Einschätzung Corona-Situation ab Oktober?

    Hallo!


    Wusste nicht genau in welche Kategorie damit, also wenn notwendig, bitte verschieben - herzlichen Dank!


    Ich weiß, dies ist in erster Linie ein deutsches Forum, aber ich bräuchte eure Einschätzung zu meiner Frage.


    Ich komme aus Österreich, wohne eigentlich ca. 200km von Wien entfernt, habe jedoch mit meiner Freundin gemeinsam seit einigen Jahren eine Mietwohnung in Wien, da sie dort studiert. Ich arbeite von zu Hause. Wir sind bzw. waren dort in der Regel lediglich unter der Woche (Montag oder Dienstag bis Donnerstag) und am Wochenende wieder hier am Land (wo wir geboren und aufgewachsen sind).

    Seit Beginn der Corona-Krise, ist auch meine Freundin im Home-Schooling bzw. im Online-Studium. Das ist jetzt seit fast einem Jahr so (10 Monate). Die Situation wird laut Uni Mitte April nochmal neu evaluiert und dann wird entschieden, ob für das Sommersemester (also bis Ende Juni) wieder Präsenzlehre herrscht. Ich glaube ehrlich gesagt eher nicht. Wir sind noch bis mindestens Mitte Februar im harten Lockdown und die britische Mutation B117 ist erst so richtig im Kommen, leider.

    Dann wären Sommerferien, wo sich die Lage wahrscheinlich wieder massiv entspannen wird, so wie wir es aus 2020 kennen. Außerdem ist ja das Ziel, die Bevölkerung bis Ende September impfen zu können. Im Oktober wäre wieder erneut Studienbeginn des neuen Semesters.

    Nun ist es jedoch so, dass meine Freundin planmäßig mit Juni 2022 mit dem Studium fertig sein wird. Das wären dann noch 9 Monate (Ferien dabei noch nicht berücksichtigt).


    Zu meiner Frage: Wir sind uns nicht sicher, ob wir unsere Wohnung kündigen sollen. Sie steht jetzt seit fast einem Jahr ungenutzt leer. Wir schauen natürlich 1x im Monat ca. hin, ob alles passt, aber das war's dann auch schon.

    Wie würdet ihr die Situation einschätzen? Ich weiß, niemand kann in die Zukunft schauen, leider. Aber denkt ihr, dass ab Oktober z.B. die Universitäten wieder dauerhaft den Regelbetrieb aufnehmen können? Oder dass es weiterhin ein auf und ab geben wird (Einmal Präsenzlehre, dann wieder Online-Vorlesungen usw.).


    Wir haben ohnehin eine 3-monatige Kündigungsfrist (also wenn ich dieses Wochenende im Jänner noch kündigen würde, müssten wir noch bis 30. April quasi zahlen).

    Das Geld, das wir uns durch die Miete und allen Nebenkosten ersparen würden, wäre natürlich enorm, aber ich möchte natürlich auch nicht, dass dann im Sommer bzw. spätestens im September dann eine hektische Wohnungssuche ansteht, wenn die Unis und alles wieder wie gewohnt öffnen und alles laufen würde wie früher...


    Vielen Dank für eure Tipps und Einschätzungen!


    Liebe Grüße!

  • 4 Antworten

    Absehbar ist es nicht - vorallem nicht wie die Unis damit umgehen werden. Da funktioniert Home Schooling noch am besten - ich denke die werden als letztes auf Präsenzzeit umsteigen.

    Ich würds davon abhängig machen ob ihr überhaupt längerfristig in Wien sein wollt. Wenn ihr nach dem Studium sowieso im ländlichen bleibt würde ich kündigen und notfalls dann pendeln wenn doch wieder Präsenz gefragt ist.

    Oder vielleicht kurzzeitig in einer WG bei Freunden wohnen.

    hängt davob , wieviele sicj impfen lassen ..ie hoch ist denn die Impfbereitschaft in Östereich?


    Ansonsten schwierig schwierig ...wenn noch mehr Mutanten kommen. Ich glaube ich würde auch kündigen und mit ntfalls was neues suchen, aber nur fals deine Freundin ihren Berufsstart nicht in Wien plant. Kriegt sie problemlos auf dem Land Arbeit?

    Danke für eure Antworten!


    Wir wollen dann nicht länger in Wien bleiben, also sobald ihr Studium abgeschlossen ist, geht's für uns wieder planmäßig auf's Land. Ob sie hier dann schnell & problemlos Arbeit bekommt, kann man natürlich leider auch nie voraussagen. Die Möglichkeiten sind aber gegeben.


    Zu der Impfbereitschaft in Österreich, kann ich auch nur Online-Quellen heranziehen:

    "56% der Österreicher sind aktuell bereit, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen (25% stimmten voll, 31% eher zu), vor rund zwei Wochen betrug der Anteil der Impfwilligen 46%."


    Jetzt darf nur noch das Problem mit den Lieferengpässen und Verzögerungen nicht aufrecht bleiben.

    Dizzyness_twen schrieb:

    Wie würdet ihr die Situation einschätzen? Ich weiß, niemand kann in die Zukunft schauen, leider. Aber denkt ihr, dass ab Oktober z.B. die Universitäten wieder dauerhaft den Regelbetrieb aufnehmen können? Oder dass es weiterhin ein auf und ab geben wird (Einmal Präsenzlehre, dann wieder Online-Vorlesungen usw.).

    Für mich würde es auch eine Rolle spielen, ob es eine realtiv teure Wohnung ist oder günstig, denn wenn es eine günstige Wohnung ist und ich sie mir offensichtlich leisten kann, dann würde ich sie nicht aufgeben, wenn es sowieso klar ist, dass ich sie über kurz oder lang sowieso wieder brauche.

    Ansonsten glaube ich nicht, dass es ab Oktober deutlich anders sein wird, als jetzt.

    Dizzyness_twen schrieb:

    Zu der Impfbereitschaft in Österreich, kann ich auch nur Online-Quellen heranziehen:

    "56% der Österreicher sind aktuell bereit, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen (25% stimmten voll, 31% eher zu), vor rund zwei Wochen betrug der Anteil der Impfwilligen 46%."

    Das wird nur nicht reichen.

    Dizzyness_twen schrieb:

    Wir wollen dann nicht länger in Wien bleiben, also sobald ihr Studium abgeschlossen ist, geht's für uns wieder planmäßig auf's Land. Ob sie hier dann schnell & problemlos Arbeit bekommt, kann man natürlich leider auch nie voraussagen. Die Möglichkeiten sind aber gegeben.

    Ja, nur lässt sich so etwas auch nicht unbedingt voraussagen, wie es dann mit der ARbeitssituation aussehen wird. So lange würde ich die Wohnung auch nicht aufgeben.