• Corona, eine gehypde "Apokalypse"

    Ich will mal diesen Thread starten weil es mich Interessiert ob es außer mir noch andere Menschen im Forum gibt, welche ebenfalls denken dass die ganze Situation heißer gekocht wird, als sie gegessen wird. Ich sehe die derzeitige Entwicklung als sehr gefährlich an, nicht wegen Corona sondern wegen den Nachwirkungen die auf uns zukommen werden wenn diese…
  • 8 Antworten
    Lady193 schrieb:

    Na dann gucken wir mal, was du als 87jaehriger sagst, wenn die anderen einfach entscheiden, lohnt sich nicht":/

    Nein.

    Wenn eure Erstreaktion "zum Kotzen" ist, dann kann ich euch versichern dass ihr nicht verstanden habt was ich schrieb.


    Die 87jährigen wollen im Normalfall nicht als Schwerstpflegefall enden.

    Sie wollen nicht in Windeln im Bett liegen, Nahrung über die PEG.

    Das entscheiden die Angehörigen über den Willen der Alten.

    Und zwar oft aus Überforderung, Unwissen.


    Das ist richtig schlecht.

    Oft sagen die Angehörigen im Gespräch auch "Das hätte sie nie gewollt" - super, da ist die Oma dann aber schon "gerettet". Mit hypoxischem Hirnschaden oder sonst schwerstgeschädigt.

    Und egal was sie davor wollte, es ist nicht ihren Willen nach gehandelt worden...

    Madame Charenton schrieb:

    das Virus wird im Sommer erledigt sein und einfach verschwinden wie Sars damals....


    hätte man nie davon erfahren wärs halt ne Erkältung die umgeht, ein paar Grippetote mehr (zu den üblichen) die nicht aufgefallen wären, klingt hart aber so ist es nunmal - die Welt tut so als gäbe es bisher keine Virusinfektionen

    Das mit dem Sommer ist inzwischen überholt...

    Fizzlypuzzly schrieb:

    Und ich finde deine Beispiele gerade im höchsten Maaße zum kotzen. Und was sollen denn die Smilies dazu, einfach widerlich.

    was genau?

    Gehörst du zu denen die es okay finden wenn Flüchtlingskinder an Grenzen oder im Mittelmeer sterben?

    Ich finde das nämlich absolut beschämend, dass der Wert eines Menschenlebens da irgendwie weniger sein soll :(v


    Oder was ich als Intensivmedizinerin über Therapiebegrenzung schreibe?

    Ich habe den menschlichsten aller Denkansätze.

    Vielleicht liest du es noch mal durch, diesmal ohne Blutrauschen im Kopf @:)

    Also ich bin ehrlich gesagt heilfroh dass vor zwei Jahren als mein Vater nach einer Notoperation einen halbstündigen Herzstillstand hatte und anschließend im Koma lag ein Arzt da war der mit uns entschieden hat alles seinen natürlichen Weg gehen zu lassen. Was hätte er und wir noch davon gehabt?

    Einen Pflegefall für Jahre der sich nur noch wundgelegen hätte...😳

    Nein - es muss nicht immer alles gemacht werden was geht!

    Barrio, ich denke wie Du.

    Ich verstehe diesen Hype um Corona auch nicht. Corona ist so gefährlich wie jede Grippe. Warum wird dieser Affentanz dann nicht jedes Jahr gemacht? Warum wird nicht jährlich Quarantäne für Leute angeordnet, die normale Grippe haben....man könnte denen ja auch nette Namen geben: Grippe Heinz 2019, Grippe Bärbel 2018.....usw....


    Ich kapier es nicht. Muß man auch nicht.


    Ich weiß nur, dass ich gestern nichtmal mehr Seife bei Edeka bekommen habe. %:|

    Luci32 schrieb:

    Gehen mehr Fluglinien pleite, werden auch da die Kosten steigern - weniger Konkurrenz. Viele Leute denken gerade sehr kurzfristig und nicht an der Zukunft danach.

    Es ist nicht nur das.

    Manche Fluglinien sind derzeit sozusagen gezwungen mit fast leeren Maschinen zu fliegen.

    Weil Sie es MÜSSEN damit sie ihre Slots an den jeweiligen Flughafen nicht verlieren.


    tiramisu01 schrieb:

    Fakt ist aber, dass sich die Wirtschaft, wie immer, erholen wird.

    Jup, die Mittel welche zur erholung nötig sind, werden die Firmen aber nicht aus eigener Tasche zahlen. Darauf kannst du dich verlassen ;-)


    Wie sich die Insolventen Firmen jedoch erholen sollen, ist mir nicht so ganz klar.


    Wie erholen sich Schüler und Auszubildene eigentlich deren Schulen vorsorglich geschloßen wurden?

    Denkst du Wirklich die Lehrer können bei ihrem straffen und stressigen Zeitplan alles so locker flockig aufholen?

    Gerade wenn es mit großen Schritten Richtung Abschluß geht wenn man mal auf den Kalender sieht?


    tiramisu01 schrieb:

    nehmen wir in Kauf, dass vermutlich mehr Risikopatienten sterben oder schauen wir, dass es die Wirtschaft nicht zu hart trifft.

    Nur mal so als Info: In der Grippesaison 2017 / 2018 starben rund 25.000 Patienten an der Grippe.

    Risikopatienten: Alte Menschen.


    Ist doch komisch. Die normale Grippe fordert 25.000 Menschenleben (laut RKI). Gab es da Quarantäne? Hamsterkäufe? Wurde da so nen großes Theater gemacht?


    Warum bei Corona? Weil es exotisch ist und die Presse so reißerisch darüber berichtet?


    Du rechtfertigst die aktuelle massive Schwächung der Wirtschaft damit, man muss Risikopatienten schützen, das sollte es uns wert sein.


    Wieso hat uns die Grippe Saison 2017/2018 trotz fehlender Quarantäne und co. nicht dahin gerafft? Willst du behaupten, Corona ist weitaus aggressiver?


    Inwiefern wurden denn die 25.000 Menschen die an Grippe gestorben sind geschützt? Hatten die einfach pech dass sie nur an der langweiligen Grippe verstorben sind?



    Es muss das richtige Maß bei dieser Sache gefunden werden, etwas, was derzeit nicht stattfindet.

    Es nützt uns auf gut Deutsch gesagt einen scheiß wenn wir mit aller Mittel versuchen wollen die Ausbreitung zu verhindern, dafür die Wirtschaft ernsthaft geschädigt wird.

    Frage mich ernsthaft ob das Verständnis für das Vorgehen auch noch dann vorhanden ist wenn einem gekündigt wird oder dies und jenes teuerer wird.



    Weißt du in welchem Zustand die bspw. 80 jährigen Patienten waren die nun an Corona gestorben sind?

    Meint man etwa, die waren Kerngesund?

    Klingt Natürlich in der Presse und am Frühstückstisch schön brisant wenn da steht Jemand ist an Corona verstorben.


    Kannst du ausschließen dass diese Risikopatienten nicht vielleicht auch gestorben wären, wenn die normale Grippe sie erwischt hätte?

    Wer sagt, dass diese Menschen wegen ihren primär Erkrankungen / Leiden nicht sowieso in paar Wochen verstorben wären?


    Soll man jetzt freudig die Fahne schwenken wenn sie diese Wochen noch zwingend erlebt hätten? Weil paar Wochen länger leben ist ja grundsätzlich toll. Auch wenn man als alter Patient vielleicht sogar diese paar Wochen durchleidet.

    Lerana77 schrieb:

    Ich finde das nämlich absolut beschämend, dass der Wert eines Menschenlebens da irgendwie weniger sein soll

    Aber genau das hast Du getan, den Wert eines Menschenlebens bestimmt, bzw. den Wert eines Menschen gegen den Wert eines anderen Menschen zum Ausdruck gebracht. Und das steht weder dir noch anderen Menschen zu.


    Und Du betonst hier sehr gerne, dass Du Ärztin bist. Schon alleine aus diesem Grunde hättest Du dir solche Aussagen verkneifen können und auch sollen.


    Und wie ich sonst denke ist hier allgemein mehr oder weniger bekannt und gehört nicht hierhin. Und das was Du hier ausgesprochen hast, wurde bereits in vielen Threads erörtert.

    Barrio schrieb:

    Nur mal so als Info: In der Grippesaison 2017 / 2018 starben rund 25.000 Patienten an der Grippe.

    Risikopatienten: Alte Menschen.


    Ist doch komisch. Die normale Grippe fordert 25.000 Menschenleben (laut RKI). Gab es da Quarantäne? Hamsterkäufe? Wurde da so nen großes Theater gemacht?


    Warum bei Corona? Weil es exotisch ist und die Presse so reißerisch darüber berichtet?

    Yepp, ich muß es hier auch nochmal bestätigen!! :)^:)^:)^

    Kalinkana schrieb:

    Barrio, ich denke wie Du.

    Ich verstehe diesen Hype um Corona auch nicht. Corona ist so gefährlich wie jede Grippe.

    Freut mich dass ich mit der Meinung nicht alleine bin :)_


    Kalinkana schrieb:

    Warum wird dieser Affentanz dann nicht jedes Jahr gemacht? Warum wird nicht jährlich Quarantäne für Leute angeordnet, die normale Grippe haben


    Und wieso betreibt man nicht den selben Sensationstourismus bei der normalen Grippe wie bei Corona?


    "Weiterer Grippefall in Bayern".

    "1 Grippetotet in Hamburg".


    Ich kann es derzeit nicht anders als Sensationstourismus nennen wenn ich in die Medien gucke.

    Und da stellt man sich tatsächlich die Frage wem oder was die Berichterstattung nützt außer Unsicherheit zu verbreiten.