Beruf der Diätassistentin

    Was für Interessen/Fähigkeiten braucht man hierfür?


    Ich weiß das die Ausbildung auf speziellen Berufsfachschulen stattfindet und man Realschulabschluss dafür braucht, aber die genauen Interessen sind mir nicht bekannt, ausser das man Spaß am Kochen haben sollte.


    Ist das ein eher stressiger Beruf?


    :-/

  • 12 Antworten

    Spaß am Kochen?


    Unsere Diätassistentin kocht überhaupt nicht.


    Sie macht Ernährungsberatung und hält Vorträge über gesunde Ernährung, oder entwirft mit der Küche einen Essensplan für bestimmte Problempatienten.


    Kochen tut die gar nicht.


    Man muss sich mit Ernährung auskennen, wissen was zur ausgewogenen Ernährung gehört, welche Nährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiße etc) in welchem Verhältnis der Mensch allgemein braucht und das auf spezielle Fälle anpassen können (beraten eben ^^), wissen wie Diabetes entsteht und wie dies mit ERrnähruing verhindert werden kann bzw wie man sich dabei ernären muss.


    Wie sich Mangel (Kalium, Magnesium etc) äußert und worin diese Stoffe enthalten sind – und natürlich was das Lebensmittel bewirkt. Wenn ich viele Erdnüsse futter, erhöhe ich meine Kaliumzufuhr aber auch Fett etc.


    Sowas halt, ziemlich theoretisch.


    Ich glaub mit Stoffwechselkrankkeiten kennt sich unsere DA auch aus.

    Also unsere Diätassistentin kocht. Aber nur Diätsachen. (Krankenhaus).


    Stressig kanns schon mal werden bei ihr, ich denke aber mal das hängt auch davon ab wo du dann arbeitest.


    Sie erstellt Diätpläne und macht Diätberatungen bei Patienten. Dazu gehören unter anderem: Diabetiker, Nahrungsmittelallergien, Personen die Gewicht reduzieren/aufbauen müssen, Dialysepatienten, Patienen denen der Magen oder Teile vom Darm entfernt wurden usw..


    Sie bestellt und verwaltet auch Sondennahrung.


    Wenn ein Patient besondere Vorstellungen von seiner Ernährung während des Krankenhausaufenthalts hat geht normalerweise auch die DA zu ihm und erarbeitet mit ihm oder den Angehörigen einen Speiseplan für den Patienten.


    Das kann auch bei schwerstkranken Patienten der Fall sein. Die können einfach vieles nicht mehr essen, kauen oder schlucken und sprechen sich dann auch mit unserer DA ab was sie essen können/dürfen.


    Von daher solltest du auf alle Fälle gut mit Menschen können. Auch mit Schwerstkranken und älteren Menschen.


    Zu den schulischen Vorrausetzungen und der Ausbildung kann ich dir leider nichts sagen, da ich keine Diätassistentin bin, ich hab nur versucht dir in etwa den Arbeitsalltag unserer DA grob zu beschreiben.


    Alles Gute für dich und deine Berufswahl. @:)

    Da eine Freundin die Ausbildung gemacht hat, weiß ich, dass man Chemie nicht abgeneigt sein sollte und das man auch Freunde am Kochen haben sollte, denn die Ausbildung ist eine Küchenausbildung, da wirst du sehr viel Zeit verbringen.


    Außerdem meine ich auch Schichtdienst und Wocheneddienst, aber da bin ich mir nicht so sicher ...

    Hi!!!


    ich bin DA, ich habe den Beruf vor 4 Jahren erlernt.


    Allerdings muss ich sagen ist der Beruf auf den Arbeitsmarkt nicht gefragt, dass ist der Grund warum ich nie in diesen Beruf gearbeidet habe.


    Ich haB nochmal was ganz neues gerlernt. Nunja ich würde dir nicht dazu raten, aber das musst du entscheiden.


    Kochen solltest du schon im Vorfeld können und dich für Medizin sollest du dich auch interessieren. Es hilft auch ungemein gut in Mathe zu sein!!!

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Stimmt ich würds auch nicht nochmal lernen. Du bekommst hinterher keinen job und wenn schlecht bezahlt.


    Küche ist anstrengend und auch nicht sooo toll.


    Ich bin froh das ich was neues nochmal gelernt habe, wo ich auch arbeit gefunden habe.


    Man lernt schon viel, aber umsetzten kannst du es fast gar nicht.