Uiuiui, jetzt gehts aber rund!

    Zitat

    Wer das nicht einsieht, dem sollte zwangsweise Einsicht beigebracht werden.

    Wie stellst du dir das denn vor?

    Zitat

    Solche Leute darf es einfach nicht geben und fertig.

    ":/ Äh, erschießen oder wie?

    @ schnieki

    Liebe schnieki,


    rechtlich betrachtet ist dein zitierter Beitrag ganz grober Unfug. Mich würde sehr interessieren, wie Du so irre überzeugt so einen Quatsch posten kannst. Dann würde mich auch noch interessieren, was Du Dir davon versprichst. ":/


    Einzig richtig ist, dass erhebliche Lärmbelästigung zur Mietminderung führen kann (merke: Minderung ist kein Gestaltungsrecht, nicht der Mieter selbst mindert). Erhebliche Lärmbelästigung bedeutet in der Rechtsprechung allerdings so etwas wie Presslufthammer vor dem Fenster während mehrerer Wochen/Monate. Nicht, dass der Nachbar telefoniert.


    Beste Grüße

    @ Cookie

    Zitat

    Wer das nicht einsieht, dem sollte zwangsweise Einsicht beigebracht werden. Es MUSS einfach Möglichkeiten geben, Menschen, die einen durch Lärm an Leben und Schlaf hindern, zur Ruhe zu zwingen. Denn keiner hat das Recht, das Leben des anderen zu zerstören.

    Ausziehen heißt die Lösung. *:)

    Zitat

    Wer das nicht einsieht, dem sollte zwangsweise Einsicht beigebracht werden. Es MUSS einfach Möglichkeiten geben, Menschen, die einen durch Lärm an Leben und Schlaf hindern, zur Ruhe zu zwingen. Denn keiner hat das Recht, das Leben des anderen zu zerstören.

    WTF.. Welches Recht.. nein, warte, einfach nur: WTF.

    Himmel, also manche hier wollte ich wirklich nicht als Nachbarn haben :|N Ich frage mich wirklich, wie man zu derart verqueren Vorstellungen kommen kann!? Es geht hier weder um laute Musik noch um nächtliche Stepptanzübungen oder Schlagzeugsessions, sondern um völlig alltägliche, normale Geräusche (in der Situation des TE, das "Trampeln" kann hier wohl leider keiner wirklich bewerten).

    Zitat

    Wer so leben will soll bitte in einen schalldichten Bunker ziehen, damit er keinen mehr belästigt.

    Vielleicht sollte jemand, der sich so vom Leben seiner Mitmenschen beeinträchtigt fühlt, selbst in einen Bunker ziehen.


    ____________


    Vielleicht habe ich noch in so einem hellhörigen Haus gewohnt. Obwohl... in meiner Studi-WG konnte ich den Nachbarn im Bad hören. Gurgeln, ausspülen, das große Geschäft – egal, ich war live dabei, wenn ich in der Badewanne lag. Die Lösung: Badezimmerradio.


    Unser Einfamilienhaus ist auch sehr alt und wenn mein Mann über meinem Arbeitszimmer hin und her läuft, dann höre ich das, aber es hat mich noch nie gestört.


    Vielleicht würde es mich aber stören, wenn ich mich da hineinsteigern würde, darauf hören, mich darauf konzentrieren würde. ":/

    Ganz klare Sache...1tes mal freundlich darauf hinweisen...2tes mal ordentlich auf die Kacke hauen und Polizei rufen etc. (das volle Programm halt)...ganz wichtig: Zeiten der Ruhestörungen notieren !!.... und wenns nix hilft –-> An die Hausverwaltung schreiben bzw. den Eigentümer kontaktieren.


    Evtl. vorher im Haus rum fragen, ob sich noch mehrere im Haus gestört fühlen und da Unterschriften sammel usw. !


    Wenn nämlich z.B nicht nur Du sondern noch 3 ander Mieter die Schanuze voll haben und jeder das seinem eigenen vermieter mitteilt, wird wohl bei der nächsten Eigentümerversammlung jemand auf seine durchgeknallte Mieteren angesprochen werden !


    Da kann von den Eigentümern so viel Druck ausgeübt werden, dass Sie irgendwann "ausgezogen wird" wenns sie auf die Abmanhnung, die ihr Ihr Vermieter dann schreiben MUSS, nicht reagiert ! :)^

    Warum wird Leuten, die sagen, dass jemand trampelt, nicht geglaubt und einfach behauptet, das wären ja ganz normale Geräusche? Woher wollt Ihr das bitte wissen? Versteh ich immer nicht. ":/


    Übrigens, ich hab mal ein Video auf Youtube gefunden von trampelnden Nachbarn, das ist aber //nicht mein Video, aber ungefähr ab Sekunde 0:30 und besonders ab Sekunde 0:50 klingt es so wie bei uns (diese extrem lauten Trampelspitzen). Etwas mehr Bässe reindenken, dann passt es. Und das dann über mehrere Stunden ununterbrochen.


    Für alle, die sich keine Vorstellung machen können.

    Mit meiner letzten Oben-drüber-Nachbarin habe ich auch echt gelitten, denn die Frau war nicht nur rücksichtslos, sondern von Natur aus eine Abrissbirne aus Leidenschaft: fast jede Nacht über Stunden Herumgetrampel, Möbelrücken, Türenschlagen. Dazu kamen regelmäßige nächtliche Parties ab 2 Uhr mit Musik auf Anschlag, mit in Stöckelschuhen auf Laminat tanzenden rückischtlosen Weibern und dergleichen.


    Das Problem ist, dass man mit der Zeit geräuschempfindlicher wird. Was man anfangs vielleicht gar nicht bemerkt hat, rückt nach einer Weile ins Zentrum der Wahrnehmung und treibt einen schier die Wände hoch, bis man quasi paranoid auf bestimmte Geräusche lauert. Ein Teufelskreis.


    Und ja, es gibt Leute, die beim Gehen bevorzugt die Fersen in den Untergrund rammen und eine entsprechende Geräuschkulisse mit sich führen.


    Irgendwann zog die Abrissbirne dann aus, ein neuer Mieter ein – und die Ruhe könnte nicht schöner sein, obgleich der sicher ohne übertriebene Rücksicht seinem Alltag nachgeht.

    Zitat

    Für alle, die sich keine Vorstellung machen können.

    Hmm... Klingt jetzt nicht so schlimm, finde ich. :-X


    Wenn ich selbst Geräusche machen würde, weiß ich gar nicht, ob ich das wahrnehmen würde. ":/


    Natürlich ist es schwer einzuschätzen, weil ich nicht weiß, wie laut das nun tatsächlich im Original ist.


    Vielleicht bin ich auch einfach abgebrüht. Nach einem halben Jahr in einem spanischen Mehrfamilienhaus kann mich, glaube ich, nichts mehr schocken.

    Zitat

    Und das dann über mehrere Stunden ununterbrochen.

    Im Ernst, deine Nachbarin läuft über mehrere Stunden ununterbrochen durch die Wohnung??

    Zitat

    Und ja, es gibt Leute, die beim Gehen bevorzugt die Fersen in den Untergrund rammen und eine entsprechende Geräuschkulisse mit sich führen.

    Also, jetzt muss ich doch nochmal nachfragen, zumal hier, wenn ich mich nicht irre, schon mehrfach die "Fersenläufer" erwähnt wurden. Ist es denn nicht die normale Art zu gehen, wenn man zuerst die Ferse aufsetzt und dann über den ganzen Fuß und schließlich die Zehen abrollt? Auf Zehenspitzen gehen ist natürlich möglich, aber doch etwas unnatürlich. Den ganzen Fuß möglichst gleichmäßig aufsetzen geht natürlich auch, aber finde ich auch ein bisschen seltsam. Ganz im Ernst, wie lauft ihr denn so?

    Ich weiß ja nicht, wie laut Du Deinen Lautsprecher hattest. Stell es einfach lauter und mach mehr Bässe rein. Viel mehr Bässe. Mach es so laut, dass Du bei Sekunde 0:50 erschreckst, dann kennst Du die Lautstärke hier.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Und ja, es gibt Leute, die beim Gehen bevorzugt die Fersen in den Untergrund rammen und eine entsprechende Geräuschkulisse mit sich führen.

    Zitat

    Also, jetzt muss ich doch nochmal nachfragen, zumal hier, wenn ich mich nicht irre, schon mehrfach die "Fersenläufer" erwähnt wurden. Ist es denn nicht die normale Art zu gehen, wenn man zuerst die Ferse aufsetzt und dann über den ganzen Fuß und schließlich die Zehen abrollt?

    Da du mich zitierst: Es geht um das "Rammen".

    Mollienchen

    Zitat

    Ich weiß ja nicht, wie laut Du Deinen Lautsprecher hattest. Stell es einfach lauter und mach mehr Bässe rein. Viel mehr Bässe. Mach es so laut, dass Du bei Sekunde 0:50 erschreckst, dann kennst Du die Lautstärke hier.

    Ich hatte mein MacBook auf max. und sass direkt davor. Erschreckt habe ich mich trotzdem nicht. Ehrlich. Noch nicht mal mein Hund hat sich geregt und der ist sehr geräuschempfindlich.

    Zitat

    Ich find das immer schön, wenn ich in Spanien bin. Da steckt halt Leben drin.

    Jup. Die Familie über mir stand immer ganz oben im Treppenhaus und hat den Vater abends lautstark durch das ganze Haus begrüßt und dann wurde schon mal verkündet, was es zu essen gibt oder das Oma wieder einen bösen Husten hat und zu viel raucht. ;-D Während Papa die Treppe hochstiefelte gingen andere Türen auf. Man begrüßte sich über drei Stockwerke, rief sich gute Wünsche zu.


    Wenn die Familie unter mir sich stritt, war ich, nachdem ich etwas besser Spanisch verstand live dabei und zum Schluss bin ich ab und zu runtergegangen und hab Beziehungstips gegeben. Hat nicht gefruchtet, sie haben sich dann doch getrennt.


    Ich will jetzt den Geräuschgeplagten gar nicht schildern, was da zu allen Uhrzeiten sonst noch abgegangen ist. Ich hab mich dran gewöhnt.