JessSlytherin schrieb:
    Eule2 schrieb:

    Und warum? Finde ich echt fragwürdig und nicht ganz fair. Und das sage ich jetzt nicht nur, weil ich eher eine Kandidatin ohne Foto wäre.

    Weil sich in vielen Berufen die Personaler die Leute aussuchen können und nicht händeringend jemanden suchen. Wer dann kein Foto hat, weg. Rechtschreibfehler, weg.

    Einerseits, weil es bei der Masse an Bewerbungen irgendwann kaum noch Kriterien gibt, nach denen man ausfiltern kann und andererseits weil sie es können. Wenn in der Anzeige vollständige Bewerbungsunterlagen gefordert sind, aber das Foto dann fehlt, kommt die Bewerbung in die Tonne. Nicht vollständig.

    Das ist ein sehr wichtiger Punkt! Und den solltest du, liebe Eule, ernstnehmen. Vor allem wenn du erst eine Lehre anfangen willst, musst du dir bewusst sein, dass niemand drauf angewiesen ist, jemanden erst kennenzulernen. Wenn man die Wahl hat zwischen mehreren Personen die alle Anforderungen erfüllen oder sogar samt Foto und Referenzen übererfüllen, hat man es nicht notwendig Personen einzuladen, die auch nur minimal davon abweichen. Ein Foto ist Standard im deutschsprachigen Raum(in anderen Ländern ist es hingegen absolut unüblich). Willst du eine Lehre bei wem machen, solltest du seine Standards erfüllen.

    Aber du denkst ja bereits über den Fotografenbesuch nach und ich denke, da machst du nichts falsch! Das ist definitiv eine sinnvolle Investition in deine Zukunft. Alles Gute!:-)

    Eule2 schrieb:

    Hast du überhaupt darauf geachtet, was ich da zitiert habe? Von dem Vorhandensein eines Fotos auf Nachbarschaftsverhalten zu schließen, war ja wohl kompletter Käse.

    Klar mag das Unsinn sein und letztendlich nicht stimmen - letztendlich erzeugt das Weglassen eines Fotos aber Assoziationen, und zwar keine positiven. Dir unterstellt doch niemand, dass du so bist.
    Aber ein Personaler fragt im Zweifelsfall eben gar nicht nach, sondern wirft die Bewerbung weg.


    Wie schon gesagt - kein Foto vom Fotographen kann mit ein wenig Mühe so schlecht sein, wie gar kein Foto.

    Schließe mich MrsHides Post an.


    Ich war in beiden Rollen: "Bewerbung" auf Übernahme nach der Ausbildung mit Piercing in der Unterlippe und Nasenstecker. Das Problm war natürlich das Piercing in der Unterlippe, also Stecker im Kinn. Hat die Abteilung gespalten, wie ich später erfuhr. Nachdem ich aber keinen Kundenkontakt hatte, hat sich mein Chef sehr für mich eingesetzt und mich verteidigt :-)



    Später, in der Personalabteilung, habe ich die Bewerbungen ohne Foto zwar nicht direkt aussortiert, die passenden allerdings auf den "Prio2"-Stapel gelegt und erstmal die MIT Bild eingeladen, die gepasst haben. Aber wir haben dann durchaus auch welche OHNE Bild eingeladen. Aber ja, leider ist es so, man "riecht dann gleich Lunte" und fragt sich, warum da jetzt kein Bild drauf ist weils halt einfach nicht der Regelfall ist 8-(

    Na oh Wunder, jemand hat einen Job gefunden, ohne "das Piercing in den Müll zu werfen". Danke Luci, das ist die erste Antwort hier, die mich etwas motiviert :) Notentechnisch dürfte ich keine Probleme bekommen und zu meinem Auftreten habe ich bisher auch nur positives Feedback herhalten.

    Luci ist bereits qualifiziert gewesen, als sie sich mit Piercing beworben hat, wenn ich das richtig verstanden hab. Das fehlt dir. Deshalb ist es auch wichtig zu schauen, ob du dich um etwas bewirbst, wofür du bereits ausgebildet bist, oder eben wie in deinem Fall um eine Lehrstelle ansuchst. Natürlich kann das alles auch mit Septum passen, aber du weisst wahrscheinlich selbst aus eigener Erfahrung, dass für den Großteil der Leute die Assoziation mit diesem Piercing in Richtung Bullenring geht.

    Auf meiner vorletzten Arbeitsstelle mussten die Lehrlingsmädels mit Piercing die rausnehmen zum Arbeiten. Da hat man sich halt arrangiert. Und vl. magst du dir ja Gedanken machen für in mögliches Bewrbungsgespräch, was da deine Grenzen wären :)

    Zitat

    Luci ist bereits qualifiziert gewesen, als sie sich mit Piercing beworben hat, wenn ich das richtig verstanden hab. Das fehlt dir.

    Wenn ich das richtig verstanden hab, ging es da auch nicht um einen Ausbildungsplatz. Bei einer Ausbildung wird wohl kaum jemand erwarten, dass die Bewerber schon in dieser Branche gearbeitet oder sich sonst irgendwie "qualifiziert" haben, da dürfte der Fokus auf Schulnoten und evtl. Praktika liegen. Und in der Hinsicht kann ich auf jeden Fall punkten.

    Zitat

    Und vl. magst du dir ja Gedanken machen für in mögliches Bewrbungsgespräch, was da deine Grenzen wären :)

    Das habe ich bereits und habe es eigentlich auch hier mehrmals erwähnt...

    Interessant. Ich dachte in Anbetracht des ganzen Gender-Krams wäre es in größeren Städten schon üblich, dass Bewerbungen ohne Foto reinflattern.


    Ich hab meinen Ausbildungsplatz auch mit Nasenstecker bekommen. Ich hatte zwei Plätze zur Auswahl, der eine hat mich gefragt, ob ich es rausmachen würde (Ja!) und den anderen hat es nicht interessiert. Letzteren habe ich genommen, aber nicht deswegen.


    Trotzdem: Auf dem Foto habe ich es retuschieren lassen. Man kennt einen Menschen nicht und bevor ich wegen dem kleinen Stecker aus dem Bewerbungsprozess fliege, bin ich lieber “unehrlich“ und kann dann im Gespräch vermitteln, wie ich bin, was ich kann und ob der Stecker in der Nase wirklich sein muss.

    Was ich gelesen hab, ist dass du es für deine Traumausbildung rausnehmen würdest. Und das ist unrealistisch, Traumausbildungsplätze gibt es mehr als selten und daran wirst du doch auch nicht wirklich glauben ;)

    Was ich meinte ist, dass Luci eine gesuchte Fachkraft ist. Azubianwärter sind das schonmal nicht. Später in der Karriere kann man sich mehr "erlauben", als zu Beginn, ist was ich sagen wollte. Es ist ein durchgekauter Fetzen, aber es stimmt einfach, dass Lehrjahre keine Herrenjahre sind, weswegen man sich als Lehrling auch nicht die selben Rechte rausnehmen kann, wie eine erfahrene Mitarbeiterin. Das heisst nicht, dass man sich jede Schikane auf der Arbeit bieten lassen muss, aber man muss definitiv Abstriche machen.

    Zitat

    Was ich gelesen hab, ist dass du es für deine Traumausbildung rausnehmen würdest. Und das ist unrealistisch, Traumausbildungsplätze gibt es mehr als selten und daran wirst du doch auch nicht wirklich glauben ;)

    Ich weiß nicht, wie du Traumausbildung definierst, aber von den Unternehmen, bei denen ich mich bewerben möchte, gibt es doch einige, zu denen ich lieber möchte als zu anderen. Und bei denen wäre ich dann eben auch eher bereit, Abstriche zu machen als bei anderen. ;)

    Choupette_Finnian schrieb:

    Interessant. Ich dachte in Anbetracht des ganzen Gender-Krams wäre es in größeren Städten schon üblich, dass Bewerbungen ohne Foto reinflattern.


    Ich hab meinen Ausbildungsplatz auch mit Nasenstecker bekommen. Ich hatte zwei Plätze zur Auswahl, der eine hat mich gefragt, ob ich es rausmachen würde (Ja!) und den anderen hat es nicht interessiert. Letzteren habe ich genommen, aber nicht deswegen.


    Trotzdem: Auf dem Foto habe ich es retuschieren lassen. Man kennt einen Menschen nicht und bevor ich wegen dem kleinen Stecker aus dem Bewerbungsprozess fliege, bin ich lieber “unehrlich“ und kann dann im Gespräch vermitteln, wie ich bin, was ich kann und ob der Stecker in der Nase wirklich sein muss.

    Also ich kenn das Bewerbungszeug von meiner Heimatstadt mit über 250.000 Einwohnern und nun nach dem Umzug in eine Stadt mit über 1,5 Mil.. In beiden sind Bewerbungen ohne Bild mehr als unüblich und das Genderzeug kommt einem nur so aufgebauscht vor, denke ich.

    Eule2 schrieb:

    Wenn ich das richtig verstanden hab, ging es da auch nicht um einen Ausbildungsplatz. Bei einer Ausbildung wird wohl kaum jemand erwarten, dass die Bewerber schon in dieser Branche gearbeitet oder sich sonst irgendwie "qualifiziert" haben, da dürfte der Fokus auf Schulnoten und evtl. Praktika liegen. Und in der Hinsicht kann ich auf jeden Fall punkten.

    Luci ist Ärztin. Ganz anderer Bahnhof.


    Doch, ich erwarte von meinen Azubis, dass sie schon Erfahrungen in dem Job haben. Schulpraktika, Ferienjobs, Nebenjob, Hobby. Jemand der den Beruf ja unbedingt lernen will, kann ja auch schon etwas vorweisen.


    In deinem Fall wäre es vielleicht sinnvoll, nicht die klassischen Berufe zu versuchen, die überlaufen sind. Sondern eher abgelegenere, die wirklich Azubis suchen, und die dann unvollständige Bewerbungen und Pircings hinnehmen.


    Bei meiner eigenen Ausbildungssuche musste ich gegen viele Bewerber ankämpfen. Heißt Bewerbungen die nicht perfekt waren kamen sofort in den Müll. Dann Assesment Center, online wie quer durch Deutschland, Telefoninterviews und dann wenn alles gut lief auch Vorstellungsgespräche.


    Kein Foto dafür Pircing im Gesicht wäre das nicht gegangen, das hätten die Arbeitgeber nicht nötig gehabt.


    Eule2 schrieb:

    Ich weiß nicht, wie du Traumausbildung definierst, aber von den Unternehmen, bei denen ich mich bewerben möchte, gibt es doch einige, zu denen ich lieber möchte als zu anderen.

    Was sind denn deine Traumausbildungen? Nicht nur 'was kaufmännisches oder irgendwas mit Medien'. Je genauer du die Branche nennst, umso genauer können wir dir auch eine Eischätzung geben.