• Die ARGE, jetzt bin ich der Depp

    Guten Morgen liebe Forumsmitglieder :)D Wie schon im Titel steht habe ich ein mittelschweres Problem mit der ARGE.Leider sehe ich nun den Wald vor lauter Bäumen nicht, und erhoffe mir hier einen Ratschlag für mein weiteres Vorgehen. Zur Vorgechichte: Ich beziehe zur Zeit ALG2 und bin mit meiner kleinen Tochter zu Hause. Kindergärten sind rar gesät und…
  • 46 Antworten

    Na huch hier war ja was los – erstmal danke für euer Feedback.


    So habe meinen Termin hinter mich gebracht ... Puls und Blutdruck regulieren sich langsam wieder, nachdem ich bis zum nächst höheren Vorgesetzten vordringen musste.


    Aber der reihe nach. Als erstes natürlich rein zum Berater und wie ich schon vermutet habe konnte er sich weder an mich noch an irgendwelche Absprachen erinnern. Auch gab es keinerlei schriftliches Protokoll über selbigen Termin.Ich erklärte ihm nochmal in ruhe unsere Absprache – aber no way – wäre alles nicht wahr.


    Ich habe dem Arbeitsamt zur Verfügung zu stehen egal ob KiGa Platz oder nicht.Da ich also unentschuldigt dem Termin ferngeblieben bin, bedeutet das für mich eine dreimonatige Sanktion. Das wollte ich nicht kampflos hinnehmen und verlangte seinen Vorgesetzten.Angeblich freier Termin im Oktober. Ja klar ... ich also raus zur Infostelle und mir Name und Zimmernummer organisiert.Ran an die Tür und todesmutig geklopft und siehe da – die nette Dame hatte doch tatsächlich zeit für mich. Ich erklärte ihr ruhig und höflich was vorgefallen war und da ich in ihren Augen wohl sehr glaubwürdig rüber kam und sie mir im vertrauen sagte das es wohl schon mehrere Beschwerden über genau diesen Berater gab – sind die Sanktionen vom Tisch.


    Sie legte mir jedoch auch ans Herz, mir beim nächsten mal Absprachen schriftlich geben zu lassen.Sie gab mir dann noch eine Abschrift des heutigen Geprächsprotokolls und dann wars erledigt.


    Ich danke euch für eure rege Beteiligung und fürs zuhören. ;-D

    Hast du gut gemacht (y) und nochmal passiert dir sowas sicher nicht ;-)


    Man sollte sich wirklich IMMER, egal bei welcher Behörde, alles schriftlich geben lassen. Denn die können sich komischerweise nie Absprachen erinnern >:(

    Das freut mich das es für dich so gut ausgegangen ist :)^


    Manchmal muss man den Leuten vom Amt ein wenig auf die Füße treten.

    Naja eine Sanktion ist schon möglich. Es wird immer ein Anhörungsbogen mitgeschickt. Wenn eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben wurde, wo vermerkt ist, dass eine Sanktion bei versäumten Termin möglich ist, kann die Sanktion erfolgen. Wenn keine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben wurde, hat die Arge kein Recht auf Sanktion.

    Schön dass es gut gelaufen ist. Mann hört so viel negatives. Auch Frustrierte Berater. Ich könnte mir leicht vorstellen, dass manch einer bewusst arbeitslose in die Falle lockt. Manche nutzen gerne ihre Machtposition aus. Meist erwischt es dann die Schwachen und Kranken, welche sich nicht wehren können. Ja, ja, schlimm ist das. Schön von einem Erfolgserlebniss gehört zu haben.

    man sollte da nicht so negativ rangehen, auch wenn man viel negatives hört.


    sollte man wirklich mal das gefühl habe, irgendwas läuft schief oder man möchte was klären, dann kann man sich jederzeit an den teamleiter wenden.


    ich habe damit bislang nur sehr gute erfahrungen gemacht!

    ich habe bislang drei teamleiter kennengelernt u. die sind super nett gewesen.


    davon abgesehen machen die jobberater dienst nach vorschrift, die können nicht so frei entscheiden wie ein teamleiter, vieles liegt einfach im argen im system.

    ;-D


    arge = jobcenter? ich kenne mich mit den bezeichnungen nur insofern aus, dass ich arbeitsagentur von jobcenter unterscheiden kann. arge ist dann wer noch mal genau?

    ah ok, habs gefunden:

    Zitat

    Bis 2010 hieß ein Jobcenter "ARGE" (Arbeitsgemeinschaft SGB II).

    das war noch vor meiner zeit! ;-)

    @ Asiga

    Zitat

    Egal, ob 'ARGE oder Jobcenter...helfen tun die eh nicht

    Zwingt einen auch keiner, das Geld zu nehmen. Eigentlich sind solche einseitigen Aussagen ein Schlag ins Gesicht jedes Steuerzahles – und ich meine damit ganz bestimmt nicht die Mehrwert- oder Tabaksteuer.

    Zitat

    Egal, ob 'ARGE oder Jobcenter...helfen tun die eh nicht

    Ich hab bis jetzt nur etwa ein Jahr mit dem Jobcenter zu tun gehabt und war in der glücklichen Lage kein Geld von denen zu brauchen.


    Meine Erfahrung ist, arbeit suchen die einem nicht, den Job muss man sich selber suchen. Ich habe in der Zeit eine 2 tägige Maßnahme mitgemacht, das war ein Bewerbungstraining. Der 2. Tag war da schon eher Coaching und doch recht hilfreich.


    Quintessenz des ganzen für mich war, dass ich nie auf Geld des Jobcenters angewiesen sein will, klar, das will so ziemlich jeder, aber ich hoffe das vermeiden zu können.