Ausgebrannt oder nur genervt?

    Guten Morgen liebes Forum,


    ich wende mich an euch, weil ich momentan keine Ahnung habe, was mit mir los ist.


    Alles hat damit angefangen, dass man mir gekündigt hat. Es handelte sich um eine befristete Stelle und ich wusste ja, dass ich da nicht bleiben werde (gehofft hatte ich es schon). Jetzt soll ich noch ein viertel Jahr in dieser Firma arbeiten, aber ich weiß gar nicht mehr, warum und wofür. Ich habe keine Lust und Kraft, mich jeden Tag dahin zu schleppen. Ich habe am Abend davor schon sowas wie Panik und obwohl ich 6 bis 7 Stunden schlafe, fühle ich mich morgens einfach fertig. Am Arbeitsplatz an sich läuft alles normal ab. Die Kollegen sind freundlich und ich bin es auch. Meine Arbeiten erledige ich auch, obwohl ich glaube, dass ich nur noch stur funktioniere. Eine neue Stelle habe ich noch nicht in Aussicht, habe mich aber schon bei einigen Firmen beworben. Warte da noch auf Antworten.


    Ich habe auch keine Lust mehr, mich mit Freunden oder der Familie zu treffen, weil mir alles zu viel ist. Da höre ich nur, wer ein Haus baut, wer gerade Kinder bekommen hat und ich habe nicht mal einen finanziellen Ansatz dafür. Mein Partner ist mir da auch keine große Hilfe. Er sagt immer nur "das wird schon wieder". Wahrscheinlich ist er mit mir und der Situation auch überfordert. Ich habe Angst, das dadurch unsere Beziehung leidet, aber ich versuche es mir bei ihm nicht anmerken zu lassen, wie sehr mich das alles bedrückt.


    Könnt ihr das ein bisschen verstehen oder bin ich einfach nur bescheuert?


    Wie komm ich denn aus diesem Loch wieder raus? Wie kann ich mich denn wieder auf etwas freuen?


    Danke fürs Lesen.


    Liebe Grüße, Jetztnicht

  • 12 Antworten

    Ich denke, die Kombi aus absehbarem Ende der jetzigen Stelle inklusive der Sinnlosigkeit noch in dem Laden zu arbeiten und der Aussicht noch nichts neues zu haben, frustriert. Ich würde jetzt alles daran setzen, was neues zu finden, dann wird die Stimmung auch besser. Aber mach nicht den Fehler, deine Arbeit jetzt schleifen zu lassen. Du benötigst noch ein Zeugnis (würde ich mir jetzt schon für Bewerbungen geben lassen) und es könnte ja doch noch eine minimale Chance bestehen, weiterhin dort zu bleiben, die will man sich ja nicht verbauen.

    Danke für deine Antwort Dimple.


    Auf das Zeugnis warte ich bereits und ich denke nicht, dass ich meine Arbeit jetzt schlechter mache. Ich fühle mich nur so leer. Wie schaffe ich es, mich morgens zu motivieren?


    Ich überlege ständig, ob ich mich einfach krank schreiben lasse, aber dafür bin ich nicht der Typ. Ich mag auch meine Kollegen nicht hängen lassen, mit denen ich momentan an einem Projekt arbeite. Aber innerlich will ich einfach nicht mehr. Ich möchte nur noch im Bett liegen und schlafen {:( +


    Sorry fürs jammern :°(

    Wie alt bist du?


    Also mit 6-7Stunden würde ich ja auch kaum durch den Tag kommen...ich brauche 8-9 aber da sind Menschen ja sehr verschieden.


    Dadurch, dass du an vielen Säulen auf einmal strauchelst, würde ich das ganze schon ernst nehmen. Im grunde bricht dir Grad die Säule Arbeit weg. Zusätzlich bröckelt die Säule Freundschaft...und an der Säule Beziehung kratzt du, weil du das Gefühl hast, dein Partner versteht dich nicht, wenn er sagt "Wird schon alles..."


    Was würdest du dir denn wünschen, was er sagt?


    Wenn so viele Dinge auf einmal ein bisschen doof sind, kann das zu depressiven Symptomen führen (Achtung! Bleibt das über einen Zeitraum von mehreren Monaten so (ca. mehr als 6 Monaten) kann sich daraus eine Depression entwickeln, achte also gut auf dich.).


    Was tust du für dich selbst?


    Welche Dinge genießt du?


    Wie sieht dein Leben neben der Arbeit aus?


    Und letztendlich empfehle ich dir mal deinen Hausarzt zu besuchen und einen kleinen Check-Up machen zu lassen nachdem zu ihm die Symptome genannt hast. (Blut abnehmen und verschiedene Blutwerte bestimmen lassen, Blutdruck messen etc.)


    Hat das ganze vielleicht mit dem Winter angefangen? Dann könnte es auch eine Winterverstimmung sein... das haben viele...das kann die Situation mit der Arbeit stark verstärken...


    Vielen hilft es dann Vitamin D zu nehmen, oder Tageslichtlampen zu nutzen. Probieren könnte man das auf jeden Fall.

    Danke für den ausführlichen Beitrag Xirain, ich versuche deine Fragen mal alle zu beantworten.

    Zitat

    Wie alt bist du?

    Ich bin 28.

    Zitat

    Was würdest du dir denn wünschen, was er sagt?

    Ich wünschte, er würde mich mehr unterstützen. Ich habe das Gefühl, dass es ihm egal ist, dass wir momentan auf der Stelle treten. Ich weiß, dass es meine Aufgabe ist, mich um (m)einen Job zu kümmern, aber er könnte doch auch mal recherchieren.


    Wir haben auch schon über die Themen Haus und Familie gesprochen und er ist da auch voll dafür, aber von ihm geht keine Initiative aus. Dann habe ich wieder das Gefühl, ich steh allein da.

    Zitat

    Was tust du für dich selbst? Welche Dinge genießt du? Wie sieht dein Leben neben der Arbeit aus?

    Ich koche sehr gern. Da kann ich abschalten, kreativ sein. Da habe ich eine Stunde so eine Art "Auszeit". Ansonsten gehe ich einmal die Woche zum Sport.


    Am Wochenende genießen wir Zeit zu zweit bzw. mit Freunden und Familie (aber das geht mir ja momentan eher auf den Keks, weil ständig gefragt wird, ob ich denn einen neuen Job habe).


    Ich bin jemand, der gern ein wenig plant. Ich finde es schrecklich, nicht zu wissen, wann es beruflich weitergeht. Vor Arbeitslosigkeit graut es mir und das ich ohne Job keine finanzielle Eigenleistung für ein Kind habe :-( Es ist scheinbar die Ungewissheit, die mich so belastet.

    Zitat

    Hat das ganze vielleicht mit dem Winter angefangen?

    Da ich Anfang November das mit der Arbeit erfahren habe, kann ich nicht sagen, ob das zusammenhängt. Die Blutergebnisse im November waren jedenfalls okay.

    Zitat

    Vielen hilft es dann Vitamin D zu nehmen, oder Tageslichtlampen zu nutzen. Probieren könnte man das auf jeden Fall.

    Das werde ich mal versuchen.

    Hallo *:)


    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die aktuelle Situation nicht gerade einfach ist, da ich so ziemlich das selbe durchmache. Kurz vor Weihnachten hat mir mein Chef eröffnet, dass ich ab 1.3. keinen Job mehr habe, da er die Firma verkauft und es keinen Nachfolger gibt. Das ist, als würde einem der Boden unter den Füßen weggezogen und man muss sehr aufpassen, nicht in ein Loch zu fallen.


    Ich habe mir jetzt auch Vitamin D geholt und mache gerade eine Kur mit Neurodorn von Weleda. Das hilft mir momentan sehr gut, meine schlechte Stimmung etwas zu verbessern bzw. insgesamt etwas ruhiger zu werden.


    Ich habe momentan auch zu gar nichts Lust, meine Arbeit, die ich immer geliebt habe, macht mir jetzt auch nicht mehr so wirklich Spaß, seit ich weiß, dass es bald vorbei ist. Mit meinen Freundinnen bzw. meiner Familie treffe ich mich zur Zeit auch eher ungern, weil da dauernd Nachfragen bezüglich neuem Job kommen und mich das total nervt. Mein Partner ist ähnlich wie deiner, er versteht mich nicht bzw. sagt immer nur, dass das schon wieder wird und ich mich doch einfach auf was Neues freuen soll. Leider ist das nicht so einfach. Die Ungewissheit, nicht zu wissen, wo man schlussendlich landen wird, macht einen fertig.


    Ich versuche momentan, mir möglichst positive Gedanken über meinen zukünftigen Job zu machen, in der Hoffnung, dass dies dann auch so kommen wird. Nach getaner Arbeit im Büro mache ich es mir so oft es geht zuhause mit nem guten Buch und einer Tasse Tee gemütlich, am WE probiere ich neue Rezepte aus, da ich beim kochen (wenn ich Zeit habe), ebenfalls gut abschalten kann. Ich gehe 4 mal die Woche zum Sport und power mich aus, dann haben negative Gedanken so gut wie keinen Platz mehr. Zumindest nicht an dem Tag ;-D


    Leider kann ich dir ansonsten keine guten Tipps geben. Hör einfach auf dich und deine Bedürfnisse und mach, was dir gut tut. Und wenn du mal lieber alleine bist, als dich mit deinen Freunden oder deiner Familie zu treffen, dann ist das eben so und du brauchst kein schlechtes Gewissen haben :)_


    Wünsch dir auf jeden Fall alles Gute :)*

    Oh Julejuly, da wünsche ich dir auch viel Erfolg bei deiner Jobsuche. :)*


    Da geht es dir ja genauso wie mir.


    Hat das Neurodoron Nebenwirkungen? Innere Ruhe klingt ja erstmal nicht schlecht. So viel Sport wie du machst, das schaffe ich nicht. Dazu bin ich irgendwie zu faul :=o


    Danke für deine Sicht der Dinge, ich hoffe, ich kann davon was mitnehmen. @:)

    Zitat

    Ich wünschte, er würde mich mehr unterstützen. Ich habe das Gefühl, dass es ihm egal ist, dass wir momentan auf der Stelle treten. Ich weiß, dass es meine Aufgabe ist, mich um (m)einen Job zu kümmern, aber er könnte doch auch mal recherchieren.


    Wir haben auch schon über die Themen Haus und Familie gesprochen und er ist da auch voll dafür, aber von ihm geht keine Initiative aus. Dann habe ich wieder das Gefühl, ich steh allein da.

    Ich würde dir emfpehlen ihm diese Gedanken offen und ohne Vorurteile mal mitzuteilen, genau wie du es hier getan hast. Männer ticken anders als wir Frauen und im Grunde, tickt auch jeder noch ein bisschen anders. Oftmals sage ich "Wird schon", wenn ich einfach nicht weiß, was der andere hören will, oder welche Unterstützung er von mir erwartet. Wenn du da Klarheit schaffst, kann euch beiden und eurer Beziehung das gut tun und vielleicht kann er dir helfen heraus zu finden, wie es weiter geht...vielleicht hat er Vorstellungen, aber Angst diese zu äußern und und und.

    Zitat

    Am Wochenende genießen wir Zeit zu zweit bzw. mit Freunden und Familie (aber das geht mir ja momentan eher auf den Keks, weil ständig gefragt wird, ob ich denn einen neuen Job habe).

    Macht ihr da hauptsächlich Dinge, die andre geplant haben? Bringst du dich selbst und deine Bedürfnisse da mit ein?


    Das hat mir sehr geholfen aus meinem Tief wieder rauszukommen. Ich wollte mich auch kaum noch mit Freunden beschäftigen...ihre heile perfekte Welt, machte mich krank, weil meine Welt eben nicht so heil und perfekt war. Ich brachte mich selbst irgendwann nicht mehr in die Freundshcaft ein. Mir half es, selbst Vorschläge zu machen für Unternehmungen, die ich selbst auch genießen konnte (davor war ich zwar dabei, aber...irgendwie fühlte ich mich wie aus einer anderen Welt. Bei mir war es kein Arbeitsverlust, sondern ein Trauerfall, aber ich denke man kann schon ähnlich vorgehen.).


    Ich schlug dann zBsp vor, dass wir Schwimmen gehen gemeinsam in eine Therme und das erste mal seit langem empfand ich meine Freunde nicht als seelische Belastung (Nimms nicht falsch, ich liebe meine Freunde, sie sind fast wie Familie, aber es strengte mich psychisch sehr an bei ihnen zu sein und mir ihre heile Welt zu geben...sie versuchten zwar mich einzubeziehen, aber ich fühlte mich immer als 5. Rad am Wagen...).


    Vielleicht wäre es besser, wenn du sie zum Kochen einlädst und ihr einen entspannten Tag habt.


    Für mich war auch wichtig, dass ich mir Zeit für mich selbst nehme. Ich liebe meinen Partner, meine Familie, meine Freunde, aber ich brauche auch mal Ruhe. Nur ich, eine warme Badewanne, oder einen Tee....


    Das musst du aber selbst heraus finden...

    Zitat

    Ich bin jemand, der gern ein wenig plant. Ich finde es schrecklich, nicht zu wissen, wann es beruflich weitergeht. Vor Arbeitslosigkeit graut es mir und das ich ohne Job keine finanzielle Eigenleistung für ein Kind habe :-( Es ist scheinbar die Ungewissheit, die mich so belastet.

    Hast du schon Bewerbungen geschrieben? Ich halte es für möglich, dass du dich etwas besser fühlst, wenn du das Segel deines Schiffes wieder in die eigene Hand nimmst, egal ob nun erfolgreich oder nicht. Irgendwann hast du das Boot wieder unter Kontrolle!

    Ja, ich werde mit ihm nochmal sprechen. Am besten am Wochenende, wenn alles etwas entspannter ist.

    Zitat

    Macht ihr da hauptsächlich Dinge, die andre geplant haben? Bringst du dich selbst und deine Bedürfnisse da mit ein?

    Ja ich denke schon, dass wir auch Dinge unternehmen, die mir Spaß machen. Aber es kommen eben immer diese nervigen Fragen, egal was man macht.


    Ich denke auch, dass ich mir mehr Zeit für mich nehmen will. Es ist irgendwie alles so chaotisch und ungewiss. Ich muss mich irgendwie sortieren.

    Zitat

    Hast du schon Bewerbungen geschrieben? Ich halte es für möglich, dass du dich etwas besser fühlst, wenn du das Segel deines Schiffes wieder in die eigene Hand nimmst, egal ob nun erfolgreich oder nicht. Irgendwann hast du das Boot wieder unter Kontrolle!

    Ja habe ich. Ich hoffe auch, dass ich bald mal ein paar Antworten bekomme.


    Allerdings habe ich immer noch die Befürchtung, dass meine Lustlosigkeit momentan auf Arbeit zu gehen anhält. Habt ihr Ideen, wie ich das in den Griff bekomme? Das ich morgens nicht immer überlege, ob ich krank mache?

    Es kommt darauf an ob es eine wirkliche antriebsstörung ist oder vorrübergehend...


    Ich hatte Depressionen mit Starkem Antriebsmangel.


    Mein Bett zu verlassen war die schwerste Aufgabe des Tages. Mir halfen Antidepressiva und eine Therapie.


    Allerdings hast du diesen Zustand jetzt im Zusammenhang mit verlust der Arbeit. Ich halte es für gut möglich (sofern dir deine arbeit spass macht) dass sich das mit einem neuen Job wieder legt.


    Sollte das nicht der Fall sein, würde ich dir eine Therapie empfehlen. Das klingt gleich so schlimm...ist es aber nicht. Seit ich meine therapie gemacht habe, weiss ich viel mehr über mich selbst und meine bedürfnisse.


    Hast du kurz und langfristige Ziele?


    Diese können dir helfen, wenn du sie dir bewusst machst...dir antrieb geben... wenn man jeden tag sein ziel vor augen hat und weiss worauf man hin arbeitet, weiss man wofür man das alles tut... mir half das...


    Achja und das ziel "rente" zählt nicht ;-D

    Danke dir @:)


    Ich überlege auch jeden Morgen, ob ich krank machen soll. Aber dafür bin ich nicht der Typ und das eigentliche Problem wird dadurch auch nicht gelöst. Leider weiß ich auch nicht, wie wir das in den Griff bekommen könnten. Ich versuch jetzt einfach, die letzten paar Wochen so gut es geht meine Arbeit zu erledigen, auch wenns mir oft schwerfällt. Allerdings freu ich mich morgens beim Aufstehen schon, bis der Arbeitstag endlich vorbei ist. Das Schmuddelwetter momentan spielt bei mir wohl auch noch mit. Ich denke, dass, sobald wir Aussichten auf nen neuen Job haben und damit diese Ungewissheit endlich ein Ende hat, wir auch morgens wieder lieber aufstehen und zur Arbeit fahren ;-D

    Ich weiß nicht, was es ist. Ganz aktuell quäle ich mich jeden Morgen aus dem Bett und will einfach nicht mehr diese Arbeit machen, die ich momentan mache. Sie nervt mich. Ich muss ja sowieso gehen und mein Projekt kann gar nicht abgeschlossen werden. Das müssen dann andere übernehmen. Das macht mir zu schaffen und ich frage mich, wo der Sinn da noch ist.


    Momentan habe ich einfach nur das Ziel, einen neuen Job zu bekommen, damit ich eine wirkliche Aufgabe habe. Aber ich muss ja irgendwie noch die restliche Zeit in dieser Firma überstehen ??? {:(

    Ich muss mal wieder schreiben, da es heute mal wieder besonders ätzend ist {:(


    Das Vitamin D habe ich mir organisiert, aber wirklich besser fühle ich mich nicht. Ich möchte einfach nicht mehr zur Arbeit. Es nervt mich selbst total, da ich das von mir gar nicht kenne.


    Meine Projekte sind auch schon fast abgeschlossen, sodass ich auch nicht mehr viel zu tun habe und mich auf Arbeit auch noch langweile. Das ist so schlimm. Ich will das einfach nicht mehr.


    Entschuldigt bitte, dass ich schon so früh am Morgen schlechte Stimmung verbreite :°(