Eintreten für das kulturelle Verständnis = habe ich da einen lebensgefährlichen Job?

    Ich habe hier ein von mir für den Schulunterricht geschriebenes Buch liegen, bei mir in Auftrag gegeben von einem ordentlichen Verlag für die Lehrer in Sachsen. Es ging um das Miteinander im Klassenzimmer, sollte Wurzeln des Rassismus aufzeigen und wie die Lehrer das ihren SchülerInnen vermitteln können. Ich habe auch über die Erziehung im Sinne des Koran geschrieben und den Lehrern hard facts über die im Islam üblichen Vermittlungstechniken erzählt. Mit allem Respekt und allen Segensformeln, die man beifügen sollte. Gestern habe ich das Druckexemplar zur Einsicht gesehen und am Abend dann den abgeschnittenen Kopf von jemanden, der auch Schüler aufklären wollte.

    Vielen Dank auch.

    Klar, das war ein Fanatiker und obendrein selbst in seiner eigenen Religion ungebildet... und 18 und jung und so....

    aber das lässt einen doch grübeln, wie lange sich die Grenzen noch verhärten.

  • 153 Antworten

    Was ist denn die Alternative? Den Fanatikern das Feld überlassen? Gerade in der Schule ist es enorm wichtig, "aufzuklären". Weil dort die Leute noch jung und einigermaßen zugänglich sind. Ja, ich weiß, dass man dann oft gegen deren persönliches Umfeld und Erziehung ankämpfen muss, gerade bei Muslimen, macht es nicht einfacher, aber wenn man diesen Beruf ausübt, dann ist es auch wichtig dahinterzustehen und den Schüler*innen die Grenzen zu vermitteln.


    Dass jetzt in Frankreich wieder alles hochkocht, gleichzeitig mit dem Charlie Hebdo Prozess und der Wiederveröffentlichung der Mohammed Karikaturen, macht es natürlich ungleich schwieriger, keine Frage. Heißt aber nicht, dass in Deutschland jetzt lauter "Kopfabschneider" herumlaufen.


    Aber hier


    "Generation haram" von Melisa Erkurt, einer österreichischen Lehrerin, über die Bildungsprobleme im schulischen Bereich mit Migrant*innen.


    https://www.swr.de/swr2/leben-…-stimme-zu-geben-100.html

    ich habe keine Angst um mich;

    nur stimmt es mich halt unmutig, dass so etwas nach wie vor vorkommt und eben die andere Seite - Aufklärung - nicht gesehen wird. Aber das ist eben das Wesen des Fanatismus.

    Zu glauben, das sei vorbei, nur weil jetzt längere Zeit nichts in dieser Richtung passiert ist, wäre ein fataler Irrtum. Genauso, dass der IS nicht mehr aktiv wäre. Es schlummert vor sich hin, aber wie man sieht, braucht es nur einen kleinen Funken und es explodiert wieder sehr schnell.

    Mein Gott nimm dich mal nicht so wichtig und solche Ereignisse nicht als Aufhänger um Drama zu verbreiten. %-|


    Frag mal beim BKA nach ob du unter Polizeischutz gestellt werden kannst .. Die Gefahr ist ja sooooo groß

    criecharlie schrieb:

    obendrein selbst in seiner eigenen Religion ungebildet... und 18 und jung und so....

    aber das lässt einen doch grübeln, wie lange sich die Grenzen noch verhärten.

    Ich bin froh , dass ich ein Oldie bin und vieles nicht mehr erleben muss. Die Leute des IS waren nicht weniger brutal und sie waren hochgebildet in religiösen Dingen. Auch das Verhalten dieses jungen Mannes ist sehr wohl mit der Religion selbst zu erklären. Was tat der Prophet mit Leuten , die ihn verspotteten? Das Problem ist eher , dass diese Leute die Religion im ursprünglichen Sinn zu leben versuchen. Sie passen sie nicht an die heutige Zeit an. Allzu viel darf ich hier nicht schreiben. Sei jedenfalls vorsichtig. Alle Islamkritiker auch in Deutschland brauchen Personenschutz. Seyran Ates: Ihr "Verbrechen " besteht darin , dass sie als Imamin arbeitet und dass Frauen und Männer gemeinsam beten dürfen, zudem gibt es keine Kopftuchpflicht für Frauen.

    Dabei ist sie schon einmal nur knapp mit dem Leben davongekommen. Delikt: Sie beriet Türkinnen in schlechter Ehe.Sie ist ja Anwältin von Beruf.

    " Charlie Hebdo" - Ich denke , der Autor dieser Karikaturen lebt noch , aber gezwungenermaßen im Untergrund!!

    Die Probleme unserer Zeit verdanken wir den Geldern aus dem Erdölgeschäft. Dieses wird für "Missionierungen" verwendet.

    Sei vorsichtig und sage das , was man dir aufgetragen hat oder weniger.

    Barrio schrieb:

    Mein Gott nimm dich mal nicht so wichtig und solche Ereignisse nicht als Aufhänger um Drama zu verbreiten. %-|


    Frag mal beim BKA nach ob du unter Polizeischutz gestellt werden kannst .. Die Gefahr ist ja sooooo groß

    Sorry, liebe Criecharlie, aber da muss ich Barrio mal zustimmen, auch wenn ich es freundlicher ausgedrückt hätte


    Es gibt täglich unzählige Menschen die sich offen für kulturelle Verständigung einsetzen (auch in Zeitungen, Büchern, in Schulen und in der Politik) und denen nicht gleich der Kopf abgeschlagen wird.


    Also bitte, nicht so eine unnötige Panik(mache)!!!

    ja nei schrieb:

    Sowas sagt sich leicht, so lange man nicht selber direkt betroffen ist.

    Sorry, aber ich glaube, Panik ist niemals ein guter Ratgeber, und zwar wirklich nie.

    Also alle brauchen ganz sicher keinen Polizeischutz. Und nein, nicht alle des IS sind hochgebildet in religiösen Dingen, sonst würde manches gar nicht erst passieren. Oder meinst Du, die 14-18 jährigen , die nach Syrien gegangen sind, waren alle des Korans kundig?


    Die Probleme unserer Zeit verdanken wir den "modernen Kreuzzügen" wie dem Irakkrieg und den vielen, vielen getüteten Zivilist*innen sowie der Borniertheit des Westens.

    Kritisieren , Hinterfragen oder Spotten darfst du nicht .Dann passiert Dir nichts ( auch keine Anzeige irgendwo ). Bleib sachlich und bringe alles so , wie man es Dir aufgetragen hat. Kann man diese Info auch online sehen?

    ja nei schrieb:

    Sowas sagt sich leicht, so lange man nicht selber direkt betroffen ist.

    Direkt betroffen ..

    Weil sie nen unveröffentlichtes Buch geschrieben hat welches ein wenig den Islam thematisiert ...


    Wenn man den Unsinn reflektiert, müsste es bedeuten alle Nicht-Islamisten müssten unter Polizeischutz gestellt werden.


    Sarrazin hatte auch ein sehr gewagtes Buch veröffentlicht und ich meine mich zu erinnern, er wurde nicht enthauptet.

    criecharlie schrieb:

    aber das lässt einen doch grübeln, wie lange sich die Grenzen noch verhärten.

    Ich kann deine Sorge da schon ein Stück weit verstehen. Ist natürlich einfach, vom Sofa aus zu behaupten, dass schon nix schlimmes passieren wird, wenn man politisch unbequeme Themen in einem Schulbuch anspricht.


    Aber der IS wird - wie auch rechte Netzwerke in Deutschland - seine Namenslisten führen mit denjenigen, die "unerwünscht" sein werden, wenn er hier mal regieren wird.


    Die Frage ist halt, ob man nun das Feld räumt und den Extremisten, ob rechts, links oder religiös dadurch die Gestaltungshoheit überlässt oder ob man für seine Überzeugung eintritt. Wenn nämlich alle Menschen, die pluralistisch, demokratisch und egalitär eingestellt sind für ihre Überzeugungen so eintreten würden, wie die Extremisten für ihre, hätten wir das Problem gar nicht.


    Souha schrieb:

    Die Probleme unserer Zeit verdanken wir den "modernen Kreuzzügen" wie dem Irakkrieg und den vielen, vielen getüteten Zivilist*innen sowie der Borniertheit des Westens.

    Ich finde nicht, dass man das so einfach formulieren kann. Ist ja nicht so, dass der Nahe Osten vor dem 1. oder 2. Weltkrieg und dem damit einhergehenden Eingreifen des Westens ein Hort der Menschenrechte und der Demokratie gewesen wäre.


    Der Wahabismus ist schon lange vorher entstanden und letzten Endes führten Öl, Geld, Wahabismus und patriarchialische Feudalstrukturen zu einer Gemengelage, in der das Eingreifen des Westens nur die Lunte in Brand gesetzt hat, die bereits da war.


    Ist ja nicht so, dass wir uns Sorgen machen müssen über süd- oder mittelamerikanischen Terrorismus in den USA oder über kongolesische Terrororganisationen, die sich an den Belgiern rächen. Auch die Herero und Nama hätten allen Grund dazu, ihre Entschädigungsforderungen durch Terrorismus hier in Deutschland zu bekräftigen. Tun sie aber nicht.


    Das ändert natürlich nichts daran, dass der Irakkrieg ein Fehler allererster Ordnung war und niemals hätte passieren dürfen. Es hätte aber sicherlich irgendwelche anderen Fehler "des Westens" gegeben, die "den Muslimen" von irgendwelchen Religionsgelehrten als Grundlage für den Jihad genannt worden wären.

    Tatsache ist nämlich, dass die Bevölkerungen der meisten muslimischen Länder durch moderne Medizin und Ernährungssicherheit in den letzten ca. 100 Jahren explodiert sind. Die Gesellschaften sind extrem jung und die Jungen sind gut ausgebildet, finden aber keinen Job. Die Alten sitzen an den Machthebeln und wollen dort auch gern noch eine Weile bleiben. Da kommt es ganz gelegen, wenn man die Jugend radikalisieren kann, um sie dann in irgendeinem anderen Land zu verheizen, um dort "für den Islam" zu kämpfen.

    @ Souha: Die Anführer des IS waren hochgebildet in religiösen Dingen. Die Jungen fielen einer Propaganda zum Opfer. Die Propaganda ist Teil jedes Krieges.

    Warum wurden die Männer der Jesiden und die alten Frauen gleich getötet , die jungen Frauen wurden zu Sexsklavinnen gemacht. Waren die auch Kreuzzügler und selber schuld?

    Wie wurde aus dem 100 % christlichen Orient und Nordafrika ein islamischer Orient? Auf friedlichem Weg?

    Dass die Interventionen in den Irak und andere Länder eine Provokation darstellen , ist klar.

    Warum muss man aber deshalb einem Lehrer in Frankreich den Kopf abschlagen? Wie ist der Zusammenhang?