Betrieb schließt Ende des Jahres - Wie weiter vorgehen?

    Guten Morgen,


    ich habe diesen Faden unter einem Alias eröffnet, da ich nicht möchte das mein eigentlicher Nickname damit in Verbindung kommt.


    Letzte Woche Freitag habe ich erfahren das mein Betrieb mit Ende diesen Jahres schließt. Eine Kündigung liegt mir aber noch nicht vor. Ich weiß über die gesetzlichen Kündigungsfristen Bescheid.


    Ich habe diese Woche schon der Argentur für Arbeit Bescheid gegeben, meinen Lebenslauf überarbeitet und nach offenen Stellen geschaut.


    Jetzt habe ich allerdings gerade ein großes Problem: Mein Chef tut so als würde der Betrieb weiter gehen. Er scheint sich keinerlei Gedanken darüber zu machen was aus uns wird, Hauptsache wir halten die Klappe und sagen nichts über die Betriebsschließung. Das wurde unserem Außendienstmitarbeiter sogar strengstens untersagt. Am liebsten wäre es ihm wohl wenn wir alle warten bis er den Betrieb zu macht oder er das öffentlich bekannt gegeben hat und erst dann Bewerbungen schreiben.


    Das Spiel will ich aber nicht mitspielen. Es geht hier schließlich um meine Existenz und ich habe keine Lust länger als nötig ALG 1 zu beziehen.


    Erst einmal wurde ich hier ausgebildet und dann übernommen, also kann ich gar nicht den Namen der Firma raus lassen und zweitens macht es sicher keinen guten Eindruck wenn ich direkt mit einer Lüge in meiner Bewerbung anfange.


    Ich bin grad ein wenig sauer auf meinen Chef. Er gibt sich immer so verständnisvoll und ist privat ein großartiger Mensch. Als Chef hingegen sorgt er sich nur darum das sein Ruf nicht beschädigt wird.


    Wie formuliere ich nun die Bewerbung?


    Ich wäre über Tipps dankbar.


    Danke schon Mal

  • 20 Antworten

    Dein Chef kann dir nicht vorschreiben, was du in eine Bewerbung schreibst.


    Fordere ein Arbeitszeugnis an und bewirb dich.


    Viel Erfolg bei der Suche :)*

    ich würde ganz einfach das thema betriebsschließung komplett raus halten.


    offiziell weißt du ja nichts davon, also bewribst du dich auf eine position in einem anderen unternehmen und konzentrierst dich nicht darauf, weswegen du im alten betrib nicht mehr arbeiten kannst, sondern, weswegen du bei neuen arbeitgeber arbeiten willst.


    wut hin und her, der neue betreib hat damit dann nichts zu tun und wie du mit deinem jetzigen chef verbleibst, ist eine separate geschichte.

    Sehe ich auch so, fordere ein Zeugnis an (man kann es ja "Zwischenzeugnis" nennen) und bewirb dich. Du musst allerdings auch nirgendwo direkt erwähnen das du dich bewirbst weil der Laden schließt, in Lebenslauf und Zeugnis kann ja nur ein Einstiegsdatum stehen und gut ist. Wenn im Gespräch nach dem Grund der Bewerbung gefragt wird wäre ich allerdings komplett ehrlich und würde sagen das die Firma bald schließt.

    ich würde auch schreiben, dass Du in ungekündigter Stellung bist, was ja auch der Fall ist. Das wird m.e. nach positiv gesehen.


    Dann kannst Du später im Bewerbungsgespräch ja immer noch erwähnen, warum Du was Neues suchst...

    Den letzten beißen die Hunde. Also so früh wie möglich nach einer neuen Stelle suchen und ruhig schreiben, dass der Betrieb zum Jahresende schließt. Viel Glück!

    Zitat

    Jetzt habe ich allerdings gerade ein großes Problem: Mein Chef tut so als würde der Betrieb weiter gehen. Er scheint sich keinerlei Gedanken darüber zu machen was aus uns wird, Hauptsache wir halten die Klappe und sagen nichts über die Betriebsschließung. Das wurde unserem Außendienstmitarbeiter sogar strengstens untersagt. Am liebsten wäre es ihm wohl wenn wir alle warten bis er den Betrieb zu macht oder er das öffentlich bekannt gegeben hat und erst dann Bewerbungen schreiben.

    Naja, das klingt nach Insolvenzverschleppung... ;-) Vielleicht macht der Betrieb auch gar nicht zu, nur irgendwann gibts halt kein Gehalt mehr. Also ist es auf jeden Fall sinnvoll, sich wegzubewerben.


    Schreib doch in die Bewerbungen einfach, dass du eine neue Herausforderung suchst. Also halt so, als wenn der Betrieb nicht schließt, du aber nen anderen Job suchst.

    Die Frage ist ja warum der Betrieb schließt. Insolvenz, Zweigstelle wird aufgelöst, Firmenchef hört auf und hat keinen Nachfolger?


    Nach was Neuem suchen ist auf jeden Fall eine gute Idee, aber ich würd mich mal informieren (Betriebsrat?) ob dir eventuell Ärger droht, wenn du entgegen dem Willen deines Chefs etwas über die Schließung nach draußen dringen lässt. Bewerben kannst du dich aber auch so. Es ist keine Lüge, wenn du sagst, dass du nach einer neuen Perspektive suchst oder sowas.

    spezifisch in Deinem Fall sehe ich bei dem Wunsch nach einem Zwischenzeugnis noch ein Extra-Problem: wie Du im Sternchentext schreibst, bist Du noch in der Probezeit. Das dürfte bedeuten, dass Du mit einer deutlich kürzeren Frist entlassen werden kannst. Da Dein Chef die bevorstehende Betriebsschliessung nicht nach außen dringen lassen will, dürfte er Dich wahrscheinlich bewusst noch bis zum Zeitpunkt der Betriebsschliessung weiterbeschäftigen, auch wenn er Dich schneller loswerden könnte. Sofern Du ihm nicht Anlass zu einem vorzeitigeren Handeln gibst.


    Die Bitte nach einem Zeugnis zum Ende der Beschäftigung ist sicher unproblematisch, dem wird Dein Chef auch wahrscheinlich ohne Zögern nachkommen, aber mit der Bitte nach einem Zwischenzeugnis zu jetzigem Zeitpunkt würdest Du kundtun, dass Du mit Bewerbungen nach draußen nicht abwarten willst, ein potentielles Informationsleck bist. Und das könnte Deinen Chef zur Überzeugung kommen lassen, dass er dann auch nicht mehr abwarten will, Dich zu kündigen...


    Ich verstehe Dich so, dass Dein Ausbildungsabschluss erst sehr kurze Zeit zurückliegt, weniger als ein halbes Jahr. Ich denke, dass Du angesichts dessen Dich auch problemlos ohne aktuelles Zeugnis, allein mit dem Abschlusszeugnis Deiner Ausbildung (und dem Arbeitszeugnis des Ausbildungsbetriebes, welches dieser Dir hoffentlich zum Ausbildungsende ausgestellt hat) bewerben kannst, ohne dass dies irgendwie auffällig wäre. Wenn Du einfach dazu schreibst, dass Du Dich aus ungekündigter Stellung bewirbst und eine neue Aufgabe suchst, sollte das keine Probleme verursachen.


    Es ist nicht total unüblich, dass Auszubildende erstmal übernommen werden, dann aber relativ bald danach den Betrieb wechseln, oft auch von Anfang an so von beiden Seiten geplant und abgesprochen, nicht selten sagen kleine Ausbildungsbetriebe, die nicht in der Lage sind, jeden guten Azubi zu übernehmen, zu den fertigen Auszubildenden, denen sie helfen wollen "Wir können Dich nicht dauerhaft übernehmen, aber wenn Du willst, kannst Du ein paar Monate noch hier arbeiten, bis Du eine neue Stelle gefunden hast"

    Guten Abend,


    erst einmal danke für eure Antworten.

    @ LilaLina:

    Danke, ich hoffe ich habe schnell eine neue Stelle. @:) Scheint nur grad zum Ende des Jahres hin sehr schlecht mit Stellen zu sein. Ich habe mich darauf eingestellt notfalls ein oder zwei Monate auf staatliche Unterstützung angewiesen zu sein. Ich habe auch ein kleines finanzielles Polster für alle Fälle.

    @ hag-tysja @Nordi84 @Steuerman:

    Ich werde das jetzt auch so machen bzw. die Bewerbungen die ich verschickt habe bisher, habe ich so formuliert, dass ich eine neue Herausforderung suche und persönliche Weiterentwicklung. Genau wie dass ich mich derzeit in ungekündigter Stellung befinde.


    Ich bin zwar immer noch sauer auf meinen Chef weil er so eine Bombe gerade einmal zwei Monate vor Ende hat platzen lassen, aber ich mache jetzt meine Arbeit weiter und schaue was auf mich zukommt.

    @ onodisep:

    Zitat

    Den letzten beißen die Hunde. Also so früh wie möglich nach einer neuen Stelle suchen und ruhig schreiben, dass der Betrieb zum Jahresende schließt. Viel Glück!

    Danke für das Glück @:)


    Ich habe mich jetzt für die Variante deiner Vorposter entschieden, auch wenn mir nicht ganz wohl dabei ist. Ja, und das einem die letzten die Hunde beißen werden, da bin ich mir fast schon sicher. Meine Arbeitskollegen sind entweder grad auch ein (wenig) sauer oder haben eine "Mir doch jetzt egal was kommt"-Einstellung der ersten Güte angenommen:

    @ Waterli2 @clairet:

    Zitat

    Naja, das klingt nach Insolvenzverschleppung... ;-) Vielleicht macht der Betrieb auch gar nicht zu, nur irgendwann gibts halt kein Gehalt mehr. Also ist es auf jeden Fall sinnvoll, sich wegzubewerben.

    Zitat

    Die Frage ist ja warum der Betrieb schließt. Insolvenz, Zweigstelle wird aufgelöst, Firmenchef hört auf und hat keinen Nachfolger?


    Nach was Neuem suchen ist auf jeden Fall eine gute Idee, aber ich würd mich mal informieren (Betriebsrat?) ob dir eventuell Ärger droht, wenn du entgegen dem Willen deines Chefs etwas über die Schließung nach draußen dringen lässt.

    Es gibt keinen Nachfolger weswegen der Betrieb aus Altersgründen geschlossen wird. Es hat sich wohl kein Käufer gefunden. Wir sind ein relativ kleiner Betrieb und haben deswegen keinen Betriebsrat. Und sollte es sich um was anderes als vom Chef angegeben handeln und mein Gehalt ausbleiben, bin ich auch bereit zu klagen. Ich habe eine Rechtsschutzversicherung und wäre da durchaus nicht zimperlich. Das wäre zwar kein schöner Abschluss, aber lasse mich nicht auf den Arm nehmen.

    @ lerchenzunge:

    Richtig, ich bin noch kein halbes Jahr hier und habe die Probezeit erst mit Ende des Jahres rum. Ausbildungszeugnis vom Betrieb, IHK und der Berufsschule habe ich bisher mitgeschickt, da habe ich erst einmal alles wichtigen Unterlagen zusammen. Bevor ich nicht aus dem Betrieb ausscheide, werde ich wohl auch kein anderes Zeugnis bekommen. Ich weiß halt nicht wie mein Chef sich das alles vorstellt und will nicht riskieren dass es alles mit bösem Blut endet. Ich mache meine Arbeit weiter wie bisher und möchte nichts unfertig hinterlassen, aber ich glaube mein Chef nimmt es persönlich wenn ich mich weg bewerbe. Er schätzt meine Arbeit sehr und hat mich schon früh in der Ausbildung gefördert, da er mich übernehmen wollte. Am liebsten wäre es mir ich finde etwas und kann kündigen bevor mein Chef die Kündigung offiziell macht. Bisher ist es ja alles nur mündlich abgelaufen.


    ******


    Ich bin jedenfalls offen für weitere Ideen und Vorschläge. Ich gehe dann Mal ins Bett um so einigermaßen fit für die Arbeit zu sein und weiter Bewerbungen zu schreiben.


    Gute Nacht.

    Was ich nicht verstehe, auch wenn Du selbst noch in der Probezeit bist, die anderen Mitarbeiter müssten doch ihre Kündigung längst erhalten haben.


    Und das spricht sich nicht rum?

    Guten Morgen,

    @ Taps:

    Da liegt eben der Hund begraben: Wir haben das alle erst an diesem einen Freitag erfahren, dass der Betrieb schließt. Keiner hat bisher eine Kündigung erhalten.


    Zwei Mitarbeiter haben eine deutlich längere Kündigungsfrist, der Rest ist durch Renteneintritt oder Krankheit früherer Kollegen erst dieses Jahr eingestellt worden.


    Um es Mal so zu formulieren: Mein Chef glaubt manchmal er stehe irgendwie über dem Gesetz. Seine Personalführung ist furchtbar.


    Deswegen bin ich momentan ein wenig vorsichtig da es den Eindruck hat er habe erst vor etwa zwei Wochen beschlossen dass der Betrieb zu macht und sich erst im Nachhinein darüber informiert was den mit seinem Personal passiert.

    Ich wollte Mal ein kurzes Update geben:


    Bisher ist alles beim Alten. Ich schreibe Bewerbungen und hatte schon zwei Vorstellungsgespräche und warte auf Rückantwort. Bis auf zwei Mitarbeiter (mich eingeschlossen) haben alle die Kündigung erhalten und ich warte momentan darauf meine Kündigung zu bekommen. Dafür ist zwar noch Zeit trotzdem brauche ich die Kündigung ja für das Arbeitsamt...


    Unsere Kunden wissen immer noch nicht Bescheid, aber da unser Azubi schon in einem neuen Ausbildungsbetrieb untergekommen ist, macht es nun die Runde, dass wir schließen. Nur unser Chef hält es nicht für nötig den Kunden selbst Bescheid zu geben und das verstärkt bei mir den Eindruck, dass hier irgendwas nicht koscher ist. Abgesehen davon dass die Kunden hängen gelassen werden.


    Drückt mir die Daumen dass ich eine Stelle finde. @:)

    Ich habe heute die Zusage für einen neuen Job erhalten. Der Vertrag wird mir im Laufe der Woche zugeschickt. Ich freue mich voll :-D Das heißt ich muss nicht einmal Arbeitslosengeld beziehen. Und der neue Job ist genau das was ich machen möchte. @:)


    Ich wollte mich noch Mal für alle Antworten bedanken.