Einrichten" kann dauern!


    Oft hat man es mit Extremen zu tun, also z.B. Wände und Decken wo nichts halten will, Rigips, Ytong, schlechter Putz usw. oder Deckenpanele wo man erst mal die Unterlattung suchen muss oder das Gegenteil man hat "Bunkerbeton" oder wenigstens KS-Steine, wo man erstmal eine Schlagbohrmaschine organisieren muss um überhaupt ein kleines Loch rein zu kriegen.


    Stromkabel von Deckenlampen die schon so oft gekürzt wurden das sie nach Demontage der alten Lampe in der Decke verschwinden uvm.

    In der letzten Wohnung die ich mit "renoviert" habe (tapezieren und Laminat verlegen) stellten sich die Wände als derart uneben mit Löchern heraus nach entfernen der alten Tapete (da muss wohl jemand mit Möbelstücken gegen die Wände gehämmert haben) das wir große Teile erst mal langwierig beispachteln mussten...


    Danach wusste ich was ich auf keinen Fall werden will: Tapezierer! ;-D

    Ohweh. Ich glaube, wegen Mietvertrag, Schlüsselübergabe und diesem Protokoll da google ich gleich noch mal… Ich meinte ja, dass man klar vorher schon mal putzen kann, also wenn wir wegen dem Vertrag und so da sind, obwohl man bestimmt den Boden dann noch mal wischen muss oder so, wenn da erst der "Handwerker" später kommt. Aber "ich" will halt nicht, bevor der Handwerker da war (und wer weiß, wann der kommt), irgendwie ne Lampe anbringen oder nen Vorhang da lassen oder so. A) habe ich Angst, dass der "Handwerker" das dreckig macht und b) habe ich noch viel mehr Angst, dass der was mitnimmt. Gut, die Lampe wird er ja wohl kaum wieder abbauen, aber sagt ja keiner, dass er nicht die Gardinen mitnimmt oder so. Wer weiß… Ich bin extrem misstrauisch gegenüber Fremden. :l So lange ich mein Eigentum nicht bewachen kann oder sicher bin, dass da keiner rein kommt, lass ich das auch nicht da. Ich mein, am Umzugstag könnte mein Vater doch sich mit der Deckenlampe "streiten", ich versuch mich derweil am Duschvorhang anbringen oder so oder trag halt schon mal die Kartons rein… Oder nicht?^^ Außerdem sind wir zu dritt, da hilft noch "ein Mann" mit, netterweise. "Ich" will halt nicht extra für das Anbringen einer Lampe und Gardinen/Vorhang 200km fahren. :l

    @ chi

    Genau wegen der Sache mit "passende Haken für Gardinenschiene, Ösen für Duschvorhang" und den Vorträgen meines Vaters dazu usw. habe ich ja neulich fast nen Anfall im Bauamarkt bekommen. … Das wird alles noch so schlimm…

    @ ElafRemich0815

    Ähja. Klingt alles schlimm. Ich habe aber auch nur die Hälfte verstanden und nein, ich google jetzt nicht alle Wörter und nein, du musst mir das auch nicht erklären. ^^ Habe schon bei Google allerhand "schöne" Geschichten von Leuten gelesen, die sich über Wände im Altbau aufgeregt haben…

    Zitat

    Einmal kam uns beim Bohren die halbe Decke entgegen, weil das ganz weiche poröse Decken waren. In meiner jetzigen Wohnung habe ich Stahlbetonwände und wir haben eine Stunde gebraucht, um ein Loch in die Decke zu bekommen.

    Kenn ich ;-D


    Die Deckenlampe in der Küche hat fast einen ganzen Tag gebraucht bis die sicher an der Wand befestift war. Erst hing sie, dann ging der Schrank nicht mehr auf, beim neuen locj bohren kam die halbe Decke entgegeben, daneben war dann ein Stahlträger. Hach war das herrlich ]:D

    Zitat

    sich die Wände als derart uneben mit Löchern heraus nach entfernen der alten Tapete (da muss wohl jemand mit Möbelstücken gegen die Wände gehämmert haben) das wir große Teile erst mal langwierig beispachteln mussten...

    Als wir hier die Decken gestrichen haben, kam sie uns entgegen ]:D Hier waren schon so viele Farbschichten drauf, das unsere zu viel war. Also erst mal alles Decken abkratzten, das hat pro Raum nen ganzen Tag gedfauert und dann nei streichen ;-D


    Da weiß man was man getan hat ]:D

    Zitat

    Aber "ich" will halt nicht, bevor der Handwerker da war (und wer weiß, wann der kommt), irgendwie ne Lampe anbringen oder nen Vorhang da lassen oder so. A) habe ich Angst, dass der "Handwerker" das dreckig macht und b) habe ich noch viel mehr Angst, dass der was mitnimmt. Gut, die Lampe wird er ja wohl kaum wieder abbauen, aber sagt ja keiner, dass er nicht die Gardinen mitnimmt oder so.

    Yuna, das ist absurd. Wenn es darum ginge, einen Fernseher drin stehen zu lassen oder schon Kisten dort hinzustellen, würde ich es ja irgendwie verstehen. Aber du hast Angst, dass dir der Handwerker Gardinen und Duschvorhang abbaut ":/ ?

    Das mag jetzt für euch lächerlich klingen, aber ich trau Menschen nun mal nicht. Erst recht nicht fremden Leuten, die ich noch nie zuvor gesehen habe. Ich bin so aufgewachsen, dass ich nie meine Privatsphäre hatte, bis ich meinen Zimmerschlüssel durch Glück gefunden habe und meine Tür abschließen konnte und so niemand mehr an meine Sachen ging. Kommt wohl daher.

    Ich versteh das schon. Zuhause hatte ich früher auch kaum Privatsphäre und meine Mutter hat oft meine Sachen durchwühlt. Deswegen ist mir meine Privatsphäre noch heute heilig und ich hasse nichts so sehr wie Fremde in meiner Wohnung.


    Aber ich bin gaaaanz sicher, dass deine Gardinen vor dem Handwerker sicher sind ;-D

    Besorg mal (müsste es bei der Stadtverwaltung/Bürgerbüro geben) 1-2-3 schwarze Müllsäcke. Die kosten einen kleinen Betrag unter 10 €, die darf man an die Straße dazu stellen wenn Abfuhr ist.


    Wenn Du Deine Sachen in Kartons räumst, schmeisst Du auch direkt in die Müllsäcke. Wenn die da so bereit und hungrig stehen und die Wahl "Karton oder Tüte" ist, da geht das Ausmisten viel effektiver von statten ;-)

    Ich will jetzt nicht alles wiederholen, worüber sich schon die Vorschreiber ausgelassen haben, könnte aber aus Erfahrung das meiste bestätigen.


    Einen Hinweis aber noch von mir: wenn die Handwerker erst NACH der Schlüsselübergabe kommen, musst Du sie reinlassen oder ihnen die Wohnungsschlüssel geben.

    Klär doch mal ab wann der Handwerker kommt. Wie Taps schon sagt, musst du ihm nach Übergabe den Schlüssel geben oder reinlassen. Also in deinem Fall reinlassen. Wenn das der Fall ist, kannst du ja putzen und Gardinen und Lampe anbringen an dem selben Tag machen.


    Du bist da, wenn er da ist und kannst auspassen und kannst gleich putzen was dreckig geworden ist. Wenn ihr da einmal hin fahrt könnt ihr doch auch gleich mal ein paar Sachen mitnehmen, oder das Auto mit Kartons voll machen. Dann ist es schonmal weniger am eigentlichen Umzugstag und ihr fahrt nicht mit einem leeren Auto.

    Ohje Ohje... Wem darf ich ne PN schreiben, wenn ich Fragen zur Bürgschaft habe?^^ Ja, ich habe schon gegoogelt, aber dieses Beamtendeutsch... :l Macht mir schon wieder große Sorgen.


    Wie, ICH muss den Handwerker rein lassen? Ich weiß doch noch gar nicht, wann der kommt. Ich weiß auch nicht, wann ich die Schlüssel kriege... Doch bestimmt erst, wenn der Mietvertrag gilt oder 1-2 Tage früher? Da sollte der Handwerker ja wohl da gewesen sein... und überhaupt. Da is noch so viel, was ich nicht weiß.

    @ Kadhidya

    Ich meinte mit Ausmisten nicht "Ich werf das weg", sondern eher, dass ich das dann hier lasse bzw. es auf den Dachboden oder so kommt... Ich werde wohl vereinzelt was wegwerfen ja (und dass Müll in den Müllsack gehört, weiß ich auch^^), aber ich kann ja nur nicht alles mitnehmen... und meine Bücher werf ich bestimmt nicht weg.

    @ redblue

    Ich lass kein Eigentum von mir einfach so da, wenn ich nicht da bin. Wie gesagt.

  • Gast

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstelle ggf. ein neues Thema.