Vielleicht hat's jemand nochmal geschrieben, aber ich hab jetzt nur deine Beiträge anzeigen lassen Yuna:


    Ich habe während meines Studiums auch mal in nem Studentenwohnheim gewohnt. Voll möbliert, Küche, Bad, Internet mit dabei. Da braucht man sich um nichts kümmern, außer Miete zahlen. Ein 1-Zimmer-Apartment ist dann natürlich klein, sehr klein, aber da müsstest du dann nur mit deinen Schrankinhalten umziehen und nicht noch mit den Möbeln. Und außerdem weniger Stress wegen Internet- und Stromanbieter suchen. Allerdings hatten wir da im Wohnheim ein monatliches Trafficvolumen. War das aufgebraucht, war das Internet entweder langsamer oder gesperrt, ich bin mir nicht mehr sicher. Wenn du jetzt ganz normal nur surfst, auf med1, oder E-Mails, facebook, dann macht das nicht viel aus. Filme und Serien allerdings schon ^^


    Und im Wohnheim kann man auch super neue Leute kennen lernen. Gibt auch oft so Gemeinschaftsräume mit Fernseher, Kickertisch usw. Und die nehmen da auch Azubis, nicht nur ausschließlich Studenten.

    Schreib ich euch zu viel? ;-D Falls ja: Sorry ^^

    @ MarryPoppins

    Also. Geld für nen Fahrrad hatte ich jetzt eigentlich nicht eingeplant. :l Und was mach ich im Winter?^^ Wenn ich 6 Wochen oder so Berufsschule habe, wird das ja wieder teuer mit der Wochenkarte. Muss ich mal gucken … Ich versteh mich mit meinen Eltern nicht gut. Deswegen würde ich die da lieber nicht dabei haben. Außerdem will ich nicht, dass die Vermieter denken, ich würde nix alleine hinkriegen und sei so nen "Papa-Kind" oder so. Meine beste Freundin hat ihre Wohnungsbesichtigungen auch alleine gemacht…

    @ Buxbaumhecke

    Das mit den Zonen habe ich schon gelesen. Noch mal für Dumme: Wenn ich dann z.B. in "Zone 3" wohne und auch in "Zone 3" arbeite, brauch ich trotzdem nen Ticket für Zone 3? Weil ich befinde mich dann ja innerhalb einer Zone. Weißte?^^ Also ist es ganz egal, durch WIE VIELE Zonen man fährt, wenn man halt in Zone x ist, brauch man auch das Ticket für Zone X?^^ Achman. Ich glaube, es sind 20km oder so von meiner Ausbildungsstätte bis in die Innenstadt von Hannover. Oder halt 5-10km, wenn ich eher "in der Nähe" wohne Die kann ich doch nicht mit dem Fahrrad fahren. Je nachdem, wo ich denn da jetzt ne Wohnung finde. … "Eine Deiner zukünftigen Kolleginnen ist auch immer mit dem Rad aus Hannover (Innenstadt) zur Arbeit gefahren." Der Satz macht mir jetzt Angst. Weißt du jetzt mehr, als du wissen sollst?^^ Oder war das nur so gesagt? – Was den Link angeht: Woah… Ich will nicht in so ne Genossenschaft. Das klingt alles komisch. Wieso steht denn da "Wohnungsbaugenossenschaft der Polizeibeamten"? WTF?^^ Und dann steht da noch: "Zur Nutzung einer Genossenschaftswohnung ist der Beitritt zur Genossenschaft und die Einzahlung eines oder mehrerer Geschäftsanteile (je nach Wohnungsgröße) erforderlich. Die Höhe eines Geschäftsanteils beträgt 300,00 EURO. Zuzüglich ist ein einmaliges Eintrittsgeld von 15,00 EURO zu zahlen. In der Regel wird auf das eingezahlte Geschäftsguthaben eine Dividende von 4 % jährlich gezahlt. Weitere Kosten z.B. Mietsicherheiten, Kaution etc. fallen selbstverständlich nicht an." Öhm… Ich will aber nirgendswo beitreten. Das klingt schon wieder alles unheimlich. Heißt das, man zahlt dann da normal monatlich Miete und muss dann aber anfangs noch 315€ bezahlen, als "Eintrittsgeld"? Und Kaution und so was gibt’s dann nicht? … Ochnee. Ich will ne "normale" Wohnung. Das klingt auch alles schon wieder sehr "gemeinschaftlich" und das passt nicht zu mir. Wer weiß, was da für Leute wohnen bzw. was die für Regeln haben. Ich will meine Ruhe. … Sorry, wenn ich Mist schreibe, ich habe ja keine Ahnung. Aber das klingt alles so … neeee.

    @ Nullachtfuenfzehn

    Ach, hallo. ^^ Was sagst du denn zu Dören, Südstadt, Ricklingen oder eventuell Bemerode oder so? Oder halt direkt "die Stadt da unten" ‚hust. Ich kenn bisher von Hannover nicht so viel …

    @ Ellagant

    Ne, ich sagte schon bereits, dass ich in kein Wohnheim will. Und meine Möbel möchte ich auch mitnehmen. Mein Vater hat eh vor, hier irgendwie zu renovieren und dann müssten ja die Möbel so oder so raus, er will wohl den Boden neu machen und das geht ja nicht um die Möbel herum. ^^ Und Leute kennen lernen ist auch nicht so mein Ding, ich hätte lieber meine Ruhe und meine Privatsphäre. Bin nicht so der Mensch für viel Andrang.

    Zitat

    Außerdem will ich nicht, dass die Vermieter denken, ich würde nix alleine hinkriegen und sei so nen "Papa-Kind" oder so.

    Bei der ersten Wohnung kann man alleine schnell Fehler machen. Warum nicht einen Erwachsenen mit Erfahrung, was wohnen angeht, mitnehmen?


    Ausserdem könnte es sein, dass ein Vermieter ein "junges Küken" über den Tisch zieht. ":/

    Das "Gemeinschaftsding" ist in Genossenschaftswohnungen nicht anders als in Nichtgenossenschaftswohnungen. Hausordnung und Ende. Und glaub mir, jede Kaution wird höher sein als die 315 Euro. Und da kannst du genauso Glück oder Pech mit deinen Nachbarn haben wie überall anders. Der eine steht dreimal vor deiner Tür um sich ein Ei zu borgen, den anderen siehst du nie, egal welchen Namen die Wohnungseigentümer haben.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Wäre super, wenn noch jemand was zu meiner "Wall of Text" weiter unten auf Seite 3 sagen könnte. Wegen der Sache mit der Kostenkalkulation, den Umzugskartons und dem Transporter...


    ****


    Erstmal vielen lieben Dank. Ich hoffe, ich kann am Sonntag meinen Vater mal nen paar Sachen fragen. Falls ich die Nerven dazu habe. Meine Eltern sind nächste Woche erstmal "weg" und dann geht ja auch wieder gar nix. ... Habe meinen Vertrag heute übrigens schon wieder bekommen, das ging ja fix mit der Eintragung. Ich dachte, das dauert Monate. Na, umso besser. Immerhin schon mal etwas in den Händen.

    @ Antigone

    Ja, mir ist klar, dass es irgendwo besser wäre, ich würde wen mitnehmen. Aber wie gesagt: Ich versteh mich mit meinen Eltern nicht, nett ausgedrückt. Mein Vater ist total cholerisch/herrisch, der kann sich nicht benehmen, denkt immer, es müsste alles nach seiner Pfeife tanzen usw. Der ist... schwierig. Und meine Mutter kommt sowieso nicht in Frage. Da würde ich gerne den Kontakt abbrechen, aber ich weiß gar nicht, wie ich der das beibringen soll. Wird sie sowieso nicht verstehen. Ich will meine Mutter nicht in meiner Wohnung haben, sie soll mich auch nicht anrufen oder sonst irgendwas machen. Diese Frau hat zu viel Schaden angerichtet. Nur wenn ich ihr das sage, wird sie sowieso ausrasten und es nicht verstehen, das kann auch noch was werden. ...

    @ just_looking?

    Ich weiß ja nicht. ... Muss ich nochmal drüber nachdenken. ... Ich guck ja lieber bei wg-gesucht und so. ^^

    @ Mellimaus21

    Ja, dass Kaution viel ist, das weiß ich. Aber wie gesagt: Mein Vater hat da ja so einiges an Geld gespart und ich hoffe, dass er bereit ist, davon die Kaution zu bezahlen. Woher soll ich jetzt auch 500-800€ herhaben.


    Und was den Rest angeht: s. Antwort an Antigone.

    Du musst selber wissen ob du alleine zu Besichtigungen gehst. Nur wenn man halt so gar keine Ahnung hat bekommt man halt auch schnell Scheiße angedreht dessen muss man sich halt bewusst sein. Wer schnell durchblicken lässt das er unsicher und unerfahren ist kann halt auch schnell an die falschen geraten und auf die Nase fallen. Und gerade für kann ich nur empfehlen so wichtige Entscheudungen wie Mietverträge, Übergabeprotokollevetc nicht alleine zu unterschreiben

    Genossenschaftswohnungen sind auch ganz normale Wohnungen. Ich wohne jetzt auch in einer und außer das man statt Kaution eben Genossenschaftsanteile zahlt, ist das kein Unterschied. Hausordnungen gibt's überall und auch mit den Nachbarn kann man immer mal Pech haben. Aber hier klingelt keiner, wenn er nicht gerade ein Paket für mich angenommen hat.


    Zur Besichtigung würde ich nie allein gehen. Und keiner würde dich deshalb für unselbstständig halten. Vier Augen sehen eben mehr als zwei. Und es gibt vieles auf das man achten muss. Riecht es muffig, gibt's feuchte Stellen an der Wand, was für Fenster sind drin (doppelt oder dreifach verglast ), was für Heizung, gibt's genug Stellfläche für Möbel etc. Ich bin 30 Jahre alt und nehme trotzdem immer jemanden zu Besichtigung mit.


    Hast du nicht vielleicht eine Freundin, die du mitnehmen kannst?

    Umzugskartons: Du willst echt ALLES mitnehmen? Nicht vorher mal aussortieren, welche Bücher du eh nicht mehr liest, welche Spiele du nicht mehr magst? Also ich hatte bei meinem Umzug fünf Kartons und einen Koffer, aber ich habe auch bewusst wenig mitgenommen, weil ich nicht so der Anhäufer-Typ bin. Ich denke aber, mit 15 solltest du auf jeden Fall auskommen. Wichtig ist, gerade wegen der Bücher, dass du sie so packst, dass man sie auch noch tragen kann. Also nicht einen Karton bis oben hin voller Bücher packen, sondern die Bücher auf mehrere Kartons verteilen. Du musst die eh alle irgendwann auspacken, da ist es nicht so wichtig, dass sie thematisch geordnet sind. Außer vllt ein Karton mit Sachen, die du schon am ersten Abend brauchst.


    Ich würde übrigens raten, alleine zu der Besichtigung zu gehen. Nicht, weil es sonst unselbstständig wirkt, denn viele Vermieter schätzen es sogar bei jungen Menschen, wenn die Eltern etwas involviert sind, weil die im Normalfall zahlungskräftiger sind und mal einspringen, wenn Töchterchen einen Monat die Miete nicht zusammenhat (denken die Vermieter^^). Aber ich halte es einfach für deinen Abnabelungsprozess für sinnvoll, wenn du mal das Gefühl hast, etwas alleine geschafft zu haben. Klar hast ein höheres Risiko, über den Tisch gezogen zu werden, aber ich finde, das gehört einfach dazu, du lernst daraus und bist nachher stärker. Und du sparst dir den Stress mit deinem Vater.

    Bei der Wohnungssuche habe ich gute Erfahrungen damit gemacht, selbst eine Anzeige aufzugeben.


    Also ein "Mietgesuch". Am besten bei einer lokalen Zeitung, die nicht nur im Internet präsent ist, sondern auch auf Papier gedruckt wird. In vielen Städten gibt es eine führende Kleinanzeigenzeitung, die auch in Restaurants und Lokalen gratis ausliegt.


    Damit erreichst Du nicht nur die Internetgeneration, sondern auch die etwas "altmodischeren" Vermieter.

    Umzugsunternehmen und Kartons


    Lass einen Kostenvoranschlag machen und einige dich mit denen dann auf einen Festpreis. Aus eigener Erfahrung und durch Erfahrungen aus dem Familien- und Freundeskreis kann ich dir sagen, dass es sonst mächtig schieflaufen kann - heißt: deutlich höhere Kosten als eigentlich gedacht/geplant.


    Das läuft so:


    Entweder jemand vom Umzugsunternehmen kommt bei dir vorbei, um eine Bestandsaufnahme deiner zu transportierenden Möbel usw. zu machen oder du gibst deinem auserwählten Unternehmen per Mail haarklein an, was transportiert werden soll, auch wie viele Kartons. Daraus wird dann ein Kostenvoranschlag errechnet, natürlich auch mit Berücksichtigung auf die Anfahrt usw.


    Ich würde dir raten, unverbindliche Kostenvoranschläge von mehreren Unternehmen machen zu lassen und dich erst dann für eines zu entscheiden.


    Größere Unternehmen, die im ganzen Land ansässig sind, sind übrigens günstiger, als kleine Familienunternehmen. Also auch darauf achten.


    Ähm, aber 80€-100€ für den Umzug? Woher hast du diese Infos? Das wird meiner Erfahrung nach definitiv nicht reichen, auch wenn es bei dir nur um den Inhalt eines Zimmers geht. Bei Versprechungen dieser Art wäre ich vorsichtig - wie gesagt, am besten einen Kostenvoranschlag machen lassen und dann einen verbindlichen Festpreis vereinbaren - schriftlich!!




    200 Bücher, 100 Mangas, 50 DVDs, Games, aber sicher auch noch anderes!?


    Ich brauchte beim letzten Umzug 15 Kartons a 62 Liter. Allerdings habe ich nur wenig persönlichen Krempel (durch x Umzüge viel ausgemistet), die meisten Bücher inzwischen als eBooks und DVDs in Taschen, daher fiel da schon vieles weg. Dafür hatte ich einen kompletten Küchenbestand einzupacken und da besitze ich sehr viel, ebenso Sachen aus dem Keller, Lampen und Gedöns aus dem Flur ... man denkt immer, sooo viel ist es nicht, was man besitzt, aber die Kartons sind schneller voll, als du denkst.


    Aber 200 Bücher - falls du tatsächlich alle mitnehmen willst, werden 20 Kartons eher nicht reichen. Du kannst die Kartons auch nicht bis oben hin füllen (bei schweren Gegenständen), dann sind sie A) nicht mehr zu heben und B) können sie einreißen.


    Übrigens gibt es spezielle Bücherkartons, die etwas stabiler sind, wäre sicher sinnvoll.


    Ich würde an deiner Stelle mal ein paar Kartons kaufen und z.B. einen mit Büchern, einen mit DVDs usw. befüllen und dann ausrechnen, wie viele du wohl brauchen wirst.


    Noch etwas: manche Umzugsunternehmen stellen die Kartons - nachfragen!