Einstellungsuntersuchung Zahnarzthrlferin

    Ich bin seit längerem aus dem Beruf der zahnarzthelferin raus jetzt habe ich wieder einen Job bekommen und MUS zur einstellungsuntersuchung. Darf man dem Arzt eine Allergie verschweigen? Ich habe in meiner Lehre einen quecksilberallergie gehabt aber sie hat mich nicht gehindert an der Arbeit? Ich möchte unbedingt wieder zahnarzthelferin werden. Mein zukünftiger Chef weiß aus wegen Quecksilber hat mir aber trotzdem den Vertrag gegeben. Kann die quecksilberallergie (die auch wieder weg sein kann) ein ausschlusskriterium sein?

  • 5 Antworten

    Ich verstehe gar nicht warum du zu diesem Arzt musst ":/ Du hast einen Vertrag unterschrieben, fängst dort an und gut ist.

    Sag einfach, dass du diese Allergie hast.


    Sollte es relevant werden, kann man doch Schutzmaßnahmen (geeignete Handschuhe) ergreifen.


    Ich habe eine Allergie gegen Jod in Desinfektionsmitteln, also vermutlich gegen das Jod bei Hautkontakt.


    Trotzdem bin ich Chemielaborantin geworden. Ich arbeitete in der Audbilung auch mal mit Jod, und hab da eben besonders auf die Schutzmaßnahmen geachtet.

    Es steht in meinem Vertrag das ich vorher zu einer Untersuchung muss. Da meine Zahnärztin ja davon weis denke ich macht das nichts aus. Sonst hätte schon e mich ja nicht eingestellt.

    Welche Symptome ruft deine Allergie hervor? Hast du die Allergie nur bei Hautkontakt, oder auch wenn alte Amalgamfüllungen entfernt werden?


    Ich weiss nicht, ob ein Verschweigen beim Arzt ein Problem darstellt, solltest du größere gesundheitliche Probleme bekommen. Gerade, wenn es dann über die BG laufen sollte, werden die sich wohl rausziehen.


    Hast du die Allergie nachweislich oder ist es eine Vermutung?


    Als Zahnarzthelferin kannst du trotzdem arbeiten, aber dann vielleicht eher in der Verwaltung, Prophylaxe, Röntgen, etc.