Bewerbung ohne Foto = aussichtslos?

    Hallo ihr Lieben,


    ich muss mich langsam um einen Ausbildungsplatz kümmern, da ich nächstes Jahr eine Ausbildung machen möchte. Dementsprechend fange ich jetzt an, Bewerbungen zu schreiben.

    Allerdings ohne Foto. Ich habe keine Bewerbungsfotos von mir und möchte auch keine machen lassen, weil ich – so blöd es auch klingt – ohne richtigen Grund nicht lächeln kann. Ein falsches Lächeln sieht wirklich sch... aus an mir und wenn ich nicht lächle, habe ich das berühmte Resting B... Face. (Werde ständig gefragt ob ich sauer bin oder so.)

    Meine Eltern meinen, ohne Foto wäre es heutzutage unmöglich, etwas zu finden. Ich will aber ohnehin nicht in einem Unternehmen arbeiten, in dem Mitarbeiter nach dem Aussehen ausgesucht werden (denn das das Foto nur für einen "ersten Eindruck" da ist, halte ich für Schwachsinn).

    Ich habe ein kleines Septum-Piercing, was aber nicht der Grund ist dafür, dass ich keine Fotos machen will. Nur könnte es später dann so rüberkommen.

    Was meint ihr dazu? Brauche ich es so gar nicht erst zu versuchen? Wenn man ohne Foto keine Zusage bekommt, habe ich ein Problem, denn mit Foto bekomme ich zweimal keine. :-|


    Eule

  • 114 Antworten

    hallo, normalerweise macht der photograph eine ganze Serie von photos und man sucht sich das „schönste“ raus, ich hätte da jetzt nicht so viele Bedenken, oft werden die Bilder auch nachbearbeitet, das aber nur wenn du kein automatenphoto machst und ein bisschen Geld in die Hand nimmst.

    Bewirbst du dich in größeren Städten oder eher ländlich? In ländlicheren Gebieten würde ich es mit Foto versuchen. Piercings retuschieren die Fotografen einfach weg, das weiß ich aus eigener Erfahrung. RBF hab ich auch und ich finde auch, dass man mir ein “unehrliches“ Lächeln ansieht, aber die Personaler kennen dich nicht und selbst wenn deine Augen nicht mitlächeln ist das kein Grund für eine Absage!


    Ich hab ein paar Kilo zu viel und mein Vater hat mir immer vermittelt, dass mich so niemand einstellen wird. Ich hatte soo Angst vor der Ausbildungsplatzsuche, weil ich dachte, dass die hübschen, schlanken Mädels immer den Vorzug erhalten. Und das war der größte Blödsinn überhaupt! Ich habe mehrere Vorstellungsgespräch geführt und danach noch nie (!) eine Absage erhalten. Lass dir nicht einreden, dass mit deinem Aussehen etwas falsch ist!

    Meinen Ausbildungsplatz hab ich damals übrigens unter anderem bekommen, dass ich angerufen und nachgefragt habe, wie es nun aussieht. Erstens fand der Chef meine Telefonstimme sympathisch und zweitens war ich die einzige, die nachgefragt hat, was ihm gezeigt hat, dass ich die Stelle unbedingt wollte. Es kommen soo viele Faktoren zusammen, mach dir keinen Kopf über ein unehrliches Lächeln.

    Ich lebe in einer Stadt, keiner Großstadt zwar, aber ländlich definitiv auch nicht. Piercings weg zu retuschieren scheint mir aber ein komischer Weg zu sein, da wird man ja quasi zum Lügen gezwungen ":/


    Mir graust es einfach vor dem Gedanken, Fotos von mir machen zu lassen. Ich kann keine Fotos von mir selbst ansehen, ohne dass ich mich selbst schlimm finde und das sieht man mir dann eben auch während dem Fotografieren schon an.


    Also im Prinzip lautet die Frage: Was ist schlimmer, eine Bewerbung mit hässlichem Foto oder eine ohne Foto?

    Eule2 schrieb:

    Piercings weg zu retuschieren scheint mir aber ein komischer Weg zu sein, da wird man ja quasi zum Lügen gezwungen ":/

    Wegretuschieren würde ich auch nicht. Aber bei einem Septum-Piercing kannst du ja auch für die Fotos und Bewerbungsgespräche ein Circular Barbell (also eine Art unten offenen Halbring) tragen. Diese Art von Schmuck kann man bei Bedarf quasi nach oben klappen und so verschwindet das Piercing ganz in der Nase. Ohne Retusche. Und ohne Lügen ;-D


    vielleicht solltest du psych. Hilfe in Anspruch nehmen und an deinem Selbstbild-/Verständnis arbeiten (das meine ich ernst). Es kann nicht sein das ein bewerbungsphoto zu einem unüberwindbaren hindernis wird

    Ich hab einen Segmentring den ich eigentlich auch gern behalten würde :D Klar ist das Hufeisen noch eine Möglichkeit, aber das könnte ich halt immer nur hoch gedreht drin haben weil es mir sonst nicht gefällt. Da könnte ich das Septum gleich ganz lassen

    TimFaber schrieb:

    vielleicht solltest du psych. Hilfe in Anspruch nehmen und an deinem Selbstbild-/Verständnis arbeiten (das meine ich ernst). Es kann nicht sein das ein bewerbungsphoto zu einem unüberwindbaren hindernis wird

    Ich bin jetzt seit gut 13 Jahren in psychologischer Behandlung. Das meine ich ernst :) habe u. a. Depressionen, wahrscheinlich ist Lächeln deshalb so unmöglich für mich, und wenn es nur ein falsches Lächeln ist

    Wenn du das piercing auch im Arbeitsalltag behalten willst, ist das Foto doch eine gute Möglichkeit für einen Vorabcheck. Wenn du mit piercing Foto trotzdem eingeladen wirst, weißt du dass es für die Firma schon mal kein Problem ist.

    Es bringt dir doch nichts, wenn du dann im Gespräch sitzt und dann erst merkst, dass dein piercing unerwünscht ist. Wenn du drauf bestehst, es dann auch in der Arbeit zu tragen... Allerdings würde ich mich grad für eine Ausbildung schon kompromissbereit zeigen.

    Eule2 schrieb:

    Ich hab einen Segmentring den ich eigentlich auch gern behalten würde :D Klar ist das Hufeisen noch eine Möglichkeit, aber das könnte ich halt immer nur hoch gedreht drin haben weil es mir sonst nicht gefällt. Da könnte ich das Septum gleich ganz lassen

    Wie man die Prioritäten setzt, ist natürlich jedem selbst überlassen @:)


    Wenn dir der Segmentring wichtiger ist, als zB unter der Arbeitswoche einen Schmuck zu tragen, der zB bei Kundenkontakt versteckbar ist, dann ist das eben so. Das wird deine Chancen bei der Ausbildungs- bzw Arbeitsplatzsuche aber nicht unbedingt steigern, auch wenn Piercings mittlerweile in vielen Branchen eh akzeptiert sind.

    Ich klinge jetzt spießiger, als ich bin. Ich habe selbst einige Piercings und Tattoos ;-DAllerdings alle ganz bewusst so platziert, dass man sie normal-seriös angezogen nicht sieht.

    Zitat

    alle ganz bewusst so platziert, dass man sie normal-seriös angezogen nicht sieht

    Naja, ob ein Septum unseriös ist, ist ja auch Ansichtssache...


    Und ja, meine Prioritäten setze ich so. Ich denke man muss sich als Mitarbeiter durchaus mit dem Unternehmen identifizieren können und das wäre bei mir nicht der Fall, wenn man einen Bewerber, der eigentlich qualifiziert ist für den Job, wegen diesem winzigen bisschen "Metall" in der Nase oder sonst wo nicht einstellt. Außerdem bin ich ja wie geschrieben je nach Ausbildung auch bereit es rauszunehmen, aber das ist ja im Moment nicht das Problem.