Einschulung Gymnasium erschwert durch Corona

    Hallo zusammen...

    Nach den Ferien kommt mein Sohn mit seinem Freund aufs Gymnasium. Dort findet eine Einschulung mit Eltern statt.

    Nun kam gestern eine Mail. Aufgrund von Corona und den Auflagen muss man sich mit einer oder zwei Familien absprechen mit wem man am Tisch sitzen möchte.

    Wir kennen nur die Familie vom Freund unseres Sohnes. Seit Anfang des Jahres haben wir nur noch Kontakt über die Kinder weil meine ehemalige Freundin eingeschnappt war. Nein es gab kein Streit, es war eigentlich eine Kleinigkeit.

    Es ging da nur um eine party. Sie wollte freitags hin. Samstags passte ihr nicht. Ok, wir planten dann für Samstags was anderes...2 Wochen später fiel ihr ein das sie freitags nicht kann und deswegen doch Samstags mit mir und den anderen Frauen gehen wollte. Als ich ihr sagte das wir da nun was anderes vorhaben, ging sie drüber weg. 2 Wochen später kam das Thema wieder auf... diesmal sagte ich ganz deutlich das ich da keine zeit habe. Ab da meldete sie sich nicht mehr.

    Ich mich auch nicht. Ausser es ging um die kinder.


    Nun schrieb ich ihr gestern, wie wir es handhaben sollen. Nun kam zurück, das wir ja keinen privaten Kontakt haben, und sie deshalb bittet, sie nicht anzugeben...

    Ok, ich bin nun auch nicht scharf drauf mit ihr dort zu sitzen... aber die die wir so kennen, haben 2 Std. Eher Einschulung eben aufgrund von corona.


    Somit kann ich keinen angeben.

    Wie soll ich mich nun verhalten? Schreiben, das wir nur eine Familie kennen aber kein privaten Kontakt haben? Ich meine, unser Sohn hat schließlich mit Einverständnis von der Familie das Kind als Wunschkind angegeben... die Schule wird es doch seltsam finden, schließlich wohnen wir im selben Ort. Und unsere privaten Sachen gehören dort nicht hin.

  • 49 Antworten

    Puuuh euer "Streit" zieht aber ganz schön weite Kreise langsam.


    Ich würde schreiben, dass ihr nur eine Familie kennt, aber keinen privaten Kontakt möchtet, euch sonst aber egal ist, an welchen Tisch man euch einteilt. Was die Schule denkt, so what.


    Man kann echt nur hoffen, dass die beiden in unterschiedliche Klassen eingeteilt werden??!!

    Oha, das klingt sehr kindisch von beiden Seiten:-/



    zwergi25 schrieb:

    Somit kann ich keinen angeben.

    Wie soll ich mich nun verhalten? Schreiben, das wir nur eine Familie kennen aber kein privaten Kontakt haben?

    Einfach angeben, dass man keinen kennt und es euch egal ist, neben wem ihr sitzt.

    zwergi25 schrieb:

    die Schule wird es doch seltsam finden, schließlich wohnen wir im selben Ort.

    nö wird sie nicht finden. Ist das euer 1.Kind auf der weiterführenden Schule? Dann kann ich dich beruhigen. Auf den weiterführenden Schulen läuft es gänzlich anders als in der Grundschule. Mach dir da also keinen Kopf drüber. Die Schule interessiert es NULL ob und wen du kennst und warum du mit dem und dem nicht kannst...


    Meine Tochter kommt auch auf das Gymnasium (die Jüngste).Die Große ist schon , kommt in die 8.

    Wir haben hier im Ort keinen, der in die selbe Klasse geht.


    Und die , die wir (aus dem Nachbarort) kennen, die zusammen auf der Grundschule waren, neben die möchte ich mich auch ungern setzen. 8-(


    Bei uns wird übrigens gar keine große Einschulungsfeier gemacht. Die Imatrikualtion findet 3 Wochen später in Gruppen statt.

    Das Schöne am Älter werden der Kinder ist ürigends, dass man als Eltern immer weniger involviert ist.

    Ich find das sehr toll. Klar sind durch die Kinder so manche Freundschaften entstanden aber viele "Zusammentreffen" waren doch mehr Zwangstreffen der Kinder zuliebe. Das alles hört schlagartig auf, wenn die Kinder größer werden. Zumindest wars bei uns so.

    ich würde angeben, dass ich niemanden kenne und sie dich platzieren sollen.


    dass die "freundschaften" mit eintrittt in die 5. weg waren, kenne ich auhc und war ehrlich gesagt darüber ziemlich verdattert.

    das waren famiien, mit denen wir silvester und geburstage gefeiert haben oder zusammen im urlaub gewesen sind, deren kinder wir die ganzen ferien bei uns hatten....

    schlag 5. klasse waren die meisten "weg".

    auch nach dem ersten kind hat mich das noch gestört.

    ....aber:

    wollen die jungs denn nicht zusammen sitzen bei der einschulung?

    dann würde ich das gespräch suchen. das werdet ihr die stunde schon überstehen....

    Du bist der Schule doch keine Erklärung schuldig. Das wird die auch Null interessieren.


    Also einfach angeben, das man niemanden kennt und fertig.

    nun ja , froh bin ich auch nur über den Wegfall der "Zwangstreffen" und über alles und jeden alles zu wissen.

    Wir haben schon noch 2 Familien, wo die Freundschaften anhalten. Wobei bei der einen Familie es sogar so ist, dass unsere Mädels (waren zusammen in Kita und Grundschule) sich gar nicht mehr so mögen, wir Eltern uns aber schon. Da ist es quasi so, dass es für die Mädels inzwischen ein "Zwangstreffen" ist:_D;-D

    Braunesledersofa schrieb:

    Puuuh euer "Streit" zieht aber ganz schön weite Kreise langsam.


    Ich würde schreiben, dass ihr nur eine Familie kennt, aber keinen privaten Kontakt möchtet, euch sonst aber egal ist, an welchen Tisch man euch einteilt. Was die Schule denkt, so what.


    Man kann echt nur hoffen, dass die beiden in unterschiedliche Klassen eingeteilt werden??!!

    Ja der Streit geht leider nicht von mir aus.

    Es gab ja nicht mal Streit. Als ich sagte, das ich samstags nicht kann, hat sie schnell das Gespräch beendet. Danach hat sie mich ignoriert, wenn ich ihr über WhatsApp schrieb, oder sie anrief. 2x versuchte ich beides, dann ließ ich es...und nahm es so hin. viel zu lange habe ich mich so behandeln lassen...

    Wenn sie dann mal am Telefon war, wurden es schnell wieder 2 Std...


    Doch die Jungs kommen zusammen in eine Klasse. Aus unserem Ort waren nur drei weitere Jungen fürs Gymnasium angemeldet. Die anderen beiden haben Latein gewählt, unsere beiden französisch. Deshalb hat unser sohn ihn angegeben. Allerdings haben wir vorher gefragt und das war ok.

    Später hoffe ich, das sich die Wege trennen, da ja viele andere Kinder aus den umliegenden Orten mit in der Klasse sind.

    In wiefern kindisch von beiden Seiten?

    Wie soll ich mich anders verhalten?

    Ich bin trotz allem freundlich, sachlich und beschränke alles auf das nötige... eben der kinder zuliebe, hätte ich mich auch für eine Std. Neben dieser Familie gesetzt. Ich kläre solche Sachen vorher ab und gebe die Familie nicht einfach so an.

    Ja es ist unser 1. Kind was auf die weiterführende Schule kommt.


    Bei uns gibt es nachmittags ökonomischen Gottesdienst, dann für die Kinder die 1. Stunde und die Eltern trinken in der Zeit kaffe

    Zitat

    Ich meine, unser Sohn hat schließlich mit Einverständnis von der Familie das Kind als Wunschkind angegeben...

    Meinst du nicht, dass die Schule, wenn du jetzt niemand angibst, euch aufgrund dessen sowieso zusammensetzt?

    Ich find den ganzen Sachverhalt kindisch. Aber das ist ja nur meine Meinung.


    Es ist OK, dass du sie gefragt hast. Sie hat "nein" gesagt . Damit sollte es gegessen sein.


    Bitte nicht falsch verstehen!!!! Aber wozu dieser Faden hier?


    Es ist ihre Entscheidung, wenn sie nicht neben euch sitzen wollen.

    "Wer nicht will, der hat schon" würd ich sagen.8-(


    Von deren Seite find ich es kindisch, weil (sofern sie nicht schon jemanden anderes versprochen haben , sich neben die zu setzen - das hätte sie euch dann aber so auch sagen können) halt einfach mal 1h am Tisch aushalten kann. Da dort sicher ein Programm sein wird, hätte man ja nicht mal miteinander reden müssen. Nun ja, kindisches Verhalten eben.


    Ich stell mal eine Gegenfrage: was erhoffst du dir aus dem Faden hier? (ernstgemeinte Frage, ohne fiesen Hintergedanken)

    Ach so und nochmal: du wirst (außer 2x im Jahr zur Elternversammlung) mit den Eltern nie wieder was zu tun haben, wenn du das nicht möchtest. Andersherum natürlich genauso.

    Also shit happens.


    Und dein Sohn wird ne Menge neue Leute kennenlernen und auch einige neue Freunde. Da werden auch wieder welche dabei sein, die du nicht so magst. So ist das aber eben 8-(

    Und dann nach 2 Jahren (nach der 6.Kl , so was es bei uns) werden die Klassen wieder neu verteilt (bei uns nach Sprachen) und die neugewonnen Freunde, werden teilweise wieder ausgetauscht und so geht das munter weiter . Also verschwende deine Nerven nicht für sowas:)_:)_

    criecharlie schrieb:

    ....aber:

    wollen die jungs denn nicht zusammen sitzen bei der einschulung?

    dann würde ich das gespräch suchen. das werdet ihr die stunde schon überstehen....

    Also unser sohn schon. Bei deren Sohn weiß ich es nicht. Wobei er zumindest aus unserer Klasse keinen kennt. Aus den anderen beiden Klassen kann es aber sein das er dort Jemanden kennt, da er im ort wo das Gymnasium ist, fussball spielt.

    Aber da wird nichts mehr drüber zu reden sein. Was sie sagt ist Fakt... es war immer so, das es nach ihr ging... mir war anfang des Jahres bewusst, das die Freundschaft kippt wenn ich mich durchsetzte...

    Wäre corona nicht, wären alle 6 Klassen gemeinsam eingeschult worden, da hätten wir kein Problem gehabt...