• Corona-Ausbruch nach Restaurantbesuch in Niedersachsen

    https://www.welt.de/vermischte…ant-in-Niedersachsen.html Was verschwiegen wird, ist dass es sich hierbei um eine geschlossene Veranstaltung mit 40 geladenen Gäste gehandelt hatte, nicht um einen normalen Restaurantbesuch. Kann man auf der Facebook-Seite des Lokals nachlesen. Dort ist ein Artikel aus der örtlichen Presse abgedruckt. Angenommen, bei…
  • 53 Antworten
    D.oris L. schrieb:

    Baptisten in Frankfurt.

    Ja, aber es waren nicht die "Baptisten" (https://www.baptisten.de/) sondern eine Aussiedlegemeinde mit einem ähnlich klingenden Namen, nämlich "Evangeliumschristen-Baptisten". Diese beiden Kirchen haben absolut nichts mit einander zu tunn

    Spiegelbild82 schrieb:

    Ist es auch...also unlogisch.
    Wir waren gestern zum Essen eingeladen, im Restaurant und wir mussten zb keine Daten hinterlassen (NRW).

    Dann läuft da in dem Restaurant etwas schief. Das ist auch für NRW jetzt Pflicht.

    Auch in Restaurants gibt es viele Vorschriften, auch was die Lüftung angeht.

    Aber das jetzt hier einfach mal die Facebook Seite eines Restaurants bei med1 verlinkt wird... Die angeblich Coronavirus haben. Geht's noch?

    Spiegelbild82 schrieb:

    Ist es auch...also unlogisch.
    Wir waren gestern zum Essen eingeladen, im Restaurant und wir mussten zb keine Daten hinterlassen (NRW).

    Also wie ich weiß ist es Pflicht.

    Jeder Gast muss Angaben zur Person machen.

    Das musste ich im Cafe auch.

    Gruß rubyfee

    Paritu schrieb:
    Spiegelbild82 schrieb:

    Ist es auch...also unlogisch.
    Wir waren gestern zum Essen eingeladen, im Restaurant und wir mussten zb keine Daten hinterlassen (NRW).

    Dann läuft da in dem Restaurant etwas schief. Das ist auch für NRW jetzt Pflicht.

    Ist auch merkwürdig. Eine Arbeitskollegin musste, selbe Stadt, anderes Restaurant, ihre Daten angeben.

    Spiegelbild82 schrieb:
    Paritu schrieb:
    Spiegelbild82 schrieb:

    Ist es auch...also unlogisch.
    Wir waren gestern zum Essen eingeladen, im Restaurant und wir mussten zb keine Daten hinterlassen (NRW).

    Dann läuft da in dem Restaurant etwas schief. Das ist auch für NRW jetzt Pflicht.

    Ist auch merkwürdig. Eine Arbeitskollegin musste, selbe Stadt, anderes Restaurant, ihre Daten angeben.

    Ich war gestern mit meinem Sohn gestern beim Friseur und auch dort war es Pflicht. (auch NRW)

    Eine Freundin von mir (30) ist auch noch immer lädiert davon. Ohne Vorerkrankung und Krankheit auch schon 9 Wochen her und ihre Lungenkapazität ist noch immer merklich eingeschränkt. Dabei war der Verlauf zwar stark, ging aber noch ohne Spital. Echt tückisch:-/

    Hier

    https://www.rnz.de/nachrichten…antaene-_arid,515111.html


    habe ich gerade gelesen, dass man nicht unbedingt in Quaratäne muss, wenn man zufällig im gleichen Restaurant war, wo ein ander Gast sich aufhielt, der später positiv getestet wurde.


    Es würde eine Einzelfallprüfung stattfinden. So zumindest beispielhaft im Artikel.


    In konkreten Falle war es wohl ein Eröffnungsparty bzw. -feier mit geladenen Gästen.

    nach wie vor frage ich mich,

    wieso man so etwas macht. Also Geburtstagsfeiern, Gottesdienste, Eröffnungsfeiern, Kinder in Kita und Schule und ja, auch in´s Restaurant gehen..

    wo ist der Unterschied zu vor 6 Wochen???

    Außer, dass man sich daran gewöhnt hat?

    Sind doch alles wirtschaftliche Interessen, die ihre Berechtigung haben,

    aber das Ding an sich ist doch nicht weg....

    Was ist das beispielsweise für ein gigantischer Aufwand mit dem Datensammeln und dann rück verfolgen, wenn was passiert ist, weil Leute unbedingt Essen gehen wollen - ist das wirtschaftlich nicht teurer, als dass das Restaurant zu hat und der Betreiber entschädigt wird/das Risiko trägt?

    Der Unterschied ist halt:

    in einem Falle muss wieder "der Staat" zahlen, im anderen der Betreiber. Da zahlt "lieber" der Staat, oder?

    Rubyfee schrieb:
    Spiegelbild82 schrieb:

    Ist es auch...also unlogisch.
    Wir waren gestern zum Essen eingeladen, im Restaurant und wir mussten zb keine Daten hinterlassen (NRW).

    Also wie ich weiß ist es Pflicht.

    Jeder Gast muss Angaben zur Person machen.

    Das musste ich im Cafe auch.

    Gruß rubyfee

    Ich musste bisher in jedem Restaurant meine Daten hinterlassen. Ich bin so froh, dass die Restaurants wieder geöffnet haben. Das hat mir richtig gefehlt.

    Hier ist der Unterschied vor allem die Zahl der Infektionen. Die sinken hier ständig

    Update:


    "Nach ersten Erkenntnissen ist das Infektionsgeschehen nicht auf einen normalen Restaurantbesuch zurückzuführen, stattdessen wurde dort offenbar eine private Party gefeiert", sagte Reimann laut ntv zumCovid-19-Ausbruch im Landreis Leer. Carola Reimann ist Niedersachsens Gesundheitsministerin.


    criecharlie schrieb:

    aber das Ding an sich ist doch nicht weg....

    weg nicht, aber die Zahlen sind doch vergleichsweise niedrig hierzulande, es droht aktuell keine Überlastung des Gesundheitswesens, also wieso die Wirtschaft weiter schädigen und das gesellschaftliche Leben noch länger pausieren?

    Wir haben alle nur eine gewisse Lebenszeit zur Verfügung und auch wenn man nicht ganz fatalistisch unterwegs ist, kommen viele angesichts sinkender Infektionszahlen halt irgendwann an den Punkt, wo sie sich sagen: Das Leben muss weitergehen. Freilich anders, weil unter Einhaltung bestimmter Vorsichtsmaßnahmen, aber Sars-Cov2-Viren werden uns voraussichtlich noch monatelang begleiten, ohne dass es einen Impfstoff gegen Covid19 gibt. Wir müssen also lernen, damit zu leben und das tun wir gerade.


    criecharlie schrieb:

    Was ist das beispielsweise für ein gigantischer Aufwand mit dem Datensammeln und dann rück verfolgen, wenn was passiert ist, weil Leute unbedingt Essen gehen wollen - ist das wirtschaftlich nicht teurer, als dass das Restaurant zu hat und der Betreiber entschädigt wird/das Risiko trägt?

    Kann ich mir nicht vorstellen. Der Aufwand der Rückverfolgung entsteht ja nur, wenn es entsprechende Infektionen gibt und die sind aktuell vergleichsweise niedrig. In der deutschen Gastronomie-Branche werden jährlich über 59 Milliarden Euro umgesetzt, d.h. pro Monat knapp 5 Milliarden Euro. Da kann man ganz schön viele Sachbearbeiter von bezahlen, die ein paar hunderte Fälle nachverfolgen, bevor man die ganzen Gastronomen vorsorglich für die nächsten Wochen und Monate entschädigen würde...